Freitag, 6. Juni 2014

Tonkabohnen-Eis

So langsam wird es Zeit, alte Schulden abzutragen. ;-)

Vor einem halben Jahr hatte ich einige Gastgeschenke von Bloggern bei mir auf der Spielwiese, die für mich im Rahmen der Dauer-Aktion Übern Tellerrand gastgebloggt hatten. Die Zusammenfassung findet sich hier und ich freue mich auf in einem weiteren halben Jahr, wenn die Saison wieder passt, weil ich plane, das eine oder andere nach zu machen.

Che Foodzeit hatte auf seinem Blog live aus China für mich in China eine wärmende Suppe gekocht.

Tonkabohnen-Eis

Wir hatten vereinbart, dass wir uns gegenseitig virtuell beköstigen, und so langsam wird es Zeit, dass auch mir etwas einfällt... Ches Wunsch war "Du musst mir nichts chinesisches machen, das habe ich doch jeden Tag, über was leckeres Deutsches oder mediterranes würde ich mich allerdings sehr freuen. Oder Süd Ost Asiatische vielleicht?" - Hmm, etwas Deutsches findet man bei mir kaum, aber passend zum Kommentar hier und zum Sommer, den wir beide nicht in China verbringen, habe ich jetzt doch etwas gefunden. ;-)

Zubereitung Tonkabohnen-Eis

Also, Che, los geht's, für Dich ganz speziell ein Eis mit südamerikanischen Tonkabohnen. Lecker! :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Tonkabohnen-Eis
Kategorien: Süßspeise, Eis
Menge: 1 Rezept

Zutaten
450GrammSahne; ca.
1-1 1/2Tonkabohnen
3Eigelb (Größe M oder L)
75GrammZucker

Quelle

Erfasst *RK* 15.05.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Sahne in einen Topf gießen. Einen Teil der Tonkabohnen mit Hilfe einer Reibe raspeln, den Rest komplett in die Sahne geben. Die Sahne- Tonkamasse langsam zumm Sieden bringen, dann den Topf vom Herd nehmen. Mindestens eine Stunde, besser über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Die Sahne durch ein Sieb geben.

Eigelb und Zucker in einer großen Schüssel aufschlagen, bis die Masse weiß-cremig wird. Die Sahne in dünnem Strahl unter ständigem Rühren zur Eimasse geben. Alles durch ein Sieb in eine Metallschüssel geben. Diese Schüssel in einen Topf hängen, der mit Wasser gefüllt ist (nicht zu viel, die Metallschüssel sollte keinen Kontakt mit dem Wasser haben) und vor sich hin simmert. Die Masse in diesem Wasserbad unter ständigem Rühren ca. 10-15 Minuten eindicken. Die Creme darf dabei nicht kochen, sonst gerinnt sie!

Den Topf vom Herd nehmen und die Creme mindestens 1 Stunde abkühlen lassen. Gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut bildet.

Die erkaltete Creme in die Eismaschine füllen und gefrieren lassen. Alternativ in einen geeigneten Behälter füllen und offen 1-2 Stunden gefrieren, bis sie am Rand fest wird. Mit einer Gabel verrühren und wieder gefrieren lassen. Während des Gefrierens ein paar Mal so verfahren, bis das Eis fest ist. 
=====

Das Eis schmeckt gut und nicht übertrieben nach Tonkabohne. Ich habe im Netz Rezepte gefunden, die eine größere Menge Tonkabohnen und die dann noch komplett gerieben verwenden; das wäre mir zu intensiv. So schmeckt sie angenehm hervor, ohne penetrant zu werden.

Das Eis schmeckt gut pur, oder eignet sich auch statt Vanilleeis für Amarena-Eisbecher (passt gut zu den Kirschen, finde ich) oder auch für einen Eiskaffee.

Tonkabohnen-Eis im Einsatz - Amarena-Eisbecher und  Eiskaffee

Mehr über die Aktion Übern Tellerrand mit Links zu weiteren Gastbeiträgen auf anderen Blogs findet Ihr hier.

Übern Tellerrand

Kommentare:

  1. Hallo Barbara,

    das liest sich sehr gut. Und da ich gerade erst was mit Tonka gebacken habe, was mich wieder an den leckeren Geschmack erinnert hat, ist dein Eis direkt auf die "Nachfrierliste" gewandert ;-)

    Liebe Grüße,
    auch Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Gesteren besuchte ich eine Kochschule in Sasbachwalden. "Regionale Küche" hieß der Kurs und war recht interessant - unter anderem gab es "Tonkabohneneis" mit lauwarmen karamellisierten Erdbeeren und einen kleinen Schokoladenkuchen. Und ich werde es nacharbeiten - Dein Tonkanohneneis.
    Schöne Pfingsten wünscht Toettchen

    AntwortenLöschen
  3. @Barbara: Du hast mit Tonkabohnen gebacken? Dann gehe ich gleich mal schauen, ich mag so was.

    Liebe Grüße zurück!

    @Toettchen: Statt Tonkabohnen wäre ja eher Waldmeister regional, wenn man den Geschmack möchte... ;-) Aber die Kombination mit Erdbeeren und Schokoladenkuchen klingt gut. Danke, Dir auch schöne Pfingsten! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Nur für mich !!!! Ich bin sprachlos. Das ist ja der Hammer. Besten Dank liebe Barbara. Ich nehme dann noch bitte eine Kugel von dem leckeren Eis. Tonka Bohne - das erinnert mich daran dass ich die mal ausprobieren wollte...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin