Samstag, 31. Mai 2014

Holunderblüten-Gelee

Der aktuelle Event im Gärtner-Blog zeigt wieder einmal, wie unterschiedlich früh oder spät manches im deutschsprachigen Raum wächst.

Holunderblüten-Wein-Gelee

Während Sus Anfang Mai bereits in Holunderblüten baden konnte, blüht bei uns am Rand des Frankenwalds der Großteil der Dolden noch nicht. Der April hatte dieses Jahr warme Tage, so dass die Natur früh war, im Mai jedoch gab es Nachtfrost und Kälte, also blieb einiges zurück.

Holunderblüten

Gestern und heute war es vom Wetter zwar wieder etwas wärmer, aber dann wurde die Zeit knapp. Daher gibt es von mir heute auf die Schnelle einen Klassiker, den ich immer mal wieder mache, seitdem ich das Rezept bei der Hedonistin gefunden hatte.

Dafür bin ich gestern Feldwege entlang geradelt und habe geerntet, was ich finden konnte. Die Holunderblüten durften einen Tag in Weißwein baden und wurden heute zu Gelee verkocht.

Zubereitung Holunderblütengelee

Der Holunderblütengeschmack kommt dabei wunderbar durch. Auf einem Butterbrot - hmm, fein!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Holunderblüten-Wein-Gelee
Kategorien: Aufstrich, Konfitüre, Wein, Holunder
Menge: 1 Rezept für 3 Gläser

Zutaten

750mlHolunderblütendolden (ca. 30 Stück)
1/2Ltr.Weißwein *
1Zitrone; Saft und ein wenig der Zesten
200GrammGelierzucker 1:3 **

Quelle

nach einem Tipp der Hedonistin, etwas abgewandelt
http://hedonistin.blogspot.de/2008/05/holunderbltengelee.
html
Erfasst *RK* 31.05.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Holunderblütendolden, Zesten und Zitronensaft in eine Schüssel oder Kanne geben. Mit Weißwein übergießen und mit einer Tasse o.ä. beschweren, so dass die Dolden unterhalb der Flüssigkeit bleiben.

Einen Tag ziehen lassen, so dass die Holunderblüten ihr Aroma an die Flüssigkeit abgeben können. Ich mache das bei Zimmertemperatur, man kann das Gefäss aber auch in den Kühlschrank stellen und maximal 3 Tage dort ruhen lassen.

Die Flüssigkeit abseihen und zusammen mit dem Gelierzucker in einen Topf geben. Bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen. Währenddessen leere Marmeladengläser mit kochendem Wasser füllen, kurz stehen lassen und ausgießen.

Nach Packungsanweisung 4 Minuten unter Weiterrühren sprudelnd kochen lassen. Wer mag, kann zur Sicherheit eine Gelierprobe machen. Dazu ein wenig Gelee auf einen Teller geben und schauen, ob es gleich (evtl. drauf pusten, um es abzukühlen) etwas andicken und gelieren. Falls nicht, lieber noch ein paar Minuten länger kochen.

Das heiße Gelee in die Gläser gießen und mit dem Deckel schließen. Wer mag, kann sie für 5 Minuten umgedreht auf den Deckel stellen. Auskühlen lassen.

Gläser kühl und dunkel aufbewahren, angebrochene im Kühlschrank lagern und schnell verbrauchen.

* Statt Wein kann man auch Wasser, Wein-Wasser-Gemisch oder Apfelsaft verwenden.

** Man kann auch anderen Gelierzucker oder Pektin und Zucker verwenden, dann Menge und Zubereitung entsprechend anpassen.
=====

Wer mehr Holunderblüten findet, macht besser gleich die doppelte Menge. :-)

Holunderblütengelee

Weitere Rezepte mit Holunderblüten und Holunderblütensirup auf der Spielwiese:

GKE_Mai2014_Holunderbluete_400x112

Kommentare:

  1. Schaut ja sehr verlockend aus! Bei uns im Garten sind die ersten Blüten auch erst gestern aufgegangen.

    AntwortenLöschen
  2. Holunderblütengelee ist doch sehr verlockend. Das sollte ich ausprobieren.
    Gestern Abend gab es Holunderstrauben ausgebacken mit Holundersorbet und Erdbeercreme - war auch sehr fein.

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmmm, sag mal, wie lange dauert es denn, bis das Gelee fest wird?!
    Ich habe von meinem heute fertig gestellten Sirup nämlich was abgezweigt und zu Gelee verkocht.
    Doof nur, dass sich im Glas unten was absetzt und das Ganze in den letzten 6 Stunden noch nicht mal ansatzweise fest geworden ist......
    Lg
    Uta

    AntwortenLöschen
  4. @Petra: Bei Euch ist es echt nochmal härter...

    @Toettchen: Myam, das mag ich auch sehr gerne!

    @Koala: Das Gelee sollte sehr schnell anziehen. Ich hatte einen kleinen Rest, der nicht in die Gläser passte, in ein kleines Schüsselchen gegeben, das gelierte fast augenblicklich, da konnte man zusehen.

    Nach sechs Stunden ohne Gelieren ist was falsch gelaufen. Vielleicht hat die Masse nicht lange genug gekocht?

    Nimm das Gelee nochmal aus den Gläsern und koche es nochmal. Sicherheitshalber eine Gelierprobe machen: Dazu ein wenig auf einen Teller geben, es müsste darauf bereits etwas dicklich werden und nicht mehr flüssig sein. Sonst noch ein paar Minuten länger kochen.

    Welchen Gelierzucker hattest Du? 3:1? Bei 2:1 oder 1:1 brauchst Du mehr. Und: Wenn Du nur Teilmengen davon entnimmst, aufpassen, dass der Gelierzucker gut durchgemischt ist, und sich das Pektin nicht vom Zucker absetzt, sonst hast Du im schlechtesten Fall eine extrem gelierende Masse und eine gar nicht gelierende.

    Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  5. Schön, daß es doch noch geklappt hat. Ich hatte mal ein Holunder-Prosecco-Gelee, was es aber leider nie in den Blog geschafft hat. Das wollte auch nicht so richitg gelieren, wenn ich mich recht erinnere.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  6. @Sus: Interessant, dass das auch nicht gelieren wollte - vielleicht liegt es am Alkohol? Da ist die Gelierprobe dann wohl doch sinnvoll. Ich habe es schon ein paar Mal gemacht, das hat bisher eigentlich immer funktioniert (Klopfaufholz).

    AntwortenLöschen
  7. So, ich wollte dann doch noch schnell berichten: das Gelee war am nächsten Morgen immer noch flüssig. Also alles wieder in den Topf und noch mal gekocht. Und gekocht. Und gekocht. Und Gelierprobe gemacht. Und gekocht. Und dann einfach nochmal Sirup dazu und noch mal "auf gut Glück" Gelierzucker. Jau. Schade drum. Um alles. Der Gelee hatte die Konsistenz von Heisskleber, der nicht ganz fest werden will. Der wollte aber auch nicht auf den Löffel, geschweige denn wieder runter.... :-)
    Ich habe mal alles fröhlich den ewigen Jagdgründen übergeben. Schade um die Einmachgläsle, aber das Zeug hätte ich da in hundert kalten Wintern nicht wieder raus bekommen. :-)
    Viele Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  8. @Koala: Danke fürs Berichten. Schade, dass es nicht geklappt hat, das tut mir echt leid. Bei mir hat es funktioniert, die Hedonistin macht schon seit Jahren ihr Gelee so. Ich habe auch keine Erklärung dafür, außer dass der Gelierzucker vielleicht nicht mehr in Ordnung war. So etwas hatte ich auch mal, mit überlagertem Gelierzucker beim Erdbeermarmelade kochen, da hatte ich nur die Hälfte der Menge genommen und das Pektin darin hatte sich wohl unten abgesetzt, so dass ich nur Zucker bekam. Das wurde auch nie fest. Ärgerlich.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin