Donnerstag, 12. August 2010

Himbeer-Nektarinen-Törtchen

Ich mag die Kombination Nektarinen oder Pfirsich und Himbeeren. Kürzlich war mir nach einem Kuchen und da ich nicht so richtig wusste, was ich backen sollte, habe ich mit diesen beiden Zutaten experimentiert.

Herausgekommen ist ein kleines Törtchen, das die beiden Obstsorten perfekt kombinierte, ganz hübsch und sonnig aussah und wunderbar geschmeckt hat.

Basis war ein Sahnerührteig, der den großen Vorteil hat, dass er extrem schnell geht.

Biskuit wäre eine andere Alternative und leichter-lockerer, aber mir war nach etwas mehr Substanz.

Mit dem Sahnerührteig habe ich hier und hier schon gebacken.

Als Creme habe ich mich an der erfrischend-sahnigen Himbeer-Schmand-Torte orientiert, davon eine kleinere Portion zubereitet und mit Obst verfeinert.

Darauf kam noch etwas sonnige Dekoration - fertig! :-)

Ich finde es interessant, wie schnell man auch beim Backen je nach Lust und Laune immer wieder improvisieren und neue Geschmackserlebnisse kreieren kann - je nachdem, worauf man gerade Appetit hat oder was an Zutaten vorhanden ist. Manchmal geht's auch schief, naja... ;-)

Diesmal hat es geklappt, hier das Rezept:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Himbeer-Nektarinen-Törtchen
Kategorien:Backen, Minikuchen, Sahnerührteig, Himbeere, Nektarine
Menge:1 Springform (Durchmesser 18 oder 20 cm)

Zutaten

HSAHNERÜHRTEIG

EtwasFett für die Form
EtwasMehl zum Bestäuben von Form und Obst
200GrammSahne
80GrammZucker
2Teel.Vanillezucker
1/2PriseSalz
2Eier
180GrammMehl
3Teel.Backpulver
1Nektarine
1HandvollHimbeeren (frisch oder gefroren)
HSAHNE-SCHMAND-CREME
200GrammSahne
150GrammSchmand
1Pack.Sahnesteif; wer mag
2-3Teel.Zucker
1/2Zitrone; den Saft
1Nektarine
1HandvollHimbeeren

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 12.08.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Springform einfetten und mit Mehl bestäuben. Backofen vorheizen (E- Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/Gas: Stufe 2).

Sahne in eine Rührschüssel gießen. Zucker, Vanillezucker und Salz zur Sahne geben und alles zusammen halb steif schlagen. Die Eier einzeln kurz unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, evtl. sieben und kurz unterrühren. Nektarine klein schneiden. Nektarinenwürfel und Himbeeren leicht mit Mehl bestäuben und unter den Teig rühren.

Die Masse in die Form streichen. Im vorgeheizten Backofen ca. 40-45 Minuten backen. Um zu sehen, ob der Boden durchgebacken ist, am besten eine Stäbchenprobe machen: Holzzahnstocher o.ä. in den Teig stechen, wenn daran nichts haftet, ist der Boden fertig und kann aus dem Ofen. Sonst noch etwas länger backen. Aus dem Ofen nehmen. Nach 10 Minuten aus der Form auf einen Gitterrost stürzen. Auskühlen lassen.

Sahne in eine Schüssel geben, Sahnesteif und Zucker hinzugeben. Steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Schmand und Zitronensaft gut verrühren, das geht am besten mit einem Schneebesen. Zu der Sahne geben. Die Hälfte der Nektarine würfeln, die andere Hälfte in Scheiben schneiden. Die Nektarinenscheiben und ein paar Himbeeren für die Dekoration beiseite legen, den Rest in die Creme geben und verrühren. Abschmecken, evtl. nachsüßen, je nach persönlichem Geschmack.

Den Tortenboden durchschneiden, so dass man zwei Scheiben erhält. Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und ungefähr die Hälfte der Creme darauf geben. Den zweiten Boden darauf setzen und die obere Fläche mit dem Rest der Creme bestreichen. Mit dem vorher beiseite gelegten Obst dekorieren.

Tipp: Man kann eine normal große Torte (Durchmesser 26 cm) backen, indem man die Zutaten verdoppelt, die Backzeit erhöht sich dann auf 65-70 Minuten.

=====


Hier noch ein Foto von meinem ersten Tortenstück. Die Stückchen sind so klein, dass man auch ein paar mehr davon essen kann. :-)

Dies wäre eigentlich ein perfekter Kandidat für den Event Kleine Kuchen der Hedonistin. Gibt's den noch?

Kommentare:

  1. Warum mache ich eigentlich nie Torten? Mir läuft jedesmal das Wasser im Munde zusammen wenn ich das hier sehe. Ich muss mich endlich mal aufraffen, ich esse nämlich gerne was süßes.

    AntwortenLöschen
  2. Schaut fein aus. Nach so einem Kuchen wäre mir auch wieder einmal.

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht sooooo lecker aus! Würde mich sehr über ein Stück freuen ;-) Aber da muss ich mich wohl ans Nachmachen wagen! Danke für diese äusserst verführerische Inspiration.

    AntwortenLöschen
  4. Das kleine Törtchen hat genau die richtige, handliche Grösse für mich. Man mag schliesslich nicht tagelang nur noch süsses essen.

    AntwortenLöschen
  5. Beim Backen improvisieren geht bei mir meist daneben :-D
    Deine Torte sieht auf jeden Fall zum Soforthabenwollen aus :-))

    AntwortenLöschen
  6. Gute Idee, die Früchte in den Teig zu packen. Und Himbeer-Nektarine klingt nach einer geschmacklich und optisch erfrischenden Kombination

    AntwortenLöschen
  7. Ich wei0 nicht, bei mir sind schwuppdiwupp, immer alle Kuchen oder Torten weg. Diesen werde ich ganz bestimmt nachbacken, weil man immer mal was anderes mag.

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie hübsch, davon hätte ich jetzt gerne ein Stück!

    AntwortenLöschen
  9. Klasse Idee, den Boden mit den Früchten auzupeppen!

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe die Kombination aus Himbeeren und Pfirsichen auch. Das Törtchen sieht richtig toll aus. Kompliment

    AntwortenLöschen
  11. Cool, und es ist auch mal was anderes so wie Du das Obst schon in den Boden zu machen und nicht erst darauf zu platzieren. Gute Idee!

    AntwortenLöschen
  12. @ Freundin des guten Geschmacks: Bei mir war's auch die Lust auf Süßes, die mich dazu bewogen hat. Besser als gekaufte Süßigkeiten in sich reinzustopfen ist so ein Törtchen allemal! :-)

    @ Birgit: Ja, Kuchen ab und zu braucht die Seele. Denke ich.

    @ Paule: Das letzte Stück habe ich gestern weggefuttert.. ;-)

    @ lamiacucina: Eine richtige Torte lohnt sich bei uns auch nicht. Daher sind die kleinen echt eine gute Idee.

    @ sammelhamster: Du hast ein neues Bild! Ja, bei mir geht das auch oft daneben, aber eigentlich waren es bewährte Rezepte, nur leicht abgewandelt, das geht dann.

    @ Anne: Ja, war wirklich eine schöne Kombination, die merke ich mir für Kuchen. Fast eine Pfirsich-Melba-Torte, in die Richtung muss ich mal mehr improvisieren.

    @ Täglich Freude am Kochen: Bei mir halten Kuchen und Torten lange, weil ich sie meist alleine essen muss.

    @ Zorra: Leider schon alles weg... ;-)

    @ Petra: Fand ich auch - und ging zum Glück gut. Der Boden ist eh ein wenig kompakt, er ist nicht so wahnsinnig aufgegangen, aber das war gut so. Beim Erdbeertörtchen ohne Früchte im Teig wurde er höher.

    @ nyla: Danke. :-)

    @ kochend-heiss: Freut mich, dass Dir die Idee auch gut gefällt. :-)

    AntwortenLöschen
  13. @barbara:
    neues Bild war nötig, die Haare sind ab :-D

    AntwortenLöschen
  14. hallo deine Himbeer Nektarinen Törtchen sieht einfach Klasse aus.
    Ich wollte dich fragen ob dich in eine Blog Liste einfügen darf
    liebe Grüße
    leyla

    AntwortenLöschen
  15. @ sammelhamster: Aha, sommerlich! :-)

    @ Leyla: Aber klar, gerne! Willkommen hier und in der Foodblogger-Welt.

    AntwortenLöschen
  16. Ich sammle gerade einige kleine Kuchen aus der langen Blog- und Eventpause ein ... Ist es ok, wenn diese fruchtig-sommerlichen Törtchen im Event-Buffet für Mai 2012 landen?

    AntwortenLöschen
  17. @ Hedonistin: Aber klar. Wobei ich denke, das Törtchen passt von der Jahreszeit her eher in den Juli.

    Für Mai habe ich vielleicht noch was anderes... :-)

    AntwortenLöschen
  18. Stimmt schon, das ist ein Sommertörtchen - aber irgendwo ist ja immer Sommer. Und es braucht ja auch Vorfreude-Rezepte. ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin