Donnerstag, 15. Dezember 2011

Ingwerplätzchen

Ich hab's ja nicht so mit Plätzchen zu Weihnachten...

Gutsle heißen sie in meiner Heimat und als Kind war es schon schön, mithelfen zu dürfen oder heimlich Teig zu naschen. Ich finde es auch schön, wenn diese Tradition weiter lebt und Familien in der Adventszeit zusammen sitzen und gemeinsam backen.

Ich habe in den letzten Jahren selten Weihnachtsplätzchen gebacken. Kekse wiederum gibt es auch zwischendrin das ganze Jahr hindurch immer wieder - für mich haben Zimt, Kardamom, Nelken, usw. nichts (mehr) mit Weihnachten zu tun. Gewürze sind ja heutzutage zum Glück kein Luxus mehr.

Für Petras Plätzchen-Event habe ich nun doch meine derzeitigen Lieblingsplätzchen gebacken.

Die Ingwerkekse sind wunderbar buttrig-mürbe und durch viel Ingwer und Rum im Teig wohl eher für Erwachsene geeignet.

Es ist ein Rezept, das ruck-zuck schnell geht: Einfach eine Art festen Rührteig zusammen rühren, Ingwer fein hacken und dazu geben. Ausrollen (das geht am besten zwischen Folie), ausstechen und kurz backen. Fertig.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Ingwerplätzchen
Kategorien:Backen, Plätzchen, Ingwer, Schnell
Menge:2 Bleche, ca. 40-50 Plätzchen

Zutaten

75GrammWeiche Butter (zimmerwarm)
90GrammZucker
1Essl.Vanillezucker
1Ei (Größe M oder L)
275GrammMehl
1Teel.Backpulver
2Essl.Rum; ca.
1Essl.Ingwer; geschält und fein gehackt

Quelle

Zettelwirtschaft, abgeändert
Erfasst *RK* 15.12.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Die Masse sollte fast weiß und cremig sein. Das Ei zufügen und weiter schlagen. Mehl und Backpulver mischen, evtl. sieben und abwechselnd mit dem Rum und dem Ingwer unter die Butter-Zucker-Ei-Masse rühren. Die Konsistenz sollte fester sein als bei einem Rührteig; evtl. etwas Rum zufügen.

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier versehen.

Frischhaltefolie auf die Arbeitsplatte geben, die Hälfte des Teigs darauf geben. Mit einer zweiten Frischhaltefolie abdecken und mit Hilfe eines Wellholzes den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen. Die obere Folie abziehen und je nach persönlichem Geschmack Sterne, Kreise, Herzen o.ä. ausstechen.

Die Ausstecher auf die Bleche geben und im Backofen ca. 10-12 Minuten backen. Abkühlen lassen.

=====


Mein Beitrag für Petras Event: Backe, backe Plätzchen.

Blog-Event Plätzchen (Einsendeschluss 15. Dezember 2011)

Kommentare:

grain de sel hat gesagt…

Ingwer und Rum zusammen - kann ich mir zusammen nicht vorstellen, muß ich nachbacken. Noch lieber würde ich ja gleich einfach von dir naschen, ohne die Ausstecherei!

Tanja hat gesagt…

Die hören sich gut an! "Plätzchen für Erwachsene" - tatsächlich mal was auch für Leute, die weniger auf die typischen Plätzchen stehen. Dieses Jahr bin ich mit meiner Weihnachtsbäckerei schon durch - aber vielleicht im nächsten Jahr :)

Barbara hat gesagt…

@ grain de sel: Ingwer und Rum harmonieren super! Auch in Drinks. :-)
Ja, komm' vorbei, es sind noch Massen da.

@ Tanja: Willkommen hier! Die Ingwerkekse sind vor allem auch nicht so süß. Wer sie süßer mag, kann natürlich noch mehr Zucker zufügen. Sonst schmecken sie ehrlich gesagt ziemlich neutral und gehen schnell - also ideal, um Plätzchenteller zu füllen. :-)

torwen hat gesagt…

Ingwer ist eines meiner Lieblingsgewürze wenn man das so nennen kann. Ich trinke es ja auch als Tee, esse schokolierte Ingwerstäbchen und und.
Da fällt mir ein dass man deine Plätzchen sicher auch noch so halb mit edelbitterer Schokolade überziehen könnte *schleck*

Das war aber auch auf dem letzten Drücker für das Event ;)

Barbara hat gesagt…

@ Torwen: Mit Ingwer geht es mir genauso! Soll ja sogar auch gesund sein.
Ja, das war wirklich auf den allerletzten Drücker, zurzeit ist es etwas stressig, da bleibt wenig Zeit für das Blog.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Her damit! Ich kränkel schon wieder! :)

Lisa hat gesagt…

Schlicht aber effektvoll - würde ich mal sagen. Meine Oma hat die früher immer gebacken. Du hast mich auf eine Idee gebracht, eine alte Plätzchentradition mehr aufleben zu lassen - außer den anderen *gg

~Lilly hat gesagt…

Die sind toll, hab ich mit meiner Omi vor 2 Jahren gemeinsam gemacht, da stimmte auch die Weihnachtsstimmung noch. Damals gabs sie aber ohne Rum und genau den stelle ich mir total gut dazu vor, lecker.

Die Ausstecherei schreckt mich etwas ab - bin scheinbar faul geworden :) - die kann man aber sicher auch rollen und dann in Scheiben abschneiden, oder?

Liebe Grü0e,

~Lilly

Barbara hat gesagt…

@ Arthurs Tochter: Ich hoffe, Du warst damit dann an Weihnachten wieder gesund?! :-)

@Lisa: Damals mit getrocknetem Ingwer, oder? Ich weiß noch, wie ich Anfang der 1990er versucht habe, in Deutschland frischen Ingwer zu kriegen. Inzwischen ist das zum Glück kein Problem mehr.

@ Lilly: Das Ausstechen geht ganz schnell! Ob dieser Teig sich zum Scheiben-Schneiden eignet, kann ich gar nicht sagen - wenn, dann vorher gut kühlen.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin