Mittwoch, 31. Dezember 2008

Murks: Maroni-Muffins

GKE_Dezember08_400x96
Esskastanien, Edelkastanien, Maroni, Marroni, Maronen - egal, wie man sie nennt: Ich mag sie gerne. Deshalb fand ich es schön, dass Sus Maronen als Thema für den Dezember-Event im Gärtnerblog gewählt hat.

Leider wachsen diese Bäume bei uns nicht, hier ist es zu kalt. Kennengelernt habe ich sie als Kind im Elsass. Damals haben wir sie auf Spaziergängen selbst gesammelt und uns dann erkundigt, wie man sie zubereitet. Das Schälen war Arbeit, daran erinnere ich mich gut. Mit Butter und Zucker karamellisiert haben wir sie damals gegessen. Heute kaufe ich sie lieber geschält im Vakuumpack.

Daneben gibt es die Früchte natürlich klassischerweise auf Weihnachtsmärkten, aus dem Feuer. So mag ich sie auch fast am liebsten, warm, als Fingerfood.

Sonst finde ich an Maroni faszinierend, dass man sie sowohl herzhaft-pikant als auch süß zubereiten kann. Fast schon klassisch ist die Kombination mit Rosenkohl. Sehr gerne mag ich auch die typisch schweizerischen Vermicelles, die bei Robert als Montebianco so perfekt serviert werden.

Ich wollte auch etwas süßes, also habe ich Bücher gewälzt und Internetseiten durchsucht. Dort bin ich auch fündig geworden, bei einer anderen Schweizer Adresse gab es Baileys-Marroni-Muffins. Das Rezept klang gut, also habe ich losgelegt.

Am Anfang werden 12 Maroni mit etwas Wasser und Zucker karamellisiert. Man lässt sie 10 Minuten kochen - nach 8 Minuten fiel mir auf, dass es in der Küche etwas angebrannt roch... Entweder schloss mein Topfdeckel so schlecht oder ich habe zu oft nachgeschaut, wie auch immer: Das Karamell-Wasser war total weggekocht und die Maronen verkohlt.

Zum Glück hatte ich gestern noch 2 Packungen Maroni gekauft. Die erste war leider total verschimmelt. Beim Öffnen der zweiten (31.12. nach 17 Uhr, d.h. alle Läden geschlossen!) war ich dann doch nervös angespannt: Wenn dieser Pack auch verschimmelt wäre, dann hätte ich ein Problem! Zum Glück war dieser Pack in Ordnung und ich hatte wieder Maroni für den nächsten Versuch. Den habe ich dann analog zu meinen karamellisierten Walnüssen einfach in einer Pfanne mit karamellisiertem Zucker fabriziert.

Als nächstes ging es an den Teig. Der wollte auch nicht so wie ich... Das Rühren der Eier mit Zucker funktionierte wunderbar, allerdings gerann die ganze Masse, als ich die Butter und den Likör unterrührte. Eigentlich war alles schon lange Zeit im selben Raum, müsste also die gleiche Temperatur gehabt haben. Ich habe die Schüssel kurz nach draußen (deutliche Minusgrade) gestellt, um die Temperatur anzugleichen (eine Alternative wäre ein warmes Wasserbad), aber das brachte nicht wirklich etwas, weil ich keine Lust hatte, lange zu warten.

Egal, ich war genervt und habe beschlossen, ohne Rücksicht auf Verluste weiterzumachen. Also habe ich die trockenen Zutaten untergehoben und den Teig in die Muffinförmchen gefüllt. Dabei kommt erst die Hälfte des Teigs (je ca. 1 Esslöffel) in die Förmchen, dann eine karamelliserte Kastanie rein und danach der restliche Teig oben drauf. Dann wird gebacken.


Das Ergebnis war dann zum Glück wieder ganz okay. Etwas Fett ist wie zu erwarten ausgetreten, aber die Muffins selbst sind schön aufgegangen und schmecken locker-leicht, allerdings mehr nach Baileys und Schokolade als nach Maroni.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Maroni-Baileys-Muffins
Kategorien:Backen, Muffin, Maroni, Whisky
Menge:12 Muffins

Zutaten

HKARAMELLISIERTE MARONI
3Essl.Zucker
1 1/2Essl.Wasser
100mlWasser
12Esskastanien (Maroni)
HODER ALTERNATIV
3-5Essl.Zucker
2-3Essl.Wasser
12Maroni
HMUFFINS
60-80GrammZucker
1Essl.Vanillezucker
1PriseSalz
2Eier
175GrammButter, weich
150mlBaileys oder anderer Whisky-Sahne-Likör
50GrammMaroni, fein gehackt
50GrammSchokolade, in kleine Stücke geschnitten
150Gramm
Mehl*
1 1/2Teel.Backpulver
172Teel.Natron
HDEKORATION
100GrammPuderzucker
2 1/2Essl.Baileys

Quelle

nach Telescoop-Sendung vom 27.10.2005 www.coop.ch
Erfasst *RK* 31.12.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Karamellisierte Esskastanien:

Im Original wird Zucker mit Wasser in einer weiten Pfanne ohne Rühren aufgekocht, die Hitze reduziert, unter gelegentlichem Hin und her Bewegen der Pfanne geköchelt, bis ein brauner Karamell entsteht. Pfanne von der Platte nehmen. Wasser dazugiessen, aufkochen, zugedeckt bei kleiner Hitze köcheln bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Maroni (bei coop.ch werden aufgetaute TK-Marroni verwendet) beigeben, mischen, zugedeckt ca.10 Min. köcheln, restliche Flüssigkeit offen einkochen. Pfanne von der Platte nehmen, Maroni auskühlen.

Bei mir hat das nicht funktioniert, die Maroni waren nach 8 Minuten verkohlt, die Flüssigkeit komplett verdampft. Ich habe daher einfach Zucker mit etwas Wasser in einer Pfanne zu Karamell kochen lassen, die Maroni hineingegeben, umhüllt und auf einen leicht eingeölten Teller zum Abkühlen gegeben.

Muffins:

Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier in einer Schüssel schaumig rühren, bis die Masse hell ist. Butter und Baileys darunterrühren, Maroni und Schokolade daruntermischen. Mehl, Backpulver und Natron mischen, sorgfaltig unter die Masse mischen.

Alternativ einen Rührteig zubereiten: Weiche Butter schaumig rühren, bis sie cremig-weiß ist. Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier nacheinander dazu geben. Mehl, Backpulver und Natron mischen. Maroni und Schokolade darunterheben, die Mehlmasse nach und nach vorsichtig in den Teig rühren, dabei den Baileys mit dazu geben und verrühren.

Die Hälfte der Masse mit einem Esslöffel in die Vertiefungen des vorbereiteten Muffinblechs geben, je eine karamellisierte Edelkastanie in die Mitte legen, restliche Masse darauf verteilen.

Backen: ca. 20 Min. in der Mitte des auf 180 Grad (Umluft 160°C) vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, abkühlen, aus dem Blech nehmen, auf einem Gitter auskühlen.

Deko-Tipp: Puderzucker mit Baileys verrühren, Teller damit verzieren.

* Ich habe 50 g frisch gemahlenen Weizen mit 100 g Mehl Type 405 gemischt verwendet.

=====


Und hier noch 2 wichtige Tipps zum Rezept:
  • Verkohlte Töpfe bekommt man sauber, indem man etwas Wasser und Backpulver oder Natron hineingibt und dies gut aufkocht.
  • Teller mit angebackenem Karamell kriegt man mit sehr heißem Wasser wieder sauber.
;-)

Allen Lesern meines Blogs und überhaupt allen wünsche ich ein wunderbares Neues Jahr!

Kommentare:

  1. Du hast aber wirklich die Ruhe weg - ich hätte wohl nach dem verkohlten ersten Durchgang fluchend aufgegeben. Kosten würd ich aber gern, die Kombination klingt doch sehr verlockend.

    Guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
  2. Auch für dich ein tolles Jahr 2009 - vor allem aber auch Gesundheit!! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Verkohlungen am letzten Tag des Jahres sind ein gutes Zeichen: Das wird ein gutes Jahr geben für Dich, unterstützt von allen unseren guten Wünschen. Happy new year.

    AntwortenLöschen
  4. Optimaler Jahresabschluss: aus Murks was leckeres zaubern!

    Gutes Neues 2009 euch!

    AntwortenLöschen
  5. @ Hedonistin: Ich kam mir ungeduldig vor - sonst hätte ich das mit dem geronnen Teig wieder hinbekommen... Egal, lecker schmecken sie!
    Danke, Dir auch ein gutes Neues!

    @ Eva: Danke, daran arbeite ich. :-)
    Euch auch!

    @ lamiacucina: Wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich mich nicht so geärgert. ;-)
    Danke, Euch auch! :-)

    @ sammelhamster: Stimmt, so gesehen... ;-)
    Danke, Euch auch, mit Snowboarden auf Eurem geheimnisvollen Berg ging's ja schon mal super los.

    AntwortenLöschen
  6. so what, kann im neuen Jahr nur noch besser kommen!!!

    Bonne et heureuse nouvelle année!!!!

    Bis bald!

    AntwortenLöschen
  7. Sehen gut aus. Ich habe auch noch eine Dose Maronenpüree, die zu irgendwas leckerem werden wollen.
    Ein gutes neues Jahr.

    AntwortenLöschen
  8. Super, was Du trotz der Schwierigkeiten geschafft hast. Ich habe noch ein Paket Maroni. Wenn sie in Ordnung sind, werde ich die Muffins nachbacken. Für 2009 viel Gesundheit und Zufriedenheit bei allen Unternehmungen.

    AntwortenLöschen
  9. Für 2009 alles Gute und viele neue Ideen!Lars

    AntwortenLöschen
  10. Edelkastanien wachsen auch in Deutschland. Als ich noch in der Pfalz wohnte, wurde jedes Jahr gesammelt!
    Wein und Kastanien waren schon immer in einer Gemeinschaft!

    AntwortenLöschen
  11. Sieh es einfach so: mit den Misserfolgen hast Du noch rechtzeitig vor dem Jahreswechsel alle bösen Geister aus dem Haus ausgetrieben ;-))
    Ein Gutes Neues
    Ulli

    AntwortenLöschen
  12. @ Bolli: Da hast Du recht! ;-)
    Danke, Dir auch. Bis bald klingt gut. :-)

    @ Sivie: Dann bin ich mal gespannt auf Deine Ideen mit Maronen!

    @ lavaterra: Danke, Dir auch!
    Ja, das Ergebnis war wirklich gut. Du hast bestimmt auch noch ein paar Ideen, was man optimieren könnte.

    @ Lars: An Ideen wird's bei mir nie scheitern! ;-)
    Euch auch!

    @ Willi: Ja, ich weiß, die wachsen in klimatisch verwöhnten Regionen wie Baden oder wie Du schreibst, in Teilen der Pfalz. Mit "hier" meinte ich die Region, in der ich lebe, Nordbayern, hier ist es zu kalt dafür. Ich mag sie gerne. Schöne Idee mit Wein zusammen, das gefällt mir!

    @ Ulli: Genau, das stimmt! :-)

    AntwortenLöschen
  13. ich würde das einen guten murks nenne ;-) kastanien find ich auch toll, wie du. tolle idee diese früchtchen in muffins zu verstecken!!! ;-) gutes neues auch dir!!!

    AntwortenLöschen
  14. Mit süssen Kastanien in Torten oder wie bei dir in Muffins versteckt kannst du mich auch locken. Nur so, von den Ständen aus der Tüte da mag ich sie gar nicht! Aber in der TK Truhe schlummert noch ein Päckchen Maronipüree die werd ich jezt mal suchen.
    Auch dir ein gutes Neues Jahr!

    AntwortenLöschen
  15. @ Nysa: Leckerer Murks, ja. :-)


    @ Heidi: Maronipüree - auch eine gute Idee, damit etwas zu machen. Irgendwie habe ich schon wieder Appetit auf Maroni.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin