Donnerstag, 3. September 2020

Pfirsich-Fruchtaufstrich mit Schuss

Ich mag Pfirsische sehr gerne, vor allem jetzt im Spätsommer, wenn sie reif und aromatisch sind. Leider trägt unser kleines Bäumchen im Garten dieses Jahr keine Früchte, da der späte Nachtfrost ihm nicht gutgetan hat. Vielleicht klappt es nächstes Jahr wieder.

Aber zum Glück kann man derzeit überall Pfirsiche guter Qualität kaufen. Auch wenn man wegen der Maske schlecht schnuppern kann (fehlt außer mir noch jemandem der Geruchssinn beim Einkaufen?), kann man doch oft erkennen, ob die Früchte vollreif und aromatisch sind.

Pfirsich-Konfitüre mit Schuss

Pfirsische esse ich gerne einfach so, packe sie in Fruchtquark, trinke sie als Eistee oder im Longdrink. Außerdem sind sie super als Eis, wie hier oder hier. Das Eis vor einigen Wochen brachte mich auf die Idee, die Kombination von Pfirsich und Southern Comfort auch auf andere Rezepte auszudehnen.  

Da die Fruchtfliegen anfingen, sich auf meine schönen Pfirsiche zu setzen habe ich sie lieber schnell verarbeitet.

Zubereitung Pfirsich-Konfitüre mit Schuss

Ich koche selten Marmeladen, aber ab und zu mag ich sie doch gerne. Letztes Jahr wanderte ein Pfirsich in die Zucchini-Josta-Aufstrich, und dieses Jahr darf das Obst die Hauptrolle in meinem fruchtigen Aufstrich spielen.

Im Prinzip habe ich einfach Pfirsichstückchen mit Gelierzucker aufgekocht und am Schluss einen guten Schuss Likör dazu gegeben. Das Ergebnis schmeckt klasse!


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfirsich-Konfitüre mit Schuss
Kategorien: Aufstrich, Konfitüre, Pfirsich
Menge: 1 bis 2 Kleine Gläser; ca.

Zutaten

270GrammPfirsiche; entsteint (ca. 2 Stück)
135GrammGelierzucker (2 plus 1); gut vermischt
1Teel.Zitronenschale; wer mag
1Essl.Southern Comfort, Pfirsichschnaps/-likör oder
--Whisky

Quelle

Grundrezept für Konfitüre
Erfasst *RK* 23.08.2020 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Pfirsiche halbieren, Stein und Stiel entfernen, in Stücke schneiden und in einen Topf geben. Den Gelierzucker abwiegen und dazu geben, umrühren. Wer mag, gibt noch Zitronenschale dazu. Idealerweise einige Stunden abgedeckt kühl stehen lassen.

Leere Marmeladengläser und Deckel mit kochendem Wasser füllen, einige Minuten zum Sterilisieren stehen lassen.

Die Pfirsich-Zucker-Masse erhitzen und mind. 4 Minuten (oder nach Packungsanweisung) sprudelnd kochen lassen, dabei gut umrühren.

Kurz mit dem Pürierstab durchgehen, so dass die Pfirsichstücke etwas zerkleinert und musig werden, je nach persönlicher Vorliebe.

Gelierprobe machen: Dazu einen Teelöffel der Konfitüre auf ein kleines Tellerchen oder den Topfdeckel geben und anpusten; es sollte gelieren. Sonst noch 1-2 Minuten länger kochen.
Das heiße Wasser aus den Marmeladegläsern gießen, die heiße Konfitüre einfüllen und mit dem Deckel verschließen. Wer mag, kann sie für 5 Minuten umgedreht auf den Deckel stellen. Auskühlen lassen.

Wenn die Gläser geöffnet sind, am besten im Kühlschrank lagern und schnell verbrauchen.
=====

Kommentare:

  1. Bei uns sind die Dinger nur anfangs Saison gut. Jetzt kaufe ich keine mehr. Aber dein Rezept ist für nächstes Jahr gespeichert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns waren sie am Anfang des Sommers zu hart und schmeckten nach nichts. Sie rochen auch nach nichts, aber das merkt man ja durch die Maske nicht... ;-)

      Löschen
  2. Zitronensaft mag ich sehr gerne in der Konfitüre, die leichte Säure hebt das Süße. Und Pfirsichschnaps muss ich mir unbedingt dazu merken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sigrid, Du bringst es mit der Zitrone auf den Punkt - die Säure hebt das Süße und passt super. Mir wäre es sonst oft zu plump.
      Schnaps erhöht übrigens auch die Haltbarkeit, und das Aroma wird intensiver.

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.