Dienstag, 20. August 2019

Turbo-Schnecken mit Mohn

Für viele Kleingebäckteile, bei denen man normalerweise Hefeteig verwendet, eignet sich Quark-Öl-Teig genauso gut. Dieser hat den großen Vorteil, dass man meist alle Zutaten zuhause hat und es sehr schnell geht.

Man rührt alle Zutaten zusammen oder knetet sie und kann ihn ohne Ruhezeit verarbeiten. Schnecken turboschnell quasi! ;-)

Mohn-Schnecken aus der Muffinform

Wenn man dann noch vorgesorgt hat und in weiser Voraussicht aus Mohn, Rosinen, Milch und Zucker eine Masse hat quellen lassen, dann geht das wirklich ratz-fatz!

Mein Foto stammt vom Wochenende und die letzte Schnecke hatte ich vorhin zum Frühstück. Daran erkennt man einen weiteren Vorteil: Gebäck aus Quark-Öl-Teig hält lange frisch.

Ich hatte diesmal eine ziemlich wilde Mischung von Mehlen und war gespannt, ob es damit auch klappt. Der Teig nimmt wirklich nichts übel: Auf den folgenden Fotos erkennt man, wie locker das Gebäck wurde.

Mohn-Schnecken aus der Muffinform

Anders als normale Schnecken wird meine Version in einer Muffinform gebacken. Eine Schritt-für-Schritt Fotoanleitung für Quark-Öl-Teig findet sich in den Beiträgen über die Apfel-Rollmuffins und die Rosinen-Schnecken


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mohn-Schnecken aus der Muffinform
Kategorien: Backen, Muffin, Quark-Öl-Teig, Mohn, Schnell
Menge: 12 Rollmuffins (1 Muffinblech)

Zutaten

H FÜR DIE FÖRMCHEN
Öl oder Butter
EtwasMehl
H MOHN-FÜLLUNG
100-150GrammMohn; gemahlen oder ganz
1-2Essl.Rosinen; ganz oder gehackt
75-100mlMilch
1Essl.Kokosblütenzucker (oder brauner Zucker)
H QUARK-ÖL-TEIG
400GrammMehl*
1geh. ELBackpulver ca. (1 Päckchen)
200GrammMagerquark
75mlMilch
75mlNeutrales Öl, z.B. Rapsöl
75GrammZucker
1Essl.Vanille-Essenz (oder 1 Teel. Vanillezucker)
1PriseSalz
H RUM-JOGHURT-ZUCKERGUSS
125GrammPuderzucker; ca.
1Essl.Rum; ca.
1Essl.Griechischer Joghurt; ca.

Quelle

improvisiert und Standardrezepte
Erfasst *RK* 18.08.2019 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Muffinsförmchen mit etwas Öl oder warmer Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen.

Mohn mit Rosinen (evtl. gehackt) in einen Topf geben, Milch dazu schütten, umrühren und kurz aufkochen lassen und den Deckel auflegen. Bei wenig Hitze oder ausgeschalteter Herdplatte quellen lassen. Wer ganzen Mohn hat, sollte dafür ca. 15 Minuten einplanen; bei gemahlenem Mohn geht es schneller. Ab und zu umrühren, damit die Masse nicht am Boden anbrennt. Je nachdem wie viel Milch vom Mohn aufgesaugt wird, mehr Milch zugeben. Von der Konsistenz sollte eine breiige Masse entstehen. Abkühlen lassen. (Diesen Arbeitsschritt kann man auch am Vortag erledigen.)

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen.

Mehl mit Backpulver mischen. Die restlichen Zutaten für den Teig zufügen und mit der Küchenmaschine oder einem Handrührgerät mit dem Knethaken auf hoher Stufe oder auch von Hand kurz verarbeiten. Nicht länger als eine Minute - wirklich nur, bis die Zutaten vermischt sind, sonst klebt der Teig.

Den Teig auf die Arbeitsplatte kippen, mit den Händen eventuelle Brösel unterarbeiten und eine längliche Rolle formen. Diese Teigrolle mit Hilfe eines Wellholzes oder einer Flasche zu einem Rechteck ausrollen. Es sollte ca. 35 x 45 cm sein. Den Teig mit der Mohnmasse bestreichen. Von der langen Seite her aufrollen. Die Rolle in 12 Scheiben schneiden und diese aufrecht in die Muffinmulden stellen.

Das Muffinblech in den Backofen geben und ca. 25-30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und dann die Mohn- Schnecken auf ein Kuchengitter zum Abkühlen geben. Puderzucker, Rum und Joghurt glatt rühren und die Mohn-Schnecken damit bestreichen.
Die Mohn-Schnecken kann man noch leicht lauwarm oder auch kalt essen. Sie halten sich ein paar Tage frisch.

* Das Rezept nimmt fast nichts übel: Ich habe diesmal 200 Gramm Dinkelvollkornmehl, 30 Gramm Weizenmehl Type 405 und 170 Gramm Pizzamehl verwendet und es hat super funktioniert.
=====

Kommentare:

  1. Überredet, muss ich mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  2. Lecker, Mohnschnecken habe ich schon lange nicht mehr gegessen! Quark-Öl-Teig verwende ich übrigens auch lieber als Hefeteig, wegen der läneren Haltbarkeit!

    Viele Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
  3. Schon 3 mal gemacht, danke für das tolle Rezept!
    LG Beate

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.