Mittwoch, 11. April 2012

Tsatsiki

Viel Knoblauch, frische Gurkenraspel und sahniger Joghurt gehört zusammen gemanscht und gerne als Tsatsiki griechisch gewürzt und mit Oliven dazu zu den Dingen, auf die ich ab und zu regelrecht Heißhunger habe. Indisch abgeschmeckt hatte ich meine Version als Raita schon hier auf dem Blog, Cacık kenne ich aus der Türkei, und τζατζίκι eben aus Griechenland.

Ich bereite Tsatsiki immer nach dem Rezept einer Schulfreundin zu, die viele Jahre ihrer Kindheit in Griechenland verbracht hatte und mir ein selbstgestaltetes Heftchen mit griechischen Rezepten (damals mit der Schreibmaschine getippt!) geschenkt hat.

Diesmal hatte ich einen sog. cremigen Quark mit Joghurt als Basis, der außer Quark und Joghurt keine weiteren Zutaten enthält und nicht so flüssig ist. Das passte ganz gut.

Flüssigere Joghurts sollte man besser etwas abtropfen lassen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Tsatsiki (Zaziki)
Kategorien:Sauce, Dip, Joghurt, Knoblauch, Griechenland
Menge:1 Rezept

Zutaten

1/2Salatgurke
Salz
2-3Knoblauchzehen
200GrammSahniger Joghurt (oder Quark mit Joghurt)
1-2Essl.Olivenöl
1SchussEssig

EtwasPfeffer

Quelle

nach einem Rezept von Anette, etwas abgeändert
Erfasst *RK* 11.04.2012 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Gurke schälen und fein raspeln. Gurkenraspel mit etwas Salz bestreuen und zugedeckt 10-15 Minuten stehen lassen.

Joghurt in eine Schüssel geben, Knoblauchzehen schälen und in der Knoblauchpresse zerdrücken, zu dem Joghurt geben.

Den Gurkensaft abgießen und die Gurkenraspeln zum Joghurt geben. Olivenöl, Essig und Pfeffer hinzufügen und alles verrühren.

Vor dem Servieren im Kühlschrank zugedeckt eine Stunde durchziehen lassen.
Wer mag, kann noch mit Gurkenscheiben dekorieren.
=====

Was es dazu gab, kommt morgen. :-)

Kommentare:

zorra hat gesagt…

Sommer pur! Lustig ist dein letzter Satz, ich habe nämlich gerade vorhin einen ähnlichen geschrieben. ;-)

claudia o. hat gesagt…

Da könnte ich mich einfach reinlegen, mit einem frischen Baguette oder Ciabatta dazu, langt es mir auch als Hauptmahlzeit.

sammelhamster hat gesagt…

Witzig! Ich wollte genau das gleiche wie Claudia sagen: da könnte ich mich reinlegen!!

Barbara hat gesagt…

@ zorra: Ich sehne den Sommer herbei, ja! :-)

@ Claudia: Ich brauche da auch nicht viel dazu. Gut passt auch Fladenbrot. Lecker!!!

@ sammelhamster: Reinlegen, genau!!! :-)

rike hat gesagt…

Mmh, lecker. Manchmal sind die ewig schon gemachten Rezepte einfach die besten! Hoffentlich war Dein Ostern so entspannt wie unseres! LG

kegala hat gesagt…

Hallo liebe Barbara,
jaaaa, Tzatziki, liebe ich auch sehr, ich bereite ihn ähnlich zu, habe das Rezept auch von Griechischen Freunden. Einfach gut

Lieben Gruß
Gaby

Lemon hat gesagt…

Ein original griechisches Tsatsiki-Rezept, prima. Sieht lecker aus und hatte ich schon lange nicht mehr, danke für die Anregung.

Barbara hat gesagt…

@ rike: Viele Standardrezepte sind ja zum Glück schon auf dem Blog; aber manche echt noch nicht. Danke, ja, Ostern war entspannend, ich habe einfach mal (fast) nichts gemacht. :-)

@ Gaby: Genau, einfach gut! :-)

@ Lemon: Wahrscheinlich hat auch bei Tsatsiki jede Familie und jede Region ihre Art, wie sie es machen. In manchen Gegenden Griechenlands sei das auch ziemlich unbekannt. Egal, mir schmeckt diese Version gut und ich improvisiere auch immer mal damit, an die genauen Mengenangaben z.B. halte ich mich selten. :-)

rike hat gesagt…

Stimmt, ich variiere auch alle naselang, beispielsweise den Tsatziki, bei mir mit Bärlauch. LG

Barbara hat gesagt…

@ Rike: Wow, mit Bärlauch ist das ja toll!!!

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin