Dienstag, 9. November 2010

Kürbissuppe mit Koriandersahne

Herbstzeit ist Kürbiszeit. :-)

Besonders gerne mag ich die Hokkaido-Kürbisse, die man inzwischen fast überall in guter Qualität bekommt. Sie sind ganz praktisch, weil man sie nicht schälen muss, sondern fast komplett verwenden kann, außerdem sind sie so klein, dass ein Exemplar perfekt für 2 Personen reicht.

Stiel und Kerne entfernen (geht gut mit einem Löffel), hacken, aufköcheln, pürieren - fertig ist eine leckere Suppe. Diesmal hatte ich frischen Koriander bekommen, der passt natürlich auch super:

Damit wir satt wurden, gab's Croûtons dazu - das zusammen ist eine super schnelle Mahlzeit, die Power für den Nachmittag gibt.

Da das Gericht so schnell zuzubereiten ist und eine geniale Herbst-Hauptmahlzeit darstellt, darf es bei Mipi's Dauerevent Cucina Rapida mitmachen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Kürbissuppe mit Koriandersahne und Vollkornbrot-Knoblauch-Croûtons
Kategorien:Suppe, Creme, Kürbis, Herbst
Menge:2 bis 6 Personen*

Zutaten

HFÜR DIE CROUTONS*
2-3ScheibenVollkornbrot
2-3Knoblauchzehen
EtwasChili-Knoblauch-Olivenöl
HFÜR DIE SUPPE
1Hokkaidokürbis
2-3Schalotten (oder 1 Zwiebel)
2-3Essl.Olivenöl; ca.
1SchussSherry
Gemüsebrühe, Rinderfond, Wildfond, Wasser, o.ä
1Rote Chilischote (getrocknet oder frisch)
HZUM ABSCHMECKEN
1SchussSahne oder Kochsahne
1HauchMuskat
1/2Teel.Salz
1-2Mandarinen (oder Limetten, dann kein Essig)
1SchussHimbeeressig oder Zitronensaft; evtl.
HFÜR DIE KORIANDERSAHNE
1Essl.Frischer Koriander; gehackt
EtwasGeschlagene Sahne

Quelle

eigene Improvisation
Erfasst *RK* 20.10.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

* Mit den Vollkorncroûtons ist eignet sich die Suppe als warme Hauptmahlzeit für 2-3 Personen. Als Vorsuppe reicht sie für mehr Personen, dann evtl. die Croûtons weg lassen.

Für die Croûtons das Vollkornbrot in Würfel schneiden, den Knoblach fein hacken (oder in Scheiben schneiden, je nach Geschmack). Das Öl einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Brotwürfel dazu geben und bei mittlerer Hitze leicht anrösten lassen. Knoblauch dazu geben und mitbrutzeln, aber darauf achten, dass er nicht anbrennt. Beiseite stellen.

Für die Suppe den Kürbis waschen, in Stücke schneiden. Schalotten würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Schalottenwürfel dazu geben und etwas anbrutzeln. Kürbisstücke dazu geben, gut rühren und etwas Farbe nehmen lassen. Mit Sherry ablöschen und mit Brühe, Fond oder Wasser aufgießen.

Die Chilischote hacken und dazu geben. Wer mag, kann jetzt auch schon die Stiele vom Koriander dazu geben. Alles zusammen köcheln lassen, bis die Kürbisstücke weich sind. Pürieren. (Wer es nicht so scharf mag, entfernt vor dem Pürieren die Chilischote)

Die Suppe mit Sahne, Gewürzen, dem Saft der Mandarinen und evtl. einem Schuss Essig oder Zitronensaft abschmecken.

Sahne halbsteif oder steif schlagen. Korianderblätter hacken. Wer mag, kann die Blätter unter die Sahne heben.

Suppe in Teller verteilen, Sahne, Korianderblätter und Croûtons darüber geben und servieren.

=====

Kommentare:

  1. Kein Herbst ohne Kürbissuppe. Und vom Koriander ist ja noch eines an frische zu erwarten - lecker.

    AntwortenLöschen
  2. Menno, ich kriege nie frischen Koriander!!!
    Nächstes Jahr muss ich ihn im Garten aussäen :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin an der Grenze meines Cholesterin-Spiegels und muss mich mit Sahne und dergleichen ein wenig zurückhalten. Deshalb Kürbissuppe mit Kürbiskernöl. Orangen oder Mandarinengeschmack in der Suppe mag ich total gerne.

    AntwortenLöschen
  4. Sammelhamster kriegt keinen frischen Koriander, ich dafür nur schlecht Hokkaido-Kürbis. ;-) Aber die Suppe kann man ja sicher auch mit einer anderen Kürbissorte nachkochen.

    AntwortenLöschen
  5. Ein schönes Rezept.
    Ich nehme dazu Kokossahne, wegen der Null Cholesterine.

    AntwortenLöschen
  6. Kürbis = mit das Schönste am Herbst! :-)

    Danke für die Idee mit der Koriandersahne!

    AntwortenLöschen
  7. Ohja, Kürbis mit Koriander kann ich mir gut vorstellen!

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich lecker an und ist schon abgespeichert.
    Mit dem Koriander wird das bei mir allerdings auch schwierig werden...

    AntwortenLöschen
  9. Von Kuerbissuppen-Varianten kann ich auch nicht genug haben.

    AntwortenLöschen
  10. Drum liebe ich den Herbst ganz besonders - es gibt Kürbissuppe! :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich wusste gar nicht, dass es so schwierig sein kann, Koriander zu bekommen... für mich gibt es das gefühlt an jeder zweiten Ecke. Weil ich meist aber nicht ein Bund auf einmal verbrauche, tendiere ich dazu die abgezupften Blättchen für die spätere Verwendung einzufrieren. Das sieht dann nicht mehr ganz so hübsch aus für die Deko (nach dem Auftauen), aber geschmacklich fast so gut wie frisch.

    AntwortenLöschen
  12. Kürbisuppe mit Koriandersahne hört sich zwar gut an, aber für mich geht zur Kürbissuppe doch nichts über eine richtig schön intensive Knoblauchsahne...

    AntwortenLöschen
  13. Vielen Dank für das Rezept.
    Probiere ich gern,
    Gisela.

    AntwortenLöschen
  14. @ all: An Zeit mangelt es bei mir zurzeit - daher wenig Kommentare und hier zu antworten hatte ich glatt vergessen. Ich freue mich über Eure Kommentare und lese sie auch, sobald ich dafür Zeit habe.

    @ barcalex: Mit dem Koriander gefiel mir die Suppe gut, aber ich improvisiere auch immer heftig, jedes Mal gibt's eine andere Suppe.

    @ sammelhamster: Gibt's in Würzburg keinen Asienladen? Mit dem Aussäen ist das so eine Sache, ein bißchen hat's bei mir mal geklappt, allerdings war die Ausbeute recht gering. Andere haben da mehr Glück - der Geschmack ist schon klasse.

    @ Täglich Freude am Kochen: Oops, Cholesterinspiegel, ein ganz böses Wort. ;-) Kürbiskernöl ist natürlich noch besser.

    @ Zorra: Klar, das geht mit jedem Kürbis. Die kleinen Hokkaidos sind halt praktisch, weil der Rest dann ncith zu schimmeln anfängt...

    @ Freundin des guten Geschmacks: Ja, Kokosmilch passt auch super, gibt's bei mir sonst meist dazu. (Auf Cholesterin achte ich nicht, da sind meine Werte eher zu niedrig, obwohl ich so viel fettes Zeugs esse).

    @ Eva: Stimmt. :-)

    @ Heidi: :-)

    @ Marlene: Für Koriander muss ich auch 40 Minuten Auto fahren... Selber anbauen ist eine Idee. Ich kaufe immer größere Mengen und friere ihn ein - die Konsistenz ist zwar dann kaputt, aber der Geschmack hält durch.

    @ Jutta Lorbeerkrone: :-)

    @ Sylvia: Gerade ist Nieselwetter-kalter-Herbst, das mag ich nicht so.

    @ kitchen roach: :-)

    @ Kochschlampe: Du lebst auch in der Großstadt! Ich tue mich schon mit Ingwer schwer, den gibt's inzwischen aber hier auch immer öfter.

    @ Olaf: Knoblauchsahne zu Kürbissuppe - hm, interessant, müsste ich mal probieren.

    @ Gisela: :-)

    @ kulinaria katastrophalia: Mit.

    AntwortenLöschen
  15. doch, Asialäden gibt es schon...nur in den Märkten, wo ich eigentlich immer zum Einkaufen bin, gibt es keinen Koriander...muss ich halt extra mal in die Innenstadt....aber nächstes Jahr versuche ich es mit dem Anpflanzen im Garten!

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank fürs Mitmachen bei Cucina rapida!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin