Samstag, 11. April 2009

Wildkräuter-Limonade

Zurzeit finde ich es enorm zuzusehen, wie schnell sich die Natur verändert. Man kann den Pflanzen fast zuschauen, so rasch wachsen sie.

So blühen also auch bei uns rechtzeitig zu Ostern Narzissen und Osterglocken. Sehr schön gedeihen auch Wildkräuter, u.a. Giersch, den ich im Frühjahr oft in der Küche verwende.

Gerne trinke ich abgewandeltes Apfelsaftschorle: Dazu baden Giersch und der bittere Gundermann zusammen in Apfel-Zitronensaft und werden mit Sprudel aufgefüllt. Kräutrig, erfrischend, lecker.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Wildkräuter-Limonade
Kategorien:Getränke, Limonade, Wildkräuter, Frühling
Menge:1 Liter-Krug

Zutaten

1HandvollGiersch
EtwasGundermann
1/2Zitrone; Saft
1/3Ltr.Apfelsaft
Mineralwasser

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 11.04.2009 von

Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Kräuter in einen Krug geben, Zitronen- und Apfelsaft dazugeben und alles ein paar Stunden ziehen lassen.

Mit Mineralwasser aufgießen.

=====

Kommentare:

  1. Was ich schon immer mal fragen wollte: riechen eigentlich Ihre Gerichte so unangenehm, dass Sie zum Fotografieren immer ins Freie müssen? Aus diesem Grund halten Sie auch wahrscheinlich bei der Aufnahme immer so einen riesigen Abstand.

    AntwortenLöschen
  2. Da muss ich doch echt mal einen Wildkräuterkurs bei dir machen, Gundermann sagt mir ja überhaupt nichts!
    Selbstgemachte Limo ist super, ich freue mich auch schon wieder auf Hollersirup und Minzlimo :-)

    AntwortenLöschen
  3. Frohe Ostern!

    Ich habe noch nie von Gundermann gehört. Was man auf Deiner Seite alles lernen kann. Ich würde ihn in der freien Wildbahn wahrscheinlich mit einem Stiefmütterchen oder Veilchen verwechseln :(

    AntwortenLöschen
  4. Frohe Ostern an alle!

    @ Anonym: Sie riechen nicht nur unangenehm, sondern schmecken auch so. Fotografieren im Freien hat den Vorteil, dass Kompost und Mülleimer nicht mehr weit sind - dann kann das alles gleich entsorgt werden. ;-)
    Aber im Ernst: Durch Klicken auf die Fotos öffnen sich größere, darauf kann man manchmal etwas erkennen oder ranzoomen. Bei diesem Rezept gibt's aber nicht viel zu sehen.

    @ sammelhamster: Ich muss selbst mal einen Wildkräuterkurs besuchen, es gibt so viele, die ich nicht kenne. Das Thema finde ich echt interessant.

    @ Guy: Als Kind hat mir mal jemand gezeigt, dass man die Gundermann-Blüten (den Namen kannte ich damals nicht) aussaugen kann, schmeckt nektarsüß. Aus diesem Selbstversuch wusste ich schon mal, dass die nicht allzu giftig sein können. Ich verwende ihn eigentlich wenig, nur in solchen Getränken.

    AntwortenLöschen
  5. Erinnert an "Almdudler selbstgemacht".

    AntwortenLöschen
  6. Hört sich nach einer interessanten und leckeren Mischung an

    AntwortenLöschen
  7. Ist doch schön, dass man das, was da so sprießt und als "Unkraut" tituliert wird, für Leckeres nutzen kann. Man / frau muss sich nur trauen.
    Dieser Frühling ist einfach traumhaft. Nach dem fiesen Winter hat man fast den Eindruck, dass die Pflanzen jetzt erst recht zeigen wollen, was in ihnen steckt. Es ist soooo herrlich da draußen!!!

    AntwortenLöschen
  8. @ Alexa: Stimmt, der ist auch so kräutrig, aber süßer. Vom Geschmack und dem Inhalt kommt die erfrischende Frühlingskräuter-Limonade näher, die ich vor fast 2 Jahren mal gebloggt hatte.

    @ Nyla: Eigentlich sehr einfach, aber lecker. :-)

    @ Jutta: Stimmt, dieses Jahr explodiert die Natur geradezu. Wirklich schön.
    Unkräuter finde ich klasse, davon sind genug da - und man kann einiges damit anstellen.

    AntwortenLöschen
  9. Das würd auch hier munden. Mehr Kräuterkredenzung bitte :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin