Sonntag, 26. Januar 2020

Frisch gebratenes Gemüse aus dem Wok: Sojasbohnenprossen und Karotten

Gestern war Chinesisch Neujahr, das in Asien im Normalfall groß gefeiert wird. Derzeit kämpft man in einzelnen Regionen der VR China ja mit einem Virus; dort fielen die Feiern kleiner aus. Fotos von Freunden aus Singapur, die ich gestern in meiner Timeline hatte, zeigen aber, dass man auch dort zu feiern versteht.

In Nordchina beendet man das alte Jahr klassischerweise, indem man zusammen Jiaozi zubereitet, die man dann nach Mitternacht isst. Das Rezept ist seit 12 Jahren auf dem Blog; außerdem gibt's hier eine weitere Jiaozi-Version. Inzwischen kann man diese oft auch hierzulande Dumplings genannten gefüllten Teigtaschen tiefgkühlt als Fertigware kaufen.

Frisch gebratenes Gemüse aus dem Wok: Sojasbohnenprossen und Karotten aus dem Wok

Und das bringt mich zum Thema: Uns fiel auf, dass es hierzulande immer mehr chinesisches und asiatisches Fertigzeugs zu kaufen gibt. Das geht los mit diesen Nudeln zum Aufgießen mit kochendem Wasser, die es schon vor 30 Jahren gab (in China heißen sie 方便面 fāngbiàn miàn - bequeme Nudeln). Daneben gibt's Dosen und Tiefkühlzeugs, oft mit Zutaten, die ich nicht unbedingt essen möchte.

Total grauslich finde ich Gläser mit Sojabohnensprossen (manchmal auch korrekt als Mungbohnenkeimlinge im Handel, und ab und zu als Fertiggericht mit Karotten und Glutamat). Und das brachte mich auf die Idee, nochmal zu zeigen, wie einfach es ist, frisches Gemüse in den Wok zu werfen und zuzubereiten. Unser aktuelles Thema der Aktion Wir retten was zu retten ist sind nämlich Asia-Fertiggerichte. Die Links zu den anderen Rezepten findet Ihr unten.

Wir retten was zu retten ist - Asia Fertiggerichte anlässlich des Chinesischen Jahrs der Metall-Ratte

Ein herzlicher Dank geht diesmal an Wilma, die das Logo zum Thema passend umgestaltet hat. Und an Britta und ihren Mann, die im Hintergrund so super organisieren.

Und hier mein schnell gewoktes Gemüserezept:


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Sojasbohnenprossen und Karotten aus dem Wok
Kategorien: Gemüse, Frisch, Krustentier, Schnell, Asien
Menge: 2 Personen

Zutaten

2-3Essl.Erdnußöl; cal.
1Karotte; in feine Streifen geschnitten
2-3HandvollFrische Mungbohnensprossen (aka Sojabohnensprossen*)
1Knoblauchzehe; gehackt
1/2-1Teel.Ingwer; gehackt
1/4Teel.Sichuanpfeffer; ca. (wer mag, mörsert ihn ein
-- wenig)
1SchussGemüsebrühe
1Teel.Scharfe Chilisauce (Sriracha, Sambal Oelek, o.ä.)
1-2Essl.Helle Sojasauce

Quelle

so ähnlich in China gegessen
Erfasst *RK* 25.01.2020 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Sprossen waschen und trocken schütteln. Die Karotte schälen und in feine Streifen schneiden, ungefähr so groß und so lang wie die Sojabohnensprossen. Knoblauch und Ingwer hacken.

Einen Wok oder eine hohe Pfanne erhitzen, Öl zugeben. Die Karottenstifte zugeben und kurz unter Rühren braten. Knoblauch, Ingwer und die Sojabohnensprossen zufügen und zusammen anbraten, dabei den Wok immer wieder schwenken oder mit einem Rührer alles unterheben.

Den Sichuanpfeffer nach Belieben ein wenig im Mörser zerkleinern oder ganz dazu geben und etwas mit anbraten lassen. Dabei am besten lüften, das riecht nämlich heftig. Brühe, Chilisauce und Sojasauce zufügen, alles umrühren, abschmecken und servieren.

Wer mag, serviert weitere chinesische Gerichte und etwas weißen ohne Salz gekochten Reis dazu. Mir schmeckt das Gemüse auch pur.

*Mungbohnenkeimlinge müsste es eigentlich heißen: Im deutschsprachigen Raum werden diese zarten Keimlinge fälschlicherweise als Sojasprossen bezeichnet. Da sich das so eingebürgert hat, behalte ich den Namen in meinen Rezepten bei. Es sind zwei verwandte Bohnensorten, wobei die Mungbohnen grün sind (Sojabohnen sind gelb) und feiner schmecken. Man kann Mungbohnensprossen auch roh essen; Sojabohnensprossen gibt es auch, die müssen gegart werden.
=====

Wenn ich keine frischen Sojabohnensprossen bekomme, dann koche ich auch kein Gericht damit; so einfach ist das. Die Tiefkühl- oder Glasware kommt nicht an den Geschmack und die schöne knackige Konsistenz der frischen Sprossen heran. Schaut Euch ein wenig um; inzwischen bekommt man sie manchmal sogar schon im Gemüseregal in normalen Supermärkten.

Wir retten was zu retten ist - Asia Fertiggerichte anlässlich des Chinesischen Jahrs der Metall-Ratte

Hier die Rezepte unserer heutigen Runde.


Klickt Euch bitte mal rein, da sind typisch asiatische Gerichte dabei, die man super selber machen kann!

Kommentare:

  1. Solches pfannengerührtes Gemüse ist immer lecker und schnell gemacht! Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia,
      Genau, das geht schön schnell! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. "Wenn ich keine frischen Sojabohnensprossen bekomme, dann koche ich auch kein Gericht damit" - jawohl, so einfach ist das. Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich wusste bisher gar nicht, dass es TK-Sprossen gibt. Ich kenne nur frische und die Glasware, die wirklich gruselig ist.

    Danke für dieses schöne Rezept. Das Gericht wird bestimmt demnächst auf den Tisch kommen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      bei manchem bin ich inzwischen konsequent, wenn ich keinen Koriander bekomme, gibt es keine Guacamole - das ist ähnlich - es schmeckt einfach nicht.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Super Gemuesepfanne, da soll doch einer sagen, er habe keine Zeit dazu!

    LG Wilma /PaneBistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wilma,
      eben, schneller geht's nicht!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Liebe Barbara,
    Ich finde solche einfachen Wok-Gerichte toll. Sie sind einfach und schnell zubereitet. Ich ziehe mir die Sprossen manchmal selbst, den frisch schmecken sie mir auch besser.

    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tamara,
      aus welchen Gründen auch immer werden bei mir Sprossen selten was; meist schimmeln sie. Oder sie vertrocknen... Mit Mungbohnen hatte ich bisher auch kein Glück.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Das ist ja alles wunderbar frisch und so wird es auch schmecken. Jetzt wo ich es lese, würde ich frischen Sojabohnensprossen ebenfalls den Vorzug geben.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      inzwischen bekommt man sie auch hierzulande frisch und in ganz guter Qualität, genauso wie Tofu. Und Ingwer; den gab's früher ja auch nicht. Globalisierung hat schon Vorteile. ;-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  6. Liebe Barbara, ich muss gestehen, dass ich auch schon Sojasprossen aus dem Glas genommen habe, da diese frisch bei uns kaum zu bekommen sind. Wenn ich Gelegenheit habe, bringe ich sie mir aus der Schweiz mit, dort bekomme ich sie in Bio-Qualität....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      die Schweiz empfinde ich immer als ein Einkaufsparadies - zwar teuer, aber sehr gute Qualität und frischeste Zutaten. Ich freue mich immer, wenn ich da einkaufen kann. Bei uns auf dem Land ist es ehrlich gesagt auch schwierig.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Ich habe bisher auch immer Mungbohnensprossen aus dem Glas genommen. Leider habe ich bisher auch noch keine frischen entdeckt.
    Falls das doch mal der Fall sein sollte, werde ich sie auf jeden Fall probieren.

    LG Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      wenn Du mal welche siehst, probier' sie echt aus - das schmeckt gleich ganz anders! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  8. Ich kaufe die auch nicht mehr im Glas. Bei uns gibt es Mungobohnen meist im Supermarkt. Ich habe sie auch schon selbst gezogen, aber das braucht dann ein bißchen vorlauf.
    Gewoktes Gemüse ist was feines.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Barbara,
    da sagst du was: Diese Dinger aus dem Glas... pfui! Und dabei sind die frisch so schön knackig! Ein absolut passendes und schönes Rezept!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  10. Die Soja-/Mungbohnenkeimlinge aus dem Glas habe ich bisher genau einmal gegessen. Leider hat der Asia-Laden, bei dem ich immer frische in beliebigen Mengen kaufen konnte, zugemacht. Jetzt muss es immer eine riesige Tüte sein. Aber da kommt Dein Gericht ja gerade recht.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  11. Ich muss jetzt zugeben - ich habe noch nie frische Sojabohnensprossen gesehen, die ich kaufen hätte können. Aber die im Glas mag ich auch nicht. Also ist es bei mir so wie bei dir - gibt's nicht frisch, also gibt es sie gar nicht ;-)
    Dein Gericht lacht mich an ... sehr!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Ich warte auf den Zeitpunkt, wenn Wok-Gemüse aus der Dose zu kaufen ist. Schön knackig auch noch, durch viel Chemie hingetrimmt.
    Danke, dass du zeigst, wie einfach es geht.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.