Samstag, 31. Januar 2009

Zweierlei Sellerie-Ravioli mit Wild

Sellerie ist eine der Gemüsesorten, die eher ein Schattendasein fristen und häufig unterschätzt werden. Um das zu ändern, habe ich Knollensellerie als Thema für den Januar-Event im Gärtner-Blog gewählt.

Sehr gerne mag ich die Kombination von Hirsch mit Sellerie-Kartoffel-Püree und Rotweinsauce. Mit der Geschmackskomponente Sellerie-Rotweinzwiebeln-Wild habe ich diese Woche improvisiert.

Heraus kam ein schönes Abendessen mit Knollensellerie: Aus Sellerie habe ich gleich zwei Arten von Ravioli bereitet, zum einen dünne Selleriescheiben mit Zwiebel-Straußenfleisch gefüllt, die Sellerie diente dabei als Hülle. Zum anderen habe ich normalen Nudelteig mit Selleriepüree gefüllt, hier war Sellerie also die Füllung.

Dazu gab es Straußen-Medaillons (weil ich nirgends Hirsch bekam) und eine Zwiebel-Rotwein-Sauce. Als weitere Gemüsekomponente und um etwas grüne Farbe ins Gericht zu bekommen, habe ich noch Wirsing zubereitet.

Ehrlich gesagt war das ganze Werkeln in der Küche etwas aufwändig, zeitweise reichten meine zwei Hände und die vier Herdplatten nicht aus... Ich kann mich dabei aber wunderbar entspannen und das Ergebnis war den Aufwand wert: Ein leckeres, winterliches Gericht mit einem angenehmen Selleriegeschmack.




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Zweierlei Sellerie-Ravioli an Wirsing und Straußenmedaillons mit Rotwein-Zwiebel-Sauce
Kategorien:Teigware, Teigtasche, Sellerie, Wild, Winter
Menge:2 bis 4 Personen

Zutaten

HSELLERIERAVIOLI UND SELLERIEPÜREE
1klein.Knollensellerie
EtwasSahne
Salz, Pfeffer
Muskat
Chili
2Essl.Zitronensaft
HNUDELTEIG
100GrammHartweizengrieß
100GrammMehl
2Eier
2Teel.Olivenöl
1/2Teel.Salz
HWIRSING
1Knoblauchzehe
1/2StangeLauch
Olivenöl
1-2HandvollWirsing
Salz, Pfeffer
Muskat
2-3Essl.Crème fraîche
HSTRAUSS
2Rote Zwiebeln
EtwasOlivenöl
1Essl.Butter
4-5Straußenmedaillons (oder Hirschgulasch o.ä.)
Salz, Pfeffer
100mlRotwein; ca.
Butter
Olivenöl

Quelle

selbst improvisiert

Erfasst *RK* 29.01.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Sellerie schälen. Einige hauchdünne Scheiben schneiden, die groß genug sind, dass man daraus Raviolis ausstechen oder ausschneiden kann. Beiseite stellen. Den restlichen Sellerie würfeln, in Sahne weich köcheln, würzen. Pürieren und beiseite stellen.

Aus den Zutaten für den Nudelteig einen Teig kneten, das geht gut mit der Küchenmaschine. Zu einer Kugel formen und mind. 1/2 Std. ruhen lassen.

Kreise aus den beiseite gelegten Selleriescheiben schneiden. In etwas kochendem Wasser mit Zitronensaft blanchieren.

Rote Zwiebeln in Streifen schneiden. Mit Öl und Butter anbrutzeln. Mit Rotwein ablöschen und etwas köcheln lassen.

Nudelteig nochmal durchkneten und portionsweise in der Nudelmaschine bearbeiten, bis Stufe 4 auswellen. Mit Ravioli-Ausstechern Kreise ausstechen, mit Selleriepüree füllen und verschließen.

Ein kleines Stück Fleisch in der Zwiebelpfanne weich braten bzw. köcheln lassen. Dieses Stück Fleisch mit ein paar Zwiebelstücken entfernen und fein hacken, es wird zur Füllung für die Sellerieravioli. Blanchierte Selleriescheiben mit dieser Füllung füllen, zusammendrücken, evtl. mit etwas Mehl zusammenkleben. In einer Pfanne vorsichtig ausbraten.

Lauch und Wirsing fein schneiden, Knoblauch hacken. In Olivenöl anbraten, evtl. etwas Kochwasser der Sellerie dazu geben. Würzen und mit Crème fraîche verfeinern.

Die Teigravioli in leicht kochendem Salzwasser sieden lassen.

Währenddessen Fleisch in portionsgerechte Stücke schneiden und anbraten. Zu den Rotweinzwiebeln geben.

Zum Anrichten Wirsing und restliches Selleriepüree auf Teller geben, die zwei Sorten Sellerie-Ravioli darauf geben, Straußenmedaillons und Rotwein-Zwiebel-Sauce darauf dekorieren.

=====


Uns hat es prima geschmeckt.

Sellerie ist hier Hauptdarsteller und schmeckt dezent heraus. Das helle sahnige Selleriepüree links am Teller, dann die zweierlei Sellerie-Ravioli, die geschmacklich wunderbar mit dem Wirsing und den Straußen-Medaillons harmonierten. Die Zwiebel-Rotwein-Sauce passte als Abrundung und Farbklecks perfekt dazu.

Weitere Rezepte mit Sellerie hier auf dem Blog:

Kommentare:

  1. Wow, was eine Arbeit. Aber richtig schön vielfältige Verwendung vom Sellerie. Du gewinnst garantiert den Preis für die meisten Variationen von Sellerie in einer Mahlzeit :-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich eine ganz schön aufwändige Kochaktion!
    Aber das Ergebnis sieht auch äußerst ansprechend aus!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann und will mich den beiden Vorkommentatorinnen anschließen und unterstreiche diese Deine Aktion mit einem nochmalige Wow!

    AntwortenLöschen
  4. Wär ja nicht tragisch, wenn das Ganze nicht in einer Viertelstunde verschwunden wäre!!! Wie schmeckt Straussenfleisch denn? Meine Erfahrungen mit Känguruh haben mich zum Fleischbanausen gemach was Exoten betrifft:-)

    AntwortenLöschen
  5. Eine recht ideenreiche, wenn auch arbeitsintensive Verwertung von Sellerie. Lecker!!!

    AntwortenLöschen
  6. Wahre Sellerieliebe, deren Größe und Tiefe ich mir nicht mal ansatzweise vorzustellen vermag ... :-)

    AntwortenLöschen
  7. Klingt ja gut, aber die Ravioli mit der Sellerie-Hülle stelle ich mir etwas sehr empfindlich vor. Das wäre für mich zuviel Fummelei.

    AntwortenLöschen
  8. Toll. An Sellerieravioli hatte ich zuerst auch gedacht, sie dann aber als zu schwierig wieder verworfen. Zu einer weiter Idee: aus rund ausgestochenen Selleriescheiben kleine Lasagne zu machen, hatte ich keine Zeit mehr.

    AntwortenLöschen
  9. las ich da nicht gerade einen Kommentar von Dir von wegen Zeitmangel?
    Entweder hast Du Heinzelmännchen in der Küche...., das ist ja ein richtiges Festmahl! UNd dann auch noch Raviolis...wow, super Barbara!

    AntwortenLöschen
  10. @ Sus: So viele Variationen waren es gar nicht... ;-)

    @ sammelhamster: War auch richtig lecker. :-)

    @ Schnuppschnuess: Danke! :-)

    @ Heidi: Ich hatte während des Kochens bereits genascht, und etwas ist auch übrig geblieben, d.h. der Genuss beim Essen dauerte zum Glück länger.
    Strauß schmeckt mir ganz gut, hat so einen gewissen Wildcharakter und festes Fleisch und erinnert mich immer an meinen Südafrika-Urlaub vor einigen Jahren.

    @ lavaterra: Freut mich, dass es Dir auch gefällt. :-)

    @ Hedonistin: Ja, Sellerie mag ich wirklich ganz gerne, wenn sie interessant zubereitet ist.

    @ Sivie: Stimmt, die waren ein Gefriemel und wollten auch nicht so richtig zusammenkleben, deshalb hatte ich sie in der Pfanne ausgebacken.

    @ lamiacucina: Ein Bruder im Geiste... ;-)
    Sellerie-Lasagne ist eine super Idee!

    @ Bolli's Kitchen: Stimmt, aber an einem Abend war ich dann doch zuhause und hab mir die Zeit genommen, so richtig ausführlich.
    Das Heinzelmännchen hat am nächsten Tag die Küche aufgeräumt... ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Schon verkehrte Welt: Straussenfleisch bekommst Du, aber kein Hirschfleisch... und das wo die Wälder hier sicher voll davon sind (grins). Schaut auf jeden Fall super lecker aus :o).

    AntwortenLöschen
  12. Da hast Du Dich ja selbst übertroffen. Sehr schön. :-)

    AntwortenLöschen
  13. @ Kochbanause: Da hast Du recht, Hirsche sind wahrscheinlich 1 km von hier unterwegs... Ich kenne nur keinen Jäger. Straußenfleisch kommt inzwischen aber oft auch aus heimischen Zuchten.

    @ Steffi: Freut mich, dass es Dir gefällt. :-)

    AntwortenLöschen
  14. richtig viel arbeit reingesteckt - super!!!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin