Donnerstag, 11. März 2010

Pastinaken-Gnocchi

Kürzlich gab es ja den Pastinaken-Event und seitdem kann ich von Pastinaken nicht genug kriegen. :-)

Paule erwähnte etwas von Gnocchi aus Pastinaken und lieferte den Link gleich dazu. Das konnte ich mir vom Geschmack und der Konsistenz ganz gut vorstellen, allerdings war ich etwas skeptisch, weil meine letzten Gnocchi und vorletzten Knödel ja beide nicht ganz so fluffig wurden, wie ich mir das gewünscht hatte.

Aber ich bin ja mutig und irgendwann muss es klappen... Also habe ich mir das Rezept von Nooschi ausgedruckt. Parsnip and Chive Gnocchi nannte es sich und allein das Foto sah schon zum Anbeißen aus.

Das Rezept war sehr einfach. Ich hatte etwas weniger Pastinaken, die Menge war dann perfekt für 2 hungrige Esser. Mehl dazu, etwas Paniermehl (weil mir die Masse zu feucht war und ich mich an den Tipp von Heidi erinnerte), Parmesan und frisch geschnittener Schnittlauch, vermengen, köcheln, abtropfen - fertig.

Das Ergebnis ist echt der Hit - wir konnten gar nicht genug davon kriegen und waren vom Geschmack und der Konsistenz absolut begeistert. Ich spreche eine eindeutige Nachkochempfehlung aus!!!

Ein herzlicher Dank geht an Paule für den Tipp und an Nooschi für das super Rezept. Das sind jetzt unsere Lieblings-Gnocchi. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Pastinaken-Schnittlauch-Gnocchi
Kategorien:Teigware, Knödel, Pastinake
Menge:2 Portionen

Zutaten

2groß.Pastinaken (ca. 300-350 Gramm)
1TasseMehl
1/4TasseParmesan, frisch gehobelt
1Essl.Paniermehl
1Essl.Schnittlauch, in Röllchen geschnitten
Salz, weißer Pfeffer
Salzwasser
HZUM SCHWENKEN UND SERVIEREN
1-2Essl.Butter und/oder Olivenöl
1/2Knoblauchzehe
EtwasParmesan
EtwasSchnittlauch

Quelle

nach Parsnip and Chive Gnocchi im Blog von Nooschi
http://www.nooschi.com/2009/07/parsnip-and-chive-gnocchi.
html
Erfasst *RK* 07.03.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Pastinaken schälen, in Stücke schneiden und in kochendem Wasser weich kochen. Das dauert ca. 15 Minuten. Abgießen und gut ausdampfen lassen. Das ist wichtig, damit möglichst viel Flüssigkeit verdampft! Ich habe die Pastinaken im Topf mit einem Kartoffelstampfer zermanscht, so sind sie glaube ich optimal abgedampft. Abkühlen lassen.

Salzwasser zum Kochen bringen.

Das Mehl (möglichst gesiebt) zu den Pastinaken geben und gut vermengen. Parmesan und Schnittlauchröllchen dazugeben und vermischen. Das geht am besten mit den Händen. Am Schluss das Paniermehl und die Gewürze dazugeben.

Etwas Mehl auf die Arbeitsfläche geben und aus der Masse ca. 2-3 cm dicke Würste formen. Diese mit einem Messer in ca. 1,5 cm dicke Stücke schneiden. Wer mag, kann diese Stücke mit einer Gabel etwas platt drücken, so dass einige leichte Vertiefungen entstehen.

Die Gnocchi in das Salzwasser gleiten lassen und Hitze garen. Wenn sie an die Oberfläche kommen und dort schwimmen, sind sie fertig. Abgießen und abtropfen lassen.

In einer Pfanne o.ä. etwas Butter und/oder Olivenöl erhitzen. Knoblauch in feine Ringe schneiden, im Fett ganz leicht anbraten lassen. Die Gnocchi dazu geben und darin schwenken. Mit Schnittlauch und frisch geriebenem Parmesan garniert servieren.

Die Gnocchi kann man einfach so, pur essen. Sie schmecken wirklich klasse. Wir hatten Hüftsteak vom argentinischen Rind dazu, in der Grillpfanne ausgebraten, nur leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt. Dazu einen spanischen Rotwein. Super Kombination!!!

=====


Das nächste Mal gebe ich mir etwas mehr Mühe beim Formen der Gnocchi. Etwas kleiner sehen sie bestimmt eleganter aus, aber ich hatte Hunger! ;-)

Bei uns gab's Rindersteak dazu, kurz angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Das war ein phantastisches Sonntagsessen.

Kommentare:

  1. stelle ich mir auch super vor, nur, ich komme derzeit zu gar nichts.....

    AntwortenLöschen
  2. Genial!!
    Die Größe der Gnocchi ist doch perfekt, was hast du ;-) !

    AntwortenLöschen
  3. Das liest sich sehr gut. Werd´ das mal sofort notieren. Na ja und wer weiß schon wie Pastinaken-Gnocchi aussehen müssen? Wahrscheinlich genau so.

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir wären eh mal wieder Gnocci angezeigt, meine Polentavorräte gehen zu neige. Hoffe, Pastinaken finde ich nach meinem Urlaub nochmal in der Kiste.

    AntwortenLöschen
  5. Au ja, das ist ganz mein Geschmack. Zum Pastinakenevent ist mir partout nichts eingefallen, weil ich Pastinaken immer nur gebraten esse. Das finde ich so lecker, dass ich gar nichts anderes aus den Dingern machen will. Aber diese Gnocchi kommen jetzt mal auf meine Nachkochseite. Die finde ich super!

    AntwortenLöschen
  6. Gute verwendung für die Pastinaken.

    AntwortenLöschen
  7. Die sehen genau so lecker aus wie das Original. Toll! Wie ist es mit der Süsse, denn die Pastinaken Tatin war uns einen kleinen Tick zu süss.
    Danke fürs Verlinken ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt sehr gut. Wie schön, dass ich gerade gestern Pastinaken gekauft habe.

    AntwortenLöschen
  9. Hah! von wegen nicht genug von Pastinaken, da wurde einfach zuviel geordert ;p

    AntwortenLöschen
  10. Bei deiner Beschreibung ist der Funke gleich übergesprungen - die Gnoccis muß ich auch ausprobieren....
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  11. @ Bolli's Kitchen: War wirklich super. :-)

    @ sammelhamster: Naja, etwas kleiner wäre schon eleganter - das hier sind fast Klösse. ;-)
    Aber wirklich genial, unbedingt nachmachen!!!

    @ edekaner: Hihi, genau - wir erheben diese Klopse zum Standard.

    @ Schnick Schnack Schnuck: So eine Kiste ist schon praktisch. :-)

    @ nata: Ich tat mich auch schwer damit - die ersten Pastinaken wurden auch einfach angebraten - das fand ich schon total lecker. Das Gratin war super und die Gnocchi jetzt nochmal der Hit!!!

    @ Tobias: Ja, absolut.

    @ Paule: Danke Dir für den super Tipp - die hätte ich sonst nie gefunden. Sie haben eine Süße, die aber durch Salz und Parmesan abgemildert wird - das Mehl denke ich nimmt auch noch etwas weg davon - wir fanden sie nicht zu süß.

    @ Sivie: Pastinaken überall! :-)

    @ kulinaria katastrophalia: Die Packung bestand aus 3 Pastinaken, Bio-Anbau aus England, die erste wanderte in den Couscous.

    @ Andrea: Das freut mich - das Gericht verdient es nachgekocht zu werden, ist wirklich genial!!!

    @ lamiacucina: Das glaube ich - Euch schmeckt das bestimmt!

    AntwortenLöschen
  12. Ich gestehe: ich hab noch NIE gnocchi gemacht! Das Kartoffelzeug mag ich nicht so sehr. Aber deine kann ich mir sehr gut vorstellen. Die probier ich mal aus! Und sie sehen absolut super aus!!!

    AntwortenLöschen
  13. Gnocci geraten bei mir ja immer zum Drama.
    Vielleicht nehme ich all meinen Mut nochmal zusammen, das ist ein tolles Rezept!

    AntwortenLöschen
  14. @ Heidi: Dir gelingt das bestimmt super, bei all den anderen Marillenknödeln, usw. :-)

    @ Arthurs Tochter: Bei mir war's ähnlich, deshalb hatte ich mich auch so gefreut. Vielleicht sind Pastinaken einfach besonders gut geeignet?! Oder es war Glück... ;-)
    Das wünsche ich Dir auch!

    AntwortenLöschen
  15. Pastinaken-Gnocci, was fuer eine super Idee! Bei uns gibts P. jede Woche und vielleicht wage ich mich jetzt mal an gnocci ran.

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank für das feine Rezept; ich hab mich gestern an die Angaben bei Nooshi gehalten (ohne Paniermehl) und war mit dem Ergebnis ganz zufrieden, ein schönes und einfaches Gericht das ohne viel Aufwand umzusetzen ist!

    AntwortenLöschen
  17. @ kitchen roach: Ich wusste gar nicht, dass Pastinaken bei Euch so verbreitet sind. Aber ich fand auch mehr englischsprachige Rezepte als deutsche. In England ist man die wohl auch viel.

    @ Foodfreak: Super, so gehen die Rezepte dann herum - die hier sind wirklich phantastisch! Das Paniermehl brauchte ich, weil die Pastinakenmasse noch etwas feucht war - da kann man ja schön variieren.

    AntwortenLöschen
  18. So glad this recipe worked out for you!! Made me really happy reading your post (through google translator of course) :)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin