Freitag, 12. November 2021

Pimento Dram

Heute gibt's hier auf der Spielwiese einen süßen Gewürzlikör, den man eher nicht pur trinkt, sondern zum Mixen verwendet. Der Pimento Dram wurde in den 1980ern als Zutat einiger Tiki-Cocktails bekannt und schmeckt mir besonders im Herbst sehr gut. 

Man kann ihn fertig kaufen, aber auch ganz einfach selber machen. Basis ist Rum, dazu kommen einige Gewürze, die man zerkleinert und darin ziehen lässt.

Pimento Dram

Der Likör hat seinen Ursprung in Jamaika, wo es auch die Gewürze gibt. Da Piment die Hauptzutat ist und Piment auf Englisch Allspice heißt, nennt man ihn manchmal auch Allspice Dram. 

Es gibt auch Rezepte für Pimento Dram, die nur Piment und Zimt und weißen Rum enthalten. Ich mag diese Version mit einer größeren Gewürzvielfalt und dunklem Rum lieber; sie ist reicher im Geschmack.

Pimento Dram - Zubereitung Ansatz

Die Zubereitung ist einfach: Als erstes mischt man die Zutaten, lässt diesen Ansatz ziehen und vermischt ihn am Schluss mit einem Zuckersirup. Den Likör lässt man nochmal einen Tag durchziehen, dann ist er fertig und als Basis für Drinks einsetzbar. 

In den nächsten Wochen möchte ich damit experimentieren und werde die Drinks dann nach und nach hier veröffentlichen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pimento Dram
Kategorien: Getränke, Likör, Gewürze, Jamaika, Herbst
Menge: 1 Kleine Glasflasche, ca. 250 ml

Zutaten

H ANSATZ
1 1/2Teel. Pimentkörner
3  Nelken
3-4  Schwarze Pfefferkörner
1/4  Sternanis
1/4  Zimtstange
1/4Teel. Kakaonibs
1Prise Muskat; grob gerieben
1/4  Vanilleschote; das Mark (wer mag)
100ml Brauner Rum
H BRAUNER ZUCKERSIRUP
100ml Wasser
50Gramm Brauner Rohrzucker

Quelle

 eigene Vorgehensweise nach verschiedenen Quellen
 Erfasst *RK* 23.10.2021 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zum Ansetzen ein Marmeladenglas mit Deckel o.ä. vorbereiten: Säubern, dann it kochendem Wasser füllen, ein paar Minuten ziehen lassen, danach ausgießen und bereit stellen.

Piment, Nelken, Pfeffer, Sternanis, Zimt und Kakaonibs in einem Mörser zerquetschen. Alternativ in einen Beutel geben und mit einem Hammer oder einem Wellholz zerkleinern. In das Glas geben. Muskat und evtl. Vanillemark dazu geben. Mit dem Rum auffüllen und das Glas verschließen. Etwas schütteln. Diesen Ansatz lässt man ca. eine Woche stehen. Immer wieder leicht schütteln, am besten jedes Mal, wenn man vorbei kommt. Die Masse wird mit der Zeit dunkler.

Für den Zuckersirup Wasser aufkochen, den Zucker einrühren. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

Die Flasche, in die der Pimento Drum abgefüllt werden soll, spülen und mit kochendem Wasser füllen. Einige Minuten stehen lassen, dann das Wasser abgießen.

Den Rum-Gewürz-Ansatz durch einen Kaffeefilter, Nussbeutel, Teefilter o.ä. abgießen. Zuckersirup und gefilterten Ansatz mischen und in die saubere Glasflasche umfüllen. Nochmal eine Nacht ruhen lassen, dann ist der Pimento Dram fertig.

=====

4 Kommentare:

  1. Cool, Deine Drinks! Habe kürzlich erst deine Kategorie mit den Cocktails entdeckt und schon ein paar ausprobiert. Der Veilchenlikör hat uns gut gefallen. Den Pimento Dram probiere ich auch aus. VG Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jens,
      klasse, dass Dir der Veilchenlikör gut gefällt. Der Pimento Dram ist schön herbstlich bzw. winterlich, der passt gut in die Jahreszeit jetzt. Ich hoffe, er schmeckt Dir.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Hallo Barbara,
    die feine winterliche Gewürzpalette klingt nach einem leckeren Gewürzlikör, der mir bestimmt gut schmecken würde. Wie praktisch, dass er so schnell genussbereit ist. Als ein nettes Geschenk kann ich ihn mir auch sehr gut vorstellen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      die Gewürze tun im Herbst und Winter gut, da mag man auch andere Cocktails. Der eignet sich sicher gut als Weihnachtsgeschenk!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.