Montag, 5. Februar 2024

Kimbap Sandwich mit Avocado und Spiegelei

Vor fast drei Jahren hatte ich hier auf dem Blog das Kimbap Sandwich gezeigt. Es ist im Prinzip eine Kombination aus Reis, Alge und weiterer Zutaten, die man gerade im Haus hat oder mag. Im Gegensatz zu Sushi wird das Algenblatt zusammengefaltet, ein Algen-Päckchen quasi. 

Die Idee finde ich klasse und ich mache ab und zu Versionen davon, wenn ich Reis übrig habe. Seltsamerweise koche ich immer zu viel Reis, obwohl ich wenig esse... Aber das ist nicht so schlimm: Ähnlich wie bei Nudeln und Kartoffeln soll Reis vom Vortag gesünder sein.

Zubereitung Kimbap Sandwich mit Avocado und Spiegelei
Beim Abkühlen entsteht sog. resistente Stärke, die als Ballaststoff die Darmflora stärkt. Nützliche Darmbakterien produzieren daraus u.a. Buttersäure, den wichtigsten Energielieferanten der Darmschleimhaut. Man fördert damit eine gesunde Darmflora und schützt sie vor Entzündungen. Es wäre also schade, wenn der ganze Reis vom Vortag in der Biotonne landet.

Auch wenn man, wie hier, den Reis wieder erwärmt, bleibt diese resistente Stärke erhalten. Außerdem habe ich noch eine Menge Kimchi dazu gepackt. Letzte Woche bekam ich wegen einer Lungenentzündung Antibiotika. Daher schaue ich gerade, dass ich Sachen esse, die die Darmflora wieder aufbauen. :-)

Kimbap Sandwich mit Avocado und Spiegelei
Als weitere Zutaten kamen ein Spiegelei dazu, das ich mit koreanischer Chilipaste gewürzt habe, außerdem eine kleine Avocado und eine Scheibe Käse. Die muss nicht sein, man kann da wirklich improvisieren wie man mag. Bei mir ist es diesmal durch das weiche Spiegelei etwas instabil geworden. Ich habe es vom Teller mit Messer und Gabel gegessen. Es war lauwarm. 

Schnell gemacht, wenn man Reis übrig hat, flexibel und lecker!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kimbap Sandwich mit Avocado und Spiegelei
Kategorien: Reis, Snack, Avocado, Korea
Menge: 1 Sandwich

Zutaten

H SESAM-REIS
3-4Essl. Reis vom Vortag
1Essl. Öl
1Teel. Sesamkörner
1Schuss Mirin
H SPIEGELEI
1  Eier
1Teel. Gochujang; ca.
H AUSSERDEM
1klein. Avocado
1  Noriblatt, Gimbap-Algenblatt o.ä
2Essl. Kimchi
1Scheibe Käse

Quelle

 improvisiert
 Erfasst *RK* 01.02.2024 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Sesamkörner in eine Pfanne geben, erhitzen und ganz leicht anrösten lassen. Den Reis dazu geben und erwärmen. Etwas zusammendrücken, so dass er ungefähr die Größe eines Viertels des Algenblattes bekommt. Mirin darüber träufeln.

In einem anderen Bereich der Pfanne das Spiegelei zubereiten. Etwas Öl, darüber das Ei schlagen. Wenn es fertig ist, etwas Gochujang darüber geben.

Die Avocado schälen, Kern entfernen, das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden.

Das Noriblatt auf einen großen Teller geben. Von einer Seite her bis zur Hälfte einschneiden. Auf jedes gedachte Viertel des Algenblatts kommt eine Sorte Belag.

Auf ein Viertel den Sesam-Reis geben, auf ein anderes den Kimchi, auf eines die Avocadoscheiben und auf ein weiteres erst die Käsescheibe und darüber das Spiegelei, so dass der Käse ein wenig schmilzt bzw. angewärmt wird. Als nächstes die Vierecke aufeinander packen und etwas zusammen drücken. Wegen des Spiegeleis kann man kein klassisches festes Sandwich daraus machen, es ist nicht stabil genug. Daher isst man es am besten auf dem Teller mit Besteck. Es ist lauwarm.

=====

6 Kommentare:

  1. Das wollte ich ja schon ewig machen. Es scheitert meist daran, dass ich vergesse die Algenblätter zu kaufen.
    Beim nächsten Einkauf wird es dann doch mal besser aufgeschrieben.

    Danke für die Erinnerung.
    LG
    Martha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martha,
      diese Algenblätter halten sich ja zum Glück recht lange, und die kriege ich sogar hier bei uns in der Region. Daher habe ich meist welche in der Vorratskammer. :-)
      Man ist damit echt super flexibel!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Oh, wie klingt das gut, liebe Barbara. Ich bekam Noriblätter geschenkt und stand bisher etwas hilflos vor ihnen. Mit Deinem Rezept kann ich das jetzt ändern.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      das klingt doch nach einem Plan!
      Ich finde es immer schwierig, wenn man etwas geschenkt bekommt, von dem man dann noch nicht weiß, was man damit anstellt. Aber dafür gibt's ja Foodblogs und deren Ideen! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,
    was für eine tolle Idee! Ganz nach meinem Geschmack :-)
    Alles Liebe!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,
      das freut mich! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.