Freitag, 9. Mai 2014

Vitamix-Test und grüner Smoothie

Kürzlich hatte ich ja schon geschrieben, dass ich derzeit einen Vitamix zum Testen habe. Der wurde auch in anderen Blogs getestet und bei Arthurs Tochter gab's vor kurzem sogar einen zu gewinnen.

Bisher vor allem bei Insidern und Veganern beliebt, wird die amerikanische Marke auch hierzulande immer bekannter.

Paket mit Vitamix 750
Mit Standmixern habe ich bisher unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Mixer, auf amerikanisch "blender", gibt es ja eine ganze Menge und den ersten eigenen hatte ich schon in meiner ersten Studentenbude; er war ein Aufsatz einer Bosch-Küchenmaschine aus den 1950er Jahren, die wir gebraucht geschenkt bekommen hatten. Beim Auspacken aus dem Auto fiel der Deckel runter, es war Winter, er war aus Kunststoff - ja, der zerbrach in 1000 Stücke... Mit einem Unterteller als Deckelersatz funktionierte das trotzdem jahrelang ganz super, um Bananen-Milchshake und ähnliches zu mixen.

Als die Küchenmaschine kaputt ging, leistete ich mir einen ESGE-Zauberstab, den ich immer noch habe und oft nutze. Zum Zerkleinern als Blitzhacker habe ich weiterhin eine geerbte Moulinette aus den 1980er Jahren, die man auch öfter mal auf den Fotos hier im Blog sieht.

Vitamix Professional Series 750 / Foto: VitamixWas Standmixer angeht, wollte ich mich eigentlich immer mal mit einem KitchenAid-Blender belohnen, passend zu meiner Küchenmaschine. Das hat sich irgendwie noch nicht ergeben. Zwischendurch hatte ich mir mal einen Kenwood Smoothie Pro besorgt, der schöne Obst-Smoothies zauberte, sich allerdings schwer reinigen ließ. Vor zwei Jahren bekam ich einen Standmixer von Russell Hobbs als Testgerät, der eigentlich für den Hausgebrauch gut funktionierte und auch gut zu säubern war. Gefallen hatte mir, dass er kräftig genug war, Eiswürfel zu crushen. Nachteil war, dass er nur 2 Minuten am Stück lief, dann brauchte der Motor Zeit, um abzukühlen. Das war zum Beispiel bei dem Bananeneis und beim Frozen Mango Daiquiri nervig, so dass ich bei beiden doch wieder den Zauberstab einsetzte.

Beide Standmixer waren in der 99 Euro-Klasse. Ihr seht schon, das reicht mir nicht; für mich braucht's ein robustes kräftiges Teil, das ich auch erst ausprobieren kann. Also kam das Angebot, den Vitamix zu testen, an die richtige Person...    

Vitamix ist ein 1921 gegründetes amerikanisches inhabergeführtes Familienunternehmen, das alle Produkte am Hauptsitz in Cleveland, Ohio produziert. Die PR-Mitarbeiterin, mit der ich Kontakt hatte, war zum Besuch dort und hat sich das angeschaut und war beeindruckt. Insgesamt sind 700 Mitarbeiter beschäftigt; bei uns würde man sagen, ein solider Mittelständler. Ich habe einen Vitamix Professional Series 750 zum Testen bekommen. Das Gerät kostet 849 Euro und ist damit schon ein High End-Gerät, das sich nicht jedermann in die Küche stellen kann. Wer Obst oder Gemüse pürieren möchte oder Milchshakes und Smoothies aus Obst macht, dem reicht auch ein preiswerteres Gerät. Wer natürlich gerne mit ganz harten, anderen, auch gefrorenen Zutaten experimentiert, wie ich, der erfreut sich an so einem Teil.

Bücher und Material zu Vitamix (das zweite Buch von links war nicht dabei)Bevor ich das Gerät bekam, hatte ich mir schnell noch ein Buch über grüne Smoothies gekauft. Außerdem war in dem Paket, das ich von der PR Agentur, die Vitamix betreut, bekommen hatte, ein weiteres Buch über grüne Smoothies, ganz links im Foto.

Im Paket enthalten ist zudem ein richtig dickes Kochbuch, ein kleines Booklet, natürlich die Bedienungsanleitung und eine CD mit Videos (englisch mit deutschem Untertitel) zum Kennenlernen des Geräts, mit einfachen Rezepten, z.B. für selbstgemachte Erdnussbutter, Sorbet aus gefrorenen Beeren oder heiße Hühnersuppe.

Ich probiere seit drei Wochen alles mögliche aus und werde auch weiterhin Tests machen. Zum einen kann man natürlich mit grünen Smoothies super experimentieren, außerdem habe ich eine Menge weitere Ideen. Das Kochbuch bietet zudem sehr viele interessante Rezepte (ein paar Ungereimtheiten sind mir aufgefallen, der Übersetzung ins Deutsche fiel glaube ich auch ein wenig zum Opfer), die danach schreien, ausprobiert zu werden. Die nächsten Wochen gibt es  auf der Spielwiese also wieder viele Vitamine und frisch gemixtes.

Nachdem ich die Bedienungsanleitung gelesen und die anderen Beilagen überflogen hatte, habe ich los gelegt. Als erstes, da war's schon etwas dunkel, wollte ich einen green Smoothie ausprobieren.

Zubereitung Avocado-Gemüse-Shake

Ich habe mehr oder weniger genommen, was sich so in der Speisekammer und im Garten fand. Paprika, Birne, Wildkräuter, Spinat.

Avocado-Gemüse-Shake

Und: Klar, eine Avocado musste sein! Der Vitamix ist bekannt dafür, dass er Avocadokerne shreddert. Also kam eine Avocado mit rein. Und ein wenig Sherry - ganz so gesund sollte es ja auch nicht sein und Sherry passt gut zu Avocado. :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Grüner Smoothie mit Paprika, Birne, Spinat und Avocado
Kategorien: Getränke, Smoothie, Obst, Gemüse
Menge: 2 bis 3 Gläser

Zutaten
1Rote Paprika
1Birne
1/2Avocado
2-3HandvollSpinat
1/2HandvollWildkräuter, z.B. Löwenzahn
250mlWasser
20-40mlSherry; wer mag

Quelle

improvisiert
Erfasst *RK* 12.04.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Paprika und Birne in grobe Stücke schneiden und in den Standmixer geben. Die Avocado schälen und das Fruchtfleisch und wer mag den halben Kern in den Mixer geben.

Spinat, Wildkräuter, Wasser und Sherry zufügen und alles erst auf niedriger Stufe, dann langsam schneller werdend mixen.

Auf Gläser verteilen und servieren.

Wer mag, macht noch etwas Deko aus den Zutaten.
=====

Das Gerät ist, wie man auch überall lesen kann, laut. Damit hatte ich gerechnet und mir macht das nicht aus. Ich gebe den Katzen Bescheid, bevor ich anfange.

Der Smoothie schmeckte gut, alle Zutaten waren wunderbar homogen püriert. Reste vom Avcoadokern fand ich keine.

Hm... Als ich ausgetrunken hatte und zurück in die Küche kam, war mir auch klar, wieso. Auf dem Schneidebrett lag doch glatt der Avocadokern!!!

;-)

Den hatte ich irgendwie vergessen, mit in den Mixer zu werfen. Tja, ich weiß, so unkonzentriert testet man eigentlich nicht.

Ich habe es natürlich inzwischen ein paar Mal nachgeholt und Avocadokerne geshreddert. Das klappt auch wunderbar, man merkt im fertigen Smoothie keine Reste, alles ist pulverisiert, cremig, homogen, wie auch immer man das nennt. Man merkt keine Stückchen mehr, alles glatt. Funktioniert.

Diese grünen Smoothies sollen ja irre gesund sein.

Für Details, warum das so ist, empfehle ich Euch entsprechende Bücher und Fachliteratur. Das Prinzip ist einfach, man mischt grüne Blätter, Gemüse und Obst, gerne auch ein paar (Wild-)Kräuter und Wasser und mixt das Ganze glatt und cremig. Gewürze schaden nicht und geben etwas Pfiff, finde ich.

Grüne Smoothies - Collage
Dadurch, dass man quasi Rohkost zu sich nimmt, aber die schön geshreddert, damit leichter verdaulich, ist das Ganze unheimlich gesund. Grüne Blätter verfügen über eine hohe Nährstoffdichte, und immer nur Salat und den wegen Zeitmangel nicht richtig gekaut, macht sensiblen Mägen wie meinem Probleme. Außerdem sind gerade bittere grüne Pflanzenteile sehr gesund, die kaut man nicht so gerne; gemixt mit Obst fällt das nicht so auf. So gesehen sind grüne Smoothies eine super Sache auch für Leute, die wenig Zeit (zum Kauen) haben und sich trotzdem gesund ernähren wollen. Vollwertkost des 21. Jahrhunderts quasi.

Angefangen habe ich also mit dem halbwegs selbst improvisierten grünen Smoothie von oben. Das war an einem Samstagabend. Am Sonntag früh bin ich Langschläfer kurz nach 8 Uhr aus den Federn. Energiegeladen. Hmm... Ob da wohl wirklich was dran ist?! ;-)

Seid also gespannt darauf, was es die nächsten Tage und Wochen hier so gibt. Neben grünen Smoothies (und roten und gelben und orangenen und braunen) habe ich z.B. Bärlauch-Pesto gemacht, Nüsse und Flocken geschrotet und heiße Suppen fabriziert. Letzteres geht nämlich auch, dafür gibt es ein spezielles Programm, nicht wie beim Thermomix, dass das Ganze erhitzt wird, sondern die Power des Geräts (mit einem 2,2 PS Motor, der die Klingen auf eine Drehgeschwindigkeit von bis zu 434 km/h bringt) allein sorgt in 5:45 Minuten dafür, dass es richtig dampft. Was nicht geklappt hat, war allerdings eine Mayonnaise wie ich sie mit dem Zauberstab nach dem Tipp von Petra mache. Woran auch immer das lag.

Vitamix SpülprogrammDieses Modell 750 hat neben Geschwindigkeitsstufen wie gesagt auch eingebaute Programme, die automatisch durchlaufen, wenn man sie auswählt. Es gibt eines für Smoothies, für gefrorene Desserts, für Suppen, für Pürees und zur Reinigung.

Um den Behälter zu säubern, gibt man etwas Wasser und einen Tropfen Spülmittel hinein und wählt das Programm. Ich muss zugeben, am Anfang hatte ich etwas Angst und habe es abgebrochen. Es ist recht laut und dauert gefühlt sehr lange. Außerdem landet ein wenig vom Spülwasser im Ausgießer, wie man auf dem Foto mit dem Geschirrhandtuch nicht wirklich sieht, aber vielleicht erahnen kann. Wenn man dann aber Vertrauen hat und es sich mal anschaut (ist ja ein Testgerät, wenn's kaputt geht, dann habe ich wenigstens ordentlich getestet...), funktioniert das aber ganz prima.

Wer mit der Hand spülen möchte (Spülmaschine ist verboten), sollte darauf achten, dass die Messer höllisch scharf sind. Was das Material angeht, Behälter, Deckel, kleiner Deckel und Stößel sind aus Kunststoff, was ich erst nicht so toll fand. Das Argument gegen Glas ist das Gewicht, was ich auch nachvollziehbar finde. Bei einem Fassungsvermögen von 2 Litern ist der Behälter so schon recht mächtig und mir im 2-Personen-Haushalt fast schon ein wenig groß.

Zum Weiterlesen empfehle ich die englischsprachige Website des Herstellers, die mehr her gibt als die deutsche, auch mit Rezepten und Videos. Und natürlich die Spielwiese, in den nächsten Tagen.

Kommentare:

  1. Ich möchte meinen Vitamix auch nicht mehr missen, ist täglich im Einsatz für (grüne) Smoothies, Pflanzenmilch, Rohkost-Eis uvm.
    Bin gespannt auf das neue 750er Modell :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe bislang nur einen Aufsatz für die Kenwood und der bringt's für die Wurst nicht, aber eben, ein sooo teures Gerät, nur um Sachen zu pulverisieren? Aber liebäugeln tu ich schon, nur eben, kein Platz und erst recht kein Geld. ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Kann Eva nur zustimmen. Kein Platz, kein Geld und trotzdem gerne haben will. ;-)

    Ganz liebe Grüsse

    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. @Simon: Was ist denn Rohkost-Eis?

    @Eva: Das ist halt so ein Thema - man kann mit Zeit und Geduld und anderen Geräten auch eine Menge schaffen. Auf der anderen Seite ist so ein Teil schon schön. Wie immer, Preis - Leistung...

    @Tanja: :-)

    AntwortenLöschen
  5. Heute war es soweit und ich habe den Vitamix pro 750 gekauft.
    Schnell noch einige Früchte und Grünzeug gekauft und dann nach Hause.
    Tja was soll ich sagen.... Der Fruchtsmoothie mit vielen frischen Erdbeeren und anderen Früchten und Eiswürfeln war sagenhaft!
    Nicht mal die kleinen Erdbeerkörnchen waren mehr zu spüren...
    Das war ein super Start und ich freue mich auf viele Rezepte die ich in nächster Zeit ausprobieren werde.
    Reinigung war super easy mit dem Programm.
    Ein sehr teures Teil, das es mir aber schon heute Wert ist!
    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
  6. Interessant. Danke für die vielen Testberichte zum Vitamix. Wir denken auch über eine Abschaffung nach.
    Hast Du einen Vergleich zum Thermomix, der ja vieles davon auch kann und noch mehr?

    AntwortenLöschen
  7. @Heike: Den Thermomix kenne ich nur vom Hörensagen und habe selbst noch keinen ausprobiert. Irgendwie gefällt mir das Design und vor allem das Vertriebsmodell nicht, aber das ist nur ein subjektives Gefühl, er soll ja sehr gut sein. Es wäre sicher interessant, beide zu vergleichen.

    AntwortenLöschen
  8. Hey Barbara,

    ich kann auch nur positives zum Vitamix sagen. Den Zugang zum Gerät habe ich, wie du oben gut beschrieben hast, durch meine Freundin erlangt. Sie is(s)t Veganerin und dadurch macht sie viel Suppen, Cremes etc mit dem Vitamix. Ich komme jedoch aus ganz anderen Gründen auf den Vitamix: und zwar muss ich durch aktives Rennradfahren sehr viel Kohlenhydrate vorm Training oder Rennen zu mir nehmen. Das bedeutet teilweise gefühlt kiloweise Müsli morgens um 6:00 futtern. Total nervig. Mit dem Vitamix wiederum kann ich mir echt coole Smoothies zusammenstellen und das Zeugs einfach bequem mir nix dir nix trinken. Und schmeckt auch noch geil ;-)

    Ich habe hier auch ein kleines Rezept veröffentlicht. Kannst ja mal schauen obs dir schmeckt und mir Feedback geben ;-)
    http://www.speed-ville.de/testbericht-vitamix-tnc-5200-blender-tolle-schnelle-smoothies/

    Freue mich von dir zu hören,

    Daniel













    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    toller Test.Ich bekomme jetzt auch ein Testmodell, vielleicht ist es ja deiner.
    Werde darüber berichten.
    Ralf

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin