Freitag, 31. Juli 2020

Sommerlicher Kräuterquark

Heute gibt's einen meiner sommerlichen Lieblings-Dips: Kräuterquark!

Anlass dafür, dass ich mein Rezept online stelle, ist die Aktion Wir retten was zu retten ist. Diesmal haben wir uns das Thema Pesto, Kräuterbutter & Co. ausgesucht. Und der Grund dafür, dass wir hier retten müssen, ist jedem, der die letzten Jahre einmal in einem Supermarkt war, klar: Die Lebensmittelindustrie bietet viele Produkte aus dieser Kategorie, die zum Kaufen verleiten, dabei ist es so einfach, das alles selber zu machen!

Sommerlicher Kräuterquark
Ich hatte lange überlegt, was ich bei diesem schönen Thema mache... Pesto hatten wir ja schon mal und ich habe ich bereits einige Pesto-Rezepte auf dem Blog. Kräuter-/Blüten und Knoblauchbutter mache ich auch gerne selber; und auch dafür gibt's schon Rezepte auf dem Blog (über die Suchleiste oder den Index findet man die).

Unter dem Co. verstehen wir Dips oder ähnliches mit viel frischem Grün. Dips gibt's hier auf der Spielwiese auch ein paar, aber keine so richtig typisch kräutrigen. Und als Kräuterquark habe nur ich eine Idee von 2007 sowie ein Rezept für Frühlingskräuterquark mit Veilchen.

Wir retten was zu retten istDa dieses Jahr sowohl der Garten als auch die wilde Natur durch den Regen massenweise Kräuter produziert, bietet es sich an, daraus einen Kräuterquark zu machen.

Ich nehme dafür gerne Speisequark mit 40% Fett, aber auch Magerquark ist geeignet; man nimmt dann einfach etwas mehr Sahne oder rührt ihn mit heißem Wasser cremig.

Zubereitung Sommerlicher Kräuterquark
Man kann sich auf wenige Kräuter beschränken und z.B. einen Basilikum-Thymian-Zitrone-Quark, einen Liebstöckel-Quark oder einen Schnittlauch-Quark machen, oder man mischt wild, was einem vors Auge kommt.

Ich habe mich für letzteres entschieden, und habe frische Kräuter, Blüten und auch ein paar Wildkräuter gemischt. Worauf man dabei achten muss und wie man variieren kann, steht im Rezept.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Sommerlicher Kräuterquark
Kategorien: Grundrezept, Aufstrich, Dip, Wildkräuter, Sommer
Menge: 1 Schüsselchen

Zutaten

250Gramm Quark 40% Fett (oder Magerquark und etwas mehr
   -- Sahne bzw. heißes Wasser)
50ml Sahne; ca.
   Liebstöckelsalz (oder Salz)
   Schwarzer Pfeffer
2-3Handvoll Frische Kräuter, Wildkräuter und Blüten*
H DEKORATION
 Ein paar Kräuter
 Ein paar Blüten
H IDEEN ZUR VARIATION
1/2Teel. Zitronenschale; gerieben oder mit dem
   -- Zestenreißer abgezogen
1/2  Knoblauchzehe; durchgedrückt
   Andere Gewürze, z.B. Chili, Paprika
   Holunderblütensirup o.ä.
1Teel. Leinöl oder Kürbiskernöl

Quelle

 Standardrezept
 Erfasst *RK* 31.07.2020 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Quark mit der Sahne und den Gewürzen glattrühren.

Die frischen Kräuter und Blüten fein hacken; das geht gut mit einem großen Messer. Unter den angerührten Quark rühren.

Mit ein paar frischen Kräutern und Blüten dekorieren und servieren.

*Man kann sich hier nach persönlichem Geschmack und Verfügbarkeit orientieren. Ich bin einmal quer durch den Garten und hatte Oregano, Basilikum, Rosmarin, Salbei, Brennnesselsamen, Borretsch, Meerrettichkraut, Liebstöckel, Majoran, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Petersilie, Schnittlauch, Schnittknoblauch, Thymian, Rauke, Löwenzahn, Giersch, 1 Blatt Spitzwegerich, einen Hauch Wermut, Schafgarbe. Als Blüten hatte ich Gänseblümchen, Zucchiniblüte, Borretsch und Ringelblume.

Tipps:

Man sollte darauf achten, dass viele neutrale und würzige Kräuter dabei sind und nicht allzu viele bittere (Wegerich, Gundermann, Wermut, Rauke), damit der Quark nicht zu bitter wird.

Der Quark schmeckt sehr gut einfach pur zum Löffeln oder als Brotaufstrich. Er eignet sich auch als Dip, z.B. beim Grillen, zu Gemüsestiften, Fleisch oder Cracker oder auch zum Füllen von Gemüse (Tomaten, Zucchini) oder Zucchiniblüten.

Ich finde, der Kräuterquark schmeckt am besten frisch.

=====


Ich danke Christine für die Idee zum Thema und Britta und ihrem Mann fürs Organisieren des Events.

Hier die Links zu den anderen Rezepten:
Bitte klickt Euch durch und lasst bei den Bloggern auch gerne einen Kommentar da, wenn Euch die Rezepte gefallen.

Wir retten was zu retten ist


Kommentare:

  1. Das ist eine schöne Idee und super lecker.
    Danke, dass Du mitgemacht hast.

    LG Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      diesmal hat's zum Glück zeitlich gepasst und mit den vielen Kräutern im Garten bot sich das an.
      Danke fürs Organisieren!
      LG Barbara

      Löschen
  2. So ein Kraeuterquark ist sio fein und passt zu allen Sommerrezepten. Wir servieren ihn zu gekochten Kartoffeln oder als Dip fuer rohes Gemuese. Yummy!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  3. Sehr lecker, könnte ich mich rein setzen.

    AntwortenLöschen
  4. Bei Wegkräutern bin ich mir nie sicher was ich da nehmen kann - so fit bin im bestimmen nicht. Bleiben nur die Balkonkräuter übrig. :-) Kräuterquark gab es schon länger nicht mehr, wird also Zeit!
    Viele Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia,
      es gibt von der TU Ilmenau eine App (im App Store, Google Play), die heißt "Flora Incognita". Die nutze ich selbst auch oft, man fotografiert ein Blatt, evtl. auch die gesamte Pflanze und/oder die Blüte, sendet das und erhält innerhalb von wenigen Sekunden die Antwort um welche Pflanze es sich handelt.

      Löschen
  5. Kräuterquark geht immer! Bei uns gibt es ihn sehr oft. Ist schnell gemacht und dazu auch noch günstig. Aber mit Blüten habe ich ihn noch nie gemacht. Aber so ging es mir bisher auch mit der Kräuterbutter... man sollte echt viel öfter Neues ausprobieren. Danke für die Inspiration.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Kräuterquark serviere ich auch einfach nur zu Pellkartoffeln, das ist eine einfache, preisewerte Mahlzeit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Barbara,
    bei uns gibt es oft Ofenkartoffeln mit Kräuterquark, bisher habe ich ihn aber immer ohne Sahne gemacht und da war er immer etwas trocken. Die Idee mit den Blüten gefällt mir, das probiere ich aus.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  8. Kräutertopfen (oder Topfenkas, wie wir dazu sagen) darf tatsächlich bei keiner Jause fehlen ... Geht immer :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  9. In meiner Kindheit gab es häufig Kräuterquark und wirklich meist so, wie du ihn beschrieben hast. Nur die Zitronenzesten, die fehlten. Ich muss ihn unbedingt mal wieder machen.
    LIebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  10. bei uns gibt es bald die ersten neuen Kartoffeln aus dem Garten, da weiß ich jetzt auch, was es dazu geben wird!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Barbara!
    Ich liebe Kräuterquark, vor allem zu Kartoffeln aus dem Ofen und mit viel Knoblauch dazu 😋
    LG,
    Jill

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schön mit allem drin was ich mag- Liebstöckelsalz hab ich endlich auch hergestellt!

    AntwortenLöschen
  13. Das müsste doch auch gehen, wenn man Kürbiskernöl nimmt, dass man dann gehackte Kürbiskerne mit reintut, oder? Dazu etliche nicht zu würzige Kräuter? Das muss ich versuchen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.