Dienstag, 27. Juli 2010

Rote Grütze mit Kirschen

Kirschen mag ich total gerne. Unsere Süßkirschenbäume haben wir gefällt, ein neuer muss erst noch gepflanzt werden. Bis der dann trägt, bin ich auf gekaufte Ware angewiesen.

Kürzlich habe ich zugeschlagen und 2,5 kg Kirschen gekauft. Da ich keinen Clafoutis machen wollte, habe ich sie als erstes entsteint. Das ist schon einige Tage her, aber man sieht es immer noch an meinen verfärbten Händen...

Im Garten findet man einiges an reifen Beeren und ich wollte mit den Kirschen und den roten Früchten eine rote Grütze zubereiten. Die klassische rote Grütze enthält wohl keine Kirschen. Als Süddeutsche sehe ich das nicht so eng, und ehrlich gesagt, ich mag am liebsten viele Kirschen drin...

Neben Kirschen kamen Himbeeren, Johannisbeeren (vor allem rote, aber auch ein paar weiße und schwarze) und ein paar Jostabeeren in die Grütze. Als Bindemittel nehme ich Speisestärke. Die Kirschen lasse ich mitköcheln, die anderen Beeren kommen eher am Schluss dazu, da mag ich keinen Brei, sondern eher etwas mit Biss.

Das Ergebnis ist ein leichtes, fruchtiges, sommerliches Dessert. Einfach perfekt.

Mein Fotomodell bekam einen Sahnetupfen, den man auf dem Foto nicht so richtig erkennen kann. Sonst mag ich gerne flüssige Sahne oder Vanillesauce dazu oder esse die rote Grütze auch einfach so.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Rote Grütze mit Kirschen
Kategorien:Süßspeise, Kalt, Beeren, Kirsche, Sommer
Menge:2 Personen

Zutaten

2HandvollSüßkirschen
1Vanilleschote
1HandvollHimbeeren
1-2HandvollJohannisbeeren
EinigeJostabeeren
2-3Essl.Himbeersirup
Wasser; Menge nach Geschmack
1Essl.Speisestärke; ca

Quelle

eigene Vorgehensweise
Erfasst *RK* 23.07.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Kirschen waschen und entsteinen. Beeren verlesen, Blütenstände der Jostabeeren abknipsen. Vanilleschote aufschneiden und das Mark herausschaben.

Sirup und Wasser (oder Fruchtsaft, s.u.) in einen Topf geben, das Vanillemark und die Kirschen dazu geben und alles erhitzen. Kurz köcheln lassen.

Speisestärke in einem Schüsselchen mit etwas kaltem Wasser anrühren.

Die Beeren in den Topf geben und nochmal aufkochen lassen. Den Topf kurz vom Herd nehmen, die angerührte Speisestärke unterrühren. Wieder auf den Herd stellen und blubbern lassen. Durch das Köcheln bindet die Stärke und die Flüssigkeit wird gebunden.

Abkühlen lassen.

Rote Grütze schmeckt am besten mit Vanillesauce, flüssiger Sahne, geschlagener Sahne, Eierlikör und/oder Vanilleeis.

Variationen:

Je nach persönlichem Geschmack kann man mehr oder weniger Flüssigkeit und Stärke verwenden, manche Menschen mögen ihre Rote Grütze flüssiger, manche fester.

Wer es süßer mag, gibt ganz am Anfang Zucker dazu. Auch Agavendicksaft oder Apfel-/Birnendicksaft eignen sich.

Statt Himbeersirup und Wasser kann man genauso roten Fruchtsaft verwenden, z.B. Kirschsaft.

Was das Obst angeht, kann man auch variieren und verarbeiten, was der Garten gerade her gibt.

=====


Hier das Foto unserer sich anschleichenden Katze - das Sahnetüpfchen war einfach zuuu verlockend! ;-)








Da die rote Grütze so richtig super geworden ist und fantastisch-fruchtig-sommerlich geschmeckt hat, ist sie mein Beitrag für den aktuellen Garten-Koch-Event im Gärtnerblog, der diesmal wieder von Sus ausgerichtet wird.

Bis zum 31. Juli habt Ihr noch Zeit, etwas mit Kirschen zuzubereiten und für den Event zu bloggen!

Garten-Koch-Event Juli: Kirschen  [31.07.2010]

Kommentare:

  1. bei uns gibt's leider keine Kirschen mehr, rote Grütze liebe ich!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Klar, wo was leckeres in der Nähe ist sind die Katzen nicht weit :-)

    AntwortenLöschen
  3. Gekauft Grütze macht mich mich irgendwie nie an - aber Deine lacht mich förmlich an :-).

    AntwortenLöschen
  4. @ Bolli's Kitchen: Dafür gibt's bei Euch noch Erdbeeren?! Auch nicht schlecht.

    @ sammelhamster: Genau!!! :-)

    @ Kochbanause: Ich mag die gekaufte auch nicht. Und es ist total einfach, welche selber zu machen.

    AntwortenLöschen
  5. Schau an, noch ein Klassiker :-)

    Bei uns gab/gibt es immer Rote Grütze mit Kirschen und Johannisbeeren (naja, das, was man im Garten hat/te), dazu Vanillesauce.

    Für mich ist das DIE Rote Grütze schlechthin , aber dann auch mit Sago. Die einzige Verwendung dieser Perlchen, die ich kenne.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  6. Rote Grütze.. sehr fein, habe ich viel zu lange nicht mehr gegessen.. das muss geändert werden :-) liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  7. Wunderbare Beeren-Power! Sieht sehr schön aus!

    AntwortenLöschen
  8. da die Beeren so frisch gegen Ende zugegeben werden, wäre das sogar etwas für mich.

    AntwortenLöschen
  9. Rote Grütze mag ich am liebsten auf Eis. Aber ich mag sie nicht so gerne mit Kirschen. Sieht trotzdem lecker aus :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Rote Grütze in allen Variationen, besonders mit flüssiger Sahne obenauf wie sie in Dänemark gegessen wird.

    AntwortenLöschen
  11. Rote Grüze habe ich vor zwei Monaten das erste Mal gegessen und sie hat mir sehr gut geschmeckt. Ohne Kirschen geht das sicher auch, oder?

    AntwortenLöschen
  12. Es sieht lecker aus. Grüsse...

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag die rote Grütze auch total gerne- am liebst mit flüssiger Sahne!

    AntwortenLöschen
  14. @ Sus: Genau. Sago hatte ich keinen... Aber mit Stärke geht's auch.

    @ süße-hex: Schmeckt Dir bestimmt! :-)

    @ Hannes: Danke.

    @ lamiacucina: Ich mag da keinen Mansch, nur die Kirschen brauchen ein bißchen länger. So ist alles schön fruchtig-knackig. :-)

    @ Frau Schmunzel: Kirschen sind angeblich auch untypisch, aber ich mag sie so. :-)

    @ Heidi: Genau, rødgrød med fløde - das hab' ich als Kind in Dänemark gelernt: superlecker! :-)

    @ Täglich Freude am Kochen: Das geht auch ohne Kirschen, die sind nur meine Variation. Ich glaube, man kann da wirklich nehmen, was man mag. Ein einfaches Dessert, aber gesund und fruchtig. Echt zu empfehlen!

    @ nesrin: Schön! :-)

    @ Ursula: Ich ehrlich gesagt auch, aber fürs Foto wäre das noch übler geworden...

    AntwortenLöschen
  15. Rote Gruetze liebe ich so sehr, vielleicht weil es auch mein Kindheitsessen bei den besonderen Gelegenheiten darstellt...

    AntwortenLöschen
  16. @ Jutta Lorbeerkrone: Bei uns gab's das früher eher weniger, glaube ich. Für besondere Gelegenheiten finde ich ein so schönes Obst-Dessert aber klasse!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin