Sonntag, 30. Juni 2019

Negroni Sbagliato

Interessant wird's ja immer, wenn Fehler passieren, man etwas vergisst oder eine Zutat vertauscht. Salz gegen Zucker auszutauschen ist meist nich so toll, aber es gibt auch positive Beispiele, wie die vergessene Butter im Teig, die für die Erfindung des Blätterteigs verantwortlich sein soll.

Ein Versehen war es wohl auch, das in den 1920ern dazu führt, dass jemand statt Gin aus Versehen Spumante oder Prosecco in den Negroni kippte.

Negroni Sbagliato

Das Ergebnis ist ein leichterer Negroni, der erfrischt und prickelt.

Samstag, 29. Juni 2019

Boulevardier

Schon seit 1927 hat sich eine Version des Negroni durchgesetzt, die den Gin durch Whisky ersetzt. In den 1920ern begann auch die Zeit der Cocktails, viele wurden in Europa entwickelt, da in den USA Prohibition herrschte und deswegen einige Bartender in jener Zeit nach Europa zogen.

Der Boulevardier stammt auch aus dieser Zeit und wurde in Paris erfunden. Er wird Harry MacElhone zugeschrieben, der die Harry's New York Bar in Paris eröffnet hatte und einen seiner Stammkunden als Erfinder erwähnt. So richtig bekannt ist der Drink seitdem nicht geworden - was sich jetzt vielleicht ändert. ;-)

Boulevardier

Ich persönlich bin kein großer Fan von Whiskys (das ändert sich sicherlich, falls ich mal eine Distillerietour in Schottland mache...), mag diese Komposition aber ausgesprochen gerne.

Freitag, 28. Juni 2019

Frozen Negroni

Bei der Wärme, die wir die letzten Tage in Süddeutschland hatten, darf's auch bei Drinks etwas eisiger sein als normal.

Auch der Negroni schmeckt mit viel Eis und gemixt statt gerührt und bekommt daher einen Platz innerhalb meiner Negroniwoche.

Frozen Negroni

Der Frozen Negroni ist keine Erfindung von mir, den gibt's schon länger. Man nimmt quasi die normalen Zutaten für den Drink und gibt viel Eis dazu. Das kommt zusammen in den Mixer und bekommt dadurch die eisige Konsitenz.

Donnerstag, 27. Juni 2019

Fernet Negroni

Viele Varianten des Negroni ersetzen den Gin mit einer anderen Spirituose. Genauso gut kann man aber auch den Bitter ersetzen!

Statt Campari, der die schöne rote Farbe und den typischen Geschmack mit bringt, bieten sich andere bittere Zutaten an. Bitter heißt übrigens auf Italienisch Amaro.

Fernet Negroni

Ein klassischer italienischer Bitter ist Fernet-Branca, der ursprünglich als Magenmedizin hergestellt wurde und viele Kräuter enthält. Er kommt hier statt Campari in den Aperitif.

Mittwoch, 26. Juni 2019

Holunderblüten Negroni

Als ich kürzlich für den Holunderblüten Gin & Tonic Holunderblüten in Gin angesetzt habe, habe ich gleich ein wenig mehr gemacht. Mir kam nämlich die Idee, dass sich Holunderblüten auch gut in Negroni machen könnten.

Vor ein paar Tagen habe ich das ausprobiert und finde diese Version als Variante des klassischen Drinks auch mal interessant. Mein Italienisch ist übel, evtl. könnte das als Negroni fiore di sambuco der neue heiße Trend in Italien werden - oder so... ;-)

Holunderblüten Negroni

Da der Gin durch die darin badenden Holunderblüten etwas bitter wurde, habe ich zum Ausgleich etwas selbstgemachten Holunderblütensirup hinzugefügt.

Dienstag, 25. Juni 2019

Milano-Torino (Mi-To)

Gestern habe ich schon darüber geschrieben, dass man früher, bevor der Negroni erfunden war, auf den Gin verzichtete und entweder Americano oder den sog. Milano-Torino trank.

Die letzten Jahre hat sich der Name Americano für den mit Soda verlängerten Drink durchgesetzt, früher nahm man nur Wermut und den Bitter, wenn ich es richtig recherchiert habe, und nannte das dann Mi-To oder Milano-Torino.

Milano-Torino (Mi-To)

Im 19. Jahrhundert scheint man in Italien gerne seinen Wermut mit einem Bitter gemischt zu haben. Der Name dieses beliebten Getränks kam daher, dass man die Herkunftsorte der beiden Zutaten kombiniert hat: Campari kommt aus Mailand und Cinzano kam früher aus Turin; ganz einfach. :-)

Montag, 24. Juni 2019

Grapefruit Negroni

Heute beginnt die Negroni-Woche, die seit einigen Jahren vom Hersteller einer der klassischen Hauptzutaten organisiert wird. Viele Bars auf der ganzen Welt beteiligen sich an der sog. Negroni Week, kredenzen das Original und Variationen und spenden einen Teil der Erlöse für wohltätige Zwecke.

Dieses Jahr wird der Klassiker 100 Jahre alt und da er einer meiner liebsten Aperitifs ist, schließe ich mich an und feiere ein wenig mit. Der Negroni wurde 1919 in Florenz erfunden, als Graf Camillo Negroni einen Americano bestellte, den er mit Gin statt Soda verstärken ließ. Oder bestellte er einen MiTo, den er verlängern ließ? So genau weiß man das doch nicht mehr... Zur Geschichte des Negroni liest man zurzeit viel, der Graf war wohl einige Jahre in den USA, lernte dort starke Drinks kennen und galt als Lebemann.

Grapefruit Negroni

Bei Ariane findet Ihr aktuell auch einen Artikel über den Negroni, den Italiener unter den Aperitivi und darüber, dass man diesen klassisch als Magenöffner trinkt. Den Ritus um den italienischen Aperitivo habe ich mit Ariane kennen gelernt und wie der Fotobeweis zeigt, natürlich mit einem Negroni, und zwar mitten in Rom. Für diese bitter-süße Verführung lasse ich jeden übersüßten Sprizz stehen. :-)

Da das Original schon lange bei mir auf dem Blog ist, fange ich gleich mit einer Negroni-Variation an, die mir sehr gut schmeckt, dem Grapefruit Negroni.

Samstag, 22. Juni 2019

Grüner Salat mit Joghurt-Dressing

Seit gestern ist offiziell Sommer, auch wenn ich dieses Jahr eher das Gefühl habe, dass wir weiterhin Aprilwetter haben. Aber es wird wärmer. :-)

Im Sommer mag ich Salat, und ich bin nicht die einzige. Daher lautet das Thema des Blog-Events CLIV Salat satt, sommerlicher erfrischender Salat! Thema ist Salat als Hauptgericht und Susanne von magentratzerl.de sucht dafür Salate, die richtig satt machen.

Grüner Salat mit Kräutern, Blüten und Joghurt-Dressing

Mein erster Salat passt für mich in diese Kategorie, weil er ein gehaltvolles Topping hat, aber Susanne will glaube ich zusätzlich etwas mehr Sättigendes. Ich habe ein halbes Brötchen dazu gegessen, mit dem ich auch noch die letzten Tropfen des kräutrigen Joghurtdressings aufgesaugt habe. Das hätte es für mich nicht gebraucht, da die pure Masse an Salat bereits mehr war als ich mittags an einem typischen Bürotag mit wenig Bewegung und viel Sitzen geschafft habe.

Sonntag, 16. Juni 2019

Pfannkuchen mit Holunderblüten und marinierten Erdbeeren

So lange es noch frische Holunderblüten draußen gibt, hier noch schnell ein Rezept dafür, das ich bisher noch nicht kannte. Kürzlich war ich bei einem dieser unbezahlbaren aber preiswerten Kurse, die die Volkshochschulen unseres Landes anbieten, bei einem Wildkrätuerkurs.

Jedes Mal kann ich mir nicht alles merken, aber ein paar neue Wildkräuter kommen dazu, die ich in Zukunft erkenne und mit denen ich dann experimentieren werde oder von denen ich weiß, dass man sie nicht essen darf. ;-)

Pfannkuchen mit Holunderblüten und marinierten Erdbeeren

Wir bückten uns viel und schauten eher auf die Kräuter an den Rändern von Feldern, Wald und Fußwegen, aber natürlich fielen uns auch die schönen Holunderblüten auf, die zurzeit bei uns im Norden Bayerns noch überall blühen. Da meinte die Kursleiterin, dass sie damit immer Eierkuchen macht. Kurzes Abklären, Eierkuchen sind das, was ich Pfannkuchen nenne. Und hier kommen als Variante einfach die Holunderblütendolden rein.

Freitag, 14. Juni 2019

Holunderblüten-Gin Tonic

Am heutigen Freitag gibt's zur Cocktail-Stunde einen saisonalen Drink. Die letzten Jahre hat sich der klassische Gin and Tonic, der auf Deutsch Gin Tonic heißt, auch hierzulande durchgesetzt. Dass ich ihn seit den 1980ern gerne trinke, zeigt, wie alt ich bin. ;-)

Inzwischen gibt es viele regionale Gins und auch verschiedene Tonics, so dass jeder nach seinem Geschmack mischen kann. Wer weiter variieren will, der verändert den Geschmack mit Gewürzen oder Blüten. Ideal jetzt im Juni eignen sich dafür natürlich Holunderblüten.

Holunderblüten-Gin mit Tonic; elderflower gin and tonic

Dafür mischt man Gin mit Holunderblüten und gibt, wenn man mag, noch etwas Zucker hinzu. Diese Mischung lässt man gut verschlossen ein paar Tage ziehen, so dass der Geschmack und Geruch der Blüten den Gin aromatisiert.

Mittwoch, 5. Juni 2019

Pasta mit Broccoli, Pute und Gorgonzola

Endlich haben wir so etwas wie Sommer! Auch wenn's zwischendurch mal gewittert und der Himmel dunkle Wolken zeigt, ist es langsam warm und an manchen Tagen finde ich die Zeit, draußen im Garten zu essen. Das muss meist schnell gehen, also gibt es oft Nudeln. Während die Nudeln kochen, ist Zeit, etwas Gemüse und auch mal Fleisch oder Geflügel anzubraten, das dann nachher mit in die Pfanne und in den Garten wandert.

Wenn die Sonne scheint, sieht das dann so aus. :-)

Vollkorn-Fusilli mit Broccoli, Pute und Gorgonzola

Weiter unten gibt's ein Foto, auf dem man mehr erkennen kann.

Broccoli mag ich gerne; das Grün ist schön frisch und in Kombination mit Gorgonzola ist das Gemüse ein Klassiker mit einigen Rezepten auf dem Blog.

Zubereitung Vollkorn-Fusilli mit Broccoli, Pute und Gorgonzola

Damit es nicht langweilig wird, habe ich diesmal improvisiert, indem ich die Sauce teilweise püriert habe. Kombiniert mit ein paar Broccoliröschen, die angebraten wurden, ergibt das eine cremige Konsistenz mit etwas Crunch darin.

Sonntag, 2. Juni 2019

Mini-Windbeutel mit Rhabarber

Okay, dafür dass ich als Kind Rhabarber gehasst habe, gibt's den bei mir inzwischen echt oft... ;-)

Ich liebe diese angenehme Säure und Frische, die dieses Gemüse, das man oft wie Obst zubereitet, mitbringt. Daher lässt sich Rhabarber so super mit süßen Zutaten verbinden.

Mini-Windbeutel mit Rhabarber (Profiteroles)

Heute habe ich eine Idee für ein schnelles Dessert bzw. ein leckeres Beiwerk zum Nachmittagskaffee: Kleine Windbeutel, die mit Vanilleeis, Rhabarberkompott und Sahne gefüllt sind.

Mittwoch, 29. Mai 2019

Nachgebacken: Rhabarber-Kokos-Kuchen

Meist hapert es an der Zeit, aber zum Abschalten und Entspannen stöbere ich gerne in Foodblogs. Rechts unten (nicht in der mobilen Ansicht, dafür müsst Ihr an den PC oder am Smartphone in die klassische Ansicht wechseln) findet man meine Blog-Roll mit deutschsprachigen Foodblogs, die ich gerne lese.

Wie das mit Listen so ist, sie sind nie vollständig und ändern sich immer mal. Im Rahmen der Vorbereitungen für die letzte Rettungsaktion bin ich bei Eva gelandet, die seit 2015 bloggt und gerade ein Rezept für einen Rhabarber-Kokos-Gugelhupf samt Ideen für ein Rhabarber-Foodpairing geteilt hatte.



Das Foto hat mich angelacht, die schnelle Zubereitung auch. Das Rezept erinnerte mich nämlich an meinen Kokoskuchen, den ich seit Ewigkeiten immer mal backe, wenn es schnell gehen muss - allerdings zur Rhabarber-Saison passend in fruchtig!

Sonntag, 26. Mai 2019

Tiefkühlpizza selbstgemacht (mit Variationen)

Hinter den Kulissen der Blogs agieren ja immer einige Blogger zusammen und verabreden sich für Blog-Events. Unsere "Wir retten was zu retten ist" Gruppe gibt es schon seit 5 Jahren und wir überlegen immer gemeinsam, welche Rezepte bzw. Produkte wir vor der Industrialisierung "retten" wollen. Hausgemacht, schnell, bewährt, mit gesunden Zutaten - das ist unser Credo.

Als wir kürzlich überlegten, was rettungswert ist, kamen wir auf das Naheliegendste: Tiefkühlpizza, das Convenience-Food schlechthin!

Tiefkühlpizza selbstgemacht (mit Variationen)

Ich muss zugeben, auch in unserem Haushalt gibt's die ab und zu: Ein stressiger Arbeitstag, wenig Zeit und Energie, auf dem Heimweg von einem Termin noch schnell im Supermarkt eine TK-Pizza eingekauft, daheim angerufen mit der Bitte, den Backofen vorzuheizen, heimkommen, Pizza aufbacken, mit einem Bier oder einem Glas Rotwein dazu auf die Couch vor den Fernseher, Pizza essen und sattgefressen fast sofort einschlafen. - Das passiert jetzt nicht jeden Tag ;-), aber es kommt schon mal vor...

Ganz so schlimm scheint das mit der Tiefkühlpizza auch nicht zu sein, wenn man ab und zu mal eine isst: Inzwischen gibt es sogar laut Stiftung Warentest ganz gute Tiefkühlpizzen, aber ehrlich gesagt schmecken mir die meisten nicht besonders und die ewig lange Zutatenliste irritiert mich. Interessant ist, dass viele Pizzen wohl noch mehr Kalorien enthalten als drauf steht, und das sind mit ca. 850 kcal schon eine Menge! Es wird daher geraten, wegen der Kalorien nur eine halbe Pizza zu essen - aber wer macht das schon? Außerdem: Mit einer Pizza deckt man oft auch schon den kompletten Tagesbedarf an Salz, d.h. man dürfte an dem ganzen restlichen Tag kein weiteres Salz mehr zu sich nehmen! Statt Olivenöl, wie die Italiener, geben die Konzerne das billigere Raps- oder anderes Pflanzenöl in den Teig; es wurde auch Weißöl (ein Öl, mit dem man Maschinen pflegt) in TK-Pizza gefunden. Neben nicht geringen Mengen Zucker sind oft zusätzlich Dextrose und Maltodextrin enthalten, also auch Zuckerarten. Logisch, wenn ein Lebensmittelkonzern Millionen Pizzen fabriziert, geht es logischerweise um Produktions- und Kostenoptimierung.



Unsere Aufgabe heute ist also, die Pizza zu retten. Unten im Beitrag findet Ihr die Links zu den anderen Pizzarezepten dieser Aktion. Rezepte für Pizza gibt's auch schon eine ganze Menge hier bei mir auf dem Blog, die letzten Jahre meist mit dem Artisanteig, den man einige Tage lagern kann. Es ist schön, sich einen Abend Zeit zu nehmen und zusammen mit einer Flasche Rotwein gemütlich Pizza zu belegen und zu backen.

Aber darum geht es hier nicht; der Vorteil von Industriepizza ist ja die Geschwindigkeit und ich will beweisen, dass es an einem oben geschilderten Abend eine Alternative gibt: Genauso schnell, gesünder, flexibler und leckerer als die gekaufte! Das erfordert logischerweise etwas Vorbereitung am Wochenende oder an einem ruhigen Abend zu Hause.

Tiefkühlpizza selbstgemacht - Zubereitung Pizzateig

Diesmal habe ich daher einen schnelleren Pizzateig geknetet, der von der Menge her 4 Pizzen ergibt. Eine habe ich nicht eingefroren, sondern gleich gegessen; die anderen drei Pizzen wanderten vorbereitet und angebacken in die Gefriertruhe.

Mittwoch, 22. Mai 2019

Spargelcremesuppe

Zurzeit habe ich das Gefühl , ich ernähre mich fast ausschließlich von Spargel und Rhabarber... Ganz so ist es nicht, aber fast. ;-)

Neben der klassischen Zubereitung als Gemüse eignet sich Spargel auch gut als Hauptzutat für eine feine Suppe. Ein paar Rezepte für Spargelsuppen habe ich schon auf dem Blog; die Links finden sich unten. Kürzlich war mir nach einer ganz normalen klassischen Spargelcremesuppe.

Spargelcremesuppe, legiert; Rezept für Spargelcremesuppe

Dafür gibt's einige Rezepte, oft mit einer Mehlschwitze als Basis. Ich mag sie etwas leichter, wenn man das so sagen kann, und legiere die Spargelsuppe nur, um die Flüssigkeit leicht dicklich und cremig zu kriegen.

Freitag, 17. Mai 2019

Rhabarberkuchen mit Mandelbaiser

Zum Muttertag letzten Sonntag wollte ich ein klassisches Rezept, wie meine Mutter es früher gebacken hat. Als Zutat kam mir Rhabarber in den Sinn, da der jetzt im Mai wunderbar gedeiht. Frischer als aus dem eigenen Garten geht nicht. :-)

Allzu viel Zeit hatte ich nicht, also suchte ich in meinen Kochbüchern nach einem Rezept, das nicht allzu aufwändig ist und dessen Zutaten alle im Haus waren. Hängen geblieben bin ich bei einem Rhabarberkuchen mit Rührteig als Basis und einem einfachen Mandelbaiser oben drauf. Ein Klassiker!

Klassischer Rhabarberkuchen mit Mandelbaiser

Auf meiner virtuellen Spielwiese hier gibt's schon eine Menge Rhabarber-Rezepte, aber diesen Mandelbaiser-Rhabarberkuchen hatte ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gebacken.

Weil dieser Kuchen immer wieder gerne verlangt und gebacken wird, habe ich von den Zubereitungsschritten ein paar Fotos geschossen und als Collage zusammen gestellt.

Donnerstag, 16. Mai 2019

Brasilianische Ananas mit Cachaça

Für den aktuellen Blog-Event CLII – Südamerika auf Zorras Kochtopf fiel mir erst ganz viel und dann nichts ein... Gastgeberin Urs von Coconut & Cucumber – Lieblingsrezepte wünscht sich Rezepte aus Südamerika.

Da fallen mir Rinder in der Pampa Südamerikas ein, bunte Kartoffel- und Maisgerichte aus den Anden, Ceviche und andere Spezialitäten der küstennahen Bereiche oder die vielfältige Küche Perus. Von allem habe ich schon gehört, das eine oder andere schon gegessen, aber nie vor Ort. In Südamerika war ich bisher nur in Kolumbien und Brasilien, und leider war im Event-Zeitraum keine Zeit, die fehlenden Länder nachzuholen. ;-)

Bevor ich herumexperimentiere ohne den richtigen Geschmack hinzukriegen, habe ich mich gestern Abend an die Strände und Küstenstädte Brasiliens zurück geträumt.

Strandleben in Maceio, Brasilien mit meiner Ananas

Nahe Maceio sah der Strand so aus wie auf dem Foto (draufklicken, dann wird das Foto größer!) und ich habe mich beim Strandverkäufer gegen Caipirinha und für diese Ananas entschieden. Sie war hochalkoholisch gefüllt, was die laute Musik erträglicher machte, und da es erst morgens war, wurde das ein lustiger Strandtag.

Montag, 13. Mai 2019

Lotoswurzeln, sichuanmäßig angehaucht

Ich weiß nicht so richtig, wie ich dieses improvisierte Gericht auf Deutsch nennen soll. Auf Chinesisch am ehesten 宫保藕片 (Gōngbǎo Ǒupiàn), aber wer kann sich das schon merken?! ;-) Der Name erinnert an das bekanntere 宫保雞丁 (Gōngbǎo Jīdīng) bzw. Kung Pao Chicken; mein Rezept dafür ist hier.

Die ersten zwei Zeichen bedeuten "den Palast bewachen" bzw. sind Teil eines früheren Titels und gehen auf den Titelträger Ding Baozhen aus der späten Qing-Dynastie zurück, nach dem die Zubereitungsart benannt ist. Die beiden anderen Zeichen erklären, was im Gericht drin ist: Jīdīng sind Hühnerwürfel, ǒu (damit kann man übrigens super den dritten Ton üben!) heißt Lotos, piàn bedeutet Scheibe. Es gibt auch Gongbao-Varianten mit Frosch, Kartoffeln oder Krabben.

Sichuanmäßig gewürzte Lotoswurzeln - 宫保藕片 (Gōngbǎo Ǒupiàn)

Für die Provinz Sichuan sind scharfe Gerichte typisch. Gerne würzt man mit Sojasauce, Reiswein, Essig und natürlich Chili. Sichuanpfeffer (auch Szechuanpfeffer nach einer früheren Umschrift der Provinz) ist ein besonderes Gewürz und macht zusammen mit Chili den Charakter der Sichuan-Küche aus. Er erzeugt ein leicht taubes Gefühl im Mund.

Donnerstag, 9. Mai 2019

Marmorkuchen mit Milchmädchen und Schokolade

Ich bin kein allzu großer Fan von Marmorkuchen, obwohl das ja ein deutscher Klassiker ist. Jede paar Jahre mache ich dann doch einen und drei Rezepte für Marmorkuchen sind schon auf dem Blog: Einmal der klassische Marmorkuchen nach dem Rezept meiner Mutter, Evas Marmorkuchen als Variante mit Sahne und Schokolade und ein fruchtiger Mohn-Marmorkuchen mit Kirschen.

Als ich am vergangenen Feiertag ein wenig im Internet surfte und auf einen mir bis dahin unbekannten Foodblog stieß, fiel mir ein Marmorkuchen mit Milchmädchen auf, der als locker, saftig, lecker geschildert wurde. Wianna bloggt seit 2011 unter dem Motto Hier wird mit Liebe gekocht und stellt alltagstaugliche Koch- und Backrezepte vor, von denen einige russisch oder osteuropäisch angehaucht sind.

Marmorkuchen mit Milchmädchen und Schokolade

Diese süße dicke Kondensmilch ist eine typische Zutat, die ich auch aus Russland kenne. Hierzulande gab es früher eine Marke namens Milchmädchen, daher nennt man sie oft so. Ich kaufe ab und zu im russischen Supermarkt eine andere Marke, auch im asiatischen Supermarkt findet man die dickflüssige Zutat. Früher eine Möglichkeit, Milch ohne Kühlschrank auf der ganzen Welt lange haltbar zu machen, sind im Lauf der Jahre viele Rezepte damit entstanden.

Da ich noch eine angebrochene Dose im Kühlschrank hatte und mir bei dem kühlen Wetter nach einem schokoladigen Kuchen war, habe ich mir Wiannas Rezept ausgedruckt und einfach los gelegt.

Dienstag, 7. Mai 2019

Rhabarberkonfitüre mit Zitronenmelisse

Derzeit gibt's wieder massenweise leckeren Rhabarber. Ein paar Rezepte mit Rhabarber sind schon auf dem Blog, aber man kann noch mehr mit dem Gemüse, das wir oft als Obst nutzen, anfangen.

Am Samstag gab's ein Rezept für ein selbstgemachtes Rhabarber-Stieleis, und heute teile ich ein Rezept für eine Rhabarbermarmelade, die ich schon seit Ewigkeiten so mache. Sie enthält neben Rhabarber noch etwas frische Zitronenmelisse und bekommt dadurch ein schönes Aroma.

Rhabarber-Zitronenmelisse-Konfitüre

Je später man die Melisse dazu gibt, desto grüner bleibt sie. Optisch sind Kräuter in der Konfitüre nicht allzu schön, aber ich finde, das macht nichts. Die Zubereitung geht schnell und einfach:

Samstag, 4. Mai 2019

Rhabarber-Erdbeer-Quark-Stieleis

Meine Maushand hat eben gezuckt, als ich Frühling als Kategorie für diesen Post ausgewählt habe. Draußen schneit es fröhlich vor sich hin und ich war kurz versucht, Winter auszuwählen...

Ich mag ja saisonale Rezepte, daher gibt es Kategorien für die Jahreszeiten und im Archiv findet man unter den jeweiligen Monaten passende Rezepte. Aber seit einiger Zeit spielt das Klima verrückt und der Schnee im Garten heute ist natürlich ein perfekter Spielwiesehintergrund für Eis!

Rhabarber-Erdbeer-Quark-Stieleis

Quark und Rhabarber harmonieren super und dieses Eis habe ich am 1. Mai spontan zubereitet. Ich mag selbstgemachtes Stieleis - bei Eis-Appetit hat man immer eine Portion im Vorrat.

Sonntag, 28. April 2019

Grüne Tagliatelle mit Spargel, Pute und Bärlauchsauce

Gekocht wird hier natürlich regelmäßig, aber ich komme wenig zum Bloggen. Das Wetter war die letzten Wochen so schön, dass ich neben den üblichen Aufgaben und Arbeit die Zeit zum Fahrradfahren genutzt habe, um ein wenig fitter zu werden und die gesunde Frühlingsluft zu genießen. In der Zeit schreibt keiner Blogbeiträge... ;-)

Da heute das Wetter nicht so toll ist, habe ich das Rezept von gestern abend kurz aufgeschrieben, die Fotos zusammen gestellt und lade es auf den Blog hoch.

Man sieht schon am Foto, dass es spät war; zu spät, um das Essen draußen zu fotografieren. Bei dem Regen und der Kälte draußen hätte es mir dann eh nicht mehr geschmeckt. Also gibt's ein Inhouse-Dunkel-Foto und das Versprechen von mir, dass das Essen viel besser war als es auf dem Foto aussieht!



Zurzeit gibt's ja wieder heimischen Spargel in grün und weiß. Außerdem habe ich Putenbrust in einer größeren Portion gekauft, von der ich einige Portionen für den schnellen Eiweiß-Hunger eingefroren habe.

Das Reststück wurde in mundgerechte Stücke geschnitten und zusammen mit angebratenen Spargelstücken ergabe das eine gute Komponente zu schneller Pasta. Wer Tagliatelle selber machen möchte, findet hier ein erprobtes Rezept.



Was zu den Nudeln und der "trockenen" Komponente für mich Saucenfan noch fehlt, ist natürlich eine Sauce!

Montag, 15. April 2019

Frühlingssuppe mit Wildkräutern und Radieschen

Fast hätte ich den aktuellen Blog-Event CLI – Frühling auf dem Teller verpasst. Irgendwie verging die Zeit die letzten Wochen so schnell, außerdem war ich gesundheitlich etwas eingeschränkt und wollte in meiner Freizeit nicht auch noch sitzen. Also blieb der private PC aus und viele Fotos vom Kochen und Backen liegen noch auf dem Smartphone. Jetzt wird's aber höchste Zeit für den Event, den diesmal Backmädchen 1967 ausrichtet. Bei dem Blog- bzw. Usernamen von Britta denke ich übrigens, dass wir ähnlich alt sind und beide gerne backen... ;-)

Okay, Frühling - zurzeit haben wir Aprilwetter, am Wochenende hat's geschneit. Bei uns in Oberfranken ist die Natur sowieso etwas hinterher, aber auch hier blüht es und wird langsam Frühling.

Frühlingshafte Suppe mit Wildkräutern und Radieschen

Sehr gerne mag ich es, nach dem Winter im Garten nach Essbarem zu suchen. An Gemüse finde ich nur noch knackigen Topinambur und ein wenig Feldsalat, aber die Kräuter fangen an zu sprießen. Schnittlauch gedeiht auf dem Hochbeet, aber sonst lohnt es sich, außerhalb der Beete Ausschau zu halten.

Sonntag, 14. April 2019

Madeleines mit Orangen und Earl Grey

Wenn ich Lust auf schnelles Gebäck habe, backe ich gerne Madeleines. Diese kleinen typisch französischen Sandgebäckstücke waren, wie ich hier geschrieben habe, original wohl mit Orange und/oder Bergamotte aromatisiert. Erst später aß man sie pur oder aromatisierte mit Rum, Mandel oder Vanille.

Da ich hier auf dem Land schlecht an Bergamotten komme, muss ich mir was einfallen lassen... Zum Glück habe ich hochwertiges Bergamottöl, das vor allem in der Parfümindustrie genutzt wird, aber auch zum Parfümieren von Earl Grey Tee verwendet wird.

Orangen-Earl-Grey-Madeleines

Also habe ich mich mit Earl Grey Teebeuteln (losen Tee hatte ich gerade nicht, das geht natürlich auch) und Bergamotte-Öl beholfen, die ich in der Butter habe ziehen lassen.

Mittwoch, 20. März 2019

Albóndigas (Spanische Hackfleischbällchen in Tomatensauce)

Wenn's schnell gehen soll, ist Hackfleisch ja immer eine gute Idee. Kürzlich hatte ich welches vom Rind gekauft und wollte eigentlich die chinesischen Fleischbällchen mit Paprika machen. Als ich dann in die Speisekammer ging und Paprika holen wollte, war an dem Platz, an dem ich die Paprika vermutete gähnende Leere...

Also musste ich improvisieren und bin in Gedanken von China in andere Gegenden der Welt gereist. Jede Region hat nicht nur ihre eigenen Teigtaschen sondern auch eigene Hackfleischbällchen-Gerichte. ;-)

Albóndigas en salsa de tomate (Fleischbällchen in Tomatensauce)

Hängen geblieben bin ich bei meiner gedanklichen kulinarischen Weltreise in Spanien. Dort serviert man ja gerne Tapas und albóndigas, die Hackfleischbällchen, sind besonders beliebt.

Sonntag, 17. März 2019

Geburtstags-Cupcakes

Heute vor genau 5 Jahren wurde die Aktion wir retten was zu retten ist geboren.

Immer noch "retten" in loser Folge einige Foodblogger und Foodbloggerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum Rezepte aus den Klauen der Lebensmittelindustrie. Wir zeigen, wie einfach es geht, selber zu kochen, zu backen, einzukochen oder auch mal Drinks zu machen. Was wir machen gibt's inzwischen auch als Convienence in Supermärkten, aber selbstgemacht ist es meist gesünder, es schmeckt uns besser, und es ist immer mit Liebe gemacht!



Um die Aktion mit Euch zu feiern, servieren wir zum 5. Geburtstag heute virtuell Geburtstags-Muffins und Cupcakes.

Beides gibt's inzwischen als Teigmischung, abgepackt in Folie oder auch tiefgekühlt zu kaufen. Vor allem die Zutatenliste der abgepackten Muffins ist so lang und klein geschrieben, dass ich sie ohne Chemiestudium nicht verstehe und ewig recherchieren muss, was da wohl drin ist... Lieber stelle ich mich in der Zeit in die Küche und rühre schnell einen Teig zusammen; bei den selbstgebackenen weiß man nämlich, was drin ist! Das mache ich übrigens öfter mal: Auf dem Blog findet Ihr bisher 27 Muffin- und 4 Cupcake-Rezepte.

Geburtstags-Cupcakes mit Schoko-Nuss-Sahne

Muffins und Cupcakes haben im englischsprachigen Raum eine lange Tradition. Dort werden Muffins meist aus einem schnellen Teig gemacht, indem man alle feuchten und alle trockenen Zutaten separat verrührt und dann schnell alles zusammen mixt. Muffins sind schnell gemacht und schmecken am besten frisch, es gibt sie herzhaft oder süß. Vor allem zum Frühstück oder als Snack zwischendurch sind sie beliebt, gerne auch mit Müsli, Nüssen oder Bananen drin. Cupcakes wiederum ähneln vom Teig her unseren Rührkuchen, sie halten sich daher länger frisch als Muffins. Entscheidend bei Cupcakes ist ein Frosting, eine Creme, irgendeien Deko drauf. Sie werden eher als Dessert oder zum Kaffee, z.B. bei einer Geburtstagsfeier gegessen.

Freitag, 15. März 2019

Gefüllte Eier mit Feta und Oliven auf Lauchbett

Das 150. Event auf Zorras Kochtopf fällt in ihr 15. Bloggerjahr (Kompliment!) und greift das allererste Event-Thema wieder auf. Damals ging es ums Huhn, dieses Mal wird es philosophischer: Die ewige Frage, «was war zuerst – Huhn oder Ei» soll mit Rezepten beantwortet werden.

Ich glaube ja ehrlich gesagt, dass das Huhn eher da war, wenn ich an die Entstehung der Arten denke... Aber da ich so selten Geflügel mache, gibt's doch ein Rezept mit Ei von mir. Das passt auch ganz gut, da in ein paar Wochen Ostern ist und man dann wieder überlegt, was man mit den ganzen harten Eiern, die man so findet, alles tun kann.



Harte Eier kann man super füllen. Diesmal habe ich mich von Griechenland inspirieren lassen und sie mit Feta und klein gehackten Oliven gefüllt.

Montag, 11. März 2019

Blumenkohlsuppe mit Cashewkernen

Zurzeit bekommt man wunderschöne Blumenkohlköpfe, so dass ich damit gerne koche. Ein paar Rezepte mit Blumenkohl sind schon auf dem Blog. Besonders gerne mag ich die typischen indischen Gewürze, die z.B. beim Blumenkohl-Curry mit dabei sind.

Da ich aber Lust auf Suppe habe, musste ich improvisieren. Cashewkerne waren noch da, die passen auch gut. Also habe ich aus Zwiebel, Ingwer, Knoblauch, Kokosmilch und dem Blumenkohl eine Suppe gekocht, die mit ein paar indisch angehauchten Gewürzen abgeschmeckt wurde.

Schnelle Blumenkohlsuppe mit Cashewkernen

Die Cashewkerne kamen zum Teil in die Suppe, zum Teil durften sie Deko spielen.

Mittwoch, 27. Februar 2019

Geschmorte Putenkeulen mit Champignons und Paprika

Der Vollständigkeit halber, damit ich es nicht vergesse, ein Essen, das es schon im Januar gab. Ich hatte große Putenkeulen bekommen, und zudem frische Champignons. Rote Paprika habe ich meist im Haus, weil ich die gerne esse.

Mit diesen Zutaten und wenig Zeit stieß ich auf ein Rezept im aktualisierten Rezepte-pdf der Cook4me namens Hähnchen nach Jägerart, das Hähnchenkeulen, Champignons und Paprika verwendet. Daran habe ich mich orientiert und etwas improvisiert mit den Zutaten, die ich zuhause hatte.

Geschmorte Putenkeulen mit Champignons und Paprika

Schön aussehen tut's nicht, da die Putenkeulen doch deutlich größer als mein Teller sind.

Sonntag, 24. Februar 2019

Goldene Cashew-Milch

Um mich herum wird geniest und geschnieft - dieses Jahr sind wieder sehr viele Menschen krank. Die Erkältung, die herum geht, belastet dieses Jahr vor allem den Hals, der brennt und Reizhusten verursacht.

Auf dem Blog habe ich seit langem ein Rezept für Zwiebel-Honig-Sirup sowie für Honigmilch 2.0 bzw. Turmeric Latte; beides hilft mir gut gegen Husten und Halsschmerzen. Kurkuma ist ja seit einiger Zeit auch hierzulande in den Fokus gerückt, da das Gewürz gut für den Hals ist. Man kann die Knolle inzwischen frisch kaufen (sie sieht ähnlich wie Ingwer aus) oder macht es wie die Inder, die ich kenne, und nutzt getrockneten Kurkuma in pulverisierter Form.

Goldene Cashew-Kurkuma-Milch

Dieses Pulver nehme ich gerne für die Goldene Paste, die vor allem aus Kurkuma und Pfeffer besteht. In dem alten Beitrag sind Fotos der einzelnen Zubereitungsschritte. Diese Paste ist die Basis für das Heißgetränk, das mir gut gegen Husten hilft.

Samstag, 9. Februar 2019

Zitronen-Rosmarin-Madeleines

Diese Madeleines habe ich letztes Jahr öfter gebacken und kürzlich fiel mir auf, dass das Rezept noch gar nicht auf dem Blog ist.

Es ist fast ein Ganzjahresrezept, da die aromagebenden Ingredienzen Zitrone und Rosmarin sind. Beides kriegt man inzwischen das ganze Jahr über, wobei die Rosmarinnadeln letztes Jahr in dem heißen trockenen Sommer frisch aus dem Garten sicherlich am aromatischsten schmeckten. Aber auch etwas geschützt im Winter haben sie eine Chance zu überleben. Oder man kauft sich einen Topf mit frischem Rosmarin im Gemüseregal des Supermarkts.

Zitronen-Rosmarin-Madeleines

Madeleines sind ein typisch französisches Sandgebäck, das um 1730 als Modegebäck in Versailles beliebt war. Klassisch stammen sie aus dem nordostfranzösischen Commercy, dort soll eine Köchin namens Madeleine sie Stanislaus, dem Herzog von Lothringen und König von Polen, vorgesetzt haben, oder sie stammte von dort und Stanislaus war in Nancy...

Sonntag, 3. Februar 2019

Schneller Mandel-Napfkuchen

Schnee mit Sonne kann ja richtig schön sein!

Das Foto ist schon zwei Woczhen alt; da war mir spontan nach einem Kuchen. Schnell musste es gehen, besondere Zutaten hatte ich nicht im Haus, also fiel mir der schnelle Kokoskuchen ein, den ich ab und zu backe.

Schneller Mandel-Napfkuchen

Statt auf Kokos hatte ich Appetit auf Mandeln und habe die genommen. Das schmeckt dann deutlich feiner.

Mittwoch, 30. Januar 2019

Gebackener Sellerie nach Ottolenghi

Seit einiger Zeit geistert ja das Rezept für den Sellerie durchs Netz, der im Ganzen gebacken wird und drei Stunden im Backofen verbringen darf. Aufgeschrieben hat es Yotam Ottolenghi in seinem Buch Nopi.

Knollensellerie mag ich gerne, und es gibt eine Menge Rezepte mit Sellerie hier auf dem Blog. Im Ganzen gebacken hatte ich die Knolle bisher noch nie, also war's mal an der Zeit, das auszuprobieren.

Sellerie, im Ganzen gebacken - Ganzer gebackener Sellerie nach Yotam Ottolenghi

Im Prinzip geht das einfach, man packt den Sellerie mit etwas Öl und Salz in den Backofen und wartet.

Freitag, 18. Januar 2019

Schnelle Paprika-Suppe

Der Schnee war zwischendurch wieder weg und draußen stürmt es und ist eklig nasskalt. Winter eben. :-)

Bei so Wetter brauche ich Vitamine und Farben! Ideal auch für einen schnellen Imbiss, wenn die Mittagspause nicht so lang ist, finde ich Suppen auf Gemüsebasis. Man ist da sehr flexibel, indem man die Zutaten variiert und unterschiedliche Brühen als Flüssigkeit verwendet.

Schnelle Suppe aus gegrillter Paprika; Schnelle Paprika-Suppe

Vor einigen Tagen war mir nach Paprika und ein Glas hochwertige italienische gelbe und rote gegrillte Paprika war noch im Vorrat. Damit habe ich improvisiert, mich ein wenig an eins der Rezepte aus dem Kochbuch des Mixers gehalten und losgelegt.

Sonntag, 13. Januar 2019

Rinder-Schmortopf, flämisch angehaucht

Weiter geht's mit der Umsetzung meines Vorsatzes, dieses Jahr wieder mehr bei Blog-Events mitzumachen und Neues auszuprobieren. Steph vom Kleinen Kuriositätenladen hat mich eingeladen, mir etwas zum Thema Schmorgerichte auszudenken.

Schmoren gehört zu den Garmethoden, die ich äußerst selten anwende, dabei sind Schmorgerichte gerade im Winter sehr beliebt. Unter Schmoren versteht man das Garen durch Anbraten in heißem Fett und längeres Weitergaren mit etwas Flüssigkeit. Mir dauert das meist zu lange, aber gerade bei Fleisch hat das lange Köcheln den Vorteil, dass es sehr zart wird.

Flämischer Rinderschmortopf (Bœuf à la Flamande)

Und da ich Appetit auf Fleisch und Bier hatte, lag ein belgischer Klassiker nahe: Vlaamse stoofkarbonaden heißt das wohl; dafür gibt es unterschiedliche Rezepte, aber Rind und belgisches Bier sind immer mit im Spiel.

Mittwoch, 9. Januar 2019

Schweizer Dreikönigskuchen

Seit einigen Jahren gibt's ja das Synchronbacken. Initiiert von Zorra und Sandra treffen sich backbegeisterte Blogger und Instagramer, um einigermaßen zeitgleich virtuell gemeinsam zu backen.

Die Idee finde ich schön, bisher scheiterte es bei mir immer am Termin - und am Thema... Gebacken wird nämlich meist am Sonntag, da habe ich oft keine Zeit. Und oft gibt's Brot, mit Sauerteig, oder ähnliche relativ aufwändige Backwaren. Also habe ich es bisher noch nie geschafft, wirklich an der Aktion teilzunehmen.

Schweizer Dreikönigskuchen

Dieses Jahr wollte ich ja erstens wieder mehr bei Blog-Events mitmachen und zweitens wieder mehr meinem eigentlichen Hobby Backen frönen. Die Hände im Teig und zwischendrin naschen, das ist meins. :-)

Also habe ich die Gelegenheit ergriffen, den typischen Dreikönigskuchen zu backen. Den wollte ich eh schon seit Jahren ausprobieren (der Beweis dafür ist 10 Jahre alt!) und die beiden Initiatorinnen lieferten gleich den Link auf ein Rezept mit.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Jahresrückblick: Foodblogbilanz 2018

Dieses Jahr sammelt Sina Beiträge zur Jahresbilanz - was hat uns bewegt, was lief gut, wie war 2018? Die Idee zur Jahresbilanz kommt von Sabine von Schmeckt nach mehr und seit einigen Jahren reflektieren einige von uns Foodbloggern das Jahr bzw. Vorjahr.

Meine Beiträge der Vorjahre findet Ihr hier: 2014, 2015, 2016, 2017. Eigentlich postet man am 31.12., aber das habe ich diesmal wieder nicht geschafft. Ihr findet alle Beiträge von uns Foodbloggern unter dem Hashtag #foodblogbilanz18.

1. Was war 2018 dein erfolgreichster Blogartikel?


Interessanterweise war das erfolgreichste neue Rezept der Kohlrabisalat mit Champignons, den ich im Rahmen einer Rezension gemacht hatte. Mir fällt allgemein auf, dass Buchbesprechungen gerne gelesen werden.

Hier war aber wahrscheinlich mit ein Grund, dass ich danach 6 Wochen lang nicht zum Bloggen kam, d.h. der Beitrag stand wochenlang ganz oben im Blog und wurde von Besuchern entsprechend oft angeklickt. Er hat 2.163 Aufrufe.

Am erfolgreichsten dieses Jahr waren aber alte Rezepte wie der Zwiebel-Honig-Sirup gegen Husten, der Holunderblütensirup und natürlich mein Walnusslikör aus grünen Nüssen.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?


Letztes Jahr habe ich so wenig gebloggt wie noch nie. Schlappe 50 Beiträge sind erschienen und viele Favoriten, die ich immer mal wieder gemacht habe, kamen nie auf den Blog. Wenig Zeit, wenig Lust, wenig Energie sind die Gründe. Das ist schade, weil ich immer wieder Rezepte suche, die ich eigentlich auf dem Blog finden müsste... Also fällt die Auswahl schwer.

Lieblingsrezepte 2018 - Collage

Der Apfel-Käsekuchen kam bei meiner Mutter sehr gut an. Sie hat mich daran erinnert, dass meine Großmutter den oft gebacken hat und sie hat sich riesig gefreut, davon wieder zu kosten.