Donnerstag, 17. März 2016

Frankfurter Kranz - Wir gugeln uns zum Geburtstag!

Die Idee, klassische Rezepte vor dem Zugriff der Convenience-Welle zu retten ist heute vor zwei Jahren mit dem Liptauer gestartet. Vor einem Jahr gab's von mir einen Walnuss-Napfkuchen, damals war das Thema Geburtstagstorten oder Geburtstagskuchen allgemein.

Dieses Jahr haben wir uns für Gugelhupfs und andere Kuchen mit Loch zum Geburtstag entschieden.

Frankfurter Kranz

Gugelhupf ist für mich der klassische Hefekuchen aus dem Elsass (mein Rezept ist hier), während sich der Begriff in vielen Gegenden inzwischen auch für Rührteigkuchen durchgesetzt hat, die in einer Napfkuchenform gebacken werden. Ich finde es schön, dass Kuchen oder andere Gerichte (Pfannkuchen oder Krapfen sind gute Beispiele) in verschiedenen Gegenden unterschiedlich heißen. Wir haben uns darauf geeinigt, dass es Kuchen oder Torten sein dürfen, die irgendwie ein Loch in der Mitte haben. Es gibt inzwischen ja auch ganz kleine Gugls, die sind auch dabei.

Damit wollen wir im Sinne unserer Aktion #wirrettenwaszurettenist zeigen, wie einfach es ist, auch für Geburtstgsfeiern selber Kuchen oder Torten zu backen und nicht schnell im Supermarkt zuzugreifen oder eine Backmischung anzurühren. Und da heute der zweite Geburtstag unserer Aktion ist, bekommt unser Banner zwei Geburtstagskerzen!

Ich habe länger überlegt und mich schließlich dafür entschieden, endlich mal den Klassiker zu backen, den meine Großmutter oft bei Familienfeiern gemacht hat: Omas Frankfurter Kranz. Neben ihrer Schwarzwälder Kirschtorte war er der Star auf der Kaffeetafel. Das Rezept habe ich mir vor Ewigkeiten abgeschrieben und vor über 20 Jahren in den Computer getippt. Ich hänge das Originalrezept weiter unten an.

Zubereitung Frankfurter Kranz

Der Frankfurter Kranz ist ein mächtiges Rezept mit Buttercreme, das zu dem kalten Wetter zurzeit passt. Die Zubereitung dauert eine Weile, ist allerdings nicht wirklich kompliziert.

Mir ist aufgefallen, dass man in Kurbädern oft welchen kriegt, es ist also wohl auch ein Klassiker für ältere Generationen. Viele Konditoren verwenden dafür irgendeine Fertigcreme, die nach Labor schmeckt, aber manchmal kriegt man auch leckere Kuchenstücke.

Zubereitung Frankfurter KranzDas Rezept meiner Oma schmeckt nicht ganz so langweilig wie manche klassischen Exemplare, da sie Mandelpudding verwendet hat. Pudding mache ich ja gerne selber, aber ich war zu faul, Mandelmilch zu machen und kam dann auf die Idee, dass ich einen Teil der Milch durch Mandellikör (Amaretto) ersetzen könnte. Das schmeckte wirklich gut und von der Farbe her ist es auch ideal; ich habe ja  keinen Farbstoff von Puddingpäckchen drin und das Betacarotin, was Butter in Deutschland gerne zugesetzt wird, um sie gelber zu machen, reicht für eine schöne Farbe nicht ganz aus.

Wer mehr Buttercreme mag, kann die Menge dafür etwas erhöhen; fürs Auge wird es schöner, wenn gerade auch am Rand mehr Creme ist. Von der Verträglichkeit finde ich die Relation Teig und Creme so wie ich es gemacht habe ideal. Für die Tupfen hatte ich einen falschen Aufsatz; da kann man ja auch nehmen, was einem gefällt.

Frankfurter Kranz

Noch ein nicht ganz unwichtiger Tipp: Der Kuchen verträgt eine über 400 km lange Autofahrt über kurvige Strecken und mit hoher Geschwindigkeit so einigermaßen, schmeckt dann aber doch besser, wenn er vor dem Genießen noch ein wenig gekühlt wird und die Dekoration wieder dahin gesetzt wird, wo sie hingehört. ;-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Frankfurter Kranz
Kategorien: Backen, Kuchen, Sandteig, Mandel
Menge: 1 Frankfurter Kranz (Ringform ca. 25 cm Durchmesser)


Zutaten

H FÜR DIE FORM
EtwasPaniermehl
EtwasButter
H TEIG
200GrammButter (oder Margarine); zimmerwarm
250GrammZucker
6Eier; getrennt, zimmerwarm
1Zitrone; die Schale
300GrammMehl Type 405
100GrammSpeisestärke
1Pack.Backpulver
1PriseSalz
H MANDEL-BUTTERCREME
40GrammSpeisestärke
400mlMilch; ca.
100mlAmaretto o.ä.
100GrammZucker
1PriseSalz
250GrammButter
1SchussKirschwasser oder Amaretto; evtl.
H KIRSCHFÜLLUNG
1TasseSauerkirschen (entsteint, meine waren
-- tiefgekühlt)
1SchussKirschwasser oder Wasser
1-2Teel.Speisestärke
EtwasWasser
H DEKORATION
200GrammKrokant (Mandel und/oder Haselnuss)
EinigeBelegkirschen

Quelle

Rezept von Oma Anna, abgewandelt
Erfasst *RK* 17.03.2016 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Ringform mit Butter fetten und mit Paniermehl ausstreuen.

Die Butter in eine Rührschüssel geben und lange schlagen, bis sie weißlich-cremig aufgeschlagen ist. Zucker zufügen und weiter schlagen, bis es nicht mehr knirscht. Nach und nach ein Eigelb nach dem anderen zu der Butter-Zucker-Masse geben und jeweils ca. 20 Sekunden rühren, bis die Masse gut homogen cremig vermischt ist. Zitronenschale zufügen und unterrühren.

Je nach Backofen wird es jetzt Zeit, den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorzuheizen.

Mehl, Speisestärke und Backpulver in einer separaten Schüssel mischen und durchsieben. In zwei bis drei Schüben zu der Zucker- Eigelb-Creme geben, vorsichtig unterrühren.

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Ein Drittel des Eischnees zu der anderen Masse geben und unterrühren. Den Rest des Eischnees vorsichtig unterheben. Den Teig in die Ringform füllen und im Backofen ca. 40 Minuten backen.

Mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Teig durchgebacken ist (Stäbchenprobe), sonst noch ein paar Minuten länger backen. Die Form aus dem Backofen holen, 10-15 Minuten auf einem Gitterrost abkühlen lassen, dann stürzen und den Kuchen abkühlen lassen.

Währenddessen kann man die Buttercreme zubereiten.

Für den Pudding die Speisestärke mit Amaretto in einem kleinen Schüsselchen glatt rühren. Milch, Zucker und Salz in einen Topf oder eine Kasserolle geben und aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, die angerührte Stärke hineinrühren und wieder auf die Herdplatte stellen, dabei weiter rühren. Es sollte kräftig blubbern. Den Pudding in einem kalten Wasserbad, im Kühlschrank oder draußen abkühlen lassen, dabei immer wieder umrühren, damit sich keine Haut bildet. Alternativ kann man Frischhaltefolie darauf legen, dann bildet sich auch keine Haut.

Die Kirschen mit etwas Alkohol oder Wasser in einem Topf aufkochen. Speisestärke mit wenig Wasser anrühren und unter die Kirschen und deren Saft rühren. Abkühlen lassen.

Die Butter schaumig rühren, das dauert: Sie muss locker-leicht und weißlich-cremig sein. Der Pudding und die geschlagene Butter sollten ungefähr die gleiche Temperatur haben. Den Pudding löffelweise unter die Butter rühren. Je nach Konsistenz und persönlicher Vorliebe evtl. mit einem Schuss Kirschwasser oder Amaretto abschmecken.

Den erkalteten Kranz zweimal durchschneiden. Den Großteil der Kirschen auf der Mitte des unteren Rings verteilen, den Rest auf den mittleren Ring geben. Die Hälfte der Buttercreme auf der unteren und mittleren Lage verteilen, beide Lagen zusammensetzen und die dritte Lage obenauf legen.
Ein wenig Buttercreme in einen Spritzbeutel geben.

Den Kuchen mit der restlichen Buttercreme rundherum bestreichen. Mit Krokant bestreuen. Mit dem Spritzbeutel Tupfen oben drauf setzen und diese Tupfen mit Belegkirschen dekorieren.

Den Frankfurter Kranz in den Kühlschrank geben und leicht gekühlt servieren.

Tipps:

Je nach persönlicher Vorliebe kann man etwas variieren, was die Aromatisierung des Puddings angeht. Statt Milch Mandelmilch verwenden, oder statt Amaretto Milch und eine Vanilleschote darin baden lassen.

Krokant kann man auch selber machen! Dazu Nüsse oder Mandeln hacken und mit Zucker karamellisieren.

Wer es fetter und gehaltvoller mag, macht ca. 50% mehr von der Buttercreme.

Der Frankfurter Kranz kann auch eingefroren werden, aber am besten ohne Krokant, also halb dekoriert.
=====

Mir hat der Frankfurter Kranz nach diesem Rezept richtig gut geschmeckt.

Frankfurter Kranz

Und hier das Originalrezept meiner Großmutter, das ich vor 22 Jahren mal von meinen handschriftlichen Notizen abgetippt habe. Praktisch, wenn das Erfassungsdatum abgespeichert wird... ;-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Frankfurter Kranz (Omas Rezept)
Kategorien: Backen, Kuchen, Rührteig, Mandel, Haselnuß
Menge: 1 Kranz

Zutaten
H TEIG
200GrammButter; oder Margarine
300GrammZucker
6Eier; getrennt
1PriseSalz
Abgeriebene Zitronenschale
100GrammSpeisestärke
300GrammWeizenmehl
1Pack.Backpulver
Paniermehl
H FÜLLUNG
1Pack.Mandelpuddingpulver
1/2Ltr.Milch
100GrammZucker
280GrammButter
250GrammMandeln, geschält und grobgerieben
100GrammHaselnüsse, geschält

Quelle

Rezept von Oma Anna 
Erfasst *RK* 29.04.1994 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Das Fett schaumig rühren, Zucker, Eigelb, Salz und Zitronenschale dazugeben. Speisestärke, Mehl und Backpulver mischen und durch ein Sieb schubweise in die Buttermasse rühren. Das Eiweiß zu Schnee schlagen und zum Schluß unter den Teig heben.

Eine Ringform ausfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 bis 190°C in ca. 40 bis 45 Minuten backen. Nach der Garprobe den Kuchen aus der Form stürzen.

Für die Füllung einen Mandelpuldding aus den angegebenen Zutaten kochen, in kaltem Wasser unter mehrmaligem Rühren abkühlen lassen. Die Butter schaumig rühren und löffelweise den Pudding mit der Butter mischen.

Den erkalteten Kranz zweimal durchschneiden. Die Hälfte der Creme auf der unteren und mittleren Lage verteilen, beide Lagen zusammensetzen und die dritte Lage obenauf legen. Mit der restlichen Creme den Kuchen rundherum bestreichen, mit den etwas angerösteten, geriebenen Mandeln sorgfältig bestreuen und die Haselnüsse als Garnitur in mehreren Reihen obenauf setzen.

Variante: Statt der geriebenen Mandeln Krokant als Garnitur verwenden.
=====

Was mir auffällt: Im Gegensatz zum Rezept meiner Großmutter mache ich Pudding selbst ohne Päckchen, verwende aber wenn es schnell gehen muss gekauften Krokant und diese knallroten Belegkirschen, während sie früher mit selbst gerösteten Mandeln und Haselnüssen dekoriert hat.

Frankfurter Kranz

Krokant und Dekokirschen könnte man also auch "retten", sprich zeigen, wie einfach mal diese auch selber machen kann. Die Themen für unsere Aktion gehen uns also sicher nicht so schnell aus! :-)

Hier die Links zu den anderen Geburtstagsgugels und Kuchen mit Loch:

Bitte klickt Euch durch, da sind zum einen schöne Blogs zu finden und zum zweiten richtig tolle Kuchen! Es ist also wirklich spannend, welche Variationsmöglichkeiten das Thema Gugelhupf und Kuchen mit Loch zum Geburtstag alles bietet! Da kommt kein Fertigkuchen und keine Backmischung mit. :-)

Die Rezepte werden später auch auf das Pinterest-Board und Facebook-Seite der Aktion #wirrettenwaszurettenist hochgeladen.

Kommentare:

  1. Und noch so ein schoener Frankfurter Kranz!! Jetzt MUSS ich den mal nachbacken!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!
    An anderer Stelle habe ich es schon erwähnt: Ich habe noch nie Frankfurter Kranz gegessen. Nun gibt es aber hier doch einige Rezepte dafür am Rettungsgeburtstag...da muss ich das wohl auch mal probieren! : ) Deiner sieht wirklich gut aus!

    Liebe Grüße,
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  3. Noch einmal Frankfurter Kranz - ich liebe ihn! Jetzt komme ich wohl wirklich nicht mehr darum, mich selbst einmal daran zu versuchen. Danke für das Rezept.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen!
    Der schaut guuuut aus!
    Pudding mag ich zwar nicht so gern, aber in so eine klassische Buttercreme eingearbeitet schmeckt das auch mir,..und dazu Sauerkirschen! Geburtstagsfest gerettet :-)

    Toll find ich dass du schon vor 20 Jahren alles im Pc erfasst hast :-)so geht nix verloren!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  5. Oh, sieht der toll aus. Hab ja noch nie Frankfurter Kranz gegessen, aber ich glaube, in deinem will ich wohnen. Das sieht lecker aus, und dein Rezept hört sich lecker an. Toll.
    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  6. Ich brauch so eine Kranzform. Dringend! Der Kranz schaut ja wirklich zum Niederknien aus.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe noch nie einen Frankfurter Kranz gebacken, aber bei diesen Bildern merke ich, dass ich das unbedingt nachholen muss!

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara,
    auch ein sehr feines "Frankfurter Kranz" Rezept und ist super gelungen, so schön die Deko, dass ist nicht unbedingt meins. Genau wie bei uns Schwarzwälder und Frankfurter Kranz, darf seit einigen Jahrzehnten auf keiner Familienfeier fehlen, aber auch mal so zwischendurch, denn ich werde das Rezept sicher auch mal probieren.
    Noch eine schöne Restwoche und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. mit Frankfurter Kranz verbinde ich auch etwas klassisches! Bei uns ist er eher unbekannt, aber das Rezept gefällt mir und hin und wieder kann es auch Butercreme sein!! lg

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Frankfurter Kranz! Sieht sehr lecker aus! LG Valesa

    AntwortenLöschen
  11. Ich Frankfodder Mädsche bin so gerührt über die vielen Frankfurter Kränze in dieser Aktion. Eigentlich hätte ich meine Mama mal nach ihrem Rezept fragen können. Sie macht ja sowieso den allerallerbesten Frankfurter Kranz ;-)

    AntwortenLöschen
  12. So zwischen den Krokussen sieht dein Frankfurter Kranz besonders hübscha aus. Die Idee mit Amaretto gefällt mir gut, auch wenn ich bezweifle, dass ich mich jemals zu einem mehr als einstöckigen Backwerk aufraffen werde.

    AntwortenLöschen
  13. Es ist doch immer schön, wenn man von seiner Mutter oder Großmutter noch alte Rezepte hat. Habe ich auch, aber manchmal blicke ich echt nicht mehr durch. Die Mengenangaben waren früher immer etwas anders und heute rätsle ich manchmal, was gemeint ist. Tolles Rezept. Ich glaube, langsam muss ich mich auch mal an einen Frankfurter Kranz wagen.

    AntwortenLöschen
  14. @Wilma: Lass' Dir Zeit, ich habe ja auch gefühlt 35 Jahre gewartet, bis ich ihn nach dem Zuschauen bei meiner Oma dann endlich mal nachgebacken hatte...

    @Marie-Louise: Geh' mal in ein Kurband und such' Dir ein Café, in dem viele alte Damen zusammensitzen - die Wahrscheinlichkeit, dass es dort welchen gibt, ist groß. Allerdings hat mein Rezept ein wenig mehr Pfiff als die ganz klassischen.

    @Andrea: Probier's mal aus! :-)

    @Sina: Ich hatte auch schon ewig nichts mehr mit Buttercreme, weil sie mir meist zu mächtig ist. Aber hier passte das, auch diese ganz klassische Buttercreme mit dem Pudding drin.

    @Franzi: Du hast mir jetzt ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert, im Frankfurter Kranz wohnen, hihi! ;-)

    Als nächstes will ich mal Frankfurter Kränzchen machen, Cupcake-Größe, mal überlegen...

    @Susi: Die Kranzform habe ich übrigens von einer Schwieger-Oma geerbt und sie inzwischen sicher 5 mal umgezogen und jetzt das erste Mal benutzt... :-)

    @Sandra: Mach' das! :-)

    Ich bin selbst ganz verliebt in das Krokus-Foto, obwohl ich natürlich beim Anschneiden wieder gekleckst habe, das könnte man noch optimieren.

    @Ingrid: Genau, bei meiner Oma Anna gab's oft Schwarzwälder Kirschtorte UND Frankfurter Kranz, dazu noch eine Menge "trockene" Kuchen, Obstkuchen, Käsekuchen usw. So große Feiern kenne ich heute gar nicht mehr.

    @Friederike: Von Buttercreme war ich eher weg, die war mir zu heftig die letzten Jahre. Aber zum Frankfurter Kranz passt sie wirklich gut.

    @Valesa: Freut mich, dass er Dir gefällt! :-)

    @Julia: Ich habe mir gar nicht die Mühe gemacht zu recherchieren, ob er wirklich aus Frankfurt kommt?! Nachdem die Schwarzwälder ja wohl aus Bonn kommen soll... Frag' Deine Mama mal, der allerbeste Frankfurter Kranz hat bestimmt noch irgendeine Geheimzutat! ;-)

    @Peggy: Ich verwende seit Teenagerzeiten so einen Tortenschneider, der auch im Foto zu sehen ist. Damit ist es ganz einfach!

    Wie ich so im Garten herumgeschlendert bin, fiel mir auf, dass die Farbe der Krokusse perfekt passt. :-)

    @Katrin: Ich habe von beiden ein paar Rezepte und lese auch gerne, wenn andere Foodblogger alte Rezepte nachkochen. Die Mengenangaben sind wirklich oft missverständlich, und an meinem Frankfurter Kranz sieht man auch, wie ich ihn im Gegensatz zu meiner Oma doch ziemlich variiere. Aber das ist glaube ich auch ganz typisch, dass man dem ganzen doch seinen persönlichen Stempel aufdrückt und auch Einflüsse der Zeit, in der wir leben, einfließen lässt.

    AntwortenLöschen
  15. Haha,
    am besten gefällt mir der Hinweis mit den 400 Kilometern Autofahrt.
    Das nächste Exemplar deines tollen Kranzes könntest Du ja zu mir bringen. Das ist nicht so weit Barbara!

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war vorgestern ja kurz in Nürnberg, da hätte ich tiefgekühlte Reste mitbringen können... ;-)

      Im Ernst, so ein Kranz ist mir dann ohne Geburtstagsfeier doch zu viel. Also habe ich meine Kollegen damit beglückt, und da wir auf der CeBIT in Hannover waren, war das einfach so weit. Der Kranz sah schon ein wenig mitgenommen aus... ;-)

      Löschen
  16. Hui, nochmals ein Frankfurter Kranz, der mir durch die Kirschen in der Füllung auch gut gefällt. Ich sollte echt mal einen selbst backen...
    Viele Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  17. An dieser Stelle muss ich auch gestehen, dass ich noch keinen Frankfurter Kranz gegessen habe, wenn ich es irgendwie schaffe, probiere ich das Rezept zu Ostern aus :)
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  18. Ein wunderschöner Kuchen! Ich mag Frankfurter Kranz leider nicht so gerne, wegen der Buttercreme, aber alleine optisch ist deiner schon ein Highlight!
    Liebe Grüße
    Jeanette

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Barbara,
    wow, ein Frankfurter Kranz steht bei mir auch schon länger auf der Nachbackliste. Ich hoffe, dass meiner dann so toll aussieht wie deiner! Ich bin übrigens gerade auf deinem REiseblog auf den Beitrag zu den Alleinreisenden Frauen gestoßen. Toll! Ich würde auch die beiden Gründe, die du genannt hast als erstes nennen, warum ich verreise. Ich liebe das alleine Reisen seit ich 17 bin ... und hoffentlich auch noch mit über 40.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  20. Great recipe! I'm your new followers # 425 if you want to come on my blog ^ - ^

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Barbara,
    ich hab zum ersten Geburtstag der Rettungstruppe auch einen Kranzkuchen gebacken ;-) aber Gugel & Co. passt auch immer. Frankfurter Kranz habe ich allerdings noch nie gebacken... Amaretto in der Buttercreme klingt auf jeden Fall schon mal sehr fein.
    Schönen Abend und liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  22. Hach Barbara, noch so ein schöner Frankfurter Kranz. Ich habe gerade schon bei Ingrid in Erinnerungen geschwelgt, da es der Lieblingskuchen meiner Omi war.
    Ein toller Beitrag zu unserem Geburtstag ♥
    Liebe Grüße Janke

    AntwortenLöschen
  23. Frankfurter Kranz geht IMMER :) Ein tolles Rezept.

    AntwortenLöschen
  24. @Daniela: Ich mag die fruchtige Füllung auch, zum einen ist sie von der Farbe gut und zum zweiten bringen die Kirschen etwas Frische und Leichtigkeit in den sonst doch recht mächtigen Kranz.

    @Tanja: Hihi, es gibt doch einige, die den Kuchen gar nicht kennen, das ist interessant. Probier' ihn mal, er ist echt ein Klassiker.

    @Jeanette: Ich mag eigentlich auch keine Buttercreme mehr, das hier war eine Ausnahme und so schlimm war es dann doch gar nicht. Allerdings schaffe ich nicht mehr als ein Stück...

    @Sarah: Danke für das Kompliment. :-)

    Reisen ist einfach klasse! Und es freut mich, dass Du das auch so siehst. Ich reise ja auch gerne zu zweit oder mit noch mehr, aber die Freiheit ist schon was...

    @Beauty e Cupcakes: Welcome here! Thanks for your visit, I will definitely have a look at your blog!

    @Kebo: Ich habe den deutschen Klassiker etwas italienisiert. ;-)

    @Janke: Frankfurter Kranz ist echt so ein Kuchen, der einen immer an Omas und vergangene Zeiten erinnert. Finde ich schön, wenn man sich immer mal wieder daran erinnert.

    @thecookingknitter: Eben! Und danke. :-)

    AntwortenLöschen
  25. So geht Frankurter Kranz, mit der Pudding-Buttercrme lass ich mir das gefallen.
    Mußte lachen, als Jugendliche mußte ich mal einen Frankfurter Kranz während einer Autofahrt festhalten, ich glaub ich war ganz grün im Gesicht als ich ausgestiegen bin, der Kuchen war in eindeutig besserer Verfassung als ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oops, das mit der Autofahrt klingt ja spannend... So eine Begleitung hätte ich gebraucht, bei mir war er im Kofferraum und ist kräftig herumgedüst...

      Löschen
  26. Und noch ein Frankfurter Kranz ... Oh, sooo verlockend :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke fast, in Deutschland gibt's so viele Frankfurter Kranz Rezepte wie es Haushalte gibt, in denen gebacken wird... ;-)

      Freut mich, dass er Dir gefällt. :-)

      Löschen
  27. Oh noch so ein Kranz. Das sagt mir so gar nix, die sehen aber sehr gluschtig aus und Krokant mit Buttercrème muss ja toll schmecken. Schön ist es auch wenn an solche Rezepte Erinnerung geknüpft sind, da schmecken sie grad nich mehr.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frankfurter Kranz scheint echt typisch deutsch zu sein, das war mir gar nicht so bewusst. Ich koche und backe ja sonst eher international und frei nach Schnauze, aber mit ein paar alten Rezepten verbinde ich doch Erinnerungen, das ist ganz spannend. :-)

      Löschen
  28. Ich habe nur einmal Frankfurter Kranz gegessen, auf dem 85. Geburtstag meiner Oma, leider nicht selbstgebacken (sie war schon sehr krank) und war einfach nur schwer im Magen. Vielleicht sollte ich diesem Klassiker mit Deiner Version ja nochmal eine Chance geben! PS Rettungsaktion für Tortenzutaten fände ich echt gut!

    AntwortenLöschen
  29. Ich nehme hier nur schon vom Zuschauen zu ;-) Frankfurter Kranz ist aber schon was feines.
    Liebe Grüsse
    Karin

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin