Mittwoch, 25. September 2013

Herbstliches Gemüsegratin

Gestern habe ich mir mal wieder Zeit genommen, in Blogs zu schmökern und neue Blogs kennen zu lernen. Die Blog-Roll habe ich etwas aktualisiert und den einen oder anderen Beitrag kommentiert. Ständig kommen neue Blogs dazu, teils ganz interessant und schön aufgemacht. Und die langjährigen Blogger bringen auch immer wieder Neues, was ich gerne lese.

So stieß ich kurz vor dem Mittagessen auf einen neuen Beitrag meiner Namensvetterin, die ein Gratin von rohen Kartoffeln, Karotten und Zucchini, wie üblich gut erklärt mit vielen Schritt-für-Schritt-Fotos, gebloggt hat. Das erinnerte mich an ein Gratin, das es bei mir früher öfter gab, meist mit Kartoffeln und Karotten, die abwechselnd so eine schöne Farbe geben.

Herbstliches Gemüsegratin

Im Blog ist das Rezept noch nicht, auch fand ich es sonst nirgends und habe daher einfach losgelegt und zusätzlich noch weitere Gemüse genommen, die beim letzten Besuch des Bioladens in den Einkaufskorb gewandert waren.

Im Kühlschrank war kein Hartkäse zu finden, also nahm ich Feta, von dem ich eigentlich immer etwas lagere, da er sich so schön lange hält und so vielseitig (Rezepte hier oder schwer zu empfehlen: Börek) einsetzbar ist.

Zubereitung Herbstliches Gemüsegratin

Die Vorbereitung geht schnell, allerdings braucht das Gratin im Ofen gut 1,5 Stunden.

Ich mache das Gericht wohl zu selten und halt ohne Rezept; jedenfalls denke immer, eine halbe Stunde reicht und nehme es raus ohne zu testen, ob die Kartoffelscheiben schon durch sind. Das gibt beim Servieren jedes Mal einen mittleren Ehekrach... Also, merken: Mindestens 90 Minuten im Backofen lassen!!! :-)

Hier für mich, damit ich das nie nie mehr vergesse, das Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Herbstliches Gemüsegratin
Kategorien: Gemüse, Gratiniert, Backofen, Herbst
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H HERBSTLICHES GEMÜSE, Z.B.
3Kartoffeln
1Pastinake
1Rote Bete
1Karotte
1/4Hokkaido-Kürbis
H EIERMILCH
2Eier
200GrammCrème fraîche, Schmand, saure Sahne o.ä
200mlMilch; ca
1/2Teel.Gemüsebrühe; Instant
50-100mlHeißes Wasser
Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika, Chili
Frische Kräuter und Blüten, z.B. Majoran,
-- Rosmarin, Ringelblume; grob gehackt
H ZUM ÜBERBACKEN
100-200GrammKäse, z.B. Emmentaler, frisch gerieben oder Feta,
-- in Stücke zerbröckelt

Quelle

Grunndrezept, Standard
Erfasst *RK* 24.09.2013 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Achtung: Braucht mindestens 1,5 Stunden im Backofen!!!
Backofen vorheizen auf 200°C Umluft.
Gemüse waschen. Kartoffeln, Pastinake, rote Bete und Kürbis schälen, Karotte abreiben. Alles mit Hilfe einer Reibe in dünne Scheiben hobeln. Vorsichtig vermischen, nicht zu wild, sonst färbt die rote Bete ab. Die Gemüsescheiben in eine feuerfeste Form geben.
Gemüsebrühe im heißen Wasser auflösen. Alle Zutaten für die Eiermilch in einer Schüssel verrühren. Die Kräuter-Eiermilch über das Gemüse geben und für ca. 80 Minuten im Backofen garen lassen.
Den Käse reiben oder in Würfelchen schneiden oder zerkrümeln und auf das Gemüse geben. Nochmal 10 bis 20 Minuten überbacken lassen.
Das Gratin schmeckt solo oder auch als Beilage.
Tipp: Mit den Gemüsen, Kräutern und Gewürzen kann man prima variieren.
=====

Herbstliches Gemüsegratin
So ein buntes Gratin schmeckt mir so, wie es ist, da brauche ich nichts dazu.

Man kann es aber auch als Beilage zu einem Stück Fleisch und einem Salat servieren (dann vielleicht den Käse weglassen). Auch von den Zutaten ist man ziemlich flexibel.

Nur gut 90 Minuten Zeit braucht man... ;-)

Weitere Gratins hier auf dem Blog:

Kommentare:

  1. Je vielfältiger die eingekauften Gemüse, desto mehr bleibt übrig und reicht gleich noch für andere Geüsegerichte.

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes, vielfältiges Gratin. Das Kartoffelproblem kenne ich....da habe ich es auch oft zu eilig.

    AntwortenLöschen
  3. Mit Käse dann brauche ich auch nichts mehr dazu. Die 90 Minuten verschrecken mich aber ein bißchen, denn dann besteht bei mir immer die Gefahr, dass ich darauf vergessen und das ganze dann schwarz herauskommt. So nehme ich mir gleich hier von dier etwas mit...

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ne super Idee, ich hab immer soviel Gemüse über dass ich dann kleinschneide und meist einfriere.
    Das werde ich mal ins Auge fassen, ist auch ne tolle Beilage.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. @lamiacucina: Genau, damit gibt's immer wieder abwechselnd was anderes.

    @Susanne: Hihi, die Ungeduld... ;-)

    @Anna: Wenn man den Wecker drei mal auf 30 Minuten stellt und immer mal nachschaut, dann dürfte das gehen.

    @Kerstin: Ich werfe Gemüse sonst oft in die Pfanne oder mit Öl beträufelt in den Backofen. So ein Gratin ist aber auch sehr lecker.

    AntwortenLöschen
  6. oh, das ist ja nett, dass ich dich an dein Gratin erinnert habe, es sieht wirklich schön und bunt aus.
    Ürigens, mein Wecker lässt sich bis 99 min stellen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich treib's/mag's ja gerne bunt... ;-)

    Mein Wecker geht auch bis 99 Minuten (hab' eben nochmal nachgeschaut), aber ich fürchte, wenn ich ihn so lange stelle, dann vergesse ich zwischendrin, dass da "was war" und fahre spontan in die Stadt oder mache irgendetwas total anderes und vergesse ihn dann. Diesmal habe ich alle 30 Minuten probiert, weil ich erst nicht glauben wollte, dass das Gratin wirklich so lange braucht... ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin