Donnerstag, 11. August 2011

Zwetschgenkompott zu Polenta

Wir haben dieses Jahr leider keine Zwetschgen. Vielleicht durch den Nachtfrost im Mai, dem auch unsere Walnüsse zum Opfer fielen, vielleicht hat's auch andere Gründe. Zum Glück hatte ich noch welche tiefgefroren, die langsam mal dem Kälteschlaf entrissen werden mussten.

So hatte ich kürzlich entsteinte Zwetschgen aufgetaut und daraus ein schnelles Kompott ohne viel Tamtam hergestellt. Dazu wollte ich eigentlich Grießbrei machen - allerdings war der Grieß alle... Für Milchreis war keine Zeit, aber Polentagrieß war da.

Also habe ich damit improvisiert, ihn mit Wasser aufgekocht und einen Schuss Sahne dazu gegeben. Parallel ein paar Haselnüsse, die vom Backen eines Bananen-Nuss-Kuchens übrig waren, angeröstet.

Mal ein süßes Mittagessen. Lecker. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Gebratene Polentastücke mit Zwetschgenkompott
Kategorien:Süßspeise, Warm, Polenta, Zwetschge, Herbst
Menge:2 Personen

Zutaten

HPOLENTASTÜCKE
100GrammInstant-Polenta
300mlWasser; ca.
1PriseSalz
1Teel.Zucker
50GrammSahne; ca. (flüssig oder geschlagen)
Butterschmalz zum Ausbacken
HEINFACHES ZWETSCHGENKOMPOTT
500GrammEntsteinte Zwetschgen (frisch oder tiefgekühlt)
1SchussWasser
Zucker, Honig oder Agavendicksaft; nach Geschmack
EtwasZimt
2Teel.Speisestärke
EtwasWasser
1SchussPortwein
HGERÖSTETE HASELNÜSSE
Haselnüsse; grob gehackt oder gehobelt

Quelle

selbst improvisiert
Erfasst *RK* 07.08.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wasser aufkochen, Polenta-Pulver mit einem Schneebesen einrühren, Salz und Zucker hinzfügen. Alles gut verrühren und kurz köcheln lassen, bis sich ein Brei bildet. Sahne unterheben.

Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Polenta löffelweise hineingeben, etwas platt drücken und Bratlinge ausbacken. Regelmäßig wenden.

Parallel Zwetschgen mit etwas Wasser in einem Topf zum Köcheln bringen, Süßmittel und Zimt unterrühren. Falls die Zwetschgen (z.B. weil sie tiefgekühlt waren) viel Flüssigkeit bilden, kann man das Kompott andicken: Dafür Speisestärke und kaltes Wasser in einem Gefäss mischen, unter die köchelnden Zwetschgen heben und rühren, so dass die Flüssigkeit dick wird. Je nach Menge der Flüssigkeit benötigt man etwas mehr oder weniger Speisestärke-Wasser-Mischung. Mit Portwein abschmecken.

Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig anbraten, so dass sie Aroma gewinnen, aber nicht schwarz werden.

Alles zusammen anrichten.

Wer mag, kann noch einen Tupfen Schlagsahne dazu servieren und/oder mit einem Minzeblättchen dekorieren.

=====


Hier noch links ein kleines Foto, wie es bei mir immer dampft, wenn ich koche ;-) und rechts, so sah's nachher auf meinem Teller aus:

Ich mag Zwetschgen, Pflaumen und Mirabellen gerne, einige Rezepte damit sind schon auf dem Blog:
Tipp zum Weiterlesen: Sus hatte im August 2008 einen Event zum Thema Pflaume & Co. veranstaltet, die Zusammenfassung listet super Rezepte mit Zwetschgen und Pflaumen auf.

Kommentare:

  1. Also sooo lecker wie das aussieht muss ich wohl doch mal Polenta probieren :)

    AntwortenLöschen
  2. Da wäre ich auch dabei! Süßes Mittagessen ist lecker :-)

    AntwortenLöschen
  3. oh lecker! Das werd ich auch mal machen

    AntwortenLöschen
  4. oh wie lecker. Darüber würde sich GöGa auch freuen. Danke für den Tipp ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Stelle ich mir in Kombination sehr lecker vor, auch wenn ich den Milchreis favorisieren würde :)

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  6. @ Franzi: An Polenta denke ich auch viel zu selten...

    @ sammelhamster: Besonders nach einem herzhaften Frühstück. :-)

    @ Sanni: :-)

    @ Dinkelhexe: Freut mich, gerne! :-)

    @ Mini-Küche: Milchreis ist auch mein Favorit, wobei es je nach Tagesform abhängt; Grieß mag ich eigentlich auch sehr gerne. Egal ob Mais oder Weizen. Vor ein paar Tagen habe ich Dinkelgrieß gekauft - muss ich mal austesten.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Barbara,

    weißt Du, wie ich grade zu Dir gefunden habe? Oben bei Blogger gibt es eine Leiste, die heißt "Nächstes Blog". Und aus lauter Langeweile hab ich da grade drauf geklickt und bin bei Dir gelandet! Und schon bist Du in meine Blog-Liste aufgenommen, das klingt nämlich nach super Rezepten!

    Grüße
    uta

    AntwortenLöschen
  8. @ Uta: Willkommen hier! Diese Nächste-Blog-Suche hatte ich auch schon mal ausprobiert, kam aber auf äußerst seltsame Seiten in mir unbekannten Sprachen... ;-)

    Freut mich, dass Dir mein Blog gefällt.

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben dieses Jahr Zwetschgen, viele sogar - gut zu hören, dass man die ohne Probleme einfrieren kann.

    AntwortenLöschen
  10. @ Anna: Das kannst Du echt machen - die kommen perfekt wieder raus. Beim Kuchenbacken allerdings die gefrorenen Früchte auf den Kuchen geben und sofort backen; nicht auftauen lassen!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin