Mittwoch, 29. April 2009

Ziegenkäse mit Rosmarin-Sauce

Unsere Rosmarinpflänzchen sind bei dem kalten Winter leider erfroren... Irgendwie war es schwerer als gedacht, neue zu bekommen. Die Baumärkte waren abgegrast, in einem Gartencenter habe ich gestern abend eine Minipflanze für 3,95 € bekommen - 5 Stiele dran, aber winterhart soll sie sein.

Dadurch fielen alle Rezepte aus, in denen größere Mengen Rosmarin verwendet werden. ;-)

Aber beim Rosmarin-Event im Gärtnerblog, den diesen Monat Sus ausrichtet, wollte ich doch teilnehmen.

Also habe ich eine kleine Vorspeise zubereitet, die klassisch Rosmarin mit Ziegenkäse kombiniert. Interessant sind die weiteren Geschmackskomponenten Honig, Orange, rote Zwiebel und Pinienkerne. Fruchtig-süß-pikant-rosmarinig.

Eine wunderbare Kombination und eine schnelle, unkomplizierte Vorspeise, die zwar optisch nicht so toll aussieht, aber sehr gut schmeckt.

Ein Brot dazu, damit man auch den letzten Tropfen Flüssigkeit aufsaugen kann...

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Ziegenkäse mit Rosmarin-Zwiebel-Orangen-Honig-Sauce und Pinienkernen
Kategorien:Vorspeise, Warm, Ziegenkäse, Rosmarin, Honig
Menge:1 Person

Zutaten

1Essl.Olivenöl
1/2klein.Rote Zwiebel
1SchussOrangensaft; am besten frisch gepresst
1Teel.
Honig
Schwarzer Pfeffer
Evtl. etwas Salz
2ZweigeRosmarin
2ScheibenEiner Ziegenkäserolle
Pinienkerne

Quelle

eigene Improvisation
Erfasst *RK* 29.04.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwiebel hacken, in Olivenöl in einer Pfanne bei niedriger Hitze anbraten. Mit Orangensaft ablöschen. 1,5 Zweige Rosmarin hacken, Rest für die Deko beiseite legen. Gehackten Rosmarin, Honig und Pfeffer, evtl. Salz unterrühren und etwas köcheln lassen.

Ziegenkäsescheiben in eine feuerfeste Form geben. Rosmarin-Zwiebel- Orangen-Honig-Sauce darüber geben und im Backofen (z.B. Minibackofen) oder unter dem Grill 3-5 Minuten bräunen lassen.

Währenddessen Pinienkerne in der Pfanne anrösten. Wenn man die Saucenpfanne nimmt, ergibt dies ein leckeres karamelliges Röstaroma.

Pinienkerne und halber Rosmarinzweig als Dekoration und geschmackliche Ergänzung auf den Teller bzw. die feuerfeste Form geben.

Dazu passt Baguette.

=====


Weitere Rosmarin-lastige Rezepte auf dem Blog:

Kommentare:

  1. Ein paar Zweige mehr Rosmarin hätten an die leckere Speise schon gepasst ;D

    AntwortenLöschen
  2. eine hübsche Idee zu einem guten Brot !
    die Rosmarinstöcke sind wohl überall verdurstet oder erfroren, wir haben unsern bei tiefen Temperaturen im Bad gehätschelt und er gedeiht prächtig.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr ansprechende Kombination, besten Dank. Unser riesiger Rosamrin ist diesen Winter auch der Kälte zum Opfer gefallen, und wir fangen mit einem kleinen, aber doch grösserem als Deinem, wieder neu an.

    AntwortenLöschen
  4. Leckerer Snack - ist vorgemerkt!

    AntwortenLöschen
  5. statt Maibaum sollte S. dann Rosmarinsträuche setzen....

    Herrlich, chèvre und Rosmarin, dass passt immer!

    AntwortenLöschen
  6. Traumkombination!!!

    Wir hatten Glück und einen großen neuen Rosmarinstrauch beim Dehner in Wü gefunden, hoffentlich diesmal auch winterhart...

    AntwortenLöschen
  7. @ kulinaria: ;-)

    @ lamiacucina: Es war das erste Jahr, dass wir unsere Rosmarinstöcke nicht im Bad überwintert haben - und das erste, in dem alle erfroren sind...

    @ Houdini: Dann heißt es, die neuen zu päppeln. :-)

    @ Eva: :-)

    @ Bolli: Stimmt, das sind seine Pflanzen. Letztes Jahr in Andalusien haben wir Rosmarinhecken gesehen, so groß werden sie hier dann doch nicht.

    @ sammelhamster: Wir suchen auch weiter, ein zweiter oder dritter muss noch sein, wir essen Rosmarin nämlich gerne. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich selbst für mich, die ich Honig nicht wirklich gern mag sehr gut an...

    Kleiner Tipp, ich würde dazu raten, den Rosmarin im Winter kühl aber nicht draußen zu überwintern, da er zwar etwas Frost verträgt, aber nicht allzuviel davon.

    AntwortenLöschen
  9. @ mulitikulinaria: Statt Honig geht bestimmt auch Agavendicksaft o.ä.

    Wir wissen, dass Rosmarin nicht winterhart ist. Diesen Winter hatten wir ihn erstmals draußen, aus verschiedenen Gründen, und prompt wurde es richtig kalt. Die nächsten Pflänzchen dürfen nächsten Winter definitiv wieder rein. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ein bißchen marinierten Ruccola dazu und ich wäre rundum zufrieden.

    AntwortenLöschen
  11. Bei uns sind die Gartencenter schon am Ostersamstag gestürmt (und wahrscheinlich auch leer gekauft) worden.

    Honig, Orange und Rosmarin zu Ziegenkäse ist echt klasse. Tolle Kombination.

    AntwortenLöschen
  12. Die Kombination gefällt mir. :-)

    Mit unseren Rosmarinpflanzen haben wir dieses Jahr echt Glück gehabt, sie haben es überstanden. Dafür ist mein schöner Lorbeer kaputt, den ich im Freien überwintern wollte.
    LG

    AntwortenLöschen
  13. Tolle Kombination! "Normaler" Rosmarin erfriert hier im Bayerischen Wald immer, wir hatten deshalb extra-winterharte Selektionen gesetzt. 2 Jahre haben sie überlebt, nun war Schluss :-( Aber schon stehen wieder 2 Töpfe vor der Tür, ich liebe dieses Aroma!

    AntwortenLöschen
  14. Bei mir fehlt's nicht am Rosmarin, wie du dich vielleicht erinnern kannst, sondern an der Zeit. :-(

    AntwortenLöschen
  15. Oh, wie lecker! Zum Nachkochen muss jetzt nur noch mein Rosmarinstrauch in Schwung kommen. Winterbedingt gibt es ja fast überall unerwartete Ausfälle.

    AntwortenLöschen
  16. @ Schnick Schnack Schnuck: Rucola - gute Idee, das hatte ich schon lange keinen mehr.

    @ mipi: Bei uns war das glaube ich auch so, wirklich alles abgegrast.

    @ Ulli: Freut mich, hat auch gut geschmeckt. Das Überwintern im Freien ist immer schwierig...

    @ Petra: Normalerweise haben wir ihn drin überwintert. Dem neuen traue ich auch nicht, der darf im nächsten Winter auch rein.

    @ Zorra: Stimmt. ;-)

    @ lavaterra: Bei der Sonne zurzeit müssten die Büsche schnell wachsen.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin