Sonntag, 27. November 2011

Erdnussbutter-Schoko-Kekse

Letzten Sonntag war mir spontan nach etwas Süßem und irgendwie nach Erdnussbutter.

Vielleicht lag's daran, dass Jutta vor kurzem auf facebook etwas davon geschrieben hatte - sie mag Erdnussbutter (oder Erdnusscreme, wie das in Deutschland wohl heißen muss) wohl genauso gerne wie ich. ;-)

Da fiel mir ein, dass in einem meiner Backbücher, das ich mir schon länger mal wieder ansehen wollte, doch ein Rezept drin sein könnte. Es handelt sich um Das Buch vom Backen, das viele englische und amerikanische Rezepte enthält. Darin fand sich auch ein Rezept für Peanutbutter Cookies, das ich mir rausgesucht habe.

Leider hatte ich dann doch nicht mehr genügend Erdnussbutter im Haus, so dass ich mehr Butter genommen habe. Statt Erdnüssen (da waren seltsamerweise auch keine da, dabei war ich mir sicher, dass ich erst vor einiger Zeit welche gekauft hatte...) musste ich nochmal improvisieren: Viel Schokolade und ein wenig Trockenfrüchte könnten gut passen, da ja auch einiges an Haferflocken enthalten ist.

Es hat irgendwie geklappt, auch wenn meine Kekse komplett anders wurden als das Buch sich das gedacht hätte.. ;-)

Die Peanutbutter-Chocolate-Cookies schmecken superlecker, die Erdnussbutter kommt fein durch, die Haferflocken harmonieren perfekt, und die Schokolade und die getrockneten Cranberries und Rosinen (ich hatte beides gemischt) passten super.

Interessanterweise sind die Kekse eine Woche nach dem Backen immer noch gut essbar, also nicht trocken oder so. Dabei hatte ich sie einfach im Zimmer (nicht in einer Dose o.ä.) stehen lassen.

Hier mein stark abgewandeltes Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Erdnussbutter-Schoko-Kekse
Kategorien:Backen, Keks, Erdnuss, Schokolade
Menge:30 Stück, ca.

Zutaten

200GrammWeiche Butter
120GrammWeiche Erdnussbutter
200GrammBrauner Rohrzucker
1Teel.Vanilleessenz
1Ei
185GrammMehl
1/2Teel.Backpulver
125GrammHaferflocken
100GrammSchokolade; grob gehackt
20GrammGetrocknete Rosinen, Cranberries, o.ä.

Quelle

Inspiriert von einem Rezept aus dem Großen Buch vom
Backen, Bellavista Verlag. Ziemlich verändert.
Erfasst *RK* 20.11.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter, Erdnussbutter, Zucker und Vanilleessenz in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät cremig rühren. Das Ei unterschlagen, noch etwas rühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. Mehl und Backpulver mischen, sieben und in 2-3 Portionen unter die Masse rühren. Haferflocken, gehackte Schokolade und Trockenfrüchte untermischen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Etwa 15 Minuten kalt stellen.

Währenddessen den Backofen auf Umluft 160°C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Den Teig mit Hilfe eines Esslöffels oder eines Plätzchenausstechers zu kleinen Kugeln formen und mit ausreichendem Abstand auf das Backblech setzen. Wer mag, kann die Kekse mit dem Rücken einer Gabel etwas flach drücken.

Im vorgeheizten Backofen 15 Minuten lang backen, bis die Plätzchen goldbraun sind. Kurz auf dem Blech ankühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter legen und auskühlen lassen.

=====


Unten zum Vergleich das Originalrezept.

Auch hier habe ich leicht verändert: Im Original hätte man als allererstes den Backofen vorgeheizt - das hat meiner Meinung auch noch Zeit, wenn man nach der Teigzubereitung die Kekse 15 Minuten kalt stellt.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Erdnussplätzchen
Kategorien:Backen, Keks, Erdnuss
Menge:30 Stück ca.

Zutaten

185GrammWeiche Butter
370GrammBrauner Zucker
140GrammWeiche Erdnussbutter
1Teel.Vanilleessenz
1Ei
185GrammMehl
1/2Teel.Backpulver
125GrammHaferflocken
120GrammErdnüsse

Quelle

Das Buch vom Backen. Die große Schule.
Bellavista, Karl Müller Verlag, 2003
Erfasst *RK* 20.11.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter, Zucker, Erdnussbutter und Vanilleessenz in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät cremig rühren. Das Ei unterschlagen, noch etwas rühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. Mehl und Backpulver mischen, sieben und in 2-3 Portionen unter die Masse rühren. Haferflocken und Erdnüsse untermischen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Etwa 15 Minuten kalt stellen.

Währenddessen den Backofen auf 180°C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Den Teig mit Hilfe eines Esslöffels oder eines Plätzchenausstechers zu kleinen Kugeln formen und mit ausreichendem Abstand auf das Backblech setzen. Mit dem Rücken einer Gabel etwas flach drücken.

Ca. 15 Minuten lang backen, bis die Plätzchen goldbraun sind. Kurz auf dem Blech ankühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter legen und auskühlen lassen.

=====


Das Buch habe ich vor vielen Jahren gekauft. Ich schätze, es lag auf einem dieser Angebotstische zu einem Preis, bei dem man nicht lange überlegt, und beim Durchblättern blieb ich bei einigen leckeren Sachen und guten Fotos hängen - die ich vor hatte, natürlich bald einmal nachzubacken. ;-)

Das Buch nennt sich große Backschule. Es enthält auf den ersten Seiten einige Informationen über das Backen allgemein, die Geschichte des Backens (wusstet Ihr, dass schon die Römer Pasteten herstellten oder dass bis zum Mittelalter die Übergänge zwischen Brot und Kuchen eher fließend waren?) sowie Rubriken "was ist passiert?" bei verschiedenen Gebäckarten, die das optimale Ergebnis und nicht so Optimales gegenüberstellen und dabei schreiben, woran es wohl lag (z.B. Teig zu kräftig durchgearbeitet, zu niedrige Temperatur, zu lange Backzeit). Ein Glossar und eine gut bebilderte Darstellung von Backwerkzeug sind ebenfalls enthalten. Ob blutige Anfänger damit zurecht kommen, kann ich nicht beurteilen, für mich scheint es recht aufgeräumt, anschaulich erklärt und gut nach Kapiteln (Köstliches zu Kaffee und Tee, Kuchen und Torten, Plätzchen, Teilchen, süße Pies und Pasteten, herzhaftes Gebäck, Brot, Festtagstorten) sortiert. Ein Register vervollständig das großformatige Buch. Die meisten Rezepte sind mit Foto versehen, was mir persönlich sehr wichtig ist.

Es handelt sich um die Übersetzung eines englischen Buchs, was man sofort merkt, weil es mit Scones los geht. Das finde ich ganz interessant, da es einige typische Rezepte aus dem anglo-amerikanischen Raum enthält, deren Namen teils übersetzt wurden (z.B. sog. Zollhausplätzchen oder Kieselschnittchen), Scones werden erst als Teebrötchen vorgestellt, dürfen dann jedoch wieder Scones heißen. Es enthält Rezepte für typisch britische Früchtekuchen oder auch australische Lamingtons. Alles mit unseren gewohnten Maßen (kg, usw.) - also einfach nachzubacken.

Da dies das erste Rezept ist, das ich aus dem Buch gebacken habe (auch wenn es dann doch etwas anders wurde) reiche ich es zu Foodfreaks monatlichen Blog-Event DKduW ein.

Ich habe schon ewig nicht mehr teilgenommen, dabei mag ich den Event sehr gerne. Die Idee dahinter ist, dass man ein Buch, das man schon lange nicht mehr in der Hand hatte, zur Hand nimmt, darüber schreibt und etwas daraus kocht oder backt.

Außerdem haben diese Kekse sowohl meinen letzten als auch diesen Sonntag versüßt. Daher geht mein Beitrag auch an die Initiative sonntagssüß, diesmal von Fräulein Text Nina ausgerichtet.

Kommentare:

  1. ich habe mal Erdnussplätzchen bei Dagmar gegessen, die waren zum Reinknien mit gesalzener Butter, muss unbedingt nach dem rezept fragen...Backst Du die dann?

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    oh wie lecker...ich steh auch auf das Erdnusszeugs :))...habe dieses Jahr auch schon Erdnusskekse und Schnitten gebacken...einfach eine tolle Kombi. Vielen lieben Dank für die Rezepte :)

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Also, ich stehe ja überhaupt nicht auf Erdnussbutter. Aaaaber in Plätzchen ist sie ein Gedicht! Und gesalzene Butter - veröffentlichst Du das Rezept? Das interessiert mich brennend :)

    AntwortenLöschen
  4. Habe das Rezept von Dagmar, mit Schokoperlen (???) und halb halb gesalzene Erdnüsse, willst Du es haben, dann maile ich es Dir, ich schaffe es eh nicht, die zu backen.....

    AntwortenLöschen
  5. @ Sandra: Ich hatte ganz vergessen, wie gerne ich Erdnüsse mag. Ich bin ich wieder angefixt... ;-)

    @ Schokozwerg: Erdnussbutter verbacken wirkt irgendwie anders als pur. Ich warte auch auf Bolli's Rezept. :-)

    @ pimpimella: ;-)

    @ Bolli's Kitchen: Ja, gerne, lass' rüberwachsen. Die Schokoperlen kann man sicher durch gehackte Schokolade ersetzen, ich schau' mir das mal an.

    AntwortenLöschen
  6. hmm, das klingt wirklich genial!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin