Donnerstag, 25. Juni 2020

Saltimbocca

Zurzeit wächst der Salbei richtig gut und blüht auch wunderschön. Mit Salbei kann man wunderbar kochen und backen und einige Rezepte mit Salbei sind schon auf dem Blog. Ein Klassiker fehlte bisher: Saltimbocca!

Saltimbocca alla romana werden die römischen Kalbsschnitzelchen mit Salbei und Schinken genannt, die so gut sein sollen, dass sie direkt vom Teller in den Mund springen. Das führte dann zu dem schönen Namen.

Im Original, wie bei Ariane hier nachzulesen, verwenden die Römer einfachen Weißwein aus der Region und schlichten rohen Schinken. Inzwischen haben sich international Marsala und Parmaschinken durchgesetzt, was den Vorteil hat, dass man beides hier kaufen kann.

Saltimbocca; Saltimbocca nach Lafer

Für die Zubereitung habe ich mich diesmal an Johann Lafer gehalten, von dem ich alle drei Bände seiner 'Der große Lafer' Reihe besitze, das erste geschenkt und signiert bei dem Blogger-Event damals, das schon fast 10 Jahre her ist!

Im Band, der internationalen Klassikern gewidmet ist, findet sich natürlich auch ein Rezept für Saltimbocca.

Ich hatte ein einziges aber sehr großes Kalbsschnitzel, das ich für uns zwei Personen als schnelles Mittagessen zubereitet habe.

Zubereitung Saltimbocca

Das ist einer der Vorteile von Saltimbocca: Die Zubereitung geht sehr schnell! Man belegt die Schnitzelchen, nachdem man sie dünn geklopft hat, mit Salbei und Schinken, brät sie von beiden Seiten an und hält sie warm. Aus dem Bratensatz rührt man eine schnelle Sauce, fertig!

Als Beilage mag ich Polenta dazu, die super zu der Sauce passt, zum Aufsaugen. Ich hatte noch Pilze, die weg mussten. Die gab's noch dazu. Alternativ ist frisches grünes Gemüse eine gute Idee.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Saltimbocca mit Polenta
Kategorien: Fleisch, Rind, Salbei, Italien, Schnell
Menge: 2 Personen

Zutaten

H POLENTA
300mlWasser
100GrammMaisgrieß
1-2PrisenSalz, Kräuter- oder Liebstöckelsalz
H SALTIMBOCCA
1-3Kalbsschnitzel; je nach Größe
6-10Salbeiblätter; ca.
EinigeZahnstocher
2-3ScheibenParmaschinken
1-2Essl.Olivenöl
Salz, Pfeffer
H SAUCE
1Essl.Tomatenmark (ersatzweise in Öl eingelegte
-- getrocknete Tomaten, abgetropft und gewürfelt)
30-40mlMarsala; ca.
80mlKalbsfond, Rinderbrühe oder Gemüsebrühe; ca.
50mlSahne ; ca.
30GrammKalte Butter; in Würfeln
Salz, Pfeffer

Quelle

Saltimbocca nach Johann Lafer: Die Welt in Lafers Küche,
Gräfe und Unzer Verlag; Polenta Standardrezept
Erfasst *RK* 02.06.2020 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wasser in einem kleinen Topf oder einer Kasserole zum Kochen bringen. Den abgewogenen Maisgrieß unter Rühren zufügen. Leicht salzen. Bei niedriger Hitze ca. 15 Minuten quellen lassen.

Währenddessen die Kalbsschnitzel mit Folie abdecken und mit einem schweren Topf oder einem Plattiereisen flachklopfen. Je nach persönlicher Vorliebe mehr oder weniger Salbeiblätter auf die Schnitzel verteilen. Mit Schinken abdecken und alles mit den Zahnstochern feststecken. Die Schnitzel halbieren.

Olivenöl in einer Pfanne auf mittlere Hitze erhitzen, die Kalbsschnitzel darin von jeder Seite ca. 2 Minuten braten. Das Fleisch würzen und aus der Pfanne nehmen. Mit Alufolie bedecken und warm halten.

Den Bratensatz in der Pfanne mit Tomatenmark und Marsala ablöschen. Den Fond dazugießen sowie die Sahne dazu geben und verrühren. Ca. 3 Minuten köcheln lassen, so dass die Flüssigkeit etwas reduziert. Kalte Butterwürfel unter die Sauce rühren, damit sie bindet. Wer eingelegte Tomatenwürfel verwendet, gibt sie jetzt dazu. Die Sauce würzen und abschmecken.

Polenta auf Tellern anrichten, Schnitzelchen und Sauce dazu geben und servieren.
=====

Kommentare:

  1. Das klingt für mich nach einem wunderbaren Hauptgericht mit einer sehr schmackhaften Sauce.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  2. Schoenes Rezept und erinnert mich an meine Tante in Italien, danke dafuer!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.