Mittwoch, 2. Januar 2019

Jahresrückblick: Foodblogbilanz 2018

Dieses Jahr sammelt Sina Beiträge zur Jahresbilanz - was hat uns bewegt, was lief gut, wie war 2018? Die Idee zur Jahresbilanz kommt von Sabine von Schmeckt nach mehr und seit einigen Jahren reflektieren einige von uns Foodbloggern das Jahr bzw. Vorjahr.

Meine Beiträge der Vorjahre findet Ihr hier: 2014, 2015, 2016, 2017. Eigentlich postet man am 31.12., aber das habe ich diesmal wieder nicht geschafft. Ihr findet alle Beiträge von uns Foodbloggern unter dem Hashtag #foodblogbilanz18.

1. Was war 2018 dein erfolgreichster Blogartikel?


Interessanterweise war das erfolgreichste neue Rezept der Kohlrabisalat mit Champignons, den ich im Rahmen einer Rezension gemacht hatte. Mir fällt allgemein auf, dass Buchbesprechungen gerne gelesen werden.

Hier war aber wahrscheinlich mit ein Grund, dass ich danach 6 Wochen lang nicht zum Bloggen kam, d.h. der Beitrag stand wochenlang ganz oben im Blog und wurde von Besuchern entsprechend oft angeklickt. Er hat 2.163 Aufrufe.

Am erfolgreichsten dieses Jahr waren aber alte Rezepte wie der Zwiebel-Honig-Sirup gegen Husten, der Holunderblütensirup und natürlich mein Walnusslikör aus grünen Nüssen.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?


Letztes Jahr habe ich so wenig gebloggt wie noch nie. Schlappe 50 Beiträge sind erschienen und viele Favoriten, die ich immer mal wieder gemacht habe, kamen nie auf den Blog. Wenig Zeit, wenig Lust, wenig Energie sind die Gründe. Das ist schade, weil ich immer wieder Rezepte suche, die ich eigentlich auf dem Blog finden müsste... Also fällt die Auswahl schwer.

Lieblingsrezepte 2018 - Collage

Der Apfel-Käsekuchen kam bei meiner Mutter sehr gut an. Sie hat mich daran erinnert, dass meine Großmutter den oft gebacken hat und sie hat sich riesig gefreut, davon wieder zu kosten.

Schnell gemacht, gesund und lecker sind Curries nach thailändischem Muster. Gerne mag ich das Kichererbsen-Curry, das auch ohne Reis satt macht und schön variabel ist.

Und der Gärtner der Spielwiese mag gerne Schokoladenpudding, also gab's dafür endlich mal ein Rezept auf dem Blog, natürlich selbst gemacht. Das geht genauso schnell wie mit einem Päckchen.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?


Ich mag am liebsten die ungekünstelten Blogs, die Gerichte so zeigen, wie sie wirklich gekocht bzw. gebacken und gegessen wurden, ohne allzu viel Foodstyling.

Sarahs (no) plain Vanilla Kitchen ist so einer, auch Summsi's Hobbyküche von Katrin oder natürlich immer wieder Chili und Ciabatta von Petra, die zum Glück nach DSGVO-bedingter Pause auf neuer Plattform wieder bloggt. Auf diesen drei Blogs gibt es regionale und saisonale Rezepte, die erprobt sind und sicher gelingen.

4. Welches der Rezepte, die du 2018 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?


Ich glaube, das war das schwedische Rhabarberkompott. Es ist schnell gemacht und da es 2018 viel Rhabarber gab, brauchte ich Abwechslung zu den normalen Rezepten. Auch die rechteckige Tarte mit Schmandcreme, Erdbeer und Rhabarber gab's ein paar Mal.

Lieblingsrezepte 2018 - Collage Rhabarberrezepte

Saisonale Rezepte mag ich gerne, da koche und backe ich meine eigenen Rezepte jedes Jahr nach. Rezepte mit Bärlauch, Giersch, Rhabarber, Spargel, Jostabeeren, Zucchini, Nashibirnen oder Walnüssen werden gerne gesucht und geklickt. Meinen Vorsatz vom letzten Jahr, mehr Rezepte mit Quitten zu veröffentlichen, habe ich nicht gehalten.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2018 beschäftigt? Und hast du es gelöst?


Ein Blog-Problem: Seit 25.05.2018 gilt die DSGVO, die auch vor Bloggern nicht halt macht. Ich musste einiges an Features des Blogs abschalten, darunter viele, die ich lieb gewonnen hatte, wie z.B. das Linkwithin-Fenster. Das Programm hatte sich ähnliche Artikel gesucht, die dann mit 3 Bildern visualisiert wurden, so dass man gleich weiter klicken konnte. Da Blogs wie alles inzwischen mehr auf Smartphones gelesen werden als am PC und diese Add-ons dort nicht angezeigt werden, ist das wahrscheinlich nicht so schlimm.

In vielem bewegen wir Blogger uns rechtlich in einer Grauzone. Eigentlich müsste ich alle 1355 Artikel des Blogs überarbeiten und diesen Beitrag mit Werbung überschreiben, da ich auf andere Blogs verlinke, obwohl die mich nicht dafür bezahlen. Abschalten ist die Alternative, und wir haben seit diesem schwarzen Tag der Bloggerszene einige gute Blogs verloren, denen das Risiko zu groß war, mit ihrem Hobby rechtliche und finanzielle Konsequenzen tragen zu müssen.

Diese Entwicklung hat die klassische altruistisch geprägte Bloggerszene nachhaltig gestört. Die meisten haben ihre Blog-Rolls entfernt, verlinken nicht mehr untereinander. Auf der anderen Seite gibt es Menschen des öffentlichen Lebens oder professionelle Influencer, die Werbung, für die sie bezahlt werden, ohne Kennzeichnung veröffentlichen. Sollen für Blogger die gleichen Rechte gelten wir für Zeitschriften oder nicht? Viele Fragen klären inzwischen Gerichte, in x Instanzen. Ich betreibe meine Blogs weiterhin als Hobby, verdiene kein Geld damit und versuche, mich davon nicht verrückt machen zu lassen.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?


Da fällt mir auch dieses Jahr nichts ein. Ich bin weniger gereist als sonst, daher gibt es keine kulinarischen Entdeckungen, die ich sonst oft auf Reisen gewinne.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?


Da gibt Blogger nicht viel her, aktuell wird gesucht nach pia colada justice und apfel kren findue, also eher Tippfehler, wahrscheinlich am Smartphone.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2019?


Ich wünsche mir weitere gute Blog-Events, die Blogs wieder so vernetzen, wie das früher war. Gut funktioniert das mit unserer Truppe von wirrettenwaszuretten ist und mit den Events von Zorra. Schön wären auch mehr persönliche Treffen, gemeinsame Events.

Letztes Jahr und oben hatte ich schon geschrieben, dass ich mir mehr Beiträge wünsche, damit ich Rezepte wieder finde, die ich mag. Ich wünsche mir mehr Kommentare, mehr Verlinkungen untereinander, wobei ich mich da nicht ausnehmen darf - auch ich lese und kommentiere weniger als früher. Dem Blog wünsche ich, dass es ihn in einem Jahr immer noch gibt. Und dass er weiterhin so tolle Leser hat - Euch! Danke dafür.

Ich wünsche allen meinen Lesern und Leserinnen ein frohes Neues Jahr!

Kommentare:

  1. Da mach ich mal den Anfang und kommentiere ;-) Ich gebe zu, ich versuche inzwischen auch mit meiner Zeit besser zu Haushalten und lese einfach nicht mehr soviele Blogs wie früher - viele sind ja nur noch Werbeträger. Die DSGVO war natürlich ein bestimmendes Thema - ich bin froh, dass ich meine Blogs wiederbeleben konnte. Als eigenes Nachschlagewek ist ein Foodblog IMHO einfach unschlagbar, er fordert auch Disziplin beim Erfassen der Rezepte ein, die sonst - zumindest bei mir - sicher schon auf der Strecke geblieben wäre.

    Dir wünsche ich ein genussreiches 2019 mit vielen Neuentdeckungen und fleißigen Kommentatoren! Liebe Grüße, vielleicht klappt's ja mal wieder mit einem kleinen Besuch im Bayerwald?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra, die ganze Internet-Geschichte ist ein Zeitfresser, Blogs, Instagram, Youtube, usw. - damit könnte man den ganzen Tag verbringen.

      Ich bin sehr froh, dass Du Deine Blogs wiederbeleben konntest. Dein persönliches Nachschlagewerk ist ja gleichzeitig das vieler anderer. :-)

      Danke, Euch auch! Das wäre schön!

      Löschen
  2. Ich wünsche dir ein wunderbares kulinarisch spannendes 2019! Was waren das noch unbeschwerte Bloggerzeitn Zeiten zur fress:publica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Ulrike! Ja, diese Anfänge waren schon interessant, damals... :-)

      Löschen
  3. Liebe Barbara, ich bin voll deiner Meinung in fast allen Punkten. Wir die fast ohne Werbung oder gar bezahlten Posts durch diese Bloggerwelt geistern sind die leidtragenden,..nicht die die nicht kennzeichnen, die haben sicher Mittel und Wege die wir nicht kennen oder besser eh nicht kennen wollen.

    Machen wir also so weiter!

    Dir wünsche ich dass deine Wünsche nach mehr Vernetzung erfüllt werden, das mit den mehr Kommentaren geht mir ähnlich wobei bei mir am Blog schon kommentiert wird, ich selber aber viel zu wenig anderswo kommentiere,.ist selbst für mich ein Zeit Problem!

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara, ich kann Dir eigentlich in allen Punkten zustimmen und mache gleich mal den Anfang, indem ich jetzt alle bei Sina verlinkten Jahresrückblicke gelesen und kommentiert habe - natürlich auch Deinen, denn bei Dir lese ich schon seit vielen Jahren regelmäßig und immer noch gerne mit! Für das neue Jahr alles Gute und wir bloggen einfach munter weiter, oder?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juliane,
      danke für Deinen Kommentar! Wir bloggen munter weiter und treffen uns sicherlich auch bald mal wieder im richtigen Leben. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Ein interessanter Rückblick und in vielen Punkten wäre er auch meiner. Ich bin leider nicht dazu gekommen und werde zu einem anderen Anlass mal Bilanz ziehen, ich glaube das hilft den Blick aus das wesentlich mal wieder zu schärfen. Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Petra, ab und zu innehalten, Bilanz ziehen, den Blick aufs Wesentliche richten - das mache ich zu selten und das tat mal wieder gut.

      Löschen
  6. Liebe Barbara,
    ich wünsche Dir ein wunderbares Neues Jahr. Zwiebel-Honig-Sirup gibt's hier gerade auch ganz viel, alle krank.
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conny,
      danke, Dir auch und vor allem viel Gesundheit!!!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Liebe Barbara,

    erst einmal fühle ich mich sehr geehrt, dass mein Blog bei deinen Inspirationsquellen genannt wurde.
    Das DSGVO-Thema hast du schön auf den Punkt gebracht. Ich fand die Entwicklung, dass dadurch zusätzlich noch Blogs verloren gegangen sind, eben auch so schade. Und ich kann und will mir einfach nicht vorstellen, dass mir das Bloggen als Hobby (ich verdiene ja auch keinerlei Geld damit) zum Problem gemacht wird wegen der Verordnung.
    Thema Vernetzung: ich werde auf jeden Fall weiter bei dir lesen und kommentieren. Und ich liebäugle ein bisschen damit, irgendwann ein ganz lockeres Foodblogger-Treffen bei mir daheim zu veranstalten. Frühestens im Herbst diesen Jahres. Du hörst von mir, sollte ich es konkret angehen.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      gerne! Ja, mir geht's genauso. Das mit dem lockeren Treffen bei Dir daheim finde ich super. Bisher hat sich's ja nie ergeben, dass wir uns mal treffen, dabei würde ich auch gerne mal in Deiner Lodge im Schwarzwald übernachten. Wer weiß, was dieses Jahr alles bringt. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.