Samstag, 30. Juni 2007

documenta

Die documenta 12 findet vom 16. Juni bis zum 23. September 2007 in Kassel statt. An mehreren Ausstellungsorten werden über 500 Arbeiten von mehr als 100 Künstlern aus aller Welt gezeigt. Sehr interessant! - Vom kulinarischen Aspekt allerdings weniger:

Kochkunst ist zwar ein Thema und Ferran Adrià ist Teil der documenta 12, allerdings nicht in Kassel. Sein Restaurant elBulli an der spanischen Costa Brava wurde zum documenta-Standort erklärt. Die jeweils aktuelle Speisekarte (auf spanisch) ist in Kassel ausgehängt. Einen Shuttle-Bus nach Spanien, um Adriàs Kochkünste persönlich zu testen, habe ich leider nicht gefunden... ;-)

An einer anderen Stelle bin ich auch auf Essbares gestossen: Mladen Stilinović nutzt in seinem Werk "The Exploitation of the Death" u.a. Kuchenstücke als Exponate. Nur durch Fliegen, die auf einem der Kuchenstücke saßen, bin ich darauf gekommen, dass sie echt sind:





















Schön fand ich auch die 1001 chinesischen Stühle aus der Qing-Dynastie (1644-1911), von Ai Weiwei installiert, auf denen man zwischendrin gut ausruhen kann - manche sind allerdings sehr unbequem!

Dienstag, 26. Juni 2007

Wildkräuter-Karotten-Kuchen

Wildkräuter sind das aktuelle Thema beim Garten-Koch-Event im Gärtnerblog. Ein tolles Thema: Wildkräuter werden unterschätzt, man kann soooo viel damit anstellen!

Besonders im frühen Frühjahr, wenn der "angelegte" Garten noch nichts hergibt, findet man bereits wilde Kräuter, die gut schmecken und zudem gesund sind: Viele Wildkräuter gehören zu den Heilpflanzen und versorgen den wintermüden Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralien. Das ganze Jahr hindurch bereichern Wildkräuter den Speisezettel.

Gemischte "Unkräuter" geben einen guten Kompost, verbessern als Mulchdecke zwischen Kulturpflanzen den Boden und informieren den aufmerksamen Gärtner alleine durch ihre Anwesenheit über die jeweilige Bodenbeschaffenheit, Brennnesseln wachsen z.B. auf nährstoffreichem Boden mit hohem Stickstoffgehalt und die tiefen Wurzeln von Löwenzahn lockern festen Boden.

Ein paar Rezepte mit Wildkräutern und Infos darüber habe ich bereits in diesem Blog veröffentlicht. Wer stöbern möchte:Meine Lieblinge - und im Garten in rauen Mengen vorhanden! - sind Brennnesseln und Giersch. Damit habe ich einen pikanten Kuchen gezaubert - mein Beitrag für den Garten-Koch-Event:


























==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Brennnessel-Giersch-Karotten-Kuchen
Kategorien:Backen, Pikant, Vollwert, Wildkräuter
Menge:1 Kuchen

Zutaten

HTEIG
250GrammGetreide, fein geschrotet
250GrammMagerquark
125GrammButter
HBELAG
200GrammBrennnesseln und Giersch
200GrammKarotten
2Knoblauchzehen
EtwasIngwer (nach Belieben)
3Essl.Olivenöl
200mlSahne
1Ei (evtl. 2)
Salz, Pfeffer
Muskat

Chili (nach Belieben)
100-150GrammKäse, gerieben

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 25.06.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Backofen auf ca. 200 Grad vorheizen.

Das feingeschrotete Getreide mit dem Quark und der Butter zerkneten (das geht auch mit den Händen) und in eine Auflaufform hineindrücken, dabei auch den Rand mit Teig belegen. Den Teig 10 Minuten vorbacken.

Währenddessen Knoblauch und Ingwer hacken. Die Karotten waschen, in Stücke schneiden (oder raspeln) und mit Knoblauch und Ingwer in dem Olivenöl kurz andünsten. Die Wildkräuter grob hacken und dazugeben. Weiter dünsten, bis die Wildkräuter zusammenfallen.

Das Gemüse auf dem Teig verteilen. Sahne mit Ei und Gewürzen verrühren und darübergießen. Den Käse darauf geben.

Den Kuchen ca. 25-30 Minuten backen.

Anmerkungen: Als Getreide kann man z.B. 6-Korn-Mischung und Weizen mischen. Statt Sahne schmeckt auch Joghurt und Sahne gemischt.

=====


Wer es nicht ganz so gesund mag: Mit Blätterteig schmeckt es sicherlich auch.

Wichtig ist, dass man junge Pflanzenteile nimmt, die Brennnesseln sollten noch nicht blühen. Im Frühjahr ist das kein Problem, aber auch jetzt Ende Juni klappt es mit einem kleinen Trick: Einfach jäten und ein paar Tage warten - die jungen Triebe wachsen nach und man kann sie ernten!

Wir haben zu zweit fast den ganzen Kuchen verdrückt - so gut war er! :-)

Montag, 25. Juni 2007

Himbeer-Schokolade-Muffins

Himbeeren gehören zu meinen Lieblingsfrüchten. Normalerweise muss man bis Juli warten, bis sie reif sind, dieses Jahr ist alles früher dran und die Erntezeit der Himbeeren ist bereits in vollem Gange.

Himbeeren haben sich ihren Charakter als Waldpflanze erhalten und lieben leichten Schatten, wenig Wind und möglichst lehmhaltige Erde. Ich habe sie an einem einfachen Drahtgestell und an einer Hecke entlang gepflanzt.

Praktisch ist Rindenmulch, es sorgt für Waldbodenflair und hält Beikräuter wie Brennnesseln in Schach. Junge Himbeerruten treiben im Sommer aus und tragen im folgenden Jahr Früchte, danach sterben sie ab. Diese alten Zweige schneidet man nach der Ernte dicht über dem Boden ab, ebenso alle schwachen Jungtriebe.

Vermehren kann man Himbeeren ganz einfach, indem man Wurzelausläufer ausgräbt und diese an anderer Stelle wieder eingräbt. Ich finde, dass Himbeeren sehr anspruchslos sind und ohne viel Pflege gut gedeihen und fleißig Früchte tragen. Ein ideales Obst für den Garten!

Himbeeren sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Am liebsten mag ich die Früchte an einem sonnigen Tag im Garten frisch vom Strauch. Sie eignen sich auch sehr gut zum Einfrieren, so dass man das ganze Jahr davon hat. Himbeeren schmecken super als Dessert, Marmelade, Milchshake, Kuchen und in traumhaften Torten. Verbloggt habe ich bisher ein Dessert im Glas und den Bunten Beeren-Becher-Kuchen.

Schnell gemacht - und sehr lecker - sind diese Muffins mit weißer Schokolade:



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Himbeer-Schokolade-Muffins
Kategorien:Backen, Muffin, Schokolade, Himbeere
Menge:1 Rezept für 12 Muffins

Zutaten

HFÜR DEN TEIG
1 1/2TassenHimbeeren (frisch oder TK); ca. 250 g
2Tassen
Mehl (275 g)
2 1/2Teel.Backpulver
1/2Teel.Natron
1/2TasseWeiße Schokolade, in Stücke gehackt (70 g)
1Ei
3/4TasseBrauner oder weißer Zucker (125 g)
1Pack.Vanillezucker
1/3TassePflanzenöl (80 ml) oder
-- 1/2 Tasse weiche Butter (125 g)
1TasseButtermilch oder Milch (250 ml)
HFÜR DIE GLASUR
1TasseWeiße Kuvertüre, in Stücke gehackt (150 g)

Quelle

Jutta Renz: Muffins mit Flex-Formen
Weltbild-Verlag
Erfasst *RK* 03.07.2005 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad (Umluft 180) vorheizen.

Nach Belieben 12 schöne Himbeeren für die Verzierung beiseite legen.

In einer mittelgroßen Schüssel die trockenen Zutaten, d.h. Mehl, Backpulver, Natron, Schokolade, sorgfältig mischen.

In einer weiteren großen Schüssel das Ei aufschlagen und leicht verquirlen. Zucker, Vanillezucker, Öl oder Butter und Buttermilch oder Milch hinzugeben und kurz verrühren.

Die trockenen Zutaten hinzufügen und vorsichtig unterheben. Nur so lange rühren, bis die trockenen Zutaten feucht sind. Am Schluß die Beeren vorsichtig unterheben.

Den Teig in die Form-Vertiefungen einfüllen. Im heißen Backofen bei 180 Grad (Umluft 160) auf der mittleren Schiene 20-25 Minuten backen.

Muffins im Backblech 5-10 Minuten ruhen lassen, dann aus den Förmchen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für die Glasur die Kuvertüre nach Packungsanweißung im heißen Wasserbad schmelzen. Muffins mit der Oberseite einzeln eintauchen, abtropfen und leicht antrocknen lassen. Nach Belieben mit je 1 Himbeere verzieren.

Anmerkungen Barbara: Etwas weniger Zucker genommen, ist süß genug. In einer normalen Muffinform gebacken, die Muffins waren nach 20 Minuten fertig.

=====

Hier noch ein Foto vom Innenleben der Muffins.

Bread with Rosemary and Lavender

There's a new monthly foodblog-event: breadbakingday. Thanks, Zorra, for this nice idea!

Well, actually, I am not that much into bread baking... I just started to bake my own bread and I use a bread machine and yeast, so this is level 1, I suppose! ;-)

Anyway, I like the results and the more I read about baking bread the more I think I should go for it and test some more recipes.

I love French breads: It's like summer in the south of France, a "pain au romarin" with fresh "chèvre"
and the wonderful pure air of the Provence. Here's my "French Bread with Rosemary and Lavender" - à la Provençale!
























-=========REZKONV-Recipe - RezkonvSuite v1.4
Title:French Bread with Rosemary and Lavender
Categories:Baking, Bread, Bread machine, France, Herbs
Yield:2 Loaves

Ingredients

1 1/4cupsLukewarm water
500gramsFlour
2teasp.Salt
1 1/2tablesp.Sugar
1/2cubeYeast
1tablesp.Rosemary, chopped
1/2teasp.
Lavender, chopped
Edited *RK* 06/25/2007 by
Barbara Furthmüller

Directions

Pour lukewarm water into the bowl of a bread machine. Add flour, salt, sugar and yeast. Start the machine (program: dough) and let it knead the dough. After some time (depending on the machine) add the herbs.

The dough is quite soft and sticky. Put it onto a table, take a bit of flour and shape the dough into 2 long loaves. Make a few longish cuts with a sharp knife. Let the loaves rest for 20 minutes.

Heat oven to 200°C and bake for 20 minutes. Enjoy!

=====

Samstag, 23. Juni 2007

Kräuterquark

Das könnte eigentlich auch ein Beitrag für den Wildkräuter-Event werden, aber dafür habe ich noch eine andere Idee... Gestern mittag gab es Pellkartoffeln mit Kräuterquark, dazu noch Matjes.

Für den Kräuterquark habe ich mich im Garten bedient:

Neben den angepflanzten Kräutern Schnittlauch, Petersilie, Salbei, Oregano, Zitronenmelisse, Estragon, Lavendel und Rosmarin gab es noch, was ich im Garten als essbare Wildkräuter erkenne: Gundermann (wenig, da etwas bitter), Spitzwegerich, Löwenzahn, Sauerampfer, Giersch und Gänseblümchen. Nur auf Brennnesseln habe ich verzichtet, da ich die ungern roh verwende.

Ein Rezept braucht man nicht: Einfach Magerquark mit etwas warmer Sahne, Gewürzen (Pfeffer, Salz, Paprika edelsüß, Chili) und einem Schuss Kürbiskernöl (oder Leinöl) cremig rühren. Dann kleingehackte Kräuter unterheben, so viel man mag. Dazu Pellkartoffeln, eigentlich reicht das schon. Ich hatte noch Appetit auf einen Matjes dazu. Und fertig ist ein einfaches, leckeres, preiswertes und gesundes Mittagessen.

Montag, 18. Juni 2007

Himbeer-Biskuit-Leckerei

Da noch etwas trockener Biskuit und leckere tschechische Sahne da waren und die Himbeeren im Garten reif sind, habe ich heute dieses Dessert improvisiert.

Schnell gemacht, sieht hübsch aus und schmeckt sehr lecker! :-)


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Kleine Himbeer-Biskuit-Leckerei
Kategorien:Süßspeise, Kalt, Biskuit, Himbeere
Menge:4 Personen

Zutaten

Biskuitreste
2Essl.Himbeergeist
1/2Zitrone; den Saft
1/2BecherSaure Sahne oder Schmand
1Essl.Vanillezucker
0,2Ltr.Sahne
150GrammHimbeeren
HALS DEKO
Ein paarFrische Himbeeren
Zitronenmelisse oder Pfefferminze oder Basilikum

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 18.06.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Hälfte des Zitronensafts unter den Himbeergeist mischen.

Saure Sahne oder Schmand, Zucker und die Hälfte des Zitronensafts verrühren. Sahne steif schlagen. Beide Massen vorsichtig verrühren und die Himbeeren unterheben.

Die Hälfte der Biskuitreste in Gefäße verteilen und die Hälfte des Zitronen-Himbeergeists darüberträufeln. Mit der Hälfte der Himbeercreme bedecken. Dann wieder eine Schicht Biskuit hineingeben, die Tränke darüberträufeln und mit Himbeerencreme abdecken. Im Kühlschrank etwas durchziehen lassen.

Vor dem Servieren mit Himbeeren und etwas Zitronenmelisse dekorieren.

=====

Biskuit

Ich wollte ja noch mein Rezept für Biskuit veröffentlichen!

Aus Biskuit kann man leichte, lockere Torten machen oder auch einfache Obstkuchen mit frischen Früchten. Es gibt unendliche viele Verwendungsmöglichkeiten.

In meiner Jugend habe ich bestimmt 10-20 verschiedene Rezepte für Biskuit ausprobiert, die alle nicht so waren, wie ich mir das vorgestellt hatte. Entweder dauerte das Rezept ewig, war umständlich oder schmeckte nicht.

Irgendwann bin ich auf dieses Rezept gestoßen, das ich seitdem meist verwende und allen empfehlen kann (auf die Fotos klicken, dann werden sie größer und man kann den Text zu den Schritt-für-Schritt-Fotos lesen):












==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Biskuitboden für Obstkuchen oder Torte
Kategorien:Grundrezept, Teig, Biskuit
Menge:1 Rezept (26er Backform)

Zutaten

4Eier, getrennt
3Essl.Kaltes Wasser
170GrammZucker
80GrammMehl
80GrammSpeisestärke
1Teel.Backpulver

Quelle


erprobtes Standardrezept von Barbara Furthmüller
Erfasst *RK* 03.07.1994 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Boden einer Springform mit Papier auslegen. (Auf keinen Fall den Boden oder den Rand der Springform einfetten, da der Teig sonst beim Backen abrutscht!)

Eiweiß und das kalte Wasser mit den Quirlen des Handrührgerätes zu sehr steifem Schnee schlagen. Er soll luftig und zugleich fest genug sein, so dass ein Messerschnitt darin sichtbar bleibt. Dann den Zucker unter ständigem Weiterschlagen langsam einrieseln lassen und weiterrühren, bis es nicht mehr knirscht.

Eigelb auf niedrigster Stufe unterziehen, bis vom Eigelb nichts mehr zu sehen ist. (Bei zu langem Rühren entweicht sonst zu viel Luft aus der schaumigen Masse.)

Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und sieben, zur Eimasse geben und mit einem großen Schneebesen kurz unterheben. Dabei nicht rühren, sondern den Schneebesen durch beide Schichten ziehen, über der Handkante abschlagen und neu ansetzen.

Die Masse sofort in die Springform füllen und glattstreichen.

Form in den Backofen schieben, auf Gas Stufe 2/180 °C schalten und etwa 35-40 Minuten backen. Nach 35 Minuten ein Holzstäbchen in die Kuchenmitte stechen und herausziehen. Bleibt kein Teig daran haften, ist der Boden fertig, sonst noch etwa 5 Minuten backen.

Tortenboden mit einem Messer vorsichtig vom Formrand lösen. Springformrand entfernen und den Tortenboden auf ein Kuchengitter stürzen. Papier abziehen (falls das schwer geht, etwas kaltes Wasser darauf träufeln und dann abziehen) und den Tortenboden auskühlen lassen.

Den Boden kann man in der Mitte durchschneiden (geht einfach mit einem Faden oder einem speziellen Tortenbodenschneider), er reicht für zwei Obstkuchen oder ergibt drei Böden für eine Torte.

=====


Dass ich gerne Teig nasche, habe ich glaube ich schon geschrieben. Biskuitteig ist besonders lecker. - Erwischt... ;-)

Sonntag, 17. Juni 2007

Nachgebacken: Lavendelkuchen

Schaukelpferd hat kürzlich einen Lemon-lavender drizzle cake gebacken. Die Kombination aus Zitrone und Lavendel klang sehr lecker, so dass ich diesen Kuchen letztes Wochenende für Lisas Geburtstag gebacken habe.

Das Ergebnis war ein sommerlich frischer und saftiger Kuchen, der Lavendel war auch schön rauszuschmecken. Das nächste Mal würde ich abweichend vom englischen Original vielleicht doch ein wenig Backpulver dazu nehmen, damit er etwas lockerer wird. Aber er kam auch so sehr gut an und war sehr lecker! Danke fürs Rezept, Nicole! :-)















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Lavendelkuchen
Kategorien:Backen, Kuchen, Rührteig, Mandel, Lavendel
Menge:1 Kastenkuchen

Zutaten

HFÜR DEN KUCHEN
8ZweigeFrische Lavendelblüten
-- oder
1Teel.Frische Lavendelblätter, fein gehackt
EinigeBlütenstängel zum Dekorieren
280GrammExtrafeiner Zucker
250GrammButter, raumtemperiert
2Unbehandelte Zitronen; fein abgeriebene Schale
1PriseFeines Meersalz
4groß.Eier
60GrammMehl, gesiebt
1Teel.Backpulver; evtl (s. Anmerkung)
175Gramm
Mandeln, enthäutet und gemahlen
50mlZitronensaft, frisch gepresst
HFÜR DEN GUSS
200GrammPuderzucker
1/2Zitrone; frisch gepresster Saft (oder Menge nach
-- Bedarf)

Quelle

Entdecken & Geniessen, London
Erfasst *RK* 07.06.2007 von
Nicole McKenzie

Zubereitung

1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Kastenform (23x13 cm) großzügig mit Butter einfetten.

2. Die Lavendelblüten von den Stängeln zupfen. Zusammen mit dem Zucker, der Butter, der Zitronenschale und dem Salz in der Küchenmaschine schaumig rühren. In eine große Schüssel füllen. Abwechseln je 1 Ei und 15 Gramm Mehl mit dem Holzlöffel kräftig untermischen. Die Mandeln und den Zitronensaft unterrühren.

3. Den Teig in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und 10 Minuten backen. Die Temperatur auf 165°C reduzieren, weitere 50-55 Minuten backen (Garprobe mit einem Holzspieß machen). Aus dem Ofen nehmen und in der Form auf einem Kuchengitter 5 Minuten ruhren lassen. Den Kuchen mit einem Messer vom Formrand lösen und auf das Kuchengitter stürzen. Umdrehen und abkühlen lassen.

4. Inzwischen für den Guss den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Den Zitronensaft löffelweise mit einem Rührlöffel unterrühren. Die Masse sollte dick, aber streichfähig sein. Ist sie zu fest, noch einige Spritzer Zitronensaft unterrühren.

5. Den Guss auf der Kuchenoberfläche verteilen, mit einem Messer verstreichen und darauf achten, dass er über den Rand läuft. Falls nötig, dass Messer zwischendurch in heißes Wasser tauchen. Den Guss in etwa 1 Stunde fest werden lassen. Nach Belieben mit frischen Lavendelblüten dekorieren. Ohne Dekoration hält sich der Kuchen in einem luftdicht verschlossenen Behälter bis zu 3 Tagen.

Anmerkung Barbara: Evtl. etwas Backpulver dazugeben, damit der Kuchen lockerer wird. Es ist sehr wichtig, dass man den Teig lange rührt.

=====

Donnerstag, 14. Juni 2007

Blog-Event Bier: Obatzda

Blog-Event XXIV -   Bier
Bier ist das Thema beim aktuellen Blog-Event im Kochtopf, bis zum 15. Juni kann man noch Beiträge einreichen. Ideen dazu habe ich ja eine ganze Menge... Wir leben seit über 10 Jahren
im Norden Bayerns, in Oberfranken, das mit etwas über 200 Brauereien die höchste Brauereidichte der Welt hat. Kulmbach ist die "Bierhauptstadt" und dort gibt es das sehenswerte Bayerische Brauereimuseum, die Kulmbacher Bierwoche und wunderbare Bierhaxen. Daneben bekommt man hier in der Region alle möglichen leckeren Gerichte mit Bier, meist fleischlastig und deftig. - Ehrlich gesagt, Bierhaxen u.ä. kann man hier sehr gut in Wirtshäusern essen, so etwas würde ich nie selber machen...

Bier ist natürlich auch ein philosophisches Thema: Viele unterscheiden Bier- und Weinregionen und weisen den Bewohnern dieser Region
en unterschiedliche Eigenschaften und Eigenheiten zu. Jetzt wird es also langsam Zeit, dass ich mich oute: Ich komme aus einer Weinregion und man sagt mir nach, dass man das an meiner Mentalität merkt... Ich trinke auch lieber Wein. Obwohl, nach getaner Arbeit im sonnigen (Bier-)Garten ein zischendes Bierchen - das ist auch nicht zu verachten... Das Biertrinken jedenfalls habe ich nicht in Bayern, sondern in China gelernt! Als Studentin war ich 1990/91 für drei Semester in China und, ehrlich gesagt, wenn man essen ging, gab es für uns Studenten keine bezahlbare Alternative zu diesen 0,7 Liter-Flaschen gefüllt mit einheimischem chinesischem Bier... Mit der Zeit gewöhnt man sich daran - und seitdem trinke ich zwischendurch ganz gerne ein Bier, inzwischen am liebsten fränkisches Landbier oder auch tschechisches Bier.

Für das Blog-Event Bier hatte ich eine Menge Ideen und wollte erst etwas süßes machen: Eis, Crème brûlée oder Mousse schmecken absolut lecker und sind tolle Desserts. Einige sehr schöne Süßspeisen mit Bier wurden aber bereits eingereicht, dafür fehlt noch mein persönlicher Favorit mit Bier: der "Obatzda".
























Ein Biergartenbesuch ohne "Angepatzten" ist kein richtiger Biergartenbesuch und was es im Kühlregal einiger Supermarktketten inzwischen zu kaufen gibt, ist davon sehr weit entfernt. Dabei ist der Obatzda ganz einfach herzustellen. Meiner wird durch Hüttenkäse (Körniger Frischkäse oder Cottage Cheese) etwas leichter, aber den könnt Ihr natürlich weglassen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Barbaras etwas leichterer Obatzda
Kategorien:Aufstrich, Käse, Bier, Bayern
Menge:2 bis 4 Personen

Zutaten

1klein.Zwiebel
125GrammReifer Camembert
1Essl.Weiche Butter
2-3Essl.Bier
3-5Essl.Hüttenkäse (nach Geschmack, kann man auch
-- weglassen)
WenigSalz
Pfeffer

EtwasGemahlener Kümmel
Sehr viel Edelsüß-Paprika
Schnittlauch

Quelle


eigenes Rezept
Erfasst *RK* 14.06.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwiebel schälen und fein hacken. Camembert mit einer Gabel zerdrücken. Käse, Zwiebel, Butter, Bier und Hüttenkäse gut vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Paprika abschmecken.

Den Obatzda mit Paprika und Schnittlauchröllchen bestreuen und anrichten.

Dazu paßt frisches Landbrot oder eine bayerische Breze.

=====

Samstag, 9. Juni 2007

Geeiste Torte

Heute habe ich wieder etwas improvisiert: Es war noch ein Biskuitboden (mein Standardrezept dafür gibt's bald) übrig, den ich verarbeiten wollte. Im Garten blühen die letzten Holunderblüten und die Erdbeeren riechen wunderbar erdbeerig. Was lag also näher, als eine Torte zu zaubern, die diese Zutaten vereint?!

Da es heute wieder sommerlich heiß war, kam ich dann noch auf die Idee, die Torte einzufrieren. Leicht geeist schmeckte sie bei diesem Wetter besonders gut. Hier ist das Ergebnis:



















Und hier ein angeschnittenes Stück Torte. Die Holunderblütendolde hat genau die Farbe vom Biskuit... Ich habe eine 18cm-Form genommen, die reicht für 3-4 Personen.
















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Geeistes Erdbeer-Holunderblüten-Törtchen
Kategorien:Backen, Eistorte, Minikuchen, Biskuit, Juni
Menge:1 Kleine Torte (Springform 18 cm ø)

Zutaten

1Biskuitboden
HZUM TRÄNKEN DER BÖDEN
1/2Zitrone, den Saft
1Essl.Maraschino
1Essl.Rohrzuckersirup
HHOLUNDERBLÜTENCREME
5Holunderblütendolden
50mlWasser
50Gramm
Zucker
1SchussZitronensaft
200GrammMagerquark
100mlSahne, geschlagen
HERDBEERCREME

Frische Erdbeeren nach Geschmack
200mlSahne, geschlagen
HZUM DEKORIEREN
Erdbeeren

Holunderblüten

Zitronenmelisse

Quelle


Eigenes Rezept von Barbara Furthmüller
Erfasst *RK* 09.06.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wasser mit Zucker aufkochen. Holunderblüten dazugeben und 1 Stunde ziehen lassen.

Biskuit in 3 gleich dicke Böden schneiden. Zutaten für die Tränke mischen und gleichmäßig auf die 3 Böden verteilen.

Holundersirup durch ein Sieb gießen. Mit Zitronensaft und Quark gut verrühren. Die Sahne vorsichtig unterheben. Einen kleinen Teil der Creme als Tupfen oder Eiswürfel (für die Deko) einfrieren.

Für die Erdbeercreme den Großteil der Erdbeeren mit Zucker und Vanillezucker pürieren. Das meiste davon unter die Sahne heben.

Den untersten Boden mit hauchdünn geschnittenen Erdbeeren belegen. Erdbeersahne darübergeben. Dann den nächsten Boden darauflegen. Diesen mit Holunderblütencreme bestreichen und mit dem dritten Boden bedecken. Das restliche Erdbeerpüree unter die Erdbeersahne mischen, so daß diese noch etwas dunkler wird. Die Torte damit dünn bestreichen.

Die Torte für mindestens 3 Stunden in das Tiefkühlgerät stellen.

Mit frischen Erdbeeren, Holunderblüten, Zitronenmelisse und den gefrorenen Holunderblütentupfen dekorieren.

=====


Edit 29.04.2012: Dieses Törtchen macht beim Event Cookbook of Colors Rosa im April 2012 mit.

Donnerstag, 7. Juni 2007

Margaritas

Ist es nicht schön, an einem heißen Sommerabend nach getaner Arbeit zu zweit gemeinsam zu im Freien zu sitzen, den Sonnenuntergang zu bewundern und dabei gemütlich eine Margarita zu schlürfen?!























Zugegeben, an Mexikos Karibikküste ist es irgendwie authentischer, aber die Temperatur war heute in Deutschland ähnlich.

Da die Entscheidung immer schwer fällt, ob jetzt die "normale" Margarita mit Limette und Salzrand oder die fruchtige Version mit Erdbeeren besser schmeckt, gibt es einfach beide Varianten. Bei der Erdbeer-Version schmeckt man übrigens den Alkohol kaum raus, aufpassen, das kann gefährlich werden! Statt Erdbeeren kann man übrigens auch Mango nehmen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Margarita-Variation
Kategorien:Getränke, Cocktail, Mexiko
Menge:2 Margarita-Gläser

Zutaten

HORIGINAL MARGARITA
40mlWeißer Tequila
20mlCointreau
20mlLimettensaft, frisch gepreßt
Grobes Salz
Eiswürfel
HFROZEN STRAWBERRY MARGARITA
40mlWeißer Tequila
20mlCointreau
40mlLimettensaft, frisch gepreßt
1SchussRohrzuckersirup

EinigeErdbeeren (frisch oder TK)
Viele Eiswürfel
HALS DEKO
2Halbe Limettenscheiben
1Erdbeere

Quelle


eigenes Rezept
Erfasst *RK* 07.06.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Für den Original Margarita erst das Glas präparieren: Dazu etwas Limettensaft (am besten mit einer aufgeschnittenen Limette) auf den Rand aufbringen, dann in grobes Salz tauchen, so daß ein Salzrand entsteht.

Tequila, Cointreau, Limettensaft und Eiswürfel im Shaker kräfig shaken, in das Glas abgießen. Mit einer Scheibe Limette garnieren.

Für den Frozen Strawberry Margarita alle Zutaten in einen robusten Mixer geben, kräftig durchmixen, so daß die Eiswürfel zerstoßen werden. Mit Erdbeere und Limette dekoriern.

=====

Montag, 4. Juni 2007

Fleißige Eichhörnchen

Eben habe ich im Garten Wildkräuter gejätet. Das soll am 4. Juni immer besonders gut gehen, danach wachsen sie angeblich nicht mehr... Hm, das wäre zu schön um wahr zu sein, aber träumen wir mal davon und warten ab, ob es stimmt! :-)

Stadtkinder wie ich tun sich immer schwer mit der Bestimmung von Pflanzen... Manche Wildkräuter kenne ich ganz gut, sehr verbreitet in unserem Garten sind z.B. Brennnesseln und Giersch (mit beiden kann man leckere Gerichte und Getränke zaubern), daneben Quecke, die ich hasse und die sogar ich als Unkraut bezeichne. Eine ganze Menge kenne ich nicht und bin mir sicher, dass ich die eine oder andere beim Jäten herausreiße. Schade eigentlich. Eben sehe ich im Gärtnerblog, dass Wildkräuter Thema beim aktuellen Garten-Koch-Event sind. Paßt ja! Da bietet es sich an, sich näher damit zu beschäftigen und die Bestimmungsbücher rauszusuchen oder im Internet zu recherchieren.
























Die Bestimmung einer Pflanze fiel mir heute besonders leicht und diese Erfahrung möchte ich mit Euch teilen: Ein junger Walnußbaum! Die Nuss ist noch komplett dran. Ich habe ihn weit entfernt von unseren Walnußbäumen in der entgegengesetzten Ecke des Gartens gefunden. Da muss ein Eichhörnchen besonders fleißig gewesen sein... ;-)

Schnelles Wok-Gemüse

Hier eine Anregung für ein schnelles Mittagessen - ein Grundrezept, das ich immer wieder neu variiere. Man nimmt frisches gemischtes Gemüse und brät es mit etwas Erdnussöl und grob gehacktem Knoblauch und Ingwer in einem Wok oder einer geräumigen Pfanne unter Rühren an. Die Zutaten, die am längsten brauchen, zuerst, dann nach und nach die anderen. Ich schneide immer, während ich eigentlich gleichzeitig rühren sollte - man kann den Wok also auch mal ein paar Sekunden alleine lassen. ;-)

Am Schluss Sojasauce dazu, wer mag auch Chili oder Sambal Oelek. Dazu passt Reis oder Hirse (unten ins Schüsselchen, darauf das Gemüse), aber mir reicht oft Gemüse. Zu dem Gemüse kann man natürlich auch etwas feingeschnittenes Fleisch, Geflügel oder Fisch geben, nicht zu viel, sondern ein bißchen, wer mag.

Hier mein Rezept von heute - Ingwer war leider alle, deshalb nahm ich Curry-Paste als Geschmacksvariation, das paßte auch sehr gut.



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Schnelles Wok-Gemüse mit Flusskrebsen
Kategorien:Gemüse, Frisch, Krustentier, Schnell, Asien
Menge:2 Personen

Zutaten

Erdnußöl
1Kartoffel, gewürfelt
1groß.Knoblauchzehe
1Karotte, in Stücke geschnitten
1/2Zucchini, in Stücke geschnitten
2Spitzpaprika, gelb und grün, in Stücke
-- geschnitten
EinigeStangen Spargel, blanchiert
5Radieschen, in Scheiben geschnitten
1Frühlingszwiebel, in Scheiben geschnitten
70GrammFlusskrebse
1/2Teel.Rote Currypaste - oder etwas frischen Ingwer und
-- Chili, gehackt
1-2Essl.Helle Sojasauce

Quelle


eigenes Rezept
Erfasst *RK* 04.06.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wok erhitzen, Öl hineingeben. Kartoffeln unter Rühren im Wok anbraten. Nach kurzer Zeit Knoblauch, Karotte, Zucchini und Paprika dazugeben und weiter unter Rühren braten. Mit Currypaste (oder Ingwer und Chili) würzen. Spargel und Radieschen dazugeben und weiter braten, bis alles fast gar ist. Dann die Frühlingszwiebel und Flusskrebse dazu, durchmischen und mit Sojasauce abschmecken.

=====

Das goldene Küchenmesser

Wow - ich habe zusammen mit der genussmousse crew (Gratulation!) das Garten-Koch-Event Rhabarber gewonnen! Schön, daß Euch die Entenbrust mit Rhabarber und Kater so gut gefallen hat! :-)

Vielen
Dank an alle, die für mich gestimmt haben und vielen Dank an Astrid von Paulchens FoodBlog und Sandro aka Strandi von Kochbuch für die Auswahl des Themas und das Ausrichten des Garten-Koch-Events.










Es hat Spaß gemacht - eine tolle Sache, daß sich jeder ein paar Wochen lang mit einem aktuellen Thema (Rhabarber ist im Mai sehr aktuell...) beschäftigt und Rezepte ausprobiert, das beste aussucht und mit anderen teilt. Für mich ist das eine neue Sache und ich finde es interessant, welche Anregungen man durch die anderen Teilnehmer, ihre Rezepte und ihre Blogs gewinnt.

Samstag, 2. Juni 2007

Schoko-Eis mit Chili

Gestern war mir nach etwas scharfem schokoladigem - und da wir bei der rk-rezepte-mailingliste gerade alle auf dem Eis-Trip sind, lag es nahe, ein Eis zu improvisieren. Hier ist das Ergebnis: Ein Weißes Schokoladen-Eis mit Chili - sehr lecker, cremig, schokoladig, scharf.




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Weißes Schokoladen-Eis mit Chili
Kategorien:Süßspeise, Eis, Schokolade
Menge:1 Rezept

Zutaten

80GrammWeiße Kuvertüre
40GrammWeiße Schokolade
175GrammSahne
1Teel.Chili, Menge nach Belieben
2Eier
1Essl.Puderzucker
4-6Rippen weiße Schokolade, fein geraspelt

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 02.06.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Kuvertüre, Schokolade, Sahne und Chili zusammen in einem Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Eier mit Puderzucker in der Küchenmaschine sehr schaumig rühren. Die geschmolzene Schokoladensahne unterrühren.

Masse im Kühlschrank abkühlen lassen, nochmal kurz durchrühren und dann in die Eismaschine zum Gefrieren geben. Wenn die Masse fast gefroren ist, die fein geraspelte Schokolade hinzugeben.

Als Chili verwende ich feingehackte/-gemörserte getrocknete Chilischoten. Bei der Chili-Menge beachten, daß das gefrorene Eis weniger scharf (und weniger süß) schmeckt als die nichtgefrorene Masse.

=====

Petras Radieschen

Petra hatte gestern eine super aussehende, wieder professionell fotografierte Leckerei in ihrem Blog: Der Radieschen-Cocktail hat es mir angetan.

Ich habe ihn etwas abgewandelt und, da es schnell gehen sollte, auch nicht so schick als Cocktail verpackt, sondern als Salat in einer Schüssel zusammengerührt und so schnell auf kleine Glasschüsselchen verteilt und aufgemampft, daß es kaum zum Fotografieren gereicht hat...

Meine Radieschen-Kleinigkeit bestand aus Radieschen, Frühlingszwiebeln, tschechischer Saurer Sahne (Smetana), 1 TL Mayonnaise (okay, ich geb's zu, es mußte schnell gehen, aus dem Glas...), 1 TL Honig-Dijonsenf, 1 Schuß Knoblauchöl, etwas Pfeffer, Salz und Chilipulver. Eine sehr leckere und schön frische Kleinigkeit. Danke für die Anregung, Petra! :-)

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin