Dienstag, 12. Februar 2008

Spinatknödel

Mein Mitkoch liebt Knödel, am liebsten die typischen aus Südtirol: Speckknödel, Kasknödel, Spinatknödel, egal - alles wird "verhaftet". Letzten Sommer gab es Brennnesselnocken nach einem Südtiroler Rezept, die waren phantastisch.

In der Zeitschrift, die ich vor Weihnachten wegen des Rezepts für Stollen-Muffins gekauft hatte, fand sich ein Rezept für lecker aussehende Spinatknödel in einer Pilz-Gorgonzola-Walnuss-Sauce. Das wollten wir nachkochen.

Die Knödel haben sehr gut geschmeckt, wir sind echt begeistert und, ehrlich gesagt, sehr satt! ;-)

Der Teig war mir viel zu klebrig (Details s. Rezept), auch das "esslöffelweise weiter Mehl zugeben" war mir irgendwann zu blöd, ich habe einfach Mehl in die Schüssel geknallt und so viel zum Teig gegeben, bis es gepasst hat.

Die Knödel werden mit einer Gorgonzola-Sahne-Sauce serviert. Sehr lecker!


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Spinatknödel in Gorgonzola-Nuss-Soße
Kategorien:Teigware, Knödel, Spinat, Winter
Menge:4 Personen

Zutaten

1mittl.Zwiebel
1Essl.Öl
450GrammTK-Blattspinat
100mlWasser
Salz, Pfeffer
75GrammParmesan (Stück)
150GrammMagerquark
2Eier (Gr. M)
1Eigelb (Gr. M)
200-500Gramm
Mehl *; ca.
HFÜR DIE PILZ-GORGONZOLA-SAUCE
1mittl.
Zwiebel
1Essl.Öl
400GrammBraune Champignons
1/4Ltr.Wasser
150GrammSchlagsahne
50GrammGorgonzola
HBARBARAS VARIANTE
150mlMilch
50mlSahne
80GrammGorgonzola
Pfeffer, Chili
HZUM ANBRATEN
2Teel.Butter
1Essl.Walnusskerne
HBARBARAS ADD-ON
Muskat
1Frühlingszwiebel

Quelle


LECKER 12/2007
Erfasst *RK* 11.02.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwiebel schälen, fein würfeln, Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Gefrorenen Spinat und Wasser zufügen. Zugedeckt ca. 15 Minuten auftauen. Dabei mehrmals umrühren. Offen 3-5 Minuten weiterköcheln, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Vom Parmesan mit einem Sparschäler einige (ca. 1 Essl.) Späne abhobeln. Den Rest reiben und mit Quark, Eiern und Eigelb verrühren. Den Spinat untermischen. Mehl nach und nach darunterkneten. Wenn man das Gefühl hat, dass die Spinatmasse zum Formen zu feucht ist, kann man esslöffelweise noch etwas Mehl darunter kneten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Mit leicht bemehlten Händen daraus 8 Knödel formen. (Barbara: Wir mögen lieber kleinere Knödel, es waren gut 20)

Reichlich Salzwasser in einem weiten Topf aufkochen. Knödel darin bei schwacher Hitze 5-6 Minuten gar ziehen lassen.

Zwiebel schälen, fein würfeln. Pilze putzen, evtl. waschen und halbieren, Öl erhitzen. Zwiebelwürfel darin andünsten. Pilze zufügen und ca. 5 Minuten goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Wasser und Sahne ablöschen, aufkochen. Gorgonzola würfeln und darin unter Rühren schmelzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Butter (mit Muskat) schmelzen. Knödel gut abtropfen lassen und darin rundherum kurz braten. Nüsse hacken. Alles anrichten und mit Walnüssen und Parmesanspänen bestreuen.

Weitere Infos: Zubereitungszeit ca. 1 1/2 Stunden, ganz einfach, pro Portion ca. 1,70 € und ca. 630 kcal, E 31 g, F 36 g.

Anmerkungen Barbara:

In die Knödelmasse noch etwas Chili gegeben, Muskat passt bestimmt auch gut. Ich hatte die Flüssigkeit in der Spinatmasse zwar länger als 5 Minuten verdampfen lassen, trotzdem war sie wohl noch zu feucht, der Knödelteig war fast flüssig, ich habe daher deutlich mehr Mehl gebraucht als die 200 g, die ursprünglich im Rezept stehen. Als Mehl habe ich Weizenmehl 405 und Spätzlemehl verwendet.

Statt der Pilzsauce gab es eine normale Gorgonzolasauce, dafür einfach Gorgonzola mit Milch und Sahne langsam schmelzen, mit Pfeffer und Chili abschmecken.

Zum Anbraten haben wir eine Frühlingszwiebel in Stücke geschnitten, mit der Butter und den gehackten Nüssen angebraten, dann die Knödel dazu.

=====


Als Dessert gab's mazerierte Orangenfilets nach einem Rezept von lamiacucina.

Nachtrag: Lockerer werden die Knödel, wenn man statt Mehl Semmelbrösel oder Semmelmehl verwendet. Vielen Dank für den Tipp, Heidi! :-)

Kommentare:

  1. Das sieht köstlich aus und die Walnüsse und der Gorgonzola harmonieren bestimmt sehr gut mit dem Spinat und den Pilzen.

    AntwortenLöschen
  2. spinat und gorgonzola: mein lieblingsessen mal in ganz anderer form, das muss nachgekocht werden :-)

    AntwortenLöschen
  3. @ schnuppschnuess: Die Sauce hat interessanterweise gut gepasst, ich konnte mir das erst nicht richtig vorstellen.
    @ sammelhamster: Ja, im Winter auch unser Lieblingsessen: Spinat mit Gorgonzola! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das Rezept habe ich mir gleich mal mitgenommen! Hört sich sehr lecker an!

    AntwortenLöschen
  5. Köstlich! Nicht nur Dein Mitkoch liebt Spinatknödel, ich auch!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht extrem lecker aus! Irgendwie beruhigt es mich ja, dass nicht nur ich dieses Mehlproblem kenne. Die angegebene Mehlmenge stimmt nur in den seltensten Fällen.

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm lecker! Die Knödel erinnern mich ein bisschen an Malfatti.

    AntwortenLöschen
  8. Wie lecker das aussieht - mag ich alles gerne. Manchmal hilft bei zuviel Flüssigkeit etwas (älteres) kleingeschnittes Weissbrot. Das saugt gut auf. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. @ schneegespenst: Hoffe, dass es Dir auch schmeckt! :-)
    @ bolli: Sind ja auch lecker, wer liebt die nicht?! :-)
    @ rike: Danke, das wiederum beruhigt mich! Immer schön, wenn es anderen auch so geht...
    @ sebastian: Ja, Malfatti sind klasse, müsste ich mal machen, nur ist Ricotta bei uns so schwer zu bekommen.
    @ lavaterra: Danke für den Tipp! Damit bleibt es auch lockerer als mit massenhaft Mehl. Das probiere ich nächstes Mal.

    AntwortenLöschen
  10. Diese verdammte FlüssigkeitimSpinatproblematik trifft also auch noch andere ;-) Ein sehr leckeres Rezept mit anschaulichen Bildern übrigens. Spinat-Gorgonzola ist aber auch die Wucht (Broccoli-Gorgonzola aber auch).

    AntwortenLöschen
  11. Die Knödel wären auch was für uns. Die Gorgonzola-Sauce weniger. Juhee, ein paar Kalorien gespart. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. @ kulinaria katastrophalia: Rosenkohl-Gorgonzola auch! ;-)
    @ Zorra: Schmeckt sicher auch ohne, aber die Kombination war erstaunlicherweise sehr passend.

    AntwortenLöschen
  13. Ach ja, der ewig nasse Spinat - egal, muss trotzdem gemacht werden. Aber ohne Nüsse. :-)

    AntwortenLöschen
  14. Da reizt es mich das schöne Rezept mit Hirse nachzukochen...

    AntwortenLöschen
  15. knööööööööööööööööööööööödel.. ich liebe knödel :-) aber selbst auch noch nie gemacht. die kombi deines rezeptes klingt super. lg

    AntwortenLöschen
  16. @ hedonistin: Schmeckt bestimmt auch ohne Nüsse! :-)
    @ lars: Klasse, das interessiert mich! Ich mag Hirse sehr gerne, aber Knödel habe ich noch keine daraus fabriziert.
    @ nysa: Ich liebe sie auch, das Selbermachen ist ganz lustig.

    AntwortenLöschen
  17. Durch den post von Bolli, komme ich zu Deinem "Blog", ob man das auch auf deutsch sage. Fast eine Woche nach Dir hatte ich auch so ein Rezept mit Spinatknödel. Ich freue mich darauf bald in München bei meiner Schwester, die werde ich endlich essen können.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin