Montag, 17. November 2008

Quittentorte

Vor gut zwei Wochen, an einem anwendungsfreien Reha-Samstag, bin ich kurz nach Hause gefahren und habe - was wohl? - eine Torte gebacken. :-)

Quitten waren noch reichlich da, also sollte es eine Quittensahnetorte werden. Da unser Besuch kürzlich so fleißig Walnüsse geknackt hatte, bot sich ein Walnussboden an. Den habe ich auf der Basis von Mutters Rezept für Haselnusskuchen improvisiert und in einer kleinen Form gebacken.



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Kleine Quittentorte mit Walnussbiskuitboden
Kategorien:Backen, Torte, Walnuß, Quitte, Herbst
Menge:1 Kuchenform mit 18 cm Durchmesser

Zutaten

HNUSSBISKUIT
3Eier
1Essl.Kaltes Wasser
100-120GrammZucker
1Essl.Vanillezucker
125GrammWalnüsse
60GrammMehl
2Teel.Backpulver
HQUITTENFÜLLUNG UND -SAHNE
1Zitrone
EtwasWasser
4Quitten
Zucker nach Geschmack
1Essl.Vanillezucker
0,2Ltr.Sahne

Quelle


eigenes Rezept
Erfasst *RK* 01.11.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Walnüsse fein hacken oder reiben.

Eier trennen, Eiweiß mit Wasser zu sehr steifem Schnee schlagen. Zucker und Vanillezucker unterrühren und so lange rühren, bis es nicht mehr knirscht.

Eigelb auf niedrigster Stufe oder von Hand mit einem Schneebesen oder einem Löffel vorsichtig unterziehen. Gehackte Nüsse, Mehl und Backpulver mischen und sehr vorsichtig unterheben, so dass nicht zu viel Luft aus der Masse entweicht.

Eine kleine Kuchenform mit Backpapier auslegen und die Masse hinein füllen. Bei 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze, Gas Stufe 2) ca. 30-35 Minuten backen. Form kurz abkühlen lassen, dann den Kuchen stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Zitrone auspressen, Saft mit etwas Wasser in einen Topf geben. Quitten schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Quittenstücke in den Topf zu dem Zitronensaft geben. Zucker und Vanillezucker dazugeben und köcheln lassen, bis die Quitten gar sind. Abkühlen lassen.

Die Hälfte der Quitten pürieren. Sahne steif schlagen. Ca. 2 Esslöffel Sahne beiseite stellen, den Rest mit den pürierten Quitten mischen. Ein paar Stücke der nicht pürierten Quitten für die Dekoration beiseite legen.

Biskuit einmal durchschneiden. Einen Biskuitboden auf eine Tortenplatte setzen, darauf die nicht pürierten Quitten geben. Die Hälfte der Quittensahne darauf streichen, dann den zweiten Boden darauf setzen. Die Torte mit dem Rest Quittensahne bestreichen und aus der restlichen weißen Sahne kleine Tupfer auf die Torte geben und diese mit den restlichen Quittenstücken verzieren.

=====


Die kleine Torte war absolut lecker!

Weitere Rezepte mit Quitten finden sich beim Round-up des Quitten-Events im Gärtnerblog, den Sus so perfekt zusammen gestellt hat. Die Kreativität der Teilnehmer fand ich wieder einmal bemerkenswert.

Kommentare:

  1. Eine Torte wie aus dem Schlaraffenland!

    AntwortenLöschen
  2. Eine sinnvolle Ausnutzung des freien Wochenendes ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Tauschen? Sieht zu lecker aus, das Sahnetörtchen. Da würde ich glatt meine Frühstücksgewohnheiten ändern...

    AntwortenLöschen
  4. Angesichts der Trimmgeräte, die anschließend wieder auf dich gewartet haben, versteh ich, dass du nur ein ganz kleines Kalorienbömbchen gebacken hast. :-)

    AntwortenLöschen
  5. ähnelt dem Kurschatten!!!!!!

    Nee nee, was für eine Powerfrau, andre würden die Füsse hochlegen, Du backst!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Göttlich! Und das am frühen Montagmorgen!

    Aber sag mal: sind 125 Walnüsse nicht ein bißchen viel? ;-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  7. @ entegutallesgut: Schlaraffenland muss sein! ;-)

    @ sammelhamster: Das stimmt, das war die sinnvollste Aktion!

    @ schnuppschnuess: Tauschen?! Gerne! Oder optimal: Wir tauschen halbe Torten, dann hat jeder das doppelte Geschmackserlebnis. :-)

    @ hedonistin: Ich hätte ja auch eine große Torte backen können, aber es war ein erster Versuch, wenn sie misslungen wäre, hätte ich nicht so viel wegwerfen müssen...

    @ bolliskitchen: Der Kurschatten war dann doch anders, mit mehr Eis und weniger Substanz im Teig. Zeit fürs Füsse hochlegen war auch noch. :-)

    @ sus: Vor allem das Zählen der Nüsse ist wirklich eine Strafarbeit... ;-)
    Danke, ich hab's geändert.

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich! Da hätt ich gern ein Stückchen davon:-)

    AntwortenLöschen
  9. ;-)na da warst danach ja wieder fit für die reha ;-) tolle zusammenstellung. ich möchte da bitte auch ein stückchen!!! lg

    AntwortenLöschen
  10. Bisher hatte ich noch nicht das Vergnügen, Quittentorte genießen zu dürfen. Dein sieht zum Reinbeißen aus.

    AntwortenLöschen
  11. Wie niedlich und toll! Die Kombination klingt super lecker.

    AntwortenLöschen
  12. Dieses Jahr haben wir glücklicherweise reichlich eigene Walnüsse. Und Quitten sind auch noch da. Sieht sehr fein aus, dein Törtchen!

    AntwortenLöschen
  13. die kann durch keine Kurschatten ersetzt werden.

    AntwortenLöschen
  14. @ Heidi: Leider ist nichts mehr da... :-)

    @ Nysa: Mit den Vitaminen (Quitten, Nüsse) konnte ich ja nur fit werden! ;-)

    @ mipi: Ehrlich gesagt, das war auch meine erste Quittentorte! Ich glaube, ich hatte zuvor noch keine gegessen.

    @ food-word: Niedlich war sie, ja. ;-)

    @ Petra: Die gute Ernte muss auch erst mal verarbeitet werden, stimmt's?! :-)

    @ lamiacucina: Da hast Du wirklich recht.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin