Mittwoch, 24. Dezember 2008

Mohn-Preiselbeer-Küsschen

Gestern Abend habe ich ein paar Plätzchen gebacken, die aus einem Mohn-Marzipan-Mürbeteig bestehen, der rund portioniert wird und einen Klecks Preiselbeeren abbekommt.

Das Rezept hatte ich von den Küchengöttern. Ich mag Mohn sehr gerne, deshalb war ich gespannt darauf, wie die Kekse schmecken.




















Der Geschmack ist gut, so richtig mohn-marzipanig und hat mit den Preiselbeeren eine fruchtig-säuerliche Komponente, die mir gut gefällt.

Das Aussehen gefällt mir allerdings nicht - das nächste Mal würde ich darauf achten, dass das Marzipan sich besser verteilt und die Form der Küsschen perfekter, runder wird, am besten, indem man die Teile in den Händen zu Kugeln rollt, das müsste gehen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Schnelle Mohn-Preiselbeer-Küsschen
Kategorien:Backen, Keks, Plätzchen, Mürbeteig, Schnell
Menge:70 Stück

Zutaten

150GrammMarzipanrohmasse
200GrammMehl
50-75GrammZucker
1/4Teel.Salz
1Ei
100GrammKalte Butter
50GrammGemahlener Mohn
200GrammPreiselbeeren aus dem Glas

Quelle

Buch "1 Teig - 50 Kekse" von
Rademacker, Birgit und Poziombka, Stefanie
www.kuechengoetter.de
Erfasst *RK* 16.11.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Marzipanrohmasse in kleine Stücke schneiden. Den Backofen auf 180° vorheizen (Umluft 160°). Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Aus Mehl, Zucker, Salz, Ei, Butter und Mohn einen Teig kneten. Mit Marzipan locker verkneten. Aus dem Teig Rollen von etwa 3 cm Ø formen, 2 cm dicke Scheiben abschneiden und auf das Backpapier setzen.

Mit dem Finger eine Vertiefung in die Scheiben drücken und je 1 Klecks Preiselbeeren hineinsetzen. Die Küsschen im Backofen (Mitte) 12 Min. backen. Auf einem Rost abkühlen lassen.

:Zubereitungszeit: unter 30 min
:Schwierigkeitsgrad: Einfach
:Kalorien: 45 kcal pro Portion

Anmerkungen Barbara:

Mit 50 Gramm Zucker waren mir die Plätzchen süß genug. Ich habe Zucker gemischt mit Vanillezucker verwendet.

Die Marzipanrohmasse klumpt zusammen, sobald man sie in den Teig knetet. Man bekommt dann große Marzipannester, die zwar gut schmecken, aber anders backen als der Rest und daher optisch zu sehen sind, sie werden goldbraun. Das nächste Mal etwas anders vorgehen, evtl. das Marzipan mit dem Mehl und einem Messer verhacken, so dass es weniger zusammen klebt.

Formschön waren die Plätzchen nicht, das nächste Mal evtl. kleine Kugeln formen, diese flachdrücken und dann mit Preiselbeeren füllen, dann werden sie vielleicht ebenmäßiger und runder.

Der Geschmack hat mir gut gefallen, schön nach Mohn. Passen nicht nur zu Weihnachten.

=====

Kommentare:

  1. Du wagst es, so ein verlockendes Rezept in Deinen Blog zu stellen, nachdem die Läden schon geschlossen haben? Das würde ich am liebsten sofort nachbacken - aber mangels Mohn und Preiselbeeren wird es noch etwas warten müssen. An dieser Stelle aber herzlichen Dank für all die guten Rezepte, die ich bei Dir lesen durfte und Dir und Deiner Familie ein frohes, friedvolles Weihnachtsfest.

    AntwortenLöschen
  2. Da schliesse ich mich Ute gleich an: Danke Barbara ! Nur mit Nachbacken wird heute nichts. Erst müssen Kühlschrank und Dosen leer gegessen werden.

    AntwortenLöschen
  3. @ Ute: Mit ein Grund, diese Plätzchen zu backen war das Vorhandensein von Mohn und Preiselbeeren. ;-)
    Es freut mich, dass Du hier immer mal etwas schönes findest. Danke! Dir und Deiner Familie auch wunderschöne Tage!

    @ lamiacucina: Immer gerne! Und viel Spass beim Leeressen sämtlicher Vorräte. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Mmmhhh, die sehen toll aus - Frohe Weihnachten und entspannte Tage wünsche ich dir! :)

    AntwortenLöschen
  5. die sind ja fast wie meine husarenkrapferl nur mit mohn... toll ;-) auf die idee wäre ich so schnell nicht gekommen! lg und schöne weihnachtszeit!!!

    AntwortenLöschen
  6. @ Food is just a 4-letter word: :-)
    Danke, Dir auch!

    @ Nysa: Stimmt, Deine Husarenkrapferl sehen wunderbar aus!
    Wenn ich sie so zubereitet hätte, wären sie schöner geworden. Du schreibst: " Kanten glätten" - das ist bestimmt das Geheimnis. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Oh, sehen die gut aus! Müssen nachgemacht werden, wenn möglich noch so lange ich in der Ostseeheimat bin. Herr Papa liebt Mohn nämlich genauso sehr wie ich :) Danke fürs Rezept! Und hoffe ihr hattet schöne und erholsame Feiertage!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin