Dienstag, 12. Mai 2009

Tomate mit Ei

Als zweites Gericht zu dem Mapo Doufu gab es ein weiteres, ganz einfaches chinesisches Standard-Gericht. Dazu werden Tomaten mit Rührei zusammen zubereitet.

Das Gericht bekommt man in China eigentlich überall, allerdings ein wenig unterschiedlich in der Würzung. Ich habe es schon mit einem süß-sauren Touch bekommen, ohne oder mit Sesamöl, mit Knoblauch und Ingwer oder ohne, auch schon ohne Frühlingszwiebeln. Man kann also prima variieren, je nach Lust und Laune.





















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Tomate mit Ei chinesisch (Fanqie chao jidan)
Kategorien:Gemüse, Tomate, Ei, China, Schnell
Menge:1 Rezept

Zutaten

2-4Tomaten
2-3Eier
1-2Teel.Sesamöl (geröstetes Sesamsamenöl)
1PriseSalz
EtwasErdnussöl
1-2Frühlingszwiebeln
HVARIANTE SÜSS-SAUER
1Chilischote
1Teel.Zucker
1Teel.Essig
EtwasWasser
HVARIANTE KNOBLAUCH-INGWER
1Teel.
Knoblauch, gehackt
1Teel.Ingwer, gehackt

Quelle

aus China mitgebracht
Erfasst *RK* 10.05.2009 von

Barbara Furthmüller

Zubereitung

Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln in Stücke schneiden.

Eier mit Sesamöl verquirlen, etwas salzen. Einen Wok oder eine Pfanne erhitzen und das Öl darin heiß werden lassen. Das Weiße der Frühlingszwiebeln hineingeben und pfannenrühren. Nach ca. 30 Sekunden die Tomaten zugeben und weiterrühren. Die Eiermasse hinzugeben und vorsichtig rühren, bis sie gestockt sind. Mit dem Grünen der Frühlingszwiebeln dekoriert servieren.

Variante süß-sauer: Aus den Zutaten ein Sößchen rühren und dies zusammen mit den Tomaten in das Gericht geben.

Variante Knoblauch-Ingwer: Gehackten Knoblauch und Ingwer zusammen mit dem Weißen der Frühlingszwiebel in den Wok geben und weiter verfahren wie oben.

=====


Wer das Gericht in China bestellen möchte: Es heißt entweder 番茄炒鸡蛋 - fānqié chǎo jīdàn oder im Norden der Volksrepublik auch 西红柿炒蛋 (xīhóngshí chǎo dàn).

Wer sich für Chinesisch kulinarisch interessiert, dem kann ich übrigens das gleichnamige Buch empfehlen. Darin finden sich eine Einführung in die chinesische Sprache und ein sehr brauchbarer Essdolmetscher.

Kommentare:

  1. Sehr schön, einfache chinesische Gerichte zu sehen. Den Ma Bo Do Fu werde ich gleich auch besuchen, ist mein Lieblings-Chinese-Dish, mal sehen, wie Du ihn machst.

    AntwortenLöschen
  2. deine Tomateneier sehen gut aus. stimmt, gibts ueberall in China, schmeckt immer.

    AntwortenLöschen
  3. immerhin kann ich jetzt, falls ich nach China komme, ein Tomaten-Ei in der Landessprache betellen, danke Dir!!!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist chinesisch??
    Ich hätte nie gedacht, dass es Tomatenrührei in China gibt.
    Wie gesagt, Foodbloggen bildet :-D

    AntwortenLöschen
  5. @ Houdini: Die sind kaum bekannt und es auch mal wert. :-)

    @ Karine: Schmecken immer - ja! :-)

    @ Bolli: ;-)

    @ sammelhamster: Mit dem, was man hier häufig in Chinarestaurants findet, hat die wirkliche chinesische Küche nicht viel zu tun...

    AntwortenLöschen
  6. Sehr gesunde Zutaten, hat das gewisse Extra. Wunderbar, ich habe wieder etwas gelernt!

    AntwortenLöschen
  7. @ Johannes: Freut mich.

    @ kulinaria katastrophalia: Guter Geschmack ist weltweit zu finden. :-)

    AntwortenLöschen
  8. So einfache Gerichte gibts wohl überall, nur die Würzung ist halt immer einen Tick anders :-) Werd ich mal nachkochen :) Eigentlich habe ich alles im Haus.

    AntwortenLöschen
  9. @ Anikó: Das Gericht gibt es bei uns wirklich häufig, auch immer mal anders mit Gewürzen, usw. Eigentlich hat man dafür das meiste immer im Haus. Notfalls geht es mit Tomaten aus der Dose und mit Schnittlauch oder Bärlauch.

    AntwortenLöschen
  10. eigentlich ist die Reihenfolge; erst die Eier braten; aus der Pfanne nehmen; Frühlingszwiebeln anbraten und die Tomaten hinzugeben und zum Schluß wieder die Eier dazugeben.

    AntwortenLöschen
  11. @Anonym: Bei ca. 1,5 Milliarde Chinesen gibt es da wohl mindestens 2 unterschiedliche Zubereitungsarten. Ich kenne es sowohl so, wie Du schreibst als auch so wie ich es oben beschrieben habe. Das Ergebnis ist unterschiedlich. Ich mag es auf diese Weise lieber, aber das ist Geschmackssache.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin