Sonntag, 6. Dezember 2009

Nachgekocht: Chicorée-Schinken-Gratin

Chicorée ist eine der Gemüsesorten, mit denen ich nicht viel anfangen kann; ich kaufe ganz selten welchen. Kürzlich fand sich aber doch eine Packung im Gemüsefach - der Mitesser hat zu Recht bemerkt, dass wir zu wenig Bitterstoffe zu uns nehmen, Chicorée doch bitter sei und hat welchen gekauft.

Okay... Also habe ich mich auf die Suche nach Rezepten begeben und bin ganz schnell bei Katia gelandet. Kürzlich hatten wir darüber philosophiert, dass Chicorée auf französisch Endive heißt und ich wusste, dass sie ab und zu damit kocht. Schnell hatte ich auch meinen Favoriten gefunden: Gratin d'endives au jambon.

Dazu wird Chicorée halbiert angebraten, in Schinken gehüllt und in eine Gratinform gepackt, mit einer leckeren Sauce übergossen, die u.a. aus den äußeren Blättern besteht, und mit geriebenem Käse überbacken.

Der Chicorée-Gratin hat uns super geschmeckt. Vor allem bei diesem nasskalten Wetter ist dies ein fantastisches Gericht, das einfach herzustellen ist und sehr gut schmeckt.























==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Chicorée-Schinken-Gratin
Kategorien:Gemüse, Chicorée, Herbst, Winter
Menge:2 bis 3 Personen

Zutaten

3Chicorée
1Schalotte
EtwasÖl und/oder Butter
Kalbsfond, Gemüsebrühe oder Wasser
Weißer Portwein, Sherry o.ä
Salz, weißer Pfeffer
2Essl.Crème fraîche oder Sahne
Kochendes Wasser
Olivenöl
3ScheibenGekochter Schinken
1-2HandvollWürziger Käse (z.B. Comté, Gruyère, Bergkäse
-- oder Parmesan)

Quelle

nach Gratin d'endives au jambon
www.bolliskitchen.com
Erfasst *RK* 22.11.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Chicorée waschen und die äußeren Blätter abtrennen.

Schalotte schälen, würfeln und in Öl glasig braten. Mit etwas Kalbsfond o.ä. sowie weißem Porto ablöschen. Die äusseren Chicorée- Blätter dazugeben und zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen. Salzen, pfeffern und etwas Sahne oder Crème fraîche dazugeben. Fein pürieren. Man erhält dann eine sehr cremige Sauce. Zur Seite stellen.

Die drei Chicorées der Länge nach halbieren, in kochendem Wasser kurz blanchieren und abschrecken, dann in Olivenöl von allen Seiten gut anbraten.

Den Schinken in breite Streifen schneiden und dann den Chicoree damit einrollen. In eine feuerfeste Form geben. Die Chicorée-Sauce darübergiessen und Käse darüber reiben. Im Backofen bei 200°C Ober-/ Unterhitze ca. 20 Minuten gratinieren.

=====


Das gibt's jetzt öfter. Danke fürs Rezept, Katia!

Kommentare:

  1. Ich kenne Chicoree eigentlich nur in Verbindung mit Obst und JoghurtDressing. Ich habe aber gestern ein neues Kochbuch erhalten "Winter in der Küche" da stehen viele andere Rezepte drin. Literaturempfehlung der Gundermannschule ....Die werde ich nach und nach verbloggen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie ich alle Menschen beneide, die Milchprodukte essen dürfen. Crème fraiche, Sahne oder Käse geben einem leckeren Gericht erst den gewissen Pfiff.
    Liebe Grüße und einen schönen Rest-Sonntag

    AntwortenLöschen
  3. Lecker, das habe ich auch schon nachgekocht.
    Bei uns gab's eben auch wieder Chicorée, mit Rote Bete und Feta, Bericht folgt :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das Rezept kenne ich als "Chicons au gratin" aus Belgien. Dort ist es eine der Nationalspeisen. Die Wallonen sagen nämlich Chicons und nicht Endivie.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die Erinnerung, das hat es schon ewig nicht mehr bei mir gegeben.
    Meist bereite ich Chicoree als Salat zu. Entweder mit Orangen/Mandarinen-Filets und Orangen-Vinaigrette oder mit Krabben und selbstgerührter Curry-Mayonnaise.

    AntwortenLöschen
  6. und, so bitter sind sie jetzt auch nicht mehr, oder?

    Muss ich dringend wieder machen! danke für's Erinnern!!!

    AntwortenLöschen
  7. @ kochundbackoase: Chicoréesalat mit Joghurt-Mandarinen-Dressing war mir auch als erstes eingefallen, das gab's bei meiner Mutter immer.

    @ Dinkelhexe: Stimmt, da tust Du mir echt leid... Man kann auch anders essen, aber nach ein paar Monaten Asien z.B. brauche ich auch immer so etwas mit Käse überbackenes...

    @ sammelhamster: Toll! Auf den Bericht bin ich gespannt. :-)

    @ nata: Interessant! Danke für die Info. Die Belgier haben die französische Sprache in manchem etwas logischer gemacht, allein schon die Wörter für 70 oder 80.

    @ Ute: Ah - Du kennst das also auch. :-)
    Salat mag ich mit Chicorée nicht so, obwohl, mit Krabben klingt das natürlich auch interessant...

    @ Bolli's Kitchen: Ich kann echt nicht sagen, ob sie weniger bitter sind - vielleicht hat sich seit der Kindheit auch der Geschmack verändert. Aber da überall dieses Bittere weggezüchtet wird (außer bei Campari) hast Du wahrscheinlich recht...
    Mach's mal wieder - war echt lecker!

    AntwortenLöschen
  8. oh ja, das könnte ich auch mal wieder machen. schmeckt im übrigen auch ohne schinken vorzüglich. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Geschmorten Chicoree habe ich auch vor einigen Jahren für mich entdeckt (im Blog finden sich Rezepte mit Schinken, Huhn und Zander). Den sollte ich dringend mal wieder auf meine Essensliste schreiben - auch ich habe mich für's Anstubsen zu bedanken!

    AntwortenLöschen
  10. @ Hausgemachtes: Vegetarisch - bestimmt lecker! :-)

    @ Petra: Auch danke fürs Anstubsen - Du hast ja super Rezepte mit Chicorée!!!
    Den Zander mit der Haselnussbutter muss ich schnell mal nachmachen. Der sieht einfach klasse aus. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Chicorée hält meist nur bis zur kleinen Zwischenmahlzeit, die sind aber auch dermaßen schnell weggeknabbert, dass für die warme Auftischung nur die leckere Menüwahl hier verbleibt :-)

    AntwortenLöschen
  12. @ kulinaria: Gute Idee, Chicorée einfach roh zu knabbern - da muss sich mein Geschmacksempfinden nur ein bisschen ändern, dann wird das schon... ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Der Auflauf gehörte früher zu meinen Lieblingsgerichten - ich hatte das Gericht vollkommen vergessen - danke für`s erinnern! ....und jetzt weiß ich auch, was ich heute koche....;-)

    AntwortenLöschen
  14. Ohh, den habe ich ja auch schon lange nicht mehr gemacht. Ich glaube es mal wieder an der Zeit!

    LG Andy

    AntwortenLöschen
  15. Wird nachgekocht, ungeachtet jeglichen Widerstandes gegen warme Chicorée in diesem Haus. Sieht so toll aus, kann nicht mehr anders.

    AntwortenLöschen
  16. @ Andrea: Dafür sind die Blogs da - ausprobieren und erinnern. :-)

    @ Andy: Auch bei Dir ein alter Bekannter, echt interessant. Bei mir wird das jetzt auch ein Standard.

    @ Houdini: Warmer Chicorée ist gut, wenn er etwas angebraten ist, nicht so wabbelig, sondern mit Struktur. Finde ich. :-)

    AntwortenLöschen
  17. Den muffel ich abends nebenbei zum Brot wech... könnte man auch mal kochen :)

    AntwortenLöschen
  18. Genau das richtige Abendessen. War gut vorzubereiten und lecker! Allerdings habe ich die Soße etwas "erleichtert"

    AntwortenLöschen
  19. @ Andreas: ;-)

    @ Tanja Hammerl: Nachgekocht?! Super. :-)

    Stimmt, die Sauce kann man leichter machen, bei dem Wetter zurzeit mag ich gerne ein paar Kalorien mehr. ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin