Dienstag, 12. Februar 2008

Roberts Arance

Bei Sivie habe ich sie gefunden, sie hatte sie bei Robert entdeckt: Die italienischen mazerierten Orangen. Göttlich!

Dafür werden Orangen filetiert, in eine Schüssel geschichtet, mit einer Mischung aus Zucker, Zitronenschale und Orangensaft übergossen und einen Tag stehen gelassen. Der Geschmack ist wirklich überwältigend. Ich hätte auch auf Campari und ich weiß nicht was als Zutat getippt.

Mit der Schüssel habe ich mich etwas vertan, sie war zu groß, also musste ich noch 2 weitere Orangen filetieren. Das war eine ziemliche Arbeit. Fürs Filetieren nehme ich übrigens mein normales Messer, das schön scharf ist.



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Arance - Mazerierte Orangenscheiben
Kategorien:Süßspeise, Kalt, Orange, Winter
Menge:1 Rezept

Zutaten

4Saftige blonde Orangen (Valencia)
2Blutorangen (Moro, Sanguinelle),
-- Februar-März sind sie richtig rot
1/2Zitrone
3Essl.Zucker; wer es süss liebt nimmt mehr
1Biozitrone; abgeriebene Schale

Quelle

lamiacucina

nach Marcella Hazan: Die klassische italienische Küche,

Wilhelm Heyne Verlag, 1995
Erfasst *RK* 11.02.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Das Rezept ist so bescheiden, dass es leicht übersehen wird. Was die Mazeration der Orangen aber bewirkt, ist unglaublich, da entstehen neue Geschmackswelten. Ich lasse Gäste immer nach den Zutaten in diesem Dessert raten. Unglaublich, welch exotische Vorschläge da zusammen kommen.

Vorbereitung:

1. Zwei blonde und zwei Blutorangen mit einem scharfen Messer bis auf das Fruchtfleisch freilegen und die Filets herausschneiden.

2. Die Filets abwechslungsweise in eine flache Schale legen.

3. Die abgeriebene Zitronenschale und den Zucker drüberstreuen.

4. Die beiden Blondorangen und eine halbe Zitrone auspressen und den Saft durch ein Sieb über die Orangen giessen.

Zubereitung:

5. Mit Klarsichtfolie abdecken und 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Wer die Mazeration aus Zeitgründen nicht durchführen will, produziert einen gewöhnlichen Orangensalat. Selber schuld.

Anrichten:

6. Rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und direkt aus der Platte servieren.

Anmerkung von lamiacucina:

Anstelle von Orangenscheiben gemäss Originalrezept, verwende ich Blond- und Blutorangenfilets, abwechselnd ausgelegt und etwas weniger Zucker.

=====


Wir haben zu zweit die ganze Schüssel ausgegessen - nach den Knödeln! Das sagt alles, oder?! ;-)

Kommentare:

  1. Hihihi, ich habe nach Sivies Posting gestern ebenfalls die Orangen zubereitet. Heute werden sie gegessen und ich bin schon sehr gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. @ schnuppschnuess: Da bin ich mal gespannt, wie sie Dir schmecken! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Habe ich auch neulich gemacht! lecker, nicht?!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Diese leckere Orangenzubereitung habe ich auch schon nachgemacht. Einfach traumhaft!

    AntwortenLöschen
  5. @ bolli: Wirklich absolut lecker und so schön leicht und erfrischend-vitaminig. Ab sofort eines meiner Standards im Winter. Wen nur das Filetieren nicht wäre...
    @ lavaterra: Du auch?! Schön, wirklich traumhaft.

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns stehen sie heute auch noch Mal auf dem Programm ;-D

    AntwortenLöschen
  7. So wird also Campari genacht? ;-) Eine leckere Sache, wird nachgemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Ich warte noch bis meine Sanguinelli reif werden. Sie sind noch megasauer und es ist schon Februar. :-(

    AntwortenLöschen
  9. @ Sivie: Ich könnte die heute auch schon wieder essen... :-)
    @ kulinaria katastrophalia: ;-)
    @ zorra: Ihr habt eigene Orangen? Schön!

    AntwortenLöschen
  10. Mag nicht wer eine extra große Portion machen und mir was abgeben? Dieses öde Filetieren ... Wieso ist da noch kein Gerät für erfunden?

    AntwortenLöschen
  11. Schön! Bei mir stehen sie auch noch auf der Liste. Diese Woche sind die Orangen aus Kalabrien gekommen, aber ich habe noch keine geholt. Damit werde ich das versuchen. Die Orangen sind Bio und supertoll!

    AntwortenLöschen
  12. hört sich also doch gut an. bin nicht so ein blutorangenfan... aber campari ist lecker :-) also werd ich es bei gelegenheit mal machen. lg

    AntwortenLöschen
  13. @ Hedonistin: Es gibt Apfelschäler, da gibt es doch bestimmt auch Orangenfiletiergeräte? ;-)
    Ich glaube, Sivie hat sich das Filetieren auch gespart und es scheint geschmeckt zu haben.
    @ Petra: Bio-Orangen aus Kalabrien?! Lecker! :-)
    @ Nysa: Es geht auch mit normalen gelben Orangen. :-)

    AntwortenLöschen
  14. da war ich wohl weg, dass ich das übersehen habe :-) schön das Frau Hazans Rezept so ankommt. Orangenfiletierer hab ich noch nie gesehen.

    AntwortenLöschen
  15. @ lamiacucina: Das Rezept kommt überall gut an!
    Aber mir scheint auch so, dass ich der Orangenfiletierer bin und bleibe... ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin