Dienstag, 27. Mai 2014

Reismilch

Vorgestern Abend hatte ich zu viel Reis gekocht, so dass eine ganze Menge übrig lieb. Dazu gab es etwas asiatisches, d.h. ich hatte einfach weißen geschälten Basmatireis mit Wasser ohne Salz aufgekocht und quellen lassen.

Mit dem Rest habe ich vorhin eine Reismilch gemixt, weil ich mal testen wollte, wie das funktioniert.

Reismilch (Reisdrink aus Basmati-Reis)

Reismilch - bzw. so darf sie in der EU ja nicht heißen, da sie aus Getreide besteht - also Reisdrink oder reishaltiges Getränk oder so, wird wie andere Getreidemixgetränke auch als Milchersatz verwendet, hat viele Kohlehydrate, wenig Eiweiß und in meiner Form mit dem geschälten Reis auch so gut wie keine Nährstoffe. Trotzdem mag man ja ab und zu einen anderen Geschmack, dafür taugt sie.

Reismilch selber machen

Ich habe sie in den Vitamix gehauen, mit einem anderen Mixer oder Pürierstab muss man evtl. länger mixen und das Ergebnis vielleicht noch einmal durch ein Sieb geben. Das Smoothie-Programm reichte nicht aus, ich habe danach noch einige Zeit auf Stufe 10 gemixt, bis die Masse homogen und auch leicht cremig-schleimig-schlonzig war. Sie ist durch das Mixen auch warm geworden.

Schmecken tut das Ganze wie Reis. Klar. :-)

Die Konsistenz fand ich angenehm, Ihr könnt aber mit den Mengen etwas variieren, wenn Ihr die Reismilch cremiger oder wässriger möchtet. Wer etwas mehr Geschmack mag, kann improvisieren. Wie, steht unten im Rezept.

Mein Fazit: Reismilch schmeckt mir nicht besonders (was mit daran liegt, dass ich Reis nicht besonders mag...), ist aber durchaus einmal eine Alternative und einfach selber zu machen.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Reismilch (Reisdrink aus Basmati-Reis)
Kategorien: Getränke, Reis
Menge: 1 Rezept ca. 1,2 Liter

Zutaten
2TassenGekochter Basmati-Reis, abgekühlt
1PriseSalz
1Teel.Agavendicksaft
0,8-1Ltr.Wasser; ca.

Quelle

Erfasst *RK* 27.05.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Reis und die anderen Zutaten zusammen in den Mixer geben und alles lange gut durchmixen, bis die Masse homogen und cremig ist. Die Reismilch wird dabei etwas warm.

Wer mag, kann noch etwas abschmecken, z.B. mit mehr Süßungsmittel, Honig, Zimt, Vanille, Kakao o.ä.

Die fertig gemixte Reismilch eine Tasse oder ein Glas füllen und servieren. Sie eignet sich auch als Milchersatz für Müsli o.ä.
=====

Kommentare:

  1. Klar wenn man keinen Reis mag, mag man wahrscheinlich auch keine Reismilch ;-) für mich ist es aber eine interessante Alternative um morgens ein bisschen Abwechslung in meinem Müsli zu haben. Kürzlich habe ich auch Hafermilch gemacht, war gut. Die hier probier ich mal, in der Hoffnung, dass das Mixer das schafft!

    VG Isabella

    AntwortenLöschen
  2. Oh cool, Reismilch wollte ich auch schon lang mal selber machen, nachdem ich von Scott Jurek (einem US-amerikanischen Ultraläufer) ein Rezept in seinem Buch entdeckt habe. Meinen Konsum an konventioneller Milch will ich nämlich zurückfahren. Bin ja auch nicht der allergrösste Fan von Reis, und an Sojamilch im Kaffee kann ich mich auch nicht gewöhnen ... aber ich sollte es auf jeden Fall auch mal versuchen mit der Reismilch. Im Müsli kann ich sie mir ganz gut vorstellen.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Das erinnert mich ein wenig an das sehr, sehr leckere Horchata de Arroz aus Mexiko, Guatemala, Costa Rica,...

    Anfang diesen Jahres in Costa Rica hab ich das Getränk sehr, sehr gerne getrunken! War total erfrischend und sättigend.
    Rezepte findet man im Internet leider wie Sand am Meer und bisher konnte ich keines finden, mit einem Ergebnis das schmeckt wie in Costa Rica. =(

    Viele Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  4. @Bella: Hafermilch habe ich auch schon gemacht, die mag ich lieber. Bei Reismilch stört mich ein wenig, dass sie ein Kohlehydratlieferant ist, wobei das morgens zum Müsli eigentlich gut passt. Probier' mal, wie sie Dir gefällt und schmeckt.

    Dass ich keinen Reis mag, hindert mich ja nicht daran, viel Zeit in Asien zu verbringen. Ich esse schon welchen, aber möglichst wenig... ;-)

    @Sarah B: Ah, als leicht anzapfbare Kohlehydratquelle für Sportler, interessant. Meinen Konsum an Kuhmilch habe ich auch schon lange zurück gefahren, daher mag ich immer mal andere Varianten. Ich bin auch kein großer Fan von Sojamilch, und im Kaffee schon gar nicht.

    @SarahMorena: Horchata de Arroz - da ist ganz dunkel was in meinem Hinterkopf. Wahrscheinlich ist es wie bei vielem - man muss dort sein, um den Geschmack so richtig zu genießen. :.-)

    AntwortenLöschen
  5. ich mag Reis, und obwohl ich mit Milchersatz mehr Probleme habe als mit Milch, mag ich auch (kommerzielle) Reismilch. Ich habe gerade eine längliche Recherche zu Reismilch gestartet, und werde wohl mal ein paar verschiedene Varianten probieren - da kommen mir deine Erfahrungen gerade recht.

    Das primäre Problem ist halt wirklich dass es sich nur um stärke und - wenn gesüßt - Zucker ohne allzuviel Nährwert handelt...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin