Sonntag, 21. November 2021

Murks: Gulasch aus dem Römertopf

Seit ein paar Wochen besitzen wir einen Römertopf. Ich erinnere mich von früher noch gut an diese tönernen Töpfe, mit denen meine Mutter früher ab und zu gewerkelt hat. 

Das war damals in den 1970ern und 80ern die Zeit, als man meinte, fettfrei sei gesund. Das ist ja inzwischen überholt, aber irgendwie eilt dem Römertopf der Ruf voraus, besonders fürs Garen ohne Fett geeignet zu sein. Zum Glück haben sich die Zeiten gewandelt, und inzwischen sieht man ihn eher als Bräter, den man nicht nur für Fleisch, sondern auch für Gemüse oder zum Brotbacken verwenden kann. Einige Foodblogger haben Rezepte damit auf ihren Blogs und es gibt auch Bücher mit modernen Rezepten. 

Gulasch aus dem Römertopf

Ich habe zum Ausprobieren des neuen Römertopfs als erstes Kürbis mit Hackbällchen ausprobiert, danach eine Art Ratatouille mit Hähnchen und als drittes wollte ich testen, wie mir Gulasch in diesem tönernen Bräter gelingt. Man sieht's schon am Titel des Beitrags, dass ich damit nicht ganz zufrieden war.

Ich habe mich zum einen an meinem anderen Gulaschrezept orientiert (ganz weit weg von Ungarn, eher so wie der Gärtner der Spielwiese es mag, eingedeutscht) und meine Rezeptdatenbank nach Römertopfrezepten durchgesucht. Da gab's einige für Gulasch oder Gulaschsuppe. Was ich gemacht habe, steht unten im Rezept. Das Ergebnis hat mir nicht besonders geschmeckt, das Fleisch war ziemlich zäh, obwohl es sehr lange garen durfte. Hinzu kam, dass meine Spätzle auch nicht so toll wurden - vielleicht lag's einfach an dem Tag oder an was weiß ich was... ;-)

Zubereitung Gulasch aus dem Römertopf

Fazit: Gulasch hat mir mit Druck gegart (im Schnellkochtopf oder Cook4me) deutlich besser gefallen, da wurde es zarter und saftiger. Als nächstes probiere ich mit dem Römertopf etwas anderes aus. Hat jemand eine Idee oder einen Tipp?

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gulasch aus dem Römertopf
Kategorien: Fleisch, Rind, Zwiebel, Römertopf, Ungarn
Menge: 2 bis 4 Personen

Zutaten

2groß. Zwiebeln
3  Paprikaschoten; rot oder bunt
1Essl. Butterschmalz
1Essl. Hocherhitzbarees Öl (z.B. Erdnussöl)
400Gramm Rindergulasch
1Essl. Tomatenmark; ca
2Essl. Scharfes Paprikamark
1-2Essl. Paprikapulver, ungarisch
50-100ml Rotwein oder Portwein; ca.
2  Lorbeerblätter
1Essl. Majoran; frisch oder getrocknet
   Salz, Pfeffer
H FÜR DIE SAUCE
3-5Essl. Schmand, Saure Sahne, o.ä
H ALS DEKORATION
1  Frühlingszwiebel; das Grüne
   -- und/oder
2Essl. Frische Kräuter, z.B. Majoran, Petersilie
   -- Schnittlauch

Quelle

 Eingedeutschtes Rezept für Gulasch, nach Erinnerungen
 und abgewandelt
 Erfasst *RK* 17.11.2021 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Römertopf wässern (das unglasierte Teil ins Spülbecken stellen und mit Wasser füllen; das glasierte Teil braucht nicht gewässert zu werden.)

Zwiebeln schälen, in Ringe oder Würfel schneiden. Paprika entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Butterschmalz und Öl in eine Pfanne geben und erhitzen. Das Fleisch zugeben und scharf anbraten. Herausnehmen, auf einem Teller zwischenlagern. Die Zwiebeln in den Topf geben und goldbraun anbraten. Paprika zufügen, unterrühren und kurz anrösten. Das Fleisch wieder dazu geben und unterheben. In der Mitte des Topfes etwas freie Fläche schaffen, darauf das Tomatenmark und Paprikamark verteilen und anrösten. Paprikapulver zufügen. Alles mit dem Rotwein oder Portwein ablöschen. Die Gewürze zugeben.

Alles zusammen in den Römertopf umfüllen. Den Deckel darauf geben und den Römertopf auf einen Rost in der untersten Stufe in den kalten Backofen stellen. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze, 180°C Umluft oder Gas Stufe 3 stellen und ca. 1,5 bis 2 Stunden garen lassen.

Nach der Garzeit den Deckel abnehmen und nochmal ca. 15 Minuten offen garen lassen.

Abschmecken. Frische Kräuter unterheben. Die Sauce vor dem Servieren mit etwas Schmand o.ä. vermischen oder den Schmand beim Servieren auf dem Teller als Klecks darüber geben und mit Kräutern oder Frühlingszwiebel dekorieren.

Als Beilage passen Kartoffeln, Reis, Spätzle, (Vollkorn-)Nudeln oder Bauernbrot.

=====

13 Kommentare:

  1. Ich hatte in jungen Jahren auch so einen Römertopf, wo der wohl geblieben ist... Ich würde ihn eher für größere Fleischstücke verwenden und mit Niedertemperatur.
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      größere Fleischstücke klingt nach einem Plan - wobei ich so was eigentlich nie mache... Aber das kann ja noch werden.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara, ich habe genau so einen Römertopf zu Hause. Schon seit ewigen Jahren.
    Brot backen im Römertopf ist eine super Sache. Es gelingt immer und man spart sich viel Zeit, weil der Teig nicht ein 2. Mal gehen muss.
    Wohl werde ich in Zukunft einmal ein Fleischgericht im Römertopf probieren. Bin schon gespannt was daraus wird.
    Ich Stimme dir aber gerne zu, wenn du sagst, dass Goulasch im Schnellkochtopf besser wird.
    Ich wünsche dir viel Glück beim Ausprobieren, das wird total spannend.
    Liebe Grüße von Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,
      das mti dem Brot klingt gut - ich dachte mir auch, dass das was werden kann, da der Ton ja so viel Wasser speichert und man daher nicht unbedingt Wasser mit in den Backofen packen muss.
      Danke für die Bestätigung, dass der Schnellkochtopf für Gulasch besser geeignet ist! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Meine Frau Mama besass einen Römertopf den sie ausschliesslich für's Sonntagshuhn reserviert hatte. Gefüllt mit Dörrpflaumen und Apfelstücken. Aber bitte frag mich nicht, ob das Huhn darin schön saftig gelang. Für mich waren immer die gebackenen Früchte das Highlight und das Fleisch nur Beigemüse. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cooketteria,
      an Sonntagsgeflügel aus dem Römertopf erinnere ich mich auch, allerdings ohne Obst.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. wo ist mein Kommentar hin? schaust du mal bitte bei Spam?

    AntwortenLöschen
  5. Ich besitze keinen Römertopf, damit bin ich nie warm geworden.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Barbara,
    ich muss gestehen, mit meinem früheren Römertopf habe ich nicht viel zerbrochen, schließlich landete er zum Aufbewahren unseres Brotes in der Küche, bis der Deckel zerbrach. Wenn ich Gulasch zubereite, dann auch am liebsten im Schnellkochtopf.
    Viele Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      danke, nochmal eine Stimme für den Schnellkochtopf für Gulasch. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Wenn ich viel Zeit habe, kommt Gulasch in den Slowcooker, den Römertopf habe ich von meiner Mutter geerbt. Ich mache vielleicht mal Brsten drin. Aber die letzten 2 Jahre habe ich eh nicht mehr für viele gekocht. Christine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.