Mittwoch, 30. Juli 2014

Gebratene Wassermelone

Beim aktuellen Garten-Koch-Event sind jetzt im Juli saisonale Rezepte mit Wassermelone gefragt. Sus, die man sonst auf dem Corumblog findet, hat zu ausführlichen Infos dazu sogar ein Foto einer in unseren Breiten gewachsenen Wassermelone angefügt.

Bei uns in Oberfranken könnte man dieses Jahr vielleicht auch Glück haben, bisher ist es schön warm, die letzten Tage immer von Gewittern durchzogen. Ich schätze aber, man braucht ein Gewächshaus dafür, das ich (noch) nicht habe. Wassermelonen mögen Sonne...

Gebratene Wassermelone mit Honig und Minze

Also habe ich eine Wassermelone gekauft. Es war eine sog. Mini-Wassermelone. Interessanterweise sind die schwarzen Kerne relativ klein, die lassen sich gut mit schlucken. Die Schalen lassen sich übrigens auch verarbeiten (schaut mal zu Hamburg kocht!), meine war jedoch konventionell angebaut, da habe ich sie lieber geschält.

Am liebsten esse ich Wassermelonen pur, so, dass einem richtig der Saft übers Gesicht läuft. Dafür braucht man kein Rezept. Auf der Spielwiese finden sich bisher auch nur zwei Rezepte mit Wassermelone:
Gestern habe ich in Kochbüchern und im Internet nach neuen Rezepten gewühlt und bin hier fündig geworden. Anscheinend ein spanisches Tapas-Rezept, eine in Essig und Honig marinierte Wassermelone, die in der Pfanne gebraten wird. Das kannte ich bisher noch nicht. Schön schlicht, das habe ich einfach ausprobiert.

Zubereitung Gebratene Wassermelone mit Honig und Minze

Das Ergebnis war okay, hat uns aber nicht wirklich vom Hocker gerissen. Die Wassermelone bekam eine interessante Konsistenz, etwas fester, die ich zur Abwechslung ganz gut fand. Als Vorspeise gestern war das okay.

Ich könnte sie mir auch gut zusammen mit vielen anderen Tapas vorstellen, so dass man eine große Auswahl hat. Farblich macht das Gericht ja auch was her.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebratene Wassermelone mit Honig und Minze
Kategorien: Vorspeise, Warm, Melone, Sommer, Tapa
Menge: 2 Personen

Zutaten
1ScheibeWassermelone, ca. 2 cm dick
1Teel.Honig
1-2Teel.Weißer Essig, Sherry-Essig oder Zitronensaft
1Essl.Pfefferminzblätter; gehackt
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Quelle

nach http://honestcooking.com/school-of-tapas-sauteed-
watermelon-with-honey-and-mint/, etwas abgeändert
Erfasst *RK* 29.07.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wassermelone schälen, die Kerne habe ich drin gelassen. Die Scheibe Wassermelone in Streifen schneiden. Honig, Essig und Minze verrühren und über die Wassermelone geben. 15-20 Minuten marinieren lassen.

Eine Pfanne erhitzen, Olivenöl hinzugeben und verteilen. Die marinierten Wassermelonenscheiben zugeben und bei leichter Hitze von allen Seiten garen, dabei immer mal wenden. Die Farbe der Wassermelone ändert sich dabei, so sieht man, welche Seite schon gebraten war.

Nach Geschmack etwas salzen und pfeffern und warm oder lauwarm servieren.
=====

Mein (erster?) Beitrag für den aktuellen Event.

Garten-Koch-Event Juli 2014: Wassermelone [31.07.2014]

Kommentare:

  1. Wassermelone in warm....wer's mag ;-)
    Ich glaube, mir ist die Version mit dem Feta immer noch die liebste :-D
    Aber ausprobieren muss ich das trotzdem mal, bin doch neugierig ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mal als Beilage zu marinierten Shrimps eine Wassermelonen-Salsa gemacht - fand ich auch entbehrlich. Aber die Salatvariante mit Feta ist wirklich klasse, genau wie diverse Mix-Drinks.

    AntwortenLöschen
  3. So richtig begeistert klingst du nicht - trotzdem möchte ich das mal ausprobieren, das interessiert ich schon seit langem.

    AntwortenLöschen
  4. @sammelhamster: Ich mach's vielleicht mal wieder. Neugierig war ich auch.

    @Petra: Ich mag auch den Salat mit Wassermelone, Minze und Feta am liebsten, und Mix-Drinks.

    @Bonjour Alsace: Ich fand's sogar okay, aber mein Testesser fand's nicht so toll. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Man mnß alles einmal ausprobieren! Schließlich würden wir heute noch die Getreidekörner als Brei essen und ein paar Beeren dazu, wenn nicht jemand vor Urzeiten mal angefangen hätte, mit seinem Essen zu experimentieren!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  6. @Sus: Sooo schlimm war's auch nicht, ich mochte das eigentlich, nur der Testesser fand es etwas fad.

    Aber ich muss ja auch alles immer ausprobieren. ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin