Montag, 9. Januar 2012

Bier-Eis auf Zwetschgen und Streuseln

Kochsendungen im Fernsehen schaue ich aus verschiedenen Gründen nur sehr selten. So habe ich auch die Lanz kocht Folge vom letzten November verpasst, in der Alexander Herrmann geschmorte Zwetschgen mit Haselnuss-Streuseln und Karamell-Bier-Eis kredenzte.

Ehrlich gesagt habe ich sie verschlafen... Ich nehme mir ab und zu vor, mich damit zum Wochenausklang bekochen zu lassen, schlafe aber regelmäßig innerhalb der ersten fünf bis zehn Minuten ein. Lustigerweise wache ich bei Folgen mit Cornelia Poletto zwischendurch immer mal auf; ihre Stimme lässt mich irgendwie hochschrecken.

Der Gärtner der Spielwiese war nicht eingeschlafen und weckte mich beim Dessert, weil er so begeistert davon war und meinte, das solle ich mir merken. Zum Glück gibt's das Rezept ja zum Nachlesen im Web, also musste ich nicht sehr aufwachen. ;-)

Um uns von Alexander Herrmann mit diesem Dessert verwöhnen zu lassen, könnten wir natürlich auch in sein Restaurant, knapp 15 Minuten mit dem Auto. Da es nicht auf der Karte steht, musste ich aber doch selber ran.

Wer mich kennt weiß auch, dass ich dann doch wieder nicht nach Rezept verfahren bin... Ich habe normales Zwetschgenkompott gemacht, ganz einfach. Die Streusel bestanden bei mir aus frisch gemahlenen Walnüssen und wurden ohne Backpulver gebacken. Beim Eis habe ich natürlich oberfränkisches Bier verwendet, diesmal Kaiserhöfer Keller-Äffla Urhell, und zwar pur und keine Mischung aus Schwarzbier und Pils, wie im Originalrezept gewünscht.

Die Eismasse schmeckte bei Zimmertemperatur eklig süß und seltsam. Gekühlt als Eis war sie dann absolut bombastisch, richtig gut, ausgewogen leicht karamellig mit vollem Biergeschmack.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Bier-Karamell-Eis auf Zwetschgenkompott und Streuseln
Kategorien:Süßspeise, Eis, Warm, Zwetschge, Herbst
Menge:2 bis 4 Personen

Zutaten

HBIER-KARAMELL-EIS
50GrammZucker
350mlDunkles Bier
200mlSahne
2Eigelb
HWALNUSSSTREUSEL
2Essl.Zucker
1Essl.Vanillezucker
40GrammButter
60GrammMehl
1/2Zitrone; die abgeriebene Schale (kann man auch
-- weglassen)
60GrammWalnüsse, geschält und grob gemahlen
HZWETSCHGENKOMPOTT
500GrammEntsteinte Zwetschgen (tiefgekühlt)
EtwasWasser
1PriseZimt
1PriseNelken; gemahlen
Zucker, Honig oder Agavendicksaft; evtl.
1SchussPortwein
1-2Teel.Speisestärke
EtwasWasser

Quelle

nach einer Idee von Alexander Herrmann im ZDF bei
Lanz kocht vom 18.11.2011
Erfasst *RK* 07.01.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Eigelb in eine Schüssel geben, die heiße Flüssigkeiten aushält (z.B. aus Metall).

Das Bier einkochen lassen, bis ungefähr die Hälfte verkocht ist.

Den Zucker in einer tiefen Pfanne oder einem Topf bei mittlerer Hitze vorsichtig bernsteinfarben karamellisieren lassen. Bevor es zu dunkel wird, mit dem Bier ablöschen. Die Sahne dazu gießen und kurz aufkochen lassen. Diese Masse auf die Eigelbe gießen, dabei gut rühren, so dass die Masse andickt. Abkühlen lassen.

In die Eismaschine geben und gefrieren lassen.

Für die Streusel Zucker, Butter, Mehl, evtl. Zitronenschale und Walnüsse zusammen in eine feuerfeste Schüssel geben und verrühren. Das geht auch mit den Händen. Zu Streuseln bröseln und in den Backofen stellen. Bei ca. 160°C Umluft (oder 180°C Ober-/Unterhitze, vorgeheizt) ca. 20-25 Minuten backen, dabei immer mal wenden.

Für das Zwetschgenkompott Zwetschgen mit etwas Wasser in einem Topf langsam auftauen und zum Köcheln bringen. Zimt und Nelken sowie etwas Portwein dazu geben, unterrühren. Wer es süßer mag, nimmt noch etwas (braunen oder weißen) Zucker, Honig oder Agavendicksaft.

Um das Kompott anzudicken, Speisestärke und kaltes Wasser in einem kleinen Gefäss mischen, unter die köchelnden Zwetschgen heben und rühren, so dass die Flüssigkeit andickt. Je nach Menge der Flüssigkeit, die im Topf ist, benötigt man etwas mehr oder weniger der Speisestärke-Wasser-Mischung.

Zum Anrichten das warme Zwetschgenkompott in Gläser füllen, die Streusel darauf geben und jeweils eine Biereis-Nocke darüber geben.

=====


Die Kombination aus Zwetschgenkompott, Streuseln und dem kräftigen, trotzdem harmonischen und süßen Bier-Eis war klasse. Hat sich gelohnt, das gibt's mal wieder!

Kommentare:

  1. Das klingt soo spannend. Ich werde mir für die "neue Saison" eine Eismaschine zulegen, dann wird das ausprobiert. Mich hat das Rezept schon bei Lanz fasziniert.

    AntwortenLöschen
  2. Bei Deinen Fernsehgewohnheiten mußte ich jetzt laut lachen - ich mache es genauso :-).

    Das Biereis kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich habe schon Erfahrungen mit Weißbier im Dessert gemacht und das war wirklich gut. Das mit dem Biereis merke ich mir mal.

    AntwortenLöschen
  3. Biereis klingt ja ganz schon abgefahren. Wenn du sagst, dass es schmeckt, muss ich es nächsten Sommer auch mal machen.

    AntwortenLöschen
  4. da kann man richtig mal Zeit lassen, ein Foto zu machen, ohne dass das Eis schmilzt.

    AntwortenLöschen
  5. Hm, heute bin ich ausnahmsweise mal nicht dabei...Walnuss nö, Biereis, hm.....was gibt's morgen :-D ?

    AntwortenLöschen
  6. ...das find ich wirklich toll, ich wohne in einer bierstadt und das wäre doch mal ne richtig gute idee für den nächsten sommer, wenn die männer grillen und ihr friesisch herbes pils trinken, gibts für die mädels zum nachtisch nen biereis ^^

    AntwortenLöschen
  7. @ Uwe: Eine Eismaschine ist wirklich eine gute Invesition. Ich möchte meine echt nicht missen.

    Und Du bist wohl bei Lanz nicht eingeschlafen?! ;-)

    @ bushcook: :-)

    Weizenbiereis und -creme mag ich beides, obwohl man mich sonst mit Weizen echt jagen kann. Biereis hatte ich in Restaurants schon öfter, das wollte ich schon ewig selber machen.

    @ zorra: Bei uns in der Region gibt's das echt ab und zu in besseren Restaurants, und auch sonst einiges, Bierpralinen, Biercremes, Biermousse, usw. alles in süß und lecker!

    @ lamiacucina: Aber das Zwetschgenkompott wurde kalt. ;-)

    @ sammelhamster: Morgen gibt's nichts...

    @ linaliebt: Ich habe gerade gesehen, Du bist aus Jever - schöne Stadt, ich war vor gefühlt 3-4 Jahren mal dort. Ich wohne nahe Kulmbach, auch eine Bierstadt.

    Mach' das mit dem Mädels-Biereis! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Also Biereis, das kenn' ich nun wirklich noch nicht. Bierschnaps mir Sahnehäubchen hab' ich mal getrunken, war sehr lecker. Jetzt hab' ich eine Idee, was für ein Eis ich demnächst mal machen möchte.

    AntwortenLöschen
  9. stelle mir den Geschmack ein wenig wie Karamalz/Vitamalz vor, kommt das hin? Wenn ja wäre das prima :). Wird ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  10. oohhh :-)

    Bier ist ja leider nicht mein Ding..zumindest nicht das Deutsche... klngt aber irgendwie interessant..lGHEike

    AntwortenLöschen
  11. Also Walnußstreusel mal sowieso; kann nur lecker sein. Bier-Eis .. hm .. eine merkwürdige Kombination. Aber um ehrlich zu sein mit einem süßlich würzigen stout könnt ich mir das sogar gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
  12. @ Lanz kocht: Oh wie schön, eine Leidensgenossin :)

    Bei Hermann im Restaurant würde ich ja zu gerne mal essen, bisschen weiter weg als du wohne ich ja aber schon......das Dessert hätte ich mir spontan allerdings niemals selbst bestellt.....wäre mir wohl zu "speziell" gewesen. Aber jetzt, wo ich sehe was so alles drin ist......eigentlich alles leckere Sachen.....mit Karamell und als Eis könnte mir Bier auch schmecken.

    AntwortenLöschen
  13. @ Lemon: Bierschnaps kenne ich eher herzhaft, ohne Sahnehäubchen. Interessant!

    @ David: Den Geschmack von Karamalz habe ich nicht mehr richtig auf der Zunge (Kindheitserinnerungen), aber es schmeckt anders, finde ich. Mehr nach Karamell und richtigem Bier. Also hopfiger. Und viel besser als Malzbier! :-)

    @ Heike: Vielleicht sollten wir stattdessen mal Wein-Eis probieren? ;-)

    @ torwen: Die Streusel gibt's sonst klassisch auf Kuchen, aber ich nasche davon sowieso immer. Die Kombination fand ich auch so herrlich - etwas ungewohnt, aber im Endeffekt doch wieder passend. Ein süßlich-würziges Stout wäre gut dafür, denke ich.

    @ Lilly: ;-)

    Probier's mal! Und selbermachen ist billiger als die Restaurantrechnung...

    AntwortenLöschen
  14. Die Sendung hatte Ich mir aufgenommen, ist ja ne echt blöde Uhrzeit, da bin Ich immer schon in meinem Heiabett.
    Das Eis habe ich zu Weihnachten nachgemacht, einen Teil mit Malzbier , den anderen mit Karlsberg Bier.
    Das mit Malzbier hat mir ehrlich gesagt besser geschmeckt .
    Ich bin aber auch kein Bierfan ...

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe die Sendung damals gesehen, nun bin ich aber richtig neugierig, ob es mir wohl schmeckt, wo es bei euch so gut eingeschlagen ist.

    Und der Schnee! Hier ist nix. Viel Wasser in den Flüssen und Bächen, aber ansonsten weder Glatteis noch Schnee.

    AntwortenLöschen
  16. @ Kerstin: Ja, die Sendung kommt wirklich sehr spät. Man kann sie sich auch ein paar Tage lang in der ZDF Mediathek anschauen, da brauchst Du sie gar nicht unbedingt aufzunehmen.

    Toll, dass Du das Rezept auch ausprobiert hast! Meinst Du das dänsiche helle Carlsberg-Bier? Damit könnte ich es mir auch nicht so toll vorstellen, ich denke, es braucht schon ein "Frauenbier", hopfiger, tendentiell eher dunkler. Danke für den Malzbiertipp - das ist die Antwort für David weiter oben.

    @ Schnuppschnuess: Wir haben sogar immer noch ein wenig Schnee, aber nicht mehr viel. Kommt wahrscheinlich nochmal. Gerade ist es kalt, da braucht man noch mehr Eis zum von-innen-nachkühlen. ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin