Sonntag, 28. Juni 2020

Tartelettes mit Salbei-Chili-Ganache, Himbeeren und Salbeiblüten

Ich habe neben dem Foodblog ja seit vielen Jahren einen Reiseblog, in dem ich mehr oder weniger aktiv über einige meiner Urlaubsreisen und Kurzausflüge berichte. So kenne ich nicht nur viele Foodblogger persönlich, sondern habe die letzten Jahre auch einige Reiseblogger kennen gelernt, meist auf Pressereisen oder bei Bloggertreffen, und lese den einen oder anderen Blog ganz gerne.

Seit man durch Corona nicht mehr reisen darf, haben auch einige Reiseblogger mehr gekocht und gebacken als üblich, und da sie gerne bloggen, haben sie angefangen, auch darüber zu berichten. Manchmal werden ausländische Rezepte gekocht, um das Fernweh wegzukochen, manchmal andere, oft kreative Rezepte.

Tartelettes mit Salbei-Chili-Ganache, Himbeeren und Salbeiblüten

Richtig kreativ ist auch Liane, die ich letzten Herbst beim Reiseblogger-Barcamp in Leipzig kennen gelernt habe. Sie schreibt als ReiseEule über Erlebnisse im In- und Ausland sowie in ihrer Heimatstadt Mainz und teilt auch gerne kreative Rezepte. Ihre Hochzeitstorte war total nach meinem Geschmack, und Anfang Mai hat Liane sich überlegt, dass es doch mehr kreative Menschen gibt und startete die Blogparade Blogger erfinden neue Rezepte.

Die Aufgabe dabei war gar nicht ohne! Es gibt 5 Pflicht-Zutaten, aus denen man etwas kochen oder backen soll, alternativ geht ein Drink. Die Zutatenliste darf erweitert werden, aber die 5 müssen dabei sein. Da die Geschmäcker unterschiedlich sind, gibt es 5 Listen mit jeweils 5 Pflicht-Zutaten, aus denen man auswählen kann und eine Easy-Liste für die, denen das nicht reicht.

Salbei - Strauch im Garten

Am Anfang wollte ich etwas aus Liste 3 (Mehl, Ei, Butter, Spargel und Pinienkerne) machen; das ruft nach Pasta! Allerdings ging mir die Zeit aus, daher wurde es Liste 2 mit Himbeeren, Schokolade, Chili, Sahne (süße oder saure) und Salbei. Hier hatte ich schnell eine Idee, da ich sowieso mal wieder schokoladige kleine Tartelettes machen wollte und mir etwas die Phantasie fehlte, wie ich sie kombinieren wollte. Chili kommt bei mir zu Schokolade eh gerne mit dazu, aber die Variante mit Himbeeren und Salbei fand ich spannend.

Zubereitung Tartelettes mit Salbei-Chili-Ganache, Himbeere und Salbeiblüten

Ich hatte also schon vor einiger Zeit angefangen, eine pâte sucrée zu kneten und kleine Tarteletteförmchen damit zu backen. Die halten sich in einer Metalldose verpackt einige Wochen. Parallel hatte ich eine Sirup aus Salbei angesetzt, der auch immer besser wird, je länger er ziehen darf. Dann lief mir wieder die Zeit davon und ich kam zu nichts... Zum Glück hat Liane die Blogparade verlängert, und dieses Wochenende bei dem seltsamen April- und Kopfwehwetter hatte ich zwischendurch Zeit, meine Kreation fertig zu stellen.

Das schöne ist nämlich, dass bei uns jetzt der Salbei in voller Blüte steht! Also konnte ich nicht nur mit Salbeiblättern und Sirup arbeiten, sondern auch noch die Blüten verwenden. :-)

Aus Sahne, Schokolade, Chili und dem aromatischen Salbeisirup habe ich eine Ganache gerührt, die noch warm auf die mit Himbeeren ausgelegten Mürbeteig-Tartelettes gegossen wird. Je nachdem, welche Förmchen man nimmt, passt mehr oder weniger Ganache in die Tartelletes. Ich hatte diesmal kleine Förmchen, so dass etwas Ganache übrig blieb. Das ist aber kein Problem, sie schmeckt abgekühlt auch einfach mit dem Löffel zum Naschen!

Tartelettes mit Salbei-Chili-Ganache, Himbeeren und Salbeiblüten

Dekoriert habe ich mit Himbeeren (unsere sind noch nicht reif, daher gekaufte, die ich tiefgekühlt und wieder aufgetaut hatte) und Salbei.

Der Salbei in dieser schokoladig-keksig-himbeerigen Kreation hat mir sehr gut gefallen! Ich mag eh Rezepte mit Salbei, und hier passt die Pflanze wunderbar. Hier mein Rezept: 


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Tartelettes mit Salbei-Chili-Ganache, Himbeeren und Salbeiblüten
Kategorien: Backen, Minikuchen, Mürbeteig, Schokolade, Salbei
Menge: 4 bis 5 Kleine Tartelettes

Zutaten

H SALBEISIRUP
50GrammWasser
50GrammZucker
EinigeSalbeiblätter
1BeutelSalbeitee; wer es intensiver mag
H PÂTE SUCRÉE - SÜSSER MÜRBETEIG
125GrammMehl
50Butter
50GrammPuderzucker
1PriseSalz
1Ei; Zimmertemperatur
H FÜR DIE FÖRMCHEN
1Essl.Butter
1Essl.Semmelbrösel, Paniermehl, o.ä.
H GANACHE
100GrammSahne
90GrammBittere Kuvertüre oder Bitterschokolade
1-2PrisenChilipulver; gemahlen
1Essl.Salbeisirup (Rezept siehe oben)
20GrammButter
H FÜLLUNG UND DEKORATION
Himbeeren (Tiefkühlware oder frisch)
Salbei; zarte Blätter und Blüten

Quelle

improvisiert
Erfasst *RK* 14.06.2020 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung


Für den Salbeisirup das Wasser mit dem Zucker unter Rühren aufkochen, etwas einkochen lassen und die klein gehackten Salbeiblätter unterrühren. Wer es intensiver mag, gibt einen Teebeutel Salbeitee dazu. Eine Stunden oder auch mehrere Tage ziehen lassen. Die Salbeiblätter entfernen. Man braucht nur ungefähr die Hälfte dieses Sirups für die Ganache.

Für den Mürbeteig entweder auf die schnelle Art alle Zutaten zusammen in eine große Schüssel geben und mit einem Teighacker gut zerhacken und vermischen. Alternativ auf die klassische Art das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und eine Mulde in die Mitte drücken. Butter würfeln und in die Mulde geben, mit den Fingerspitzen bearbeiten, bis die Butter weich wird. Puderzucker sieben und mit dem Salz zusammen auf die Butter kippen. Mit der Butter vermischen, dann das Ei dazugeben und weiter mischen. Nach und nach das Mehl unterarbeiten, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig mit den Handballen kneten, bis er weich ist. Den Teig zu einer Kugel rollen, oben etwas flachdrücken, in Frischhaltefolie einwickeln und für einige Stunden kaltstellen.

Die Tartelette-Förmchen buttern und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Teig zwischen Frischhaltefolie ausrollen und in die Formen legen. Dabei den Rand mit den Fingerspritzen gleichmäßig andrücken. Die Formen für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 2-3 vorheizen und die Tarteformen darin ca. 8-10 Minuten backen. Danach auskühlen lassen und die Böden aus den Formen entnehmen. Die fertigen Böden halten sich einige Tage in einer Metalldose frisch.

Für die Ganache die Sahne in einer Kasserole oder einem Topf zum Kochen bringen. Währenddessen die Schokolade fein hacken. Die Sahne von der Kochstelle nehmen. Schokolade, Chili und Salbeisirup zur Sahne geben und zu einer glatten Creme verrühren. Das geht am besten mit einem Schneebesen. Die Butter würfeln und nach und nach unterrühren.

Einen Teil der Himbeeren auf die Tarteletts geben, dabei etwas zerbröseln (das geht am besten, wenn sie etwas gefroren sind) oder halbieren. Ein paar schöne Beeren für die Dekoration zurückbehalten.

Die Ganache noch warm auf die Tartelettes gießen und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Nach dem Erkalten bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Vor dem Servieren mit Himbeeren und Salbei dekorieren.
=====

Wer Lust hat, die Blogparade bei Liane geht noch bis zum 30. Juni!

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    mit läuft das Wasser im Munde zusammen. Die Törtchen sehen einfach zum Anbeissen aus. Gut, dass du auf die Salbeiblüte gewartet hast :D

    Ich werde das auf jeden Fall nachbacken.

    Liebe Grüße

    Liane / DieReiseEule

    AntwortenLöschen
  2. Mhh das klingt aber lecker! Und sieht auch schön aus :) LG Luisa von http://zungenspitzengefuehl.com/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.