Montag, 21. Juli 2014

Feldsalat mit Pfifferlingen

Bei der schwülen Hitze am Wochenende ging es mir wie Noémi samt Kater, ich konnte nur nur kaltes Essen verspeisen, maximal lauwarmes. ;-)

Da mich beim Einkaufen der frische grüne Feldsalat so angelacht hatte (den gibt's jetzt wohl das ganze Jahr über...) und ich an einem Körbchen Pfifferlingen aus Osteuropa nicht vorbei gehen konnte, lag es nahe, diese beiden Zutaten zu verbinden.

Feldsalat mit Pfifferlingen

Da der Gärtner der Spielwiese Speck mitgebracht hatte, habe ich den einfach angebraten, danach etwas abtropfen lassen und in derselben unausgewischten und unausgespülten Pfanne die Pfifferlinge sowie etwas Frühlingszwiebeln angebraten. Ganz einfach.

Zubereitung Feldsalat mit Pfifferlingen

Für den Salat habe ich Bieressig verwendet, was super gepasst hat.

Feldsalat mit Pfifferlingen
Den Essig bekam ich vor einiger Zeit von einem ehemaligen Schulfreund, der mich besucht hat, geschenkt. Er hat alles über Bier und Hopfen studiert, war ein sehr interessanter Gesprächspartner, und er setzt diesen Essig selber an.

Essig ist ja auch eine interessante Sache. Ich selbst habe bisher nur Himbeeressig selbst gemacht (Rezept hier), allerdings auf die einfache Art mit Essig-Essenz.

Richtige Profis nehmen eine Essigmutter als Basis. Irgendwann probiere ich das auch mal. Aber zurzeit habe ich ja genug Essig. :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Feldsalat mit Pfifferlingen
Kategorien: Salat, Feldsalat, Pilz, Sommer
Menge: 2 Hungrige Esser

Zutaten

150GrammFeldsalat
150GrammFrische Pfifferlinge
2Frühlingszwiebeln
50GrammSpeck oder Rohschinken; gewürfelt
2-3Essl.Bier-Essig oder anderer Essig
Salz, Pfeffer
1Teel.Senf (ich hatte Estragon-Dijonsenf)
1Essl.Kürbiskernöl
3-4Essl.Öl; neutrales Salatöl, z.B. Sonnenblume und Raps
-- gemischt

Quelle

Erfasst *RK* 19.07.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Feldsalat waschen und in einer Salatschleuder o.ä. trocken schleudern. Pfifferlinge mit Hilfe der Finger oder eines Pinsels säubern und halbieren oder in mundgerechte Stücke schneiden. Frühlingszwiebel waschen, putzen, in Ringe schneiden und in weiß/ hell und grün trennen.

Speck in einer Pfanne (evtl. mit ein wenig Olivenöl, falls man je mageren erwischt hat) bei niedriger Hitze anbraten, dabei immer mal wenden. Aus der Pfannen nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Das Fett in der Pfanne belassen und darin die Pilze und das Weiße der Frühlingszwiebel anbraten.
Währenddessen Essig, Salz, Pfeffer und Senf in einer großen Salatschüssel gut verrühren. Das Öl hinzufügen und unterrühren. Den Feldsalat hineingeben und gut vermischen.

Speck wieder zu den Pilzen geben, ebenfalls das Grüne der Frühlingszwiebel. Alles zu dem Feldsalat geben und leicht unterheben.

Schmeckt gut an einem warmen Sommertag zu einem kühlen Bier. Wer mag, isst noch eine Scheibe Brot dazu.
=====

Weitere Rezepte mit Pfifferlingen auf der Spielwiese:
Und da es so schön passt, ist das mein Beitrag für Inas ersten Blog-Event. Dress to impress ist das Motto, Ina von Ina Is(s)t wünscht sich sommerliche Salatdressings. Dieses hier ist super, allein durch den Essig und die Mischung, was die Öle angeht. Ich hoffe, es schmeckt Dir, Ina!

Kommentare:

  1. Hat schon was, wenn man nette Schulfreund hat :-)
    Ich hab mich auch schon gewundert, dass es ständig Feldsalat gibt...ist aber gar nicht so verkehrt!

    AntwortenLöschen
  2. @Sammelhamster: Das dachte ich mir auch, auch wenn's nicht Südtirol war, aber schon praktisch! :-)

    Ich habe kürzlich Samentütchen gekauft, für Feldsalat, der sich das ganze Jahr ernten lässt. Sind wohl neue Sorten. Nicht schlecht, ich mag ihn nämlich gerne. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Der sieht sowas von lecker aus, da möchte man glatt in den Bildschirm greifen. ;)
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
  4. Ein herrliches Sommer-Gericht!
    Ich musste auch schon auf osteuropäische Schwammerl zurückgreifen, weil der Wald nicht soviele Pfifferlinge hergegeben hat, wie das Rezept verlangt hat ;-)
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  5. Feldsalat gehört zu meinem Lieblingssalatsorten, und Pfifferlinge sind meine Lieblingspilze. Was will man mehr! Geniale Kombination!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
  6. Das hat mich auch gewundert, dass es Feldsalat das ganze Jahr gibt. Zuerst sträubte sich meine Hand, ihn zu nehmen, aber er war einfach gut. Ich bin in solchen Fragen ohnehin sehr unorthodox. Mit Pfifferlingen kombiniert ist es eine schöne Sache und wird bald ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  7. Bieröl? Das klingt ja interessant. Muss ich unbedingt mal nachschauen. Klingt wirklich lecker dein Salat. Vielen Dank dafür.

    Gruß Ina

    AntwortenLöschen
  8. @Danii: :-)

    @Renate: Bei uns ist es viel zu trocken, im Wald gibt es überhaupt keine Pilze. Auch der große Regen und das Unwetter, das anderswo wütete, war hier nur ein leichter Regen. Also gekaufte...

    @Ariane: Dann habe ich Deinen Geschmack ja perfekt getroffen! :-)

    @Toettchen: Ich finde auch, dass er gut ist, aromatisch, grün, was will man mehr.

    @Ina: Bieressig! ;-) Ja, das ist interessant und das passt hier sehr gut, weil die Zutaten ja auch etwas würziger sind. Da musste ich gleich an Dich und Dein Event denken. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara,
    heute endlich habe ich frische Pfifferlinge bekommen - und Dein Salat ist genau das richtige für einen heißen Sommertag! Eine tolle Kombination von Aromen und ein Gaumenschmaus für Feldsalat-Liebhaber wie uns.
    Dank und herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin