Sonntag, 14. April 2013

Rote Bete mit Blutorange und Frühlingszwiebel

Wenn ich eine frische Rote Bete Knolle erwische, schlage ich gerne zu. Sie sind vom Geschmack her doch viel besser als die vorgekochten, eingeschweißten Exemplare. Ich mag das kraftvoll erdige dieser roten Rüben, die andernorts auch Randen oder Rohnen genannt werden.

Sehr gerne mag ich die Rüben roh. Beim Schnibbeln muss man etwas aufpassen, da rote Bete starkt färbt. Ich trage dafür meist Handschuhe, dann ist das kein Problem.

Diesmal hatte ich eine einzige Knolle einfach in Scheiben geschnitten und ein paar Filets einer Blutorange und Röllchen einer Frühlingszwiebel darüber drapiert.

Das war dann ein Beilagensalat für uns zwei. Für mich alleine würde es als leichtes Mittagessen reichen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Rote Bete Carpaccio mit Blutorange und Frühlingszwiebel
Kategorien:Salat, Kalt, Rotebete, Winter
Menge:1 bis 2 Personen

Zutaten

1Knolle Rote Bete
1  Blutorange
1  Frühlingszwiebel; in Ringe geschnitten
1Teel. Zitronengras; in Ringe geschnitten
HDRESSING
1Essl. Weißweinessig
2Essl. Olivenöl
1Schuss Vanillesirup; evtl.
   Salz, Pfeffer

Quelle

 improvisiert
 Erfasst *RK* 04.04.2013 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Handschuhe anziehen! Rote Bete waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Auf einem Teller drapieren. Handschuhe wieder ausziehen.

Blutorange filetieren, dazu dick die Schale wegschneiden und dann die einzelnen Filets vorsichtig mit Hilfe eines Messers herausholen. Über die rote Bete verteilen. Den Rest Saft aus der Orange über dem Teller auspressen. Frühlingszwiebel- und Zitronengrasringe darüber geben.

Die Zutaten für das Dressing zusammen rühren und über das Carpaccio geben. Fertig.

=====


Weitere Rezepte mit Rote Bete auf dem Blog:

Kommentare:

  1. auch nur eine einzige rote Bete kann glücklich machen. So ähnlich mache ich diesen Salat auch. Wenn ich ihn für mich alleine als kleine Mahlzeit zubereite, dann streue ich noch ein bisschen Feta darüber.

    AntwortenLöschen
  2. Roh habe ich sie ehrlich gesagt noch nie probiert. Ausser den Saft zum färben von Süßigkeiten. Das werde ich auf alle Fälle ausprobieren und dann berichten.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,

    danke für die schöne Idee mit der roten Beete. Ich habe noch eine im Kühlfach liegen. Die werde ich heute nach Deinem Rezept zubereiten!

    Einen relaxten Sonntag
    wünscht Dir
    Anfrieda

    AntwortenLöschen
  4. Handschuhe sind doch was für Warmduscher ! ;-)Aber ich empfehle die auch immer. Und vergesse sie regelmäßig. Sehr schönes Rezept. Das mit dem Zitronengras merk ich mir.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  5. @Ti saluto Ticino: Mit Feta mag ich das auch gerne, passt auch super. Lecker ist auch Walnuss, Gorgonzola und Feta mit roter Bete, auch irgendwo auf dem Blog glaube ich.

    @Anna: Probier' mal, roh schmeckt rote Bete wirklich klasse, so kraftvoll-erdig.

    @27Andrieda: Ich hoffe, Dir schmeckt's! :-)

    @Claudia: Hihi, ich vergesse die Handschuhe auch meist. Kürzlich hatte ich mit frischem Kurkuma experimentiert, da waren meine Hände dann gelb. Und zur Zeit der Walnussernte sind sie braun...
    Das Zitronengras passte gut, gab so eine angenehme Frische.

    AntwortenLöschen
  6. Für meine Gemüsekiste nächste Woche habe ich auch eine frische rote Bete bestellt! Freu mich schon drauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @sammelhamster: Langsam gibt's ja auch Frühlingsgemüse. :-)

      Löschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin