Donnerstag, 2. April 2009

Zitronencreme

Zorra leidet an akutem Zitronenüberschuss. Ihre Zitronenbäumchen krachen unter der Last der Früchte beinahe zusammen, daher bittet sie uns, etwas mit Zitronen zu kochen oder zu backen und ihr das Rezept zu verraten, damit sie nie wieder unter einem Zitronenüberschuss leiden muss.

Wir haben keine Zitronenbäume, die gerade Früchte tragen, dafür blühen die Schneeglöckchen und Krokusse wunderschön. ;-)

Zum Glück gibt es zurzeit überall Zitronen zu kaufen, gute Qualität, ungespritzt. Daraus habe ich für Zorra ein Rezept herausrausgekramt und fabriziert, das es bei uns immer mal wieder gibt: Zitronencreme.

Das Rezept habe ich von meiner Mutter. Es ist eine leichte aber fluffige, moussige Creme, die ohne Sahne auskommt. Gelatine und Eier sind für die cremig-samtene Konsistenz verantwortlich, neben Zitrone enthält die Creme viel Milch.

Sie schmeckt wunderbar erfrischend - perfekt für einen warmen Frühlings- oder Sommertag.




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Leichte Zitronencreme
Kategorien:Süßspeise, Kalt, Zitrone, Milch, Sommer
Menge:6 bis 8 Portionen

Zutaten

6Blätter
Gelatine
EtwasKaltes Wasser
2Unbehandelte Zitronen; abgeriebene Schale und
-- Saft
2Eier; getrennt
1Essl.Vanillezucker
75GrammZucker
700mlMilch

Quelle

Sommer-Standardrezept meiner Mutter, leicht abgewandelt
Erfasst *RK* 31.03.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Achtung: Die Creme muss gelieren und kühlen, am besten einen Tag vorher zubereiten.

Die Gelatine in kalten Wasser mindestens 10 Minuten quellen lassen.

Die Eigelbe mit der abgeriebenen Zitronenschale, dem Zitronensaft und dem Vanillezucker mit dem Rührgerät ca. 5 Minuten schaumig schlagen. Den Zucker zugeben und weiterschlagen, bis der Zucker aufgelöst ist.

Inzwischen die Gelatine gut ausdrücken und im Wasserbad (oder vorsichtig in der Mikrowelle) auflösen. Etwas von der Eigelb- Zitronencreme in die Gelatine rühren, dann die Gelatinemasse unter die Creme rühren.

Die Milch dazugeben, vorsichtig umrühren (spritzt!) und das Ganze im Kühlschrank halbfest werden lassen. Ab und zu umrühren.

Die Eiweiße zu Schnee schlagen und unter die halbfeste Creme ziehen.

Die Creme auf Gläser verteilen oder in eine große Schüssel geben und am besten über Nacht fest werden lassen.

Die Zitronencreme hält sich im Kühlschrank problemlos ein paar Tage.

=====


Wer auch unter Zitronenüberschuss leidet, hier noch einige zitronenlastige Rezepte auf dem Blog:

Kommentare:

  1. Das ist ja ein wunderschönes Foto, das in der 'Spielwiese'! - Zitronencreme ohne Sahne, das gefällt mir - schon notiert!

    AntwortenLöschen
  2. eine Frühlings-Sommercreme. Wir sind ja vorerst schon mit Frühling zufrieden.

    AntwortenLöschen
  3. da hier schon Frühling ist, her mit der Crème, ich glaube, ic h würde die ganze Schüssel essen! Und das dann noch mit gutem Gewissen!

    AntwortenLöschen
  4. Genau nach meinem Geschmack und hier ist es heute auch bereits vorsommerlich warm. Mal schauen, ob ich die Creme noch heute machen kann.

    besitos!

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr schöner Nachtisch, das wäre doch was für Ostern...

    AntwortenLöschen
  6. Klingt richtig schön erfrischend!! Vielleicht noch ein wenig Limoncello? Das könnte ich mir gerade noch so richtig lecker drin vorstellen! Schneeglöckchen sind hier leider schon verblüht.

    AntwortenLöschen
  7. Ob diese leckeren Gerichte auch mal bei uns auf der Wiese wachsen. Du hast bestimmt einen ganz besonderen Dünger ;o)) Schöne Frühlingsgrüße aus dem Badischen

    AntwortenLöschen
  8. Tatsächlich? Die Zitronencreme hält sich Kühlschrank einige Tage? Kaum zu glauben ;p

    AntwortenLöschen
  9. @ Eva: Gestern war es auch so warm, dass man auf der Wiese essen konnte.

    @ lamiacucina: Stimmt, den haben wir gerade zum Glück.

    @ Bolli: Hier ist auch Frühling, und die Creme ist schon weg... ;-)

    @ Zorra: Viel Spass damit!

    @ sammelhamster: Stimmt, vor allem ist die Menge ja auch etwas größer, da kann man auch für 8 Leute ohne großen Aufwand servieren. Die Zitronenmousse rutscht auch nach einem großen Osteressen noch, weil sie so leicht ist.

    @ Rike: Das mit dem Limoncello ist eine gute Idee, ich hatte nur keinen. Gibt bestimmt einen letzten Pfiff. :-)

    @ Dinkelhexe: Einsäen, gießen und warten. ;-)
    Danke für die Grüße und genauso schöne zurück! :-)

    @ kulinaria katastrophalia: Es ist schon eine große Menge, die schafft man nicht auf einmal.
    Ewig würde ich sie nicht aufbewahren (sind ja rohe Eier drin), aber 2-3 Tage geht schon. Am besten schmeckt sie einen Tag alt, schön gekühlt.

    AntwortenLöschen
  10. Mit Milch - wie interessant. Ich hatte auf Quark getippt. Hört sich sehr gut an, na ja, eigentlich liest es sich sehr gut.

    AntwortenLöschen
  11. Hört sich lecker an. Toll übrigens, dass du die Bilder unter dem Rezeptnamen speicherst. Das nehme ich mir auch vor, aber ich komme zur Zeit kaum zum Lesen, zum Schreiben ...

    AntwortenLöschen
  12. @ Schnuppschnuess: Ja, die Milch bringt einen Hauch in die Mousse, so richtig locker.

    @ Sivie: Das mache ich meist. Wenn sich jemand das Rezept kopiert, hat er es dann leichter mit dem Namen des Fotos.
    Manchmal gibt es wichtigeres als Bloggen, und das ist auch richtig so. :-)

    AntwortenLöschen
  13. Zitronen sind auch gesund. Das Rezept probiere ich aus. Danke

    AntwortenLöschen
  14. Das hört sich so richtig nach meinem Geschmack an. Ich beginne ebenfalls schon damit, nach Sommerrezepten zu schmökern, mir originelle Salate auszudenken und nach kühlen Getränken zu suchen. Da kommt mir Deine Zitronencreme gerade recht. Zitronen sind einfach ideal für den Sommer!

    AntwortenLöschen
  15. Mhhhmmmm, da hätte ich jetzt Lust mit dem Finger ein bisschen zu naschen.
    Tolles Rezept, habe ich notiert!

    AntwortenLöschen
  16. Das Rezept erinnert mich an die Kindheit. Immer wenn wir bei ihr zu Besuch waren gab's Zitronencreme als Nachspeise. Ich habe diese Nachspeise heiß geliebt, besonders mit Sauerkirschen dazu. ... Letzteres zum Leidwesen meiner Großmutter, denn sie ermahnte mich immer, dass man unter so eine aufwändige Nachspeise keine Kirschen untermischt. Heute verstehe ich ihre Ermahnungen, als Kind bestand ich trotzdem auf dieser Mischung und Oma hat ja auch immer Kirschen dazu gestellt ;-)
    Dein Rezept kommt also in meinen "To-Do"-Kasten.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Barbara,

    habe die Creme auch mal "nachgemacht". Naja eigentlich hab ich nur bei dir ein wenig abgeschaut wie ich so eine tolle Creme so grundzätzlich machen kann. Ist super geworten. Siehe hier: http://rezeptebox.wordpress.com/2012/03/28/zitronencreme/

    Vielen Dank für deinen Input

    LG Benjamin

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin