Freitag, 17. April 2009

Grünkern-Puffer mit Bärlauch-Dip

Seit längerem hatte sich der Mitkoch Grünkernbratlinge gewünscht. Wir hatten seit Ewigkeiten keine mehr gemacht, dabei hatten wir die früher immer gerne gegessen.

Am Ostermontag war es dann so weit. Wir haben welche gebraten und mit knackigem Gemüse und einem Bärlauch-Schafkäse-Dip kombiniert.

Zubereitung Grünkernpuffer Das Wort Bratling mag ich nicht so gerne. Es klingt mir zu gesund...

Da die Teile schön kross waren, kam ich auf die Idee, sie Grünkern-Puffer zu nennen. Oder Grünkern-Burger? Oder Grünkern-Frikadelle? Oder Grünkern-hmpf? Das alles klingt nicht so lecker wie es nachher schmeckt. Egal.

Bärlauch-DipDen Bärlauch-Dip hatte ich in der Art früher schon gegessen und auch einmal zubereitet.

Eigentlich habe ich nur Feta mit zerhacktem Bärlauch und saurer Sahne zermanscht und das ganze gewürzt.



Dazu gab es Paprika und Zucchini, die mit etwas Knoblauch und Olivenöl in einer Pfanne angeschmort wurden.

Die Kombination war perfekt! Das krosse, herzhafte der Grünkern-Teile mit dem gemüsig-süßen der Paprika und dem frisch-frühlingshaften des Bärlauch-Dips.

Grünkernpuffer mit Bärlauch-Dip

Klasse!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Krosse Grünkernpuffer
Kategorien:Getreide, Grünkern, Bratling
Menge:2 Personen (4 Puffer)

Zutaten

100GrammGrünkern*
250mlWasser, Brühe oder Fond; ca.
1Schalotte
1/2Karotte
1Essl.Kräuter
2Eier
Salz, Pfeffer
1Teel.Olivenöl, Butterschmalz o.ä

Quelle


Standardrezept
Erfasst *RK* 14.04.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Grünkern mittelfein schroten. In einem Topf oder einer Pfanne ohne Fett anrösten. Mit Wasser, Brühe oder Fond ablöschen und kurz leicht köcheln lassen. Schalotte und Karotte fein würfeln, unterheben und das Ganze ca. 10 bis 15 Minuten quellen lassen. Die Kräuter hacken und am Schluss unterheben.

Die Masse in eine Schüssel umfüllen, kurz abkühlen lassen und mit Salz, Pfeffer und den Eiern vermischen und noch etwas quellen lassen.

Etwas Fett in einer beschichteten Pfanne erhitzen, mit einer Schöpfkelle oder einem Löffel Teigportionen herausnehmen, in die Pfanne geben und die Puffer ausbraten. Nach ein paar Minuten wenden und die zweite Seite braten.

Schmecken gut zu einem Dip aus Bärlauch und Schafkäse und zu frischem Gemüse, z.B. Paprika und Zucchini, geschnitten, in einer Pfanne mit Knoblauch, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Chili gebraten.

* Wenn man 120 g Grünkern verwendet, werden die Puffer etwas dicker.
=====

Und hier das Rezept für den Bärlauch-Dip. Eigentlich kann man damit flexibel variieren.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Bärlauch-Schafkäse-Dip
Kategorien:Dip, Aufstrich, Bärlauch, Frühling
Menge:1 Rezept

Zutaten

200GrammSchafkäse
EtwasSaure Sahne
1-2Essl.Bärlauchpaste
1SpritzerZitronensaft
Salz, Pfeffer, Muskat
5-6Frische Bärlauchblätter

Quelle

eigene Improvisation
Erfasst *RK* 14.04.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Schafkäse klein schneiden oder mit einer Gabel zerdrücken, etwas Saure Sahne dazu geben und alles untereinander rühren. Bärlauchpaste dazugeben und alles gut vermischen. Das funktioniert perfekt in einer Moulinette o.ä.

Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die Masse in ein Schüsselchen umtopfen und mit in Streifen geschnittenen Bärlauchblättern dekorieren.

Der Dip eignet sich auch gut als Aufstrich auf Brot.
=====

Die Masse für die Grünkernpuffer war etwas flüssig, weil ich zwei Eier Größe L verwendet hatte. Wenn man kleinere Eier verwendet, laufen sie nicht so auseinander und sind dafür etwas höher. Wenn man etwas festere Puffer möchte, reicht es auch, nur ein Ei zuzufügen.

Kommentare:

  1. Vielleicht Grünkern-Rundlinge oder Grünkernlinge oder Platte Grünkern-Bälle oder... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. hört sich verdammt gesund an.....

    Grünkern, habe ich noch nie probiert, würde hier aber auch glatt abgelehnt......

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe noch nicht gefrühstückt, aber ich würde JETZT SOFORT UMGEHEND so ein, zwei Puffer vertilgen. Und dann dieser Dipp... schleck!

    AntwortenLöschen
  4. Den Dip stelle ich mir gut vor. Von Grünkern konnte mich bislang aber noch keine vegetarische Freundin restlos überzeugen.

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich richtig lecker an und die Bilder sind zum Reinbeissen. :)

    lg Netty

    AntwortenLöschen
  6. Du hast recht, Bratling klingt irgendwie zu gesund. Bei zu häufigem Verzehr besteht die Gefahr von Latzhose und schwerem Birkenstock ;-)

    Aber Krosse Grünkernpuffer klingt gut. Sie würden mir auch schmecken und der Dip auch.
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Egal wie sie heißen, ich hätte jetzt gern einen (oder zwei) zum Mittagsimbiss ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @ kulinaria katastrophalia: Rundlinge klingt ja lustig.

    @ Bolli: Gesund, naja, mit der Masse Öl, die am Tellerrand nicht weggewischt wurde... ;-)
    Schmeckt wirklich lecker, wir waren auch wieder erstaunt.

    @ Schnuppschnuess: Zum Frühstück ist das natürlich auch eine gute Idee!

    @ rike: Hihi ;-)

    @ Netty: Danke, endlich mal jemand, der an meinen Bildern nicht allzu viel auszusetzen hat. Ich bin immer zu faul, dafür Zeit zu investieren und meist haut die Belichtung u.ä. nicht hin.

    @ Ulli: Hihi, schwerer Birkenstock. ;-)
    Sind wirklich zum Nachahmen empfohlen, bei uns gibt es die bald wieder.

    @ sammelhamster: Ich auch. Leider sind keine mehr da. Ich muss mal suchen gehen, was ich stattdessen finde...

    AntwortenLöschen
  9. Sieht toll aus!!!Und gestern war ich im Reformhaus, Grünkernschrot kaufen und meine Freudin hat mir selbstgesammelten Bärlauch mitgebracht. Wenn das mal kein Zeichen ist! Nur der Herr des Hauses hat ganz schlechte Mensa-Erfahrungen mit Grünkern. Allein das Wort löst schon Brechreiz bei ihm aus...
    Wird es also geben, wenn er nicht zum Essen da sein wird, für alle Fälle.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  10. ich muß dich mal was blödes fragen. ich habe noch nie grünkern gegessen, geschweige denn geschrotet. geht das mit einem meine raspelaufsätze von der kitchen-aid? was meinst du?

    AntwortenLöschen
  11. @ Petra: Das ist ein Zeichen! ;-)
    Ja, Grünkern-Bratlinge sind nicht überall beliebt. In der Mensa blieben die oft liegen...

    @ Peppinella: Ich glaube nicht, dass das geht. Grünkern ist ein Getreide, d.h. eigentlich ist es Dinkel, der unreif geerntet und dann gedarrt wird. Man braucht eine Getreidemühle, um ihn zu schroten. Denke ich zumindest.
    Aber um Deinen Raspelaufsatz beneide ich Dich. Taugt der?

    AntwortenLöschen
  12. Lecker! Grünkernpuffer mag ich total gern. Die kann man wunderbar mit verschiedenen geraspelten Gemüsesorten kombinieren. Wenn sie gut gewürzt sind, finde ich sie gar nicht birkenstockig. Passt auch super zu geräuchertem Lachs oder Forelle. Mein Appetit ist geweckt!

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag Grünkern ganz gerne, der ehemalige Mitbewohner hat mal welche gebrutzelt für uns. Muss ich auch mal selbst machen :-) Auch das Paprikagemüse sieht echt toll aus!

    AntwortenLöschen
  14. Nachkochen scheitert leider an der fehlenden Schrotmühle.

    AntwortenLöschen
  15. @ Buntköchin: Gute Idee, geraspelte Karotten, Sellerie usw. in der Masse sind super. Etwas kleiner ausgebacken und z.B. mit Lachs ist es dann garantiert nicht "birkenstockig".

    @ Anikó: Das Paprikagemüse war auch lecker, in der Art gibt es das bei uns oft: einfach angebraten. :-)

    @ lamiacucina: Man kann Getreide auch geschrotet kaufen. :-)

    AntwortenLöschen
  16. Herr K. hat auch so Kindheitstrauma aus den frühen Bio- und Vegeatrier-Versuchen seiner Mutter. Das muß ich also, so wie Petra, mal in Abwesenheit testen.

    AntwortenLöschen
  17. @ Sivie: Hihi, diese Erfahrungen haben doch recht viele gemacht. Schade, einiges schmeckt wirklich richtig gut.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin