Montag, 13. Juli 2020

Sommerlicher Brotsalat

Brotsalate sind ideal, um altbackenes Brot zu verwenden und stammen aus der Zeit, als das handwerklich gefertigte kostbare Lebensmittel zum Wegwerfen zu schade war. Auch heute gibt's zum Glück Brot, das so gut ist, dass ich es schade finde, Reste wegzuwerfen.

Der bekannteste Brotsalat ist Panzanella aus der Toskana. Eines meiner allerersten Rezepte auf dem Blog war ein Reste-Salat für sommerliche Tage, den ich Brotsalat Toskanische Art genannt hatte.

Bei jenem Rezept wird trockenes Brot in Wasser aufgeweicht und zu frischem Gemüse in eine Schüssel gekrümelt. Mein Toskanischer Brotsalat 2.0 heute ist natürlich auch nicht original, erinnert mich aber an ein Abendessen in der Toskana mit viel gutem Rotwein und einem einfachen Brotsalat vor vielen Jahren.

Sommerlicher Brotsalat, toskanisch angehaucht

Je nach Saison und Verfügbarkeit wird auch in der Toskana oder in anderen Regionen des Mittelmeers gerne variiert: Ich habe schon Rezepte mit Stangensellerie, Radicchio oder Spinat gesehen. Man nimmt idealerweise das, was man gerade frisch geernetet hat oder zumindest, was Saison hat. Immer drin sind Zwiebeln, Tomaten und Brot sowie Olivenöl.

Meine heutige Version ist mit angerösteten Croûtons, die der Mitgenießer so liebt. Außerdem habe ich einen Teil der Gemüsesorten angebraten und einen Teil frisch verwendet.

Zubereitung Sommerlicher Brotsalat, toskanisch angehaucht

Ich finde den Brotsalat ideal, wenn man viel frisches Gemüse unterbringen möchte und draußen die Sonne scheint. Bei dem diesjährigen Sommer, der ja eher kühl ist, schmeckt mir diese lauwarme Version am besten. Und - das Foto ist im Vergleich zu dem von vor 13 Jahren deutlich besser! ;-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Sommerlicher Brotsalat, toskanisch angehaucht
Kategorien: Salat, Warm, Brot, Sommer, Italien
Menge: 2 Personen als sommerliches Hauptgericht

Zutaten

H CROÛTONS
2-4ScheibenHelles Brot, z.B. Dinkel-Ciabatta
Olivenöl
EtwasRosmarin, Thymian
1Knoblauchzehe
H GEMÜSE
1Fenchelknolle
1Orangefarbene Paprika o.ä.
1Rote Zwiebel
1-2Knoblauchzehen
1groß.Fleischtomate
1/2Gurke
1HandvollPinienkerne
H VINAIGRETTE
1-2Teel.Rotweinessig
1-2Teel.Zitronensaft; frisch gepresst
4Essl.Olivenöl
Salz, schwarzer Pfeffer
H ZUM DEKORIEREN
1HandvollBasilikum

Quelle

Erfasst *RK* 21.05.2020 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Das Brot in dicke Scheiben, dann in Würfel schneiden. Mit wenig Öl und den Kräutern in einer Pfanne unter gelegentlichem Wenden anrösten. Alternativ kann man das Brot im Backofen rösten. Beiseite stellen.

Fenchel und Paprika waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Alles zusammen bei niedriger Hitze mit etwas Olivenöl anbraten, bis das Gemüse weich wird. Dabei darf es an einigen Stellen gerne etwas dunkel werden bzw. anrösten. Knoblauch (ich nehme dafür die warme Zehe vom Brot- Anrösten) schälen, scheibeln und mit anbraten. Beiseite stellen.

Tomate und Gurke waschen. Tomate vom grünen Stielansatz befreien, alles in mundgerechte Stücke schneiden.

Pinienkerne separat in einer Pfanne ohne Fett rösten.

Für die Vinaigrette alle Zutaten in die Salatschüssel geben und gut verrühren. Einen Teil Basilikum in Streifen schneiden und unterheben.

Die anderen Zutaten zugeben, alles vorsichtig unterheben und am Schluss mit dem restlichen Basilikum dekorieren.
=====

Hier noch ein Foto des Inhalts meiner Salatschüssel. Man sieht hier den Brotsalat etwas besser.

Sommerlicher Brotsalat; Panzanella

Kommentare:

  1. So ein schöner Urlaub auf dem Teller Salat

    AntwortenLöschen
  2. Da bräuchte ich nichts anderes mehr und ich wäre glücklich mit diesem Salat. Eine tolle Möglichkeit altbackenes Brot zu verwerten.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.