Samstag, 13. März 2010

Crème brûlée

Ab und zu improvisiere ich wild herum, aber manchmal mag ich auch bewährte Klassiker. Die Mischung macht's, finde ich.

So gab es vor ein paar Tagen wieder einmal eine klassische Crème brûlée. Sie ist einfach herzustellen, eigentlich mischt man nur Sahne und Milch mit einem Geschmacksträger (hier war es Vanille, sehr zu empfehlen ist auch Ingwer), schlägt Eigelb mit Zucker weißlich-cremig, mischt alles, kühlt die Masse ab und karamellisiert sie.

Die gebrannte Creme braucht durch die Ruhezeiten ziemlich viel Vorbereitungszeit. Wenn man das einplant, hat man ein wunderbares Dessert.

Interessant finde ich auch, dass so gutes gar nicht teuer sein muss. Deshalb ist die Crème brûlée mein 3. Gang des 9,99 € Menüs. Der Rest kommt noch.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Crème brûlée
Kategorien:Süßspeise, Warm, Sahne, Grundrezept
Menge:2 bis 4 Portionen

Zutaten

200GrammSahne
200mlMilch
1Vanilleschote
30GrammIngwer
2Essl.Zucker
2-3Eigelb
EtwasBrauner Rohrzucker

Quelle

Standardrezept
Erfasst *RK* 07.03.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Vanilleschote längs halbieren, das Vanillemark herausschaben. Die Sahne mit der Milch und der Vanilleschote sowie dem Mark aufkochen. Etwas abkühlen und dann über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Die Vanille-Sahnemilch am nächsten Tag durch ein Sieb gießen und wieder erwämen, nicht aufkochen.

Die Eigelbe mit dem Zucker weiß-schaumig schlagen. Die Vanille- Sahnemilch unterrühren. Diese Masse in feuerfeste Förchmchen gießen.

Die Förmchen in eine Fettpfanne o.ä. geben, diese ca. 1,5 cm hoch mit Wasser füllen (aufpassen, dass kein Wasser in die Cremetöpfchen kommt) und in den Backofen stellen. Bei 100-150 Grad ca. 70-90 Minuten garen. Die Temperatur und Zeitdauer ist vom Backofen abhängig, es muss heiß genug sein, dass das Wasser leicht kocht und die Masse stockt.

Aus dem Ofen nehmen und zum Abkühlen für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

Rohrzucker auf die Creme streuen und mit einem Bunsenbrenner, einer Lötlampe, einem Karamellisier-Eisen o.ä. überflammen, so dass der Zucker karamellisiert. Es funktioniert auch mit dem Grill im Backofen.

Anmerkungen:

Die gebrannte Vanillecreme eignet sich wunderbar als Dessert zu einem festlichen Menü. Sie lässt sich gut vorbereiten und muss vor dem Servieren nur noch kurz karamellisiert werden.

Man kann prima variieren: Ich mag Crème brûlée gerne statt mit Vanille mit Ingwer, Teeblättern, Zitronen- oder Orangenzesten aromatisiert. Auch weihnachtlich mit Zimt schmeckt sie gut.

=====


Zum Karamellisieren benutze ich einen Bunsenbrenner aus dem Baumarkt.

Diesmal hatte ich ihn etwas zu heftig eingestellt... ;-)

Das sollte man eigentlich nicht tun, sonst bekommt das Ganze nämlich einen Beigeschmack von Gas. Also nur eine leichte blaue Flamme erzeugen und damit den Zucker malträtieren. So bleibt auch der Rand der Förmchen appetitlich weiß.

Kommentare:

  1. Das sieht eher nach Abbrennen der ganzen Küche aus. Ich möchte nicht die Kommentare deines Mitessers dazu hören.

    AntwortenLöschen
  2. Da hätte ich Angst um den Tisch. Die Creme sieht natürlich köstlich aus.

    AntwortenLöschen
  3. Gib's zu, Du hättest gerne eine neue Küche ;o))
    Die Creme sieht lecker aus

    AntwortenLöschen
  4. @ Sivie: Ich weiß gar nicht, ob von ihm Kommentare kamen - ich habe so laut gelacht... ;-)

    @ Sassi: Ich auch! :-)

    @ Freundin des guten Geschmacks: Ich hatte extra die Metallplatte darunter gelegt, da kann nichts passieren. :-)

    @ Dinkelhexe: Feuer mag ich nicht so - eine Küche (dies hier ist ein Provisorium) ist eh geplant. Die muss sehr robust werden... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Lecker.. ich mag sie immer wieder gerne.. ich drück Dir die Daumen für eine perfekte neue Küche ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Mmm, ich komme sofort zum Dessert vorbei. Liegt noch Schnee?

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Barbara,

    auch wir lieben Creme brulee und deshalb haben mir meine Kinder auch zum geburtstag so einen kleinen Küchenbrenner geschenkt. Der hat wirklich den Vorteil, dass er in der Küche untergebracht werden kann und die Flamme sehr kontrolliert rauskommt. Bei dem anderen Gerät war je nach Neigungswinkel manchmal eine Stichflamme gekommen.

    Nach dem ich nun zusätzlich die Pastinakengnocci gesehen habe, musste ich mich gleich als Leser anmelden. Ich liebe ausgefallene Gemüsesorten.

    Schöne Grüße von Johanna

    AntwortenLöschen
  8. Auch wenn es keine Absicht war: Das Foto mit dem Feuerchen sieht nach echtem Kochvergnügen aus :o)

    AntwortenLöschen
  9. Lustig! Gut dass Deine Küche noch steht, aber ich finde es sehr cool, dass Du ein Bild hast, das dieses kleine Missgeschick bestätigt. Musste gerade sehr schmunzeln.

    AntwortenLöschen
  10. @ Cherry Blossom: Was die Küche angeht, habe ich schon viele tolle Ideen... ;-)

    @ Zorra: Ein bisschen Schnee liegt noch. Die Creme ist natürlich schon aufgegessen, aber wenn Du rechtzeitig Bescheid sagst, mache ich neue. :-)

    @ Johanna: Willkommen hier! Freut mich, dass es Dir hier gefällt. :-)

    Die kleinen Küchenbrenner hatte ich auch schon gesehen. Ich weigere mich nur immer, noch weitere Küchengeräte anzuschaffen... Mit dem großen komme ich eigentlich gut klar, ich sollte nur etwas konzentrierter arbeiten. ;-)

    @ nata: Glaub' mir, ich hatte meinen Spaß! :-)

    @ kochend-heiss: Ich musste auch lachen: Gerade als ich den selten fotografierenden Mitkoch mal dazu gebracht habe, ein Foto zu schießen passiert mir sowas... ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Oh lecker!
    Deine Crème brûlée ist genauso genial wie meine Panna Cotta. Günstig, gut vorzubereiten, sehr variabel und dabei immer lecker.
    Auch ich quäle mich immer etwas mit meinem Mini-Brenner, ich sollte doch 'mal beim Baumarkt vorbeifahren...

    AntwortenLöschen
  12. Wird immer mein Lieblingsdessert bleiben! Das macht mich glücklich. Und direkt danach kommt das Schokoküchlein mit flüssigem Kern und Passionsfruchtsorbet.

    AntwortenLöschen
  13. @ Chaosqueen: Panna Cotta muss ich auch mal wieder machen. Deine sieht super aus mit den Erdbeeren und der Tonkabohne!

    @ Poulette: Das stimmt - göttlich!!! :-)

    AntwortenLöschen
  14. Auch wenn du fast die Küche abefackelt hast, die Creme brulee sieht einfach herrlich aus!

    AntwortenLöschen
  15. Ich liebe Creme brulee. Bisher habe ich mich aber nie dran getraut. Ich glaube jetzt weiß ich was es an Ostern gibt. Danke fürs online stellen.

    Aber die Flamme ist ja heftig. Da versuche ich es doch lieber mit unserem "Kleinen" Küchenbrenner...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin