Freitag, 26. März 2021

Campari Orange 2.0

Kennt Ihr auch diesen Klassiker aus früheren Tagen - damals in den 1980ern in irgendeiner Disco auf dem Land?! ;-)

In Italien nennt man den mit Orangensaft aufgegossenen roten Bitter nach dem Freiheitskämpfer Garibaldi und nimmt auch keinen Saft (oder gar Nektar) aus dem Tetrapack, sondern presst ihn am besten frisch. Je nachdem wie süß die Orangen waren, kommt manchmal noch ein wenig Zuckersirup dazu.

Campari and Blood Orange 2.0

Statt Zuckersirup mag ich lieber Orangenlikör und statt Orangen nehme ich gerne Blutorangen, das wird dann wieder etwas bitterer.

Da die Blutorangensaison langsam vorbei ist, gibt's heute ein letztes Rezept mit Blutorange. Ich habe diesmal noch Bubbles dabei, weil ich mir (als ich krank war) ein Spielzeug bestellt habe. Ein Gutschein wollte noch verbraten werden und beim YouTube-Schauen bekam ich wieder Lust, endlich einmal diese auch sphärischer Kaviar genannten Perlen selber zu machen. Wenn man nach dem Erfinder Ferran Adrià oder für Drinks auch nach 'molecular mixology' oder 'molecular cocktails' sucht, findet man einiges an Inspiration.

Campari and Blood Orange 2.0


Geduldige nehmen dafür eine normale Spritze oder Pipette, aber es gibt auch ein bezahlbares kleines Gerät mit Motor, das pro Minute bis zu 500 einigermaßen gleich große Perlen ausspuckt. Dabei ist ein Starterpack mit den Chemikalien, die man braucht, damit aus einer Flüssigkeit diese Bubbles mit einer kugelförmigen geleeartigen Außenhülle und einem flüssigen Kern werden. Mir ist das Gerät ein paar Mal verstopft, weil ich den Saft wohl nicht fein genug abgesiebt habe. Wie in der Bedienungsanleitung steht, hilft hochprozentiger Alkohol, dann löst sich das damit.

Mit den kleinen Blutorange-Kügelchen war das eine nette Abwechslung. Wie man die sphärischen Kaviarperlen macht und was im Drink drin ist, steht im Rezept.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Campari and Blood Orange 2.0
Kategorien: Getränke, Longdrink, Orange, Molekularküche, Grundrezept
Menge: 1 Glas (und mehr Bubbles!)

Zutaten

H BLUTORANGEN-BUBBLES (ERGIBT GRÖSSERE MENGE)
1 1/2Gramm Säureregulator (Natriumcitrat)
50ml Wasser
75ml Blutorangensaft, frisch gepresst
1 1/2Gramm Gelierstärke (Natriumalginat)
H GELIERBAD
2 1/4Gramm Geliersalz (Kalziumchlorid)
225ml Wasser
H WASSERBAD
300ml Wasser; ca.
H PRO DRINK
1groß. Runder Eiswürfel (ersatzweise mehrere kleine)
40ml Campari
40ml Cointreau (oder anderer Orangenlikör)
20-40ml Blutorangensaft, frisch gepresst
30-40ml Blutorangen-Bubbles; ca.
1Scheibe Blutorange

Quelle

 improvisiert. Bubbles nach Rezept für Orangen-Perlen
 Perlino www.rommelsbacher.de
 Erfasst *RK* 26.03.2021 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Säureregulator in Wasser vollständig auflösen, dann den Blutorangensaft langsam unter ständigem Rühren hinzufügen. Die Gelierstärke langsam auf die Flüssigkeit streuen und mit einem Stabmixer o.ä. mixen, bis sich das Pulver in der Flüssigkeit aufgelöst hat und keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Diese Masse mindestens 30 Minuten gekühlt ruhen lassen, damit die Luftbläschen entweichen können. Diese Flüssigkeit lässt sich vorbereiten, sie hält sich gekühlt gut 24 Stunden.

Zwei Schüsseln bereitstellen. Das Geliersalz mit einem Löffel in dem Wasser auflösen, dabei mind. eine halbe Minute rühren. Die zweite Schüssel mit Wasser füllen. Die Blutorangenmasse durch ein feines Sieb streichen und entweder in den Perlino oder in eine Spritze oder Pipette geben und in das Gelierbad tropfen lassen. Am einfachsten ist es, wenn man ein großes Sieb in das Gelierbad gibt und die Perlen in das Sieb tropfen lässt - man kann sie so leichter abfischen. Die Gelee- Bubbles ca. 1 Minute ruhen lassen, dann in die Schüssel mit dem frischen Wasser geben und etwas ruhen lassen. Vorsichtig abtropfen lassen. Fertig sind die Bubbles. Sie halten sich nur ca. 1 Stunde und gelieren nach, daher am besten ganz frisch zubereiten.

Für den Drink den Eiswürfel ins Glas geben, dann Campari, Cointreau und Saft zufügen, verrühren. Am Schluss kommen einige Bubbles und die Orangenscheibe dazu.

Alternative: Der Drink schmeckt natürlich genauso gut (oder sogar besser ;-) ) ohne die Bubbles. Und statt Blutorangen kann man auch Orangen nehmen.

=====

Kommentare:

  1. Beim Genuss des Originals, also ohne Perlen, höre ich in meinem Kopf immer die Melodie von How Long aus den 70ern. Sehr entspannend. *summ*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sagt mir spontan gar nichts. Aber ich bin auch schlecht mit Liedtiteln. Entspannend klingt gut!

      Löschen
  2. Wie cool! Solchen Kaviar wollten wir auch gerne ausprobieren. Klingt ja nicht so kompliziert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte da immer Respekt vor, aber wenn man sich dann genauer damit beschäftigt, ist es total einfach. Es hat echt gut geklappt.

      Löschen
  3. Super lecker. Ich kenne es klassisch( also Campari+ Cointreau+Orangensaft) aus Luxemburg als Aperitif Maison. Natürlich ohne Bubbles :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aperitif Maison klingt ja gut! Das merke ich mir. Und das Original ohne Bubbles ist auch gut.

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.