Mittwoch, 31. Dezember 2014

Jahresrückblick: Foodblogbilanz 2014

Ich neige ja nicht dazu, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, wobei das ja nicht schaden kann. Meist hat man eine Menge erlebt, schönes und weniger schönes, und kann das leichter abschließen, wenn man noch einmal darüber schaut.

Sabine von Schmeckt nach mehr - Vom Essen und von den Gefühlen hat damit angefangen und meint, dass sie furchtbar gerne Jahresrückblick-Fragebögen liest, die als Blogstöckchen von verschiedenen Blogs aufgegriffen werden. Sie hat sich Fragen ausgedacht und heute bloggen mit dem Hashtag ‪#‎foodblogbilanz14‬ eine ganze Menge Foodblogger und beantworten ihre Fragen. Da bin ich gerne mit dabei. :-)

1. Was war 2014 dein erfolgreichster Blogartikel?

Renner sind bei mir (Suchmaschinen sei Dank) auch ganz alte Rezepte, die schon seit Jahren auf dem Blog sind. Seit Herbst wird wieder verstärkt der Zwiebel-Honig-Sirup gegen Husten angeklickt, den ich einfach mal als Tipp reingestellt hatte. Kein wirkliches Rezept, aber so etwas einfaches ist beliebter als die aufwändigen Kreationen. Das finde ich zwar schade, aber anderen Foodbloggern geht es genauso.

Der Zwiebelsirup ist aber von 2013. Aktuell aus diesem Jahr wird seltsamerweise ein grüner Smoothie am meisten angeklickt, der bis heute kein einziges Mal kommentiert wurde. Verstehe einer diese Statistiken... ;-)

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Das ist eine schwere Frage! Für mich ist die Spielwiese seit Jahren ein schönes Archiv, in dem ich gerne stöbere. Manchmal steht auch etwas zwischen den Zeilen, das nur für mich oder Freunde lesbar ist, das hilft beim Erinnern. Es sind eine Menge gute Rezepte dabei, die ich immer mal wieder mache. Aber was hat mir dieses Jahr besonders viel bedeutet?

Collage Jahresrückblick 2014

Da ist zum einen ein Artikel mit Impressionen eines abendlichen Spaziergangs durch den Shilin Nachtmarkt in Taipei, den ich sehr genossen habe. Ich war das erste Mal in Taiwan und fand es so wunderbar interessant, schön und entspannend dort. Genauso war auch der Nachtmarkt mit lauter gut gelaunten Menschen, die es genossen, dort zu sein, gemütlich über den Markt zu schlendern, die Stände zu begutachten, ab und zu eine Kleinigkeit zu essen und Spaß zu haben - so wie ich. Ich habe in Taiwan auch eine liebe Freundin wieder getroffen und hoffe, dass ich bald einmal wieder hinfahren kann. Das Land ist absolut eine längere Reise wert!

Pasta selbermachen ist eigentlich total einfach und schmeckt so genial, dass ich mich immer frage, warum ich das nicht öfter tue... Im April gab's Ravioli mit Bärlauch-Spargel-Füllung und confierten Tomaten, die waren ein Traum. Ich habe ganz viele Zubereitungsfotos hochgeladen, damit ich mich daran erinnern kann und bald mal wieder was in der Art mache. Hm, ein Dreivierteljahr ohne selbstgemachte Ravioli ist rum... Also nächstes Jahr wieder! (1. Vorsatz für 2015.)

Viel bedeutet mir auch die Erkenntnis, dass ich in einer genussreichen Region lebe. Das ist mir zwar eigentlich bewusst, aber es war schön zu sehen, dass Foodblogger-Touristen meine Wahlheimat Franken genauso zu schätzen wissen. Es macht Spaß, um die halbe Welt zu reisen und es macht Spaß, die nähere Umgebung auszukundschaften, regionale Produkte zu essen und zu trinken. Über das Foodcamp Franken habe ich hier geschrieben.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Je nach Zeit und Lust und Laune stöbere ich mehr oder weniger in Blogs und kommentiere auch gerne, um zu zeigen, dass ich da war. Ich bin einer dieser "alten Blogger", die auch verlinken und Quellen angeben, der Transparenz und des Zusammengehörigkeitsgefühls wegen. Inspirieren tun mich eine Menge Blogs, schon immer und immer noch. Also ist auch dies nur eine Auswahl.

Gerne lese bei Ariane auf Tra dolce ed amaro mit, die oft original italienische Gerichte kocht, die ich noch nicht kenne. Wir haben uns letztes Jahr auch mal persönlich getroffen, als ich mit dem Gärtner der Spielwiese in Rom war. Mein Sommerdrink 2014 zum Wachwerden war der Caffè Shakerato nach Arianes Rezept. Schwer zu empfehlen!

Mir ging es so wie vielen, dass ich Kathas Versuchsreihe Wie schmeckt vegan? verfolgt habe. Daraus ist u.a. der Tierfreitag entstanden, an dem ich mich auch oft beteilige. Ich selbst teste seit September intensiv, wie ich mit veganem Essen zurecht komme und irgendwie war mir von Anfang an klar, dass es zum selben Ergebnis kommen würde: Ganz ohne tierisches will ich nicht leben, aber gedankenlos Wurst aus Massentierhaltung in mich reinfuttern will ich auch nicht. Also, wie früher auch, vielleicht noch bewusster, genau auswählen, was man essen will, auf Qualität achten und einen Schwerpunkt auf tierfreies legen. So verfahre ich inzwischen, ganz vegan ist für mich (nicht nur unterwegs) nicht praktikabel und nicht machbar. Ich halte es für wichtig, sich mehr und mehr ohne tierische Produkte zu ernähren und mehr ohne tierische Produkte zu leben, allerdings geht das, wie Katha schreibt, nur miteinander und nicht gegeneinander. Und mit Phantasie und Kreativität und Austausch. Bei mir sind inzwischen über 100 vegane Rezepte auf dem Blog.

Bei der Turbohausfrau Susi, die auf Prostmahlzeit schreibt, habe ich im März einen Beitrag gelesen, Rettet den Liptauer. Daraus ist inzwischen eine größere Runde entstanden, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Gerichte zu retten, die inzwischen oft in Supermärkten gekauft und nicht mehr selbst hergestellt werden. "Wir retten was zu retten ist" ist der Name der Aktion, ich verlinke hier mal auf das Pinterest-Board. Bei der Butterkuchen- und der Knödel-Rettungsaktion war ich auch dabei, und nächstes Jahr geht's sicher weiter.

Collage Jahresrückblick 2014 - Foodblogs

4. Welches der Rezepte, die du 2014 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das ist einfach, die Caponata. Im Juni habe ich dieses sizilianische Sommergericht aus Auberginen, Tomaten, Pinienkernen und Kapern das erste Mal gemacht und verbloggt.

Ich mag diese Kombination aus frisch, süß, sauer, würzig, weich, knackig, sommerlich. Sie ist zudem gut auf Vorrat zu machen, so dass man ein paar Tage lang davon essen kann. Perfekt!

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2014 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Ich habe angefangen, sehr viel Veganes in meinen Speiseplan aufzunehmen - und das war komplizierter als ich gedacht hatte und hat mich daher am meisten beschäftigt. Vegetarisch ist einfach, aber was macht man, wenn man auch auf Käse, Milch, Eier verzichten möchte?

Anfang 2013 hatte ich schon einmal angefangen, mich mit dem Thema Veganismus zu beschäftigen und das schnell wieder aufgegeben. Leichter geht es jetzt mit dem Vitamix, der nicht nur Smoothies zaubert, sondern auch bei der Herstellung von Nuss-Musen, milchartigen Drinks und allen möglichen Pasten (z.B. Hummus) große Dienste leistet. Damit habe ich dieses Jahr viel experimentiert. Ich habe inzwischen ein größeres Repertoire und einiges an Erfahrung gewonnen.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Schwierig... Mandelmus. Ich verwende es gerne statt Sahne in Saucen oder Suppen, oder auch in Desserts. Man kann damit super andicken und bekommt eine milde Cremigkeit hin, ganz ohne tierische Produkte. Gekannt hatte ich es früher schon, aber richtig ausgetestet erst dieses Jahr. Inzwischen mache ich es selber; das könnte ich auch mal dokumentieren und einen Beitrag dazu schreiben (2. Vorsatz für 2015). ;-)

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Ich sollte mich echt mal mehr mit Statistiktools beschäftigen... Meine Statistik gibt das auch nicht her, sondern zeigt nur die letzten paar Suchbegriffe. Kürzlich bin ich auf Sophia Loren Rouladen gestoßen, davon habe ich keinen einzigen Begriff im Blog. Heute hat jemand nach süße Pfläumchen gesucht. Das könnte schlüpfrig gemeint sein... Jedenfalls finde ich es lustig.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2015?

Dass ich weiterhin Freude daran habe, meine Küchenerlebnisse mit anderen zu teilen.

So, das war's! :-)

Und hier die Links zu den anderen Jahresrückblicken:
Ich wünsche all meinen Lesern einen guten Rutsch und ein gesundes, glückliches und genussvolles Neues Jahr 2015!

Kommentare:

  1. Genau aus dem Grund, sich erinnern zu können, was es so alles gab im Laufe der Zeit, habe ja auch ich meinen blog angefangen damals.
    Nur schaue ich inzwischen gar nicht mehr so oft zurück....sollte ich vielleicht auch mal wieder tun.
    So ein Jahresrückblick ist da echt eine gute Gelegenheit.
    Du hattest jedenfalls ein abwechslungsreiches Jahr!
    Bin gespannt auf 2015 :)

    AntwortenLöschen
  2. Das geht mir oft genauso: Dass die Postings am häufigsten angeklickt werden, von denen ich es am wenigsten vermutet hätte. Verrückte Welt. :D

    Und ich habe mir gerade vorgenommen, dass Mandelmus meine Neuentdeckung für 2015 zu sein hat. Klingt ja hervorragend, was man damit so alles machen kann.....

    Liebe Grüße und einen guten Rutsch,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Der Jahresrückblick hat mir eigentlich gezeigt, dass ich zwar (immer noch) gerne blogge aber doch irgendwie abseits vom Mainstream und meine Statistik nun wirklich nicht ernst nehme. Ich wünsche dir auch 2015 ein heiteres Bloggen auf der Spielwiese. Einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn ich nicht besonders regelmäßig bei dir kommentiere, so lese ich deine Artikel jedoch immer sehr gern. :-)
    Ich wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr,
    liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara,
    dir verdanke ich ein veganes Gericht, das ich im letzten Jahr zweimal gekocht habe, nämliche die Melanzani mit Fischgeschmack. Die kannte ich vorher nicht, daher danke noch einmal hier für das Rezept! Es wird nicht das letzte Mal sein, dass ich das nachgekocht habe.

    Und ich freue mich sehr, dass du bei den Rettungsaktionen dabei bist!

    Alles Gute für 2015!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Barbara,
    danke für deinen schönen Rückblick!
    Grüne Smoothies waren wohl ein echtes Trendgetränk 2014! ;-)
    Ich finde es schön, dass du die vegane Küche für dich entdeckt hast. Ich finde, dass vegane Küche, abseits von Fleischimitatgedöns ganz, ganz wunderbar ist! Ich verwende als Sahneersatz übrigens selbstgemachte Cashew-Würzsahne, die ich dir wirklich ans Herz legenen kann, wenn du des Mandelmus mal überdrüssig wirst. ;-)

    Ich wünsch dir ein schönes, gesundes 2015, rutsch gut hinein!

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
  7. @all: Danke für Eure guten Wünsche! :-)

    @sammelhamster: Allein das Wort Blog hat ja was von Logbuch in sich. Ich schaue wirklich gerne bei mir nach, was mal war.

    @Sarah Maria: Mandelmus ist echt genial, probier's mal aus! :-)

    @Küchenlatein: Ich bin auch weit von den modernen Bloggern entfernt, die fürs Blog kochen und nicht für sich selbst... ;-)

    @kochpoetin: Das freut mich! Bei Dir lese ich auch öfter als ich kommentiere... ;-)

    @Turbohausfrau: Diese wie Ihr sagt Melanzani sind eines unserer all-time-favorites, die sind so genial lecker, die könnte ich jede Woche einmal essen! Freut mich, dass Du sie im Wust der vielen Rezepte gefunden hast und dass sie Euch schmecken! :-)

    @Melissa: Bei Dir war ich auch oft zu Gast, hatte sogar kurz überlegt, Dich zu den Inspirationen zu nehmen, aber ich durfte ja nur drei... ;-)

    Ja, ich sehe vegan ja nicht so missionarisch sondern locker und es ist toll, was für eine Bereicherung die Rezepte sind, eine ganz andere Welt. An Sahne mangelt es bisher noch, Deine Cashew-Würzsahne werde ich definitiv probieren! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Barbara,

    Mandelmus ist auch eine Neuentdeckung des Jahres 2014 bei mir gewesen. Es anstatt Sahne für Saucen etc. zu verwenden, ist mir noch nie in den Sinn gekommen. Super Idee, wird probiert. Alles richtung vegan interessiert mich im Moment sowieso.
    Guten Rutsch!
    Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Danke, dass Du mitgemacht hast! Jetzt muss ich mich erst einmal durch die ganzen Anregungen und spannenden Links klicken ... :-) Dir wünsche ich ein tolles (Blog-)Jahr 2015!

    AntwortenLöschen
  10. Am meisten geklickt wird bei mir auch immer, was ich am wenigsten vermute. :-) Aber das macht ja auch den Spass am bloggen aus: Neues erfahren und Überraschungen.
    Vielen Dank für deinen schönen Jahresrückbilck!

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. @Sarah: Mandelmus ist sicher auch Geschmacksache, aber ich mag's.

    @Sabine: Dir vielen Dank für die Vorlage! :-)

    @Sabine: Ja, da hast Du recht! Deinen Organisations-Blog habe ich auch erst kürzlich entdeckt und bin gerne zu Gast.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Barbara,
    ich bin auch eine der "Wenigkommentierer", leider. Ein Vorsatz fürs neue Jahr, das zu ändern :-) Und wenn man nur mal kurz sein Däumchen hoch hält für eine besonders leckere Rezeptidee. Wie zum Beispiel deine Bärlauch-Ravioli. Die hab ich mal abgespeichert fürs Frühjahr. Schön, wenn Vorfreude so lange Zeit hat ;-)
    Alles Gute für 2015!
    Jullia

    AntwortenLöschen
  13. Ein tolles Jahresrückblick, ich schaue gerne bei Dir vorbei :)

    Und mit etwas Glück klappt es und wir treffen und 2015 mal persönlich.

    Ich wünsche Dir ein wunderbares neues Jahr :D

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin