Sonntag, 19. April 2009

Nachgebacken: Zitronen-Mohn-Frischkäse-Kuchen

Als ich den Zitronen-Frischkäse-Kastenkuchen bei Petra gesehen hatte, wollte ich ihn sofort nachbacken.

Leider hatte ich beim Einkaufen vergessen, Frischkäse mitzunehmen. So gab es für das damalige Wochenendkaffeekränzchen die Schoko-Variante ihres Schlagsahne-Rührkuchens. Der war gut, aber so richtig vom Hocker gehauen hat er mich nicht.

Wie es dann immer so ist, die Zeit verging und ich habe den Kuchen fast wieder vergessen. Instinktiv habe ich trotzdem Frischkäse gekauft, wusste aber nicht so richtig, wofür... Zum Glück hat mich Jutta wieder daran erinnert: Sie hat den Kuchen in kleinen Förmchen gebacken. Auch bei Kerstin gab's den Kuchen schon, sie war auch begeistert.

Jetzt darf er nochmal durch die Blogwelt - das hat er nämlich verdient, so lecker ist er. Absolut nachbackenswert!!! Der Kuchen hat eine zitronige Frische und Fluffigkeit, die genial ist.

Ich habe die Variante mit Mohn gebacken und finde, dass das sehr gut passt. Zitrusfrüchte und Mohn ist sowieso eine unterschätzte, aber wunderbare Kombination. Letztes Jahr gab's hier einen Orangen-Mohn-Sirup-Kuchen, der auch spitze war.

So, hier nochmal das Rezept mit ein paar weiteren Anmerkungen. Das Original findet sich bei Chili und Ciabatta.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Zitronen-Mohn-Frischkäse-Kastenkuchen
Kategorien:Backen, Kuchen, Zitrone, Mohn, Picknick
Menge:1 Kuchen

Zutaten

240Gramm Mehl
1Teel. Weinstein-Backpulver
3Essl. Mohn
1/2Teel. Salz
170Gramm Butter oder Margarine**; Raumtemperatur
2  Zitronen; die abgeriebene Schale
1/4Teel. Zitronenöl oder Zitronenextrakt
115Gramm Frischkäse
225Gramm Extrafeiner Zucker*
3groß. Eier; getrennt
2Essl. Zitronensaft; frisch gepresst
1Teel. Vanilleextrakt (oder entsprechend Vanillemark)
1Prise Salz (Original Cream of Tartar)
HGUSS
75Gramm Puderzucker
   Zitronensaft

Quelle

 nach Carole Walter
 Great Coffee Cakes, Sticky Buns, Muffins & More
 Erfasst *RK* 23.03.2009 von
 Petra Holzapfel

Zubereitung

Den Backofen auf 160°C vorheizen. Einen Rost auf die zweitunterste Schiene stellen.

Eine Kastenform (25 cm Länge) mit Backpapier auskleiden oder einfetten und mit Mehl bestäuben.

Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben. Mohn unterrühren.

Die Butter in Flöckchen in eine weitere Schüssel geben und mit dem Handmixer cremig rühren. Zitronenschale und Zitronenöl unterrühren, dann den Frischkäse unter Weiterrühren portionsweise dazugeben, die Masse soll schön cremig werden. Nach und nach den extra feinen Zucker unterrühren, gut rühren. Nun nach und nach die Eigelbe zugeben, jedes Mal so lange rühren, bis sie vollständig inkorporiert sind.

Bei niedriger Geschwindigkeit die Hälfte der Mehl-Mischung zugeben und kurz rühren, dann Zitronensaft und Vanilleextrakt, dann den Rest der Mehl-Mischung. Nur so lange rühren, wie unbedingt notwendig.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz in einer sauberen Schüssel cremig schlagen. Nun mit einem Gummispatel erst 1/3 vom Eiweiß unter den Teig ziehen, dann den Rest des Eiweißes.

Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und glattstreichen. Den Kuchen 70-75 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und aus der Form heben, auf ein Rost stellen.

Den Puderzucker mit so viel Zitronensaft verrühren, dass eine streichfähige Glasur entsteht. Den noch warmen Kuchen auf der Oberseite mit Glasur bestreichen, so dass ein bisschen etwas davon dekorativ auf den Seiten herunterläuft. Den Kuchen komplett auskühlen lassen.

Der Kuchen hält sich in Alufolie etwa 5 Tage.

Anmerkung Petra: Das Original wird ohne Zitronenguss gemacht, der passt aber ausgezeichnet.

Flaumig-saftiger zitroniger Kuchen, sehr gut Picknick-geeignet.

* Petra hat normalen Zucker kurz im Thermomix gemahlen.

Variante: 3 El Mohn mit in die Mehlmischung geben.

Anmerkungen Barbara:

Ein wunderbar lockerer, fluffiger Kuchen. Der Mohn gibt meiner Meinung nach noch etwas Pfiff dazu und passt sehr gut. Ich habe ihn oben in die Zutaten eingefügt und den Zubereitungstext entsprechend angepasst.

Den Zucker habe ich kurz in der Moulinette gemahlen, da wurde er auch sehr fein. Ich habe nur knapp 200 Gramm genommen, das war fast etwas wenig, wird aber durch den Zuckerguss ausgeglichen und schmeckte im Ergebnis sehr gut so. Beim zweiten Versuch habe ich normalen Zucker verwendet, das ging gut.

** Jutta (Schnuppschnuess) nimmt statt Butter Margarine, da sie den Eindruck hat, dass Rührteigkuchen damit fluffiger werden.

=====


Zitronenöl hatte ich übrigens nicht, ich habe es einfach weggelassen und etwas mehr Zitronensaft genommen. Da ich auch nur Eier Größe M und keine großen hatte, hat etwas mehr Flüssigkeit nicht geschadet.

Kommentare:

  1. Willkommen im Club! Der Kuchen sieht mit dem Mohn sehr verführerisch aus. Diese Variante werde ich auch mal ausprobieren. Wieder in kleinen Formen und schön getrennt. Drei für Norbert ohne, drei für Jutta mit.

    Ich bewundere Deine schönen Ausdrucke von den Rezepten. Hab ich letzthin schon mal bei Dir gesehen, sehr ordentlich!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe im letzten Jahr in USA Lemon-Poppy-Seed-Muffins kennengelernt und war dort schon so begeistert von der leckeren Kombination, dass ich sie nachgebacken habe. Danke für Deine Variante als Kastenkuchen, die werde ich auch ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  3. @ Jutta: Diese 6er-Kastenform hab ich auch irgendwo im Schrank... ;-)

    Zum Ausruck: Irgendwie ausdrucken muss ich die Rezepte ja (ich nehme keinen Rechner in die Küche, die Papierausdrucke wandern danach ins Altpapier - total versüfft), dann mach' ich das gleich so, dass ich alles gut lesen und erkennen kann. Ist wenig Aufwand. :-)

    @ Ute: Super Idee, der Teig lässt sich genauso in Muffinformen backen, dann hat auch jeder seine Portiönchen so wie bei Jutta. Ist Dein Rezept auch so ähnlich, mit Frischkäse?

    AntwortenLöschen
  4. dies hier ist bestimmt kein kuchen, den ich tunken muss............

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Mohn und Frischkäse. Zusammen mit der Zitrone hört es sich nach einer frischen Kombination an. Der Kuchen wird wohl auch bei mir auf den Kaffeetisch kommen

    AntwortenLöschen
  6. Die Kombination klingt sehr lecker. Was sind das für gelbe Pflanzen im Hintergrund?

    AntwortenLöschen
  7. @ Guy: Die Pflanzen im Hintergrund sind Muffinsblumen. Aus den Blüten bilden sich diese kleinen gelben flexiblen Muffinsförmchen.
    Den Kuchen finde ich aber interessanter, der hört sich echt gut an.

    AntwortenLöschen
  8. @ Bolli: Nein, der rutscht ohne Tunken. ;-) Ist mir auch viel lieber so.

    @ Nyla: Mach' das, der Kuchen ist echt super, der schmeckt Dir bestimmt!

    @ Guy: Das sind ganz normale Schlüsselblumen. Ein paar davon gedeihen auf unserer Wiese.

    @ Buntköchin: Muffinsblumen. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Great Coffee Cake, wenn das kein Versprechen ist. Was ich nie begreife, warum in einzelnen Kuchen Weinstein, in anderen Natron Backpulver verwendet wird. Weisst Du, wie sich die unterscheiden ?

    AntwortenLöschen
  10. @ lamiacucina: Weinstein-Backpulver und "normales" unterscheiden sich im Säuerungsmittel: Weinstein kenne ich als Öko-Variante, es enthält kein Phosphat, sondern Weinstein (Ablagerung in Holz-Weinfässern) als natürliches Säuerungsmittel und soll daher gesünder sein. Quasi die Öko-Variante. Ich bilde mir ein, mit viel Phantasie schmeckt man ganz leicht einen Unterschied. Natron (Natriumhydrogencarbonat, NaHCO3) ist wohl bei beiden drin.

    AntwortenLöschen
  11. so und schon wurde der Kuchen nachgebacken. Du hast nicht zu viel versprochen, er ist super lecker geworden =)

    AntwortenLöschen
  12. Beim Stöbern im Netz bin ich auf dieses leckere Rezept gestoßen: muss ich sofort am Wochenende ausprobieren.
    Mohnrührkuchen hab' ich schon gebacken, aber diese zitronige Variante hört sich sooo lecker an!

    AntwortenLöschen
  13. Der steht schon lange auf meiner Nachbackliste (s.o., meine Lemon-Poppy-Seed-Muffins waren übrigens mit Joghurt, nicht mit Frischkäse). Gestern war ich Zutaten einkaufen, habe aber den Frischkäse wieder von meiner Liste gestrichen, weil ich 100% sicher war, noch welchen im Kühlschrank zu haben. Heute vormittag dann meiner Nachbarin den Mund wässrig gemacht. Heute mittag die Zutaten zusammengesucht. Im Kühlschrank stand tatsächlich noch ein Becher Frischkäse - mit Gurken! Zum Glück entdeckte ich noch eine Schale Mascarpone. Und so gibt es bei mir heute zum Kaffee heute die "Edel-Variante" Mascarpone-Zitronen-Mohn-Cake. Auch sehr lecker! ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Barbara, ich habe den Kuchen gestern nachgebacken und ich bin total begeistert. Vor allem die Beigabe von Frischkäse hat mir gefallen, denn dadurch wird der Kuchen nicht ganz so schwer. Ein tolles gelingsicheres Rezept. Vielen Dank und ganz liebe Grüsse, Paule

    AntwortenLöschen
  15. @ Paule: Ich finde ihn auch total super! Klasse, dass er Dir so geschmeckt hat. :-)

    Das Lob geht an Petra, die ihn irgendwo gefunden und geteilt hat. Vorteil ist auch, dass man ihn eigentlich das ganze Jahr über backen kann, auch im Winter usw. :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin